Vorwerk Vertreter

    • (1) 22.09.09 - 21:03

      Hallo

      muss meinem Ärger mal eben Luft machen. Heut mittag stand hier der Vorwerk vertreter. Der hat mal ganz frech sofort in meinem Flur gestanden und hat meinen Teppcih mit Pulver eingeschneit, um mir den neuen Vorwerk 136 vorzuführen#schock
      nix gegen Vorwerk, ich habe einen und will ihn auch nicht mehr missen. Aber das hat den garnicht interessiert, als ich sagte, ja ich habe einen Vorwerk. Normalerweise wollen die den dann sehen, gucken die Bürsten an usw. Meiner ist echt noch in Ordnung. Nun, mit diesem neuen kann ma´n wohl alles machen, also da kann man die Rollen unten wechseln, kann damit einshamoonieren und gleichzeitig wieder absaugen, schön#schein
      Danach hat er mir dann noch das Wozi gesaugt und die Sofas:-p
      Dann sind wir in die Küche und er hat mich gefragt, was ich denn nun lieber will, Bar zahlen oder Raten#klatsch
      hÄ? Bin ich im falschen Film? Ich hab dann gesagt, dass ich es mir evtl. überlegen würde, denn das Ding soll 624 Euro kosten. Da war er doch tatsächlich beleidigt und sagt zu mir: JA,wollen sie es jetzt oder später sauber haben?#kratz
      Entschuldigung, es ist hier nicht dreckig hab ich ihm geantwortet, auserdem besitze ich einen Vorwerk. Er wieder nicht reagiert. Wie lange ich denn bräuchte, um zu überlegen. Das weiss ich noch nicht, vielleicht kauf ich ihn auch garnicht, und wenn ich mich entschieden habe, dann meld ich mich bei Vorwerk.
      Das wär aber jetzt nciht fair, sagt der doch glatt zu mir, er hätte sich schließlich jetzt die ganze Arbeit gemacht#schock
      Ja, hab ich dann gesagt, ich hab sie weder bestellt nóch gebeten, mir eine Vorführung zu geben. Sie haben das von sich aus gemacht und dann müssen Sie wohl damit leben, dass nicht jeder einen Staubsauger kauft, schon garnicht, wenn man schon einen hat#wolke
      Er hat mir garnicht erst angeboten, vielleicht nur diesen Fuss zu bestellen, damit ich damit die Teppciht schäumen könnt, denn der passt auch auf mein Modell. Er ist dann wütend raus. Bin echt am überlegen, ob ich den morgen bei Vorwerk melden soll, sowas penetrantes ist mir noch nicht begegnet, also echt. Nachdem ich 3 mal gesagt hab, ich unterschreib und bestell heut garnix,, ist er beleidigt weg. Gehts noch, ich glaub ich bin im falschen Film#aerger

      Gruss Sonja

      • (2) 22.09.09 - 21:19

        Selbst Schuld.

        Sowas weiß man doch, wenn man einen VERTRETER rein lässt.

        Und das hast du ja. Dass der plötzlich in deinem Flur stand und irgendwelche Pulver verteilt hat glaube ich nicht. :-p

        #herzlich

        • (3) 23.09.09 - 08:18

          Doch das war so...Ich kenn ja die vertreter, klar machen die ihren Job, aber der da war echt unmöglich, ich konnt nicht so schnell gucken wie der Pulver verteilt hat...

      Hallo...

      Ja das ist das blöde mit diesen Vertretern. Ich kenne noch eine viel bessere Geschichte.

      Ein Vorwerk-Vertreter ist bei einer alten Dame reingeschneit. Die Frau ist dement und freut sich natürlich über den willkommenen Besuch.

      Der Vorwerk-Heini hat der Frau 300 Euro aus den Rippen geleiert, für nix... Was ein Glück das die Frau nicht noch mehr Geld im Haus hatte.

      Der Vetreter wurde aber auch angezeigt!!!

      Manche sind echt nicht ganz sauber!

      Grüße

    • Hallo,

      dann hatten die heute "Großkampftag"... bei uns stand nämlich auch einer - mit holländischem Akzent, wo man rein GARNICHTS verstanden hat - vor der Tür.

      Ich habe gemeint, wir hätten einen Vorwerk (stimmt ja auch) und haben unseren privaten Vertreter.

      Ende.
      Er wollte zwar doch noch wissen, wen wir da haben, aber ich habe ihm gesagt, dass ginge ihn garnichts an ;-)

      Genau das gleiche habe ich mal mit einem gemacht, der uns nen neuen DSL-Anschluss verkaufen wollte.
      Als er wissen wollte, was wir im Monat an Gebühren/Rechnungen bezahlen würden für unsere Internet und Telefon, da hab ich auch gemeint, dass ihm das einen feuchten Kehrricht angehen würde und die Tür vor der Nase zugeschmissen.

      Einem Vertreter der GEZ hab ich schonmal fast unseren Hund vor die Nase gesetzt. Ich war zu dem Zeitpunkt hochschwanger und Fuzzi hatte den Auftrag "fein auf Frauchchen aufzupassen" ;-) Der Typ hats aber dann doch vorgezogen, den Fuss aus der Tür zu nehmen, nachdem Fuzzy hinter der Tür schon bedrohlich anfing zu bellen.

      LG
      Sandra

      (6) 22.09.09 - 22:35

      Hallo,

      ja, die sind übel...
      Als meine Omi #herzlich schon an Alzheimer erkrankt war und die letzten Tage allein in ihrer Wohnung, stand auch so ein Herr vor der Tür. Ist sofort reingekommen, hat alle Böden gesaugt und sogar ihr Bett #schock und hat ihr dann gezeigt, wieviel Dreck er aufgesaugt hat #aerger

      Meine Oma hat dann angerufen und war natürlich total fertig.
      1. weil sie nicht wusste, wie sie den los werden soll und
      2. weil sie so traurig war, dass es bei ihr so DRECKIG ist

      Meine Tante ist dann schnell hin gefahren und hat ihn rausgeschmissen.

      Das ist echt das Letzte!!! #contra

      • (7) 22.09.09 - 23:53

        Hallo,

        na, dem würde ich aber helfen, wenn der sagen würde, bei mir wäre es dreckig (was auch üüüberhaupt nicht stimmt!).

        Sowas ist eine Unverschämtheit sondergleichen - was bildet der sich eigentlich ein(???) - und der würde bei mir so schnell rausfliegen, wie er gar nicht gucken könnte! Was erlauben sich manche Leute eigentlich??? - Ist ja echt nicht mehr zu fassen! #schock #wolke:-[

        Des Weiteren hätte ich das ganze Vorwerk gemeldet und dann wollten wir doch mal sehen!#zitter:-)#schein

        Aber ich lasse solche Vögel erst gar nicht rein - dank meiner Sprechanlage und dass ich unterm Dach juchhee wohne - und außerdem stammt mein Staubsauger auch gar nicht von Vorwerk - also, was sollte ich dann auch...


        Gruß

    Hey,

    ich würde den auf jeden Fall bei Vorwerk melden.
    Zum einen ist das eine absolute Unverschämtheit und zum anderen kannst Du so verhindern, dass er evtl. doch einen Kaufvertrag gemacht hat und Deine Unterschrift gefälscht hat.
    Hat man ja alles schon gehört....


    Greetz
    Blinking#stern (zum Glück mit Gegensprechanlage :-) )

    Ich habe mir vor einem halben Jahr Wohnzimmer, Flur und die Matrazen meiner zwei Bengels von einer Vorwerk-Vertreterin machen lassen.

    Sie hatte mich im Hausflur abgefangen als ich gerade vom Einkaufen kam. War ursprünglich bei einer Nachbarin.

    Diese hatte mir mal gesagt, das sie Vorwerk-Vertreter immer herein lässt. Ne preisgünstigere Teppichreinigung bekommt man nicht.

    Also hab ich das auch gemacht und der Dame hinterher verklickert, das ich alleinerziehende Mutter von 5 Kindern bin und hoch verschuldet wäre. Nicht kreditwürdig bin und auch nichts erspartes habe, um mir einen Staubsauger von Vorwerk zu leisten.

    Damit hat sie sich ziemlich schnell, zwar mit Flunsch, aus dem Staub gemacht, aber ich war wirklich zufrieden.

    Leider war seither nie wieder jemand von Vorwerk da und ich habe das Gefühl, das meine Auslegware seit der Reinigung anfälliger für Dreckflecken ist.

    PS: Aber was so alles aus optisch einwandfreien Matrazen raus kommt, ist schon irgendwie widerlich. Oder tricksen die da irgendwie? #kratz

    (10) 23.09.09 - 08:58

    Hallo,

    solche Vertreter im Direktvertrieb machen unsere Branche schlecht. Ich find das nicht in Ordnung.

    Ich arbeite selbst im Direktvertrieb, aber solche Methoden gibt es in unserer Firma definitiv nicht!!!!

    lg Tina

    • (11) 23.09.09 - 09:54

      Ja, da hast du Recht. Solche schwarzen Schafe bleiben den Leuten ewig in Erinnerung und werfen ihre Schatten über ALLE Vertreter. Bei mir ist es jedenfalls so gebe ich zu #schein

      (12) 23.09.09 - 12:03

      Hallo Tina,

      ich habe das Gefühl, dass es leider andersherum ist. Dass Produkte, die im Direktvertrieb verkauft werden, meist durch penetrante Drückerei abgesetzt werden.

      Da scheint eher eure Firma die Ausnahme zu machen. Oder es liegt daran, dass die "seriösen" einfach nicht zu mir vordringen, weil ich mittlerweile grundsätzlich abblocke.

      LG

      Sara

      • (13) 23.09.09 - 12:11

        Hallo Sara,

        ja das denke ich auch.
        Also ich verkaufe ja meine Produkte nicht an der Haustür u. auch nicht ohne Voranmeldung.
        Unsere Kunden wissen, dass wir sie in gewissen Zeitabständen kontaktieren, ob sie noch etwas brauchen oder um ihnen neue Produkte vorzustellen.
        Wenn sie das nicht wollen, rufen wir auch nicht an.

        Ja wir sind seriös und haben auch gewissen Grundsätze u. Regeln, damit das auch so bleibt. Schwarze Schafe werden wir auch haben, aber die sind die Minderheit.
        Ausserdem sind wir im Bundesverband Direktvertrieb Deutschland.

        lg Tina

(14) 23.09.09 - 09:19

Hi,

ja mit den Vorwerkvertretern haben wir bzw. meine Schwiegerfamilie auch so ihre Erfahrungen gemacht.

Meine Schwiegeroma (89) hat einen Vorwerkstaubsauger. Letztes oder Vorletztes Jahr stand dann auch ein Vertreter vor der Tür - und meine Schwiegermutter war zu der Zeit arbeiten. Der hat meiner Schwiegeroma auch eine tolle Vorführung gegeben und ihr dann, weil sie keine 1000€ für einen neuen Staubsauger hatte einen Ratenzahlungsvertrag aufgeschwatz (über 48 Monate!!!).

Ich meine, es ist ja nicht so, dass die Frau alt war/ist... und man sicher sein kann, das der Vertrag auch erfüllt wird...

Zum Glück hat sie meiner Schwiegermutter davon erzählt und diese hat sich bei Vorwerk beschwert und den Vertrag natürlich rückgägig gemacht. Der Vertreter ist nie wieder aufgetaucht!

Seit dem unterschreibt sie nichts mehr ohne zu fragen!

LG
Kim

Hallo

ich hatte auch eine solche Erfahrung.

Machte mal auf, standen zwei Herren draußen.
Ich hochschwanger mit Kleinkind.

Meinte gleich ich will nichts ...... aber ging gleich los. Wir sind von Vorwerk und bla bla bla ...

Als ich sagte interessiert mich nicht - stellt der eine Typ doch glatt den Fuß in meine Tür, daß ich nicht zumachen kann.

Ich war erstmal platt, sowas war mir noch nie passiert.
Erst als ich in anfahre sofort den Fuß aus meiner Tür zu nehmen, zieht er den Fuß zurück.

Der war echt unverschämt und dreist und keineswegs "kundenorientiert".

Mein großer Schäferhund hat ihn auch nicht gestört. Da hätte ich mir gewünscht, daß der mal zum richtigen Zeitpunkt bellt oder knurrt.

Grüße Silly

Top Diskussionen anzeigen