Beileidskarte-benötige schnelle Hilfe!

    • (1) 06.10.09 - 18:38

      Huhu!

      Mein Mann muss morgen zur Beerdigung von unserem Nachbarn! Wir kannten ihn überhaupt gar nicht, weil er schon ewig im Rollstuhl saß und immer nur drinnen war! Und wir hatten mit denen keinen Kontakt!

      Nun muss ich eine Karte schreiben!

      Was schreibt man denn nun! Habe schon öfter gegoogelt, dass man nur seinen Namen reinschreibt, weil ja meistens vorne auf der Karte was drauf steht!

      Bei uns steht vorne "Aufrichtige Anteilnahme"!

      Bitte um schnelle Hilfe?

      LG

      • (2) 06.10.09 - 18:41

        Ich würde als Zitat von Saint-Exupéry vielleicht noch " Und wenn Du Dich getröstet hast, wirst Du froh sein mich gekannt zu haben" auf die linke Seite schreiben. Und dann Eure Namen.

        Grüße
        Sabrina

        (3) 06.10.09 - 18:41

        Hallo,

        wenn die Beileidskarte nur nachbarschaftliche Höflichkeit ist und es keinen näheren Kontakt gab, reicht es völlig aus, innen "Familie xy" (mit Datum und Ort) zu schreiben.

        Allerdings ist es eher ungewöhnlich, die Karte zur Beerdigung zu schreiben.
        Man schreibt die eigentlich vorher (also direkt, wenn man vom Tod erfährt) und kondoliert dann den Angehörigen auf der Beerdigung persönlich, wenn man hingeht ... man überreicht da bitte keine Karte.

        Gruß,
        Julia

        • (4) 06.10.09 - 18:45

          Auf der Beerdigung meines Vaters habe ich die Karten alle auf der Beerdigung erhalten. Mir ist es nicht "aufgestoßen".

          Grüße
          Sabrina

          • (5) 06.10.09 - 18:52

            Hallo,

            wo habe ich bitte etwas von "aufgestoßen" geschrieben#kratz

            Es ist halt eher unüblich ... und hat auch praktische Gründe, der die Hinterbliebenen irgendwann nur noch Karten in der Hand halten.

            Gruß,
            Julia

            • (6) 06.10.09 - 19:42

              Wo habe ich behauptet, Du hättest "aufgestoßen" erwähnt ;-)
              Ich habe nur meine Sicht der damaligen Situation geschildert. Und ich als Trauernde empfand es damals nicht als schlimm die Beileidskarten nach der Beerdigung zu bekommen. Ok?

              • (7) 06.10.09 - 19:55

                Hallo,

                Du hattest "aufgestoßen" in Anführungszeichen gesetzt und da man üblicherweise so zitiert, hatte ich ein fehlgeleitetes Zitat angenommen;-)

                Ich habe auch nicht gemeint, dass es "schlimm" wäre, nur dass es eben oft von einander getrennt wird ... das Kondolieren per Karte und das Persönliche.

                Gruß,
                Julia

        Hallo!

        Ich kenne es so, dass man die Karten sehr wohl zur Beerdigung mitnimmt, sie aber nicht persönlich abgibt, sondern in den Korb legt, der extra dafür bereit steht.

        LG Petra

    wenn ihr die leute nicht kennt, da ihr nie kontakt hattet, so braucht ihr auch nicht an dieser beerdigung teilnehmen.

(11) 06.10.09 - 21:01

Hallo,

hast du schonmal bei http://www.trauerspruch.de geschaut? Da gibts Vorlagen für Kondolenzbriefe. Das Meiste davon ist zwar relativ persönlich, aber ich fand auf jeden Fall ganz hilfreich, dass eine Struktur für das Schreiben vorgegeben wurde, und ein paar neutralere Formulierungenwaren auch dabei.

tschüß

Heike

Also ganz ehrlich ich bin nicht pietätlos aber wenn ich die Leute weder jemals sah noch kannte dann schreib ich gar nichts. Wenn ich sie sehe wünsch ich vielleicht mal Beileid aus Anstand aber das wars. Müssen tut ihr doch gar nichts wenn völlig Fremde waren. Dann kann ich ja der ganzen Stadt was schreiben wenn mal einer stirbt. Nicht falsch verstehen aber ist doch so.
Ela

Top Diskussionen anzeigen