Traumdeutung - ernstzunehmendes Thema? Träume immer gleich...

    • (1) 07.10.09 - 13:53

      Hallöchen!

      Ich hab mich noch nie wirklich mit Traumdeutung befasst, aber da ich jetzt schon mehrmals immer den gleichen Inhalt in meinen Träumen finde, mach ich mir Gedanken zu dem Thema...

      Der erste Traum:

      Ich fahre ein Auto, vor mir bremst jemand und ich bremse auch - aber das Auto wird nicht wirklich langsamer, selbst als ich eine Vollbremsung hinlegen will, klappt es nicht und ich fahre auf.

      Der zweite Traum:

      Ich steige mit meinem Freund aus unserem Auto (mal bei den Schwiegereltern, mal woanders) und DA fällt mir plötzlich auf, dass wir unser Kind vergessen haben. Ich verfalle total in Panik und will es sofort von zu Hause holen, aber irgendwie nimmt mich keiner ernst und bummelt übelst rum. Hier wache ich dann auch immer total panisch und schweißüberströmt auf.

      Vielleicht kann mir jemand sagen, was diese Träume bedeuten könnten? Langsam bin ich nämlich geneigt, an sowas zu glauben, kann ja kein Zufall sein, dass ich immer gleich träume #gruebel

      LG

      Hallo,

      vergiss schon mal alle Seiten und Bücher, die Symbol x mit Deutung y behandeln. Das ist Unsinn.

      Traumdeutung ist ein ernstzunehmendes Thema, aber platt kann es nicht abgehandelt werden.

      Denn: dein Unterbewusstsein spricht in Bildern (wie zB ein Kind hauptsächlich in Bildern denkt) zu dir, die auf dich zugeschnitten sind! Jemand anderes kann dasselbe träumen und es würde etwas anderes bedeuten (mal abgesehen von den Archetypen nach Jung, aber die lass ich hier bewusst außen vor, das würde zu weit führen).

      Was diese Träume bedeuten, ist abhängig von deiner Lebenssituation, deine Erfahrungen, deinem Umfeld und deiner Persönlichkeit. Ohne deine genaueren Umstände zu kennen, kann jemand Fremdes also deine Träume so nicht deuten.

      Aber du- kannst sie sehr wohl deuten.
      Ich würde dir erstens empfehlen, dich in Traumdeutung einzulesen. Wie gesagt: keine "Traumdeutungslexika". Achte bei der Auswahl darauf, dass der Autor eine psychologische oder psychoanalytische Ausbildung hat.
      Buchtipp: Traumdeutung von C.G. Jung.

      Zweitens: denke assoziativ. Es ist dein Unterbewusstsein, also bist du diejenige, die am besten deuten kann.
      Hilfsfragen sind zB: Woran erinnert mich das? Wovor habe ich Angst? Worauf freue ich mich? Was empfinde ich als schwierig? Welche Gefühle löst dieser Traum bei mir aus, und wo finde ich diese Gefühle im realen Leben wieder? Woran erinnert mich dieses oder jenes Symbol, woran denke ich da?

      Das wird einfacher, je öfter man es macht und je mehr Hintergrundwissen man hat- in dem Sinne: viel Spaß ;-)

      Gruß
      Sneak

      • Wow, hätte nie gedacht, dass das soooooooo ein verzweigtes Thema ist!

        Bisher dachte ich bei "Traumdeutung" immer an Freud, bei dem im Endeffekt eh alles auf Sexualität und Kindheitstrauma ausläuft ;-)

        Danke für deine ausführliche Antwort!!!

        PS: Ich vermute, nach deinem Tip Nr. 2, dass ich Angst vor Kontrollverlust und Fehlern bei meinem Sohn habe, aber ein Buch werd ich mir wohl doch zulegen!

        LG

        • Hallo,

          mit Freud liegst du ja auch nicht falsch, der war der Erste ;-) aber eben nicht der Einzige.

          Deine Vermutung bezüglich des Kontrollverlustes passt ja wie die Faust aufs Auge auf den Autotraum..

          Freut mich, wenn die Tipps dir geholfen haben und du der Lösung schon auf der Spur bist ;-)

          Gruß
          Sneak

Top Diskussionen anzeigen