Krankenkassen, könnte manchmal echt ko*****

    • (1) 29.10.09 - 08:40

      Hallo @ all,

      ich könnte momentan echt ko**** .
      War ich grad mit meiner Großen beim Arzt, weil sie Magenvirus hat, und ich in der Apo Globuli dafür geholt habe - die auch super geholfen haben - Perenterol hingegen NICHT!

      So, sacht mir die Arzthelferin, das man Homöopathika GRUNDSÄTZLICH seit Juni nicht mehr aufschreiben darf, die sind komplett (auch sämtliche Komplexmittel !! Also wo mehrere hom. Bestandteile drin sind! Z.B. Hustensäfte etc.) nicht mehr verschreibungsfähig - WAS ???? #schock#kratz

      Was soll der Sch**** - die Krankenkassen wollen immer mehr, immer mehr, wer weiß, was die nächsten Jahre da noch auf uns versicherte zu kommt und jetzt das !!

      hab mal gekuckt, was die da noch so auf der LIste stehen hatten, was absolut garnicht mehr auf Kassenrezept geht - auch für Kinder nicht !!

      - sämtliche (!) homöopathika !
      - Sab Simplex (UND NUR DAS ! KEIN LEFAX) nur noch für Kinder bis 24 Mo.
      - Keinerlei Kombipräparate mehr bei Husten - auch nicht für Kinder! nur noch Prospan (toll, wenn der - wie bei uns - nicht hilft!!)
      - Keinerlei Immunstimmulanzien mehr (z.B. Symbioflor, Echinacin oder Euphorbium!) auch nicht für Kinder!
      - keinerlei Ohrentropfen mehr #augen #schock
      - Olynt Nasenspray nicht mehr
      - Sehr viele Durchfallmittel nicht mehr, auch nicht bei Kindern, nur noch Perocur, Perenterol oder Oral Pädon. (Lacteol, was meinen viel besser hilft - ist ein anderes Milchbakterium - geht nicht mehr !!! #aerger )
      - bei Übelkeit und Erbrecehn NUR noch Vomex Saft, sonst nix mehr !
      - Keinerlei Blutdrucksteigernde Mittel (also wer gg. niedr. Blutdruck Effortil nimmt !
      - Wechseljahrbeschwerden - ALLES RAUS !
      - und so weiter und so fort.

      Bei manchen Sacehn, wie SChlafmittel, versteh ichs ja noch, aber bei Kindern ?? Sind diese nicht unsere schwächsten Mitglieder und sollten gesondert behandelt werden ??? #kratz

      ich verstehs echt nicht mehr, man zahlt immer mehr ein und bekommt immer weniger zurück!

      p.

      • Du wirfst ja mit Fachbegriffen/Medikamenten um dich, die ich mein Lebtag noch nie gehört habe. #kratz

        LG Ina

        • (3) 30.10.09 - 14:16

          da denk ich zweierlei:

          zum einen, wird sie den großteil abgeschrieben haben. sie hat ja gegoogelt.
          zum anderen, welche begriffe genau meinst du denn? war doch alles verständlich?


          gruß
          yamie

          • (4) 31.10.09 - 13:30

            ja, sie hat auch abgeschrieben - und zwar vom kopierten Zettel des Arztes - den habe ich vorliegen, was eben nicht bezahlt wird.

            aber was solls, is ja eh alles humbug.

            p.

      (5) 29.10.09 - 08:46

      Das was du erwähnst habe ich schon immer selbst in der Apotheke gekauft. Es wäre mir viel zu blöd mich wegen so Dingen wie Lefax oder homöopathischen Mitteln zum Arzt zu schleppen (und mein Kind mit dazu), mich im Wartezimmer mit sonst noch was anzustecken nur damit ich das Medikament, das im Endeffekt 6,99 Euro kostet, nicht bezahlen muss. Das sind bei mir mehr Fahrtkosten (und Wartezeit=Arbeitszeit) als das Medikament kostet.


      Übrigens gehen Vomex Zäpfchen immer noch auf Rezept, was bei Erbrechen auch wesentlich mehr Sinn macht als ein Saft.

      Hormone bei Wechseljahrsbeschwerden sind immer noch verschreibungspflichtig und werden von den Kassen bezahlt.



      Du kannst eine Zusatzversicherung abschließen - erkundige dich bei deiner Krankenkasse.

    (7) 29.10.09 - 09:06

    Zu den Globuli etc: Find ich gut! Warum sollten die was bezuschussen, was eh nicht funktioniert?

    Damit wir uns richtig verstehen: Ich glaube daran, dass eine homöopathische Behandlung mit allem drum und dran funktioniert. Siehe Placebo Effekt (der übrigens weit besser erforscht wird als die Homöopathie).

    Aber das bloße Einwerfen von Zuckerkügelchen wirkt nur dann, wenn man fest dran glaubt. Aber dazu braucht es keine Krankenkassenzuschüsse.

    • Dem kann man nichts mehr hinzufügen!

      grüßle

      peter

      genau meine Meinung!

      lg

      Andrea

      (10) 29.10.09 - 09:56

      Bei Erwachsenen (z.B. bei mir) bin ich ganz Deiner Meinung.

      Ich glaube NICHT an Globuli - ergo hilft das bei mir nicht.

      Bei meinen Sohn, funktioniert das komischerweise schon.

      Er ist 18 Monate.

      Meinst Du, er glaubt daran dass es hilft und darum hilft es? #gruebel

      Gruß Krüml

      • (11) 29.10.09 - 10:09

        Ja, das war früher auch mein Argument für Globuli. Bis ich gelesen habe, dass die PRinzipien des Placebo und Nocebo auch bei Kleinkindern, Babys und Tieren funktionieren.

        LG
        Peter

        Die Frage ist ob es nicht egal ist.
        Es hilft sehr vielen Menschen. Sie bekommen damit Allergien in den Griff, Hausprobleme, psychische Beschwerden aber auch Infekte usw.

        Es hilft.
        Nur weil die Wirkung umstritten ist (so wie die anderer Medikamente) soll es nicht mehr bezahlt werden?
        Aber die ganzen sinnlos verschriebenen Antibiotika und Tabletten, die den Körper auch schädigen schon?

        Ich kenne viele Menschen die ihre Leiden mit alternativmedizinischen Methoden langfristig in den Griff bekommen haben. Die kosten das System weit weniger als jene, die sich immer wieder Medikamente verschreiben lassen und diese dann eh nicht (fertig) nehmen.

        LG

        • Hi,

          da hast Du natürlich recht. Aber wir haben nunmal vorwiegend das Prinzip der evidenzbasierten Medizin, d.h. die Wirksamkeit muss in Test bestätigt werden können.

          Ansonsten wäre es schwierig, eine Grenze zu ziehen, was man alles bezuschussen soll. Es gibt auch Leute, denen wird von einem spirituellen Geistheiler oder einem Schamanen geholfen. Ich glaube auch, dass es denen hilft, in dem Moment ist es mir auch egal, wie das eigentlich funktioniert... aber dann könnte ja auch ein Schamane eine Bezuschussung beantragen können. Oder ein Wünschelrutengänger.

          LG
          Peter

          • Es ist ja auch eine schwierige Angelegenheit.
            Welche Medikamente tatsächlich Sinn machen ist auch fraglich. Nur hat die Pharmaindustrie eine starke Lobby...

            Ich finde es nur sehr schade, dass immer wieder (sehr kurzsichtig) an so wichtigen Stellen gespart wird.
            Zur Zeit bin ich sehr empfindlich was dieses Thema betrifft.

            LG Valentina

(17) 29.10.09 - 10:19

Ganz deiner Meinung! :-)

In der Tat.

Es ist ein Hohn, dass das überhaupt mal bezahlt wurde.

(19) 29.10.09 - 10:33

hallo peter,

vor einigen jahren habe ich genauso geredet wie du.

ich war 10 jahre in der pharmazie, was mich noch mehr darin bestärkt,
nur auf klassische medizin zu vertrauen und alles andere, besonders auch HP eher schon zu verachten und zu belächeln.
(zuckerstück im bodensee eben, obwohl das nicht bei jedem mittel so ist, es gibt auch welche mit nachweisbaren pflanzlichen stoffen)


##
Aber das bloße Einwerfen von Zuckerkügelchen wirkt nur dann, wenn man fest dran glaubt.
##
habe ich auch immer gesagt, alles einbildung und blödsinn, schön, wem es hilft.


seit meine tochter geboren wurde und auch im freundeskreis immer mehr kinder kamen,
haben sich komischweise doch viele alte gegner damit beschäftigt, auch für ihre haustiere.
(ja, ich weiß, daß auch ein placeboeffekt durch den optimismus der eigentümer beim tier greifen kann.)

aber vieles hilft tatsächlich, half auch, obwohl ich oder auch freunde sehr, sehr kritisch waren,
ich bin es eigentlich immer noch, weil es für mich nicht rational erklärbar ist wie bei chemischen wirksubstanzen.
und ich will immer die blinikende logik, die es hier nicht so gibt.



naja, wie auch immer,
ich finde es aber auch okay, wenn HPs nicht bezahlt werden,
ist genauso wie mit nasenspray, hustensaft etc.



lg
ayshe

  • (20) 29.10.09 - 10:43

    Hi,

    ja, vor ein paar Jahren habe ich auch so gedacht wie Du jetzt ;-)

    Aber ich denke, dass hier einfach sehr viel über die Psyche läuft und Du das dem Kind vermittelst. Du könntest wahrscheinlich auch nicht Dein Kind mit puren Zuckerkügelchen bescheißen, weil Dir dann wahrscheinlich das Unterbewusstsein einen Strich durch die Rechnung macht.

    Ich hatte in meinem Bekanntenkreis mal eine gut ausgebildete Homöopathin. Die nimmt sich nun mal eingehend Zeit für ihre Patienten. So dass allein schon diese Fürsorge ihre Wirkung zeigt.

(21) 29.10.09 - 19:11

absolut!!! #pro#pro

LG
Gael

(22) 29.10.09 - 19:40

#pro

Da muß ich Dir zustimmen. Bei uns wirken die Globulis weder bei meinem Sohn (5 Jahre) noch bei mir.

Bin also nicht wirklich beleidigt das es die nicht mehr auf Rezept gibt.

(23) 29.10.09 - 09:08

Sehr gut!

Ich habe mich immer gewundert, wieso Krankenkassen für Homöopatische Mittel ihr Geld verplempern.


#pro

(24) 29.10.09 - 09:21

Hallo,

komisch...

Nasenspray/-tropfen habe ich noch vor ca 2 Wochen vom Arzt für meine Kinder verschrieben bekommen, genauso wie einen Inhalator inkl. der Maske und das Zeug zum Inhalieren (inkl. Kochsalzlösung).

Sab Simplex und Co wurde bei meinem Kinderarzt eh nur bis zur 12. Woche verschrieben, danach nur noch bei Notfällen und nicht zur Vorbeugung.

Ansonsten sehe ich das ähnlich wie eine andere TN.
Wieso sollte ich zum Arzt um mir ne Packung Paracetamolzäpfchen zu holen, die noch nicht mal 1,50 Euro kostet?

Hustensaft und Co hole ich mir immer aus der Apotheke. Nur wenns besonders schlimm ist oder keine Besserung in Sicht ist (bzw es "anders" wie sonst ist), gehe ich zum Arzt.

Gruß
Sandra

(25) 29.10.09 - 09:26

Hi,

ich bin im Lebtag noch nie auf die Idee gekommen, nur wegen Hustensaft, Nasentropfen mir ein Rezept ausstellen zu lassen und nur deswegen zum KA zu rennen.

Klar, wenn mein Sohn krank ist und ich eh da bin, dann lasse ich mir das auch verschreiben aber doch nicht so.

LG Dany

Top Diskussionen anzeigen