Reagiere ich über?

    • (1) 02.01.10 - 21:21

      Hallo zusammen,
      da ihr ja immer so wunderbar ehrlich seid und einem durchaus gut vor Augen führt, ob man kleinlich ist oder einfach nur unentspannt, will ich Euch um Euer Urteil zu unserer Situation bitten.
      Wir wohnen in einer netten, bürgerlichen Nachbarschaft mit Einfamilienhäusern. Von Zeit zu Zeit kommen einige uns nicht näher bekannte Jungs (etwa 8-10 Jahre alt) zum Fußballspielen in unsere Straße. Ich habe nichts gegen spielende Kinder auf der Straße, jedoch halte ich das in unserer Straße für einerseits gefährlich (ist zwar 30-er Zone, aber kaum einer hält sich dran und es gibt Busverkehr) und andererseits für fahrlässig, denn hier parken auch Autos, die beschädigt werden können. Dazu kommt, dass die Jungs auf unsere Mauer schießen, die dadurch schon gelitten hat und bröckelt. Auch unser Haus liegt direkt in der Ziellinie. Es ist zwar noch nichts passiert, aber wahrscheinlich ist das nur eine Frage der Zeit. Wir haben die Jungs auch schon häufiger angesprochen, doch zum Spielen auf den nahegelegenen Spielplatz zu gehen, wo man auch bolzen kann (etwa 50 m entfernt). Die ziehen dann zwar auch ab, kommen aber dennoch immer wieder. Dazu kommt, dass die auch gern mal über den Zaun schießen und dann frohgemut über unser Grundstück marschieren um sich den Ball zurück zu holen. Es kam auch schon vor, dass sie ihren Müll auf dem Gehweg vor unseren Haus hinterlassen haben. Ich habe auch keine Lust, denen hinterher zu putzen. Irgendwie nervt es uns langsam und wir haben keine Ahnung, wie wir das höflich formuliert noch vermitteln können. Was würdet ihr tun? Oder ist unser Verhalten wirklich übertrieben?
      Vielen Dank vorweg.

      Liebe Grüße
      Cleo

      • Hallo,

        nein ich seh das wie du. Besonders, kennt ihr die Jungs? Wenn was kaputt geht, dann machen die ne Fliege und ihr könnt den Schaden selbst zahlen#gruebel

        Ich würde mit denen jedesmal reden bitte auf den Bolzplatz zu gehen. Ist einfach für alle sicherer.

        VG Nana

      Guten Abend.

      Nein, Du reagierst nicht über (zumal Deine Sorge ja nicht nur um Deine Mauer geht, sondern auch um die Sicherheit der Jungs aufgrund der Verkehrslage).

      Ruf das nächste Mal doch die Polizei. Wenn die ein Machtwort spricht, dürfte das Eindruck hinterlassen.

      Gruß von der Hedda.

      Hm, ich würde mal höflich fragen, wer sie sind.

      Vielleicht hilft das schon, weil sie denken, du wendest dich an die Eltern.
      Falls es nicht hilft, würde ich schon mal Kontakt zu den Eltern aufnehmen.

    • Hallo

      Auch ich spielte als Kind auf der Straße Fußball.

      Wir hatten auch so ne Olle Nachbarin und sie behielt den Ball ein :-(.

      Abends fragte mein Vater wo der Ball ist.
      Wir erzählten ihm wo er ist und warteten auf ein Donnerwetter :-).

      Mß Sagen wenn wir den Ball bei ihr in den Garten schossen das wir immer auf den Wegen gingen (Gemüsebeet usw)nichts wurde zerstört :-).

      Mein Vater stand vom Abendbrottisch auf und war weg.

      Er holte unseren Ball und sagte dann zu uns das wir nächstesmal gleich kommen sollen dann kümmert er sich drum. Er sagte "Keiner nimmt euch den Ball weg" :-).

      Er klärte uns auch auf das wenn wir mal ne Scheibe kaputt schießen wir es ohne Angst sagen können denn wir sind versichert :-).

      Sag den Kind das sie nicht gegen die Mauer schießen sollen und wenn der Ball mal reinfliegt sie die Wege benutzen sollen :-). Kinder haben ja keine unmengen Müll , zeig ihnen wo eure Mülltonne steht.

      Ich werde nie verstehen weshalb Menschen so kleinkrämerisch sind.

      Ich wurde auf dem Dorf groß , wir haben unsere Straße zur Rodelbahn gemacht und die Leute kamen da nicht hoch mit den Autos :-) Der Bauer wollte streuen aber wir setzten uns samt Schlitten auf die Straße und er fuhr weg :-) sagte das wir alle Banausen sind :-)

      Wir spielten Karten und versperrten den Gehweg und alle gingen ebenum uns rum.

      Wir spielten verstecken und in Nachbars Garten gab es die besten :-).

      Wir haben nichts kaputt gemacht und keiner regte sich auf von den Nachbarn das wir mal in die Gärten gingen (nur die eine eben).
      Wir waren nett und grüßten, wir waren kaut und manchmal auch leise.

      Wir durften spielen und Kinder sein.

      Manchmal kam ich stinkend nach hause weil die Eltern meiner Freundin einen Bauerhof hatten und wir im Stall waren.

      Wir spielten Feder- und Fußball auf der Straße und liefen da auch Rollschuh.


      Tja wir waren Frei :-)

      LG Arienne


      • gehört zwar nicht hierher jetzt, aber es erinnert mich sooooooooooooo gut an meine Kindheit.....hach war das schön......#schein

        Hallo,
        errinnert mich auch an meine Kindheit und ich bin sehr froh das meine Kids auch noch einen großteil ihrer Kindheit so verbringen dürfen.
        LG Kimchayenne

        So funktioniert das hier heute noch zum größten Teil, allerdings habe ich auch schon Bälle "konfiszieren lassen" - nachdem wirklich stundenlang absichtlich gegen unser riesiges Holztor gebollert wurde, um unsere Hunde auf 180 zu bringen....

        Da der Hof min. 8 m hoch geschlossen ist (Vierkanthof) mit mehreren m tiefen Dächern, sind die Bälle, die dann zurück gefordert wurden, auch nicht versehentlich über die Dächer geflogen.
        Nach dem xten Mal war es mir zu doof und ich hab den Hunden ihre Beute gelassen, damit Ruhe ist.

        Nebenan ist eine leerstehende Scheune, darauf hatte ich die "Rüpel" schon mehrfach hingewiesen...die war aber zu öde.

        Ansonsten können die Kinder hier noch tun und lassen, was sie wollen, wenn was kaputt geht, hoffe ich, dass es Eltern oder Versicherung übernehmen und wenn unsere Mauern von Bällen zerbröseln würden, würde ich mir Sorgen um deren Substanz machen und das nicht auf Fußbälle schieben :)

        LG

        Tja, so ist das heute! Die wenigen Kinder, die es noch gibt, stören ganz besonders! Und dann ist ja alles so gefährlich...Es gibt Studien darüber, wie sehr sich der Bewegungsradieus von Kindern eingeschränkt hat, wieviele Kinder heute körperliche Schwächen haben, weil die Eltern sich zwar viel Zeit nehmen, die Kinder aber immer weniger draußen toben.

        "Tja wir waren Frei "

        Und wann bringt man den Kindern bei, fremdes Eigentum zu achten?

        Wenn es mir egal wäre, das ständig Fremde auf meinem Grundstück rumturnen, dann könnte ich mir ein Zaun und solche Sachen sparen. Richtig wäre gewesen, wenn man fragt, ob man den Ball zurückholen darf.

        vg, m.

        Hallo Arienne,
        es mag Dir ja gegönnt sein, dass Du eine so schöne und unbeschwerte Kindheit hattest. Ich bin ja auch weit davon entfernt, Kindern ihrer Kindheit berauben zu wollen. Aber die Verhältnisse, die Du beschreibst passen in ein Dorf der 60-er und 70-er Jahre und nicht in eine Stadt im 21. Jahrhundert mit hohem Verkehrsaufkommen. Insofern weiß ich Dein nostalgisches Posting als Antwort auf meine Frage nicht einzuordnen. Oder willst Du mir durch die Blume sagen, dass ich so eine "Olle" bin? Im Übrigen würde ich den Ball nie einbehalten, aber ich erwarte zumindest die Höflichkeit, dass gefragt wird, ob man sich den Ball holen dürfte. Irgendwie finde ich es befremdlich, wenn Wildfremde über das eigene, eingezäunte Grundstück spazieren.

        Cleo

        "Tja wir waren Frei "

        Sagt dir das Zitat

        "Die Freiheit des Einzelnen hört da auf, wo die Freiheit des Anderen anfängt"

        was?

        Im Fall der Threaderöffnerin beschränkt das Verhalten der unerzogenen Kinder, die einfach fremde Grundstücke betreten, die Freiheit der Threaderöffnerin, z.B. sich nackig innerhalb ihres Grundstücks zu bewegen - sie könnte ja von den fremden Kinder beobachtet werden.

        Ich bin 1973 geboren und auf dem Land aufgewachsen, trotzdem sind wir nicht ungefragt auf fremde Grundstücke gelatscht, denn wir wurden von unseren Eltern noch erzogen, im Gegensatz zu vielen Kindern heute.

        Dass wir, wenn wir uns unbeobachtet fühlten, trotzdem auf fremde Grundstücke gelaufen sind, um Bälle etc, einzusammeln, ist klar, aber wir sind nie einfach wie selbstverständlich auf fremde Grundstücke gegangen, nach dem Motto "ist ja unser gutes Recht".

        • Ich stimme dir zu.

          Freiheit ist schön und gut, aber man muss auch Respekt vor anderen Menschen haben und deren Privatsphäre achten. Das geht aber nicht, wenn die Kinder ungefragt auf die Grundstücke laufen.

          Ich bin mitten in der Stadt aufgewachsen. Wir haben im Hof hinterm Haus Fußball gespielt und sind auf der Straße Rollschuh gelaufen. Kam ein Auto, haben wir die Straße frei gemacht und nicht erwartet, dass es um uns herum fährt. Und beim Fußballspielen mussten wir darauf achten, nicht dauernd den Ball in die Gärten der Nachbarn zu kicken. Da waren einige sehr stolz auf ihre schönen und gut gepflegten Blumenbeete. Die wären nicht sehr erfreut gewesen, wenn wir unsere Bälle dort hinein geschossen hätten und die Blumen abgebrochen wären. Unsere Mutter hat uns beigebracht, auf unsere Mitmenschen Rücksicht zu nehmen.

      "Zeig denen wo eure Mülltonne steht"

      Na super, vielleicht zahlt man dann noch den Müll fremder Kinder mit. Klar haben die keine unmengen Müll, wenn das aber zur Gewohnheit wird, das es fremde Kinder sind und eben nicht die Freunde des Sohnes/ der Tochter.
      Meine Eltern haben mir beigebracht, das man zwischen parkenden Autos nicht spielt und das Eigentum anderer Leute achten muss. Klar sind auch wir in andere Gärten gegangen, aber da wohnten unsere Freunde und nur da sind wir auch hinein gegangen.
      Wenn es 50m weiter einen Bolzplatz gibt können sie doch dort ihre "Freiheit" ausleben, ohne anderes Eigentum zu beschädigen.

      Meine Kinder spielen definitiv nicht auf der Straße, nämlich weil es in dieser 30er Zone in der wir wohnen Idioten gibt, die haben zwar selbst Kinder, wissen aber wahrscheinlich nicht, wie es sich anfühlt, wenn eins der Kinder von einem Auto angefahren wird. Spielstraßen?? Ich habe das Gefühl das alle mitlerweile vergessen haben, wie man in Spielstraßen fahren darf. In der 30er Zone fahren sie 50 in der Spielstraße dann mal 30, unmöglich.

      Verabschiedet euch doch mal von euerm "früher" Gerede.
      Ja wir konnten noch draußen spielen, bei uns auf dem Dorf wurde nie so gerast wie heute. Alles muss schnell gehen und das sie sich durchaus auch Sorgen darum macht, was mit den Kindern auf der Straße passiert, wenn mal einer der Idioten zu schnell fährt, sollte ihr auch mal angerechnet werden.

      Hallo,

      so war meine Kindheit/Jugend auch.

      Aber dennoch kann man es nicht mehr mit den Zeiten die wir jetzt haben vergleichen.

      In unserem Ort kannte jeder jeden. Hätten wir etwas kaputt gemacht hätten es unsere Eltern gewusst bevor wir nach Hause gekommen wären. Meinst Du das die Kinder heutzutage sowas ihren Eltern sagen?
      Schau Dich um und verschließ nicht die Augen beim träumen nach der Vergangenheit.

      Heute kennt eben nicht jeder jeden. Ich lebe hier in einem Dorf und kenne nicht mal 5% der Menschen mit Namen. Geschweige denn deren Kinder.
      Wen sollte ich also anrufen wenn jemand mein Eigentum beschädigt?
      Bei uns war es früher normal das wir den Garten des Nachbarn nutzten um z.B. eine Abkürzung zu nehmen.

      Heute ist das schlichtweg verboten wenn es der Nachbar nicht erlaubt.
      Ganz einfach.
      Das kannst Du nicht schön reden.
      Heute sind die Kinder auch nicht mehr so nett wie wir. Nein-man muss sich teilweise Sachen von denen anhören-wir hätten eine Backpfeife bekommen. Als ich kleine war hat man im Ort jeden gegrüßt. Heute grüßen nur wenige Kinder.

      Und die Eltern heutzutage. Wenn Du herausfindest wie das Kind hieß das Dein Eigentum beschädigt hat-ruf doch mal die Eltern an.
      Mindestens in 60% der Fälle heißt es "mein Kind war das nicht", oder "wir sind Rechtschutzversichert-das übergeben wir unserem Anwalt"....

      Die Zeiten die wir hatten sind vorbei.
      Heute ist alles anonym. Daher möchte ich auch keine Fremden Kinder die ich nicht mal mit Namen kenne auf meinem Grundstück haben.
      Und wenn deren Ball in meinen Garten fliegt dann haben sie zu klingeln und nicht einfach rein zu marschieren.

      So ist es eben heute.

      Schau-wir konnten früher in den Tante Emma Laden gehen, ne Süßigkeit mitnehmen und Mama hat es später gezahlt.... Lass das mal ein Kind heute einfach machen... Das macht auch kein Laden mehr.

      Du musst mit der Zeit gehen. Daher kann ich den Ärger der TE durchaus verstehen.

      LG Mona-die auch diesen Zeiten hinterher trauert.

      • Mensch ,
        ich lebe in Dithmarschen und viele lästern immer das hier erst alles 20 Jahre später passiert aber wenn ich deinen Beitrag so lese muss doch was wahres dran sein.
        Ich kenne hier fast jeden und weiß auch beii den meisten Kindern wo sie hingehören,obwohl wir erst seid 2 Jahren hier leben.Meine Kids dürfen auch in Nachbars Garten rumlaufen und auf Bäume klettern ohne das er sich aufregt.Meine Kids haben auch den Arsch in der Hose nach Hause zu kommen und zu beichten wenn sie Mist gemacht haben,wir haben eine Versicherung für solche Fälle.Und hier können sie auch noch bei Tante Emma sich non Bonbon oder Lutscher holen und ich bezahl es wenn ich das nächste Mal einkaufe mit.

        Klar die Kids könnten klingeln und fragen ob sie Ihren Balll wiederholen dürfen,haben wir früher auch gemacht aber glaube mir nach dem 3 -4 Klingeln in ner Stunde waren die meisten wo man fragen musste dann auch ziemlich genervt.

        Auch wenn ich wie gesagt dort lebe wo die Zeit angeblich hinterherhinkt,in solchen Momenten geniesse ich es und freue mich einfach das meine KInder hier noch Kinder sein dürfen udn cih hoffe das das hier noch lange so bleibt.Die die sich hier komischerweise dann aufregen sind die Touristen.
        LG Kimchayenne

Überlegst du bei dem Ganzen auch, wo Kinder heute noch Kinder sein dürfen? Außerhalb von extra dafür vorgesehenen und beschilderten, eingezäunten Geländen?

Wir haben eine ähnliche Geschichte hier, die mich manchmal nervt, aber aus einem anderen Grund: An unseren hinteren Gartenzaun grenzt u.a. eine Pferdeweide, auf der ein Kastanienbaum direkt am Zaun steht und dort versammeln sich gefühlte sämtliche Kinder der Nachbarschaft zum Klettern und ärgern manchmal auch unseren Hund, der dann rumkläfft, was mich ärgert #aerger

Also könnte ich mich jetzt fragen, warum müssen die ausgerechnet dort klettern und rumkrakeelen, auf einem fremden eingezäunten Grundstück!? - Der Grund ist bitter, echt: In ihren eigenen Gärten steht kein einziger Baum mehr. Höchstens mal irgendeine Konifere, der Rest ist besetzt von Carports, Holzterassen, Sitzgarnituren und sonstigen geschmackvollen Freiraummöblierungen.

Ich kann mir deine gute Wohngegend genau vorstellen.
Manchmal denk ich, um meines Sohnes Willen müsste ich Deutschland eigentlich verlassen, so bieder, materialistisch, gezwungen und kinderfeindlich wie es hier zugeht.

  • Auch Kinder sollten sich an Regeln halten. Und dazu gehört nun mal u.A., nicht (mutwillig) das Eigentum anderer zu zerstören. Ich gebe dir durchaus Recht, dass Kinder heute nicht mehr unbedingt die "Entfaltungsmöglichkeiten" haben, wie wir sie vielleicht früher hatten. Aber zumindest in diesem Fall scheint es ja in unmittelbarer Nähe einen Spiel- bzw. Fußballplatz zu geben...und ich wüsste nicht, warum sie den dann nicht auch benutzen sollten/könnten.

    Hallo,
    danke für Deine ehrliche Meinung. Im Prinzip denke ich ja genau wie Du: Kinder haben kaum noch Freiräume, die sie für ihre Bedürfnisse nutzen können. Aber so kinderfeindlich ist unsere Gegend nicht. Hier gibt es unzählige Spielstraßen, die Kinderspielplätze sind nicht eingezäunt und in unmittelbarer Nähe gibt es einen tollen Forst in dem man super wild klettern kann. Ich frage mich nur, warum die Jungs die einzige Durchfahrtstraße in der Nachbarschaft zum Fußballspielen nutzen, wenn einige Meter weiter Spielstraßen und Spielplätze sind.
    Dazu kommt dass sie fremdes Eigentum gefährden und beschädigen. Dass ist m.E. nach nicht Bestandteil einer unbeschwerten Kindheit.

    Cleo

Hallo,
bitte die Kids eure Mauer in Ruhe zu lassen und Ihren Müll wieder mitzunehmen.Es sind Kinder ,und wo können Kinder heute denn noch spielen?Bei uns ist auf den Spielplätzen Fußball spielen nicht erlaubt und falls es bei euch doch so sein sollte sitzen da bestimmt jede Menge Übermuttis die Ihre armen kleinen beschützen müssen,also werden sie auch da verjagt.Mein Gott,da sieht man wie Kinderfreundlich Deutschland ist.
Ich bin froh das meine Kids auf der Strasse spielen dürfen und können,auf Nachbars Bäumen klettern dürfen und das sie über die Felder rennen ,in den Fleeten panschen,bauen,schwimmen,paddeln usw.Mensch bin ich dankbar das meine Kids in einer Umgebung ohne Stress,in der Natur die sie auch betreten dürfen aufwachsen können.Und das wir so tolle Nachbarn haben,der lieber mit den Kids schreiend ums Haus rennt und spielt anstatt zu motzen weil sie ihren Ball wiedergeholt haben.
LG Kimchayenne

  • Hallo
    danke für Deine Meinung. Auf unserem Spielplatz ist Ball spielen nicht verboten. Es gibt sogar extra einen dafür vorgesehenen Freiraum, bei dem Bäume als Tormarkierung stehen. Also, top zum Fußballspielen. Verjagt wird dort keiner. Daher verstehe ich die Kids nicht, dass sie auf der Straße spielen. Zudem gibt es viele Spielstraßen, wo ja spielen durchaus erlaubt und erwünscht ist. Sie aber spielen in der einzigen Durchfahrtstraße mit regelmäßigem Auto- und Busverkehr.

    Cleo

http://www.starke-eltern.de/htm/archiv/artikel/02_2009/Kindheit%20heute.html

Hier mal ein Link, wie traurig die Kindheit für viele heute ist!

Hallo Cleo,

ich kann dich verstehen. Solche Kinder, wie du sie beschreibst, habe ich auch gefressen.

In meiner Kindheit war es natürlich auch üblich, auf der Straße zu spielen, und natürlich passierte es mal, dass Bälle auf fremde Grundstücke fielen, aber niemals wären wir seinerzeit über fremde Grundstücke gelatscht (zumindest nicht so, dass wir gesehen wurden #schein).

Dieses dreiste Verhalten heutzutage "das ist MEIN Ball, den hole ich mir jederzeit von überall wieder" was auch hier fälaschlicherweise mit Selbstbewußtsein verwechselt wird, widert mich an.

Aber man kann es ja gut an einigen Antworten hier ablesen, wie viele ihre Kinder erziehen:
fremdes Eigentum betreten - okay
fremdes Eigentum (Mauer) beschädigen - okay

Diejenigen, die darauf bestehen, wie wichtig es ist, dass Kinder auch mal auf der Straße spielen können, weil sie das als Kind auch durften, sollten sich vielleicht mal vor Augen halten, dass in unserer Kindheit nicht alles so eng bebaut war, und dass noch nicht so viele Autos am Straßenrand parkten.

In der Wohnsiedlung meiner Kindheit parkte eigentlich kein einziges Auto am Straßenrand, weil jeder Hausbesitzer eine Doppelgarage hatte und zusätzlich einen gepflasterte Fläche davor, auf der mind. 2 Besucherautos parken konnten.

Ich denke, dass jeder der "Kinderversteher" hier Angst um sein Auto hätte, wenn es an der Straße stehen würde und 8-10Jährige auf der Straße Fußball spielen würden.

Und für mich persönlich macht es einfach einen Unterschied, ob es sich um Kinder handelt, die einfach nur ein wenig Fußball spielen wollen, ohne was kaputt zu machen, oder um Kinder, die fremdes Eigentum beschädigen, ohne zu fragen über fremde Grundstücke latschen und ihren Müll auf der Straße entsorgen.

LG,
J.

Top Diskussionen anzeigen