Was machen mit den Sachen von Verstorbenen?

    • (1) 04.01.10 - 19:03

      Hallo :-(,

      mich beschäftigt seit Wochen diese Frage...

      Meine 18-jährige Schwester musste am 1.10.2009 durch einen Autounfall von uns gehen und nun ist ihr Zimmer leer - nein eigentlich ihr ganzer *Platz*...

      Wir haben letztes Jahr noch all ihre Schulsachen etc entsorgt, welche für UNS einfach keinen Sinn haben das sie aufgehoben werden #heul

      Jetzt sind noch ihre Möbel da, die meine jüngere Schwester evtl. nehmen wird ABER was ist mit all ihren Klamotten, ihrem Schmuck, ihren DVD`s etc... All das hat sie sich selber von ihrem wirklich hart verdienten Geld gekauft...

      Sie hätte nicht gewollt das wir das *einfach so* weggeben... Aber was dann machen #heul? Sie hatte 2 Wochen vor dem Unfall mir schon Kleidung aussortiert, sie wollte das ich sie trage :-( Aber ich konnte das nicht - ich habe sie ein paar Tage später nach ihrem Tod wieder in *ihren* Schrank gelegt #heul

      Was habt ihr mit den Sachen *eurer* Verstorbenen gemacht, egal um welche Sachen es geht?

      Liebe Grüße
      Skihase17 - die morgen ihre 2. Psychotherapiesitzung hat #heul

      • Hallo,

        nochmals herzliches Beileid für euren schmerzlichen Verlust.

        Hatte deine Schwester an irgendetwas starkes Interesse?
        Wir hatten es damals mit den Sachen von meinem Stiefvater so gemacht, dass sich jeder ein paar Erinnerungsstücke behalten durfte (persönliche Sachen, Uhren usw) und den Rest haben wir verkauft. Den Erlös haben wir einer Stiftung für Leukämie (er ist daran verstorben) gespendet.

        Vielleicht mögt ihr ja so was ähnliches machen?
        So tut ihr mit den Sachen noch was Gutes.

        Gruß
        Sandra

        Aufheben.....

        Ich habe viel von meiner Tante geerbt. Schuhe, Designerklamotten, Schmuck, Uhren.....ich könnte das gar nicht weggeben.....

        Hallo!

        Erstmal möchte ich dir mein tiefes Beileid ausdrücken und eine #kerze für deine Schwester anzünden!

        Zum Glück musste ich mich mit solch einer Frage nie beschäftigen, aber es gibt viele Menschen, die lassen das Zimmer eines Verstorbenen einfach so, wie es ist- bis sie irgendwann wirklich bereit sind, es leer zu machen.

        Die persönlichen Sachen deiner Schwester würde ich auf keinen weggeben.

        Die Anziehsachen könntet ihr doch vielleicht erstmal in eine Kiste packen. Ich glaube, so ganz trennen könnte ich mich auch nicht davon. Und tragen würde ich sie sicher auch nicht#gruebel

        Ist schon echt ne schwere Frage, gerade, wenn man sich noch nie damit befassen musste.

        Sie war ja auch noch so jung, da ist es ja nicht wie bei alten Leuten, die sterben und niemanden mehr haben, wo die Sachen einfach in der Kleidersammlung bzw. auf dem Sperrmüll landen.

        Ich wünsche euch alles Liebe und dir viel Erfolg bei deiner Therapie#klee

        #liebdrueck

      • Komm mal her Süße #liebdrueck.

        von meinem Bruder weiß ich, dass die Eltern von Saskia ihr Zimmer so gelassen haben.
        Irgendwann, wenn sie bereit dazu sind, möchten sie einige Sachen davon verkaufen und das Geld, was sie dafür bekommen. An irgendetwas, was sich um Leukämiekranke Menschen kümmert :-(

        #herzlich kathrin

        oh mann#heul
        -also, ich würde die ganzen sachen behalten!
        ich würde nicht damit zurechtkommen, wenn die sachen jemand anderes hätte!

      • Mein herzlichestes Beileid an euch alle. Ich würde es so machen:
        Du weißt vielleicht selbst am besten was im Sinne deiner Schwester gewesen wäre. D.h. möglicherweise soviel wie möglich in der Familie behalten was ihr selbst gebrauchen könnt. Wenn ihr Dinge zwar gerne behalten würdet aber leider absolut nicht verwendbar sind denk an einen guten Zweck ( Bedürftige oder verkaufen) und verwende das Geld ihr Blumen aufs Grab zu stellen. Irgendetwas was eben das Wesen deiner Schwester trifft. So haben wirs vorletztes Jahr mit den Sachen meiner Oma gemacht. D.h. ich habe viel übernommen und dafür sogar Geschirr von mir weg damit ich ihres haben konnte. Besteck ging leider vieles nicht zu verwenden weil ich selbst zuviel schon hatte. D.h. an Tafel oder über EBAY und das Geld bekam mein Sohn. Oma hat früher schon immer gesagt "Verkümmel es für den Kleinen" wenn sie mir manches für EBAY gab. So halte ich es uach heute noch.
        Vielleicht konnte ich euch ein wenig helfen.
        Ela

        Hallo,

        ersteinmal mein aufrichtiges Beileid.

        Ich würde Euch raten, Euch noch etwas Zeit zu lassen. Lasst die Kleidung usw. ersteinmal noch in dem Schrank oder, wenn das Zimmer geräumt werden soll, dann stellt die Sachen ersteinmal in Kartons auf den Dachboden oder in den Keller, bis Ihr merkt, dass Ihr bereit seid, Euch damit zu befassen.

        Meine Mutter ist im letzten Sommer für uns unerwartet nach drei Tagen KH-Aufenthalt gestorben. Die Kleidung haben wir zum Teil unter uns Geschwistern aufgeteilt, ein paar Sachen habe ich auch mitgenommen,d ie mir gar nicht passen, aber einen Erinnerungswert haben. Die Bücher haben wir auch aufgeteilt und einen Teil den keiner von uns brauchte oder haben wollte in einem Altenheim und einem Büchercafé gespendet. Den Schmuck haben wir immer noch nicht aussortiert.

        Was die Kleidung betrifft könntet Ihr die Sachen, die Ihr letzendlich wirklich nicht behalten wollt, evtl. auch an ein Frauenhaus oder Mutter-Kind-Heim spenden, das rote Kreuz usw. nehmen auch gerne für Ihre Kleiderkammern. Auch die Idee einer Vorschreiberin den Erlös aus einem Verkauf zu spenden finde ich nicht schlecht. Vielleicht kennt Ihr ja auch Familien oder Jugendliche die nicht gerade gut betucht sind, denen Ihr einen Teil des Schmucks schenken könnt.

        Ich wünsche Dir ganz viel Kraft für die kommende Zeit. Und noch einmal mein Rat: Lass Dir auch die Zeit , Trauer ist nichts was innerhalb einer bestimmten Spanne verabreitet ist. Jeder hat sein eigenes Tempo, dass er sich auch zugestehen sollte.

        Gnaz liebe Grüße

        curlysue

        Hallo,

        sicher macht es einen Unterschied, wie der Mensch gegangen ist. Ich würde das Zimmer nicht mit Gewalt ausräumen, wenn der Platz reicht.

        Bei allen Verstorbenen, an die ich mich erinnern kann, haben Kinder und Enkelkinder persönliche Gegenstände an sich genommen, die für sie Wert hatten. Alles andere kam je nach Zustand in den Müll oder wurde verkauft oder gespendet.

        Gruß Lucccy

        Hey Skihase,

        ich habe meinen Bruder am 10.10.09 verloren:-(

        Wir haben das so gemacht.
        Die Möbel haben wir genommen, da unsere eh bald kaputt gegangen wären.
        Bei den Kleidern haben sich meine Eltern einige Erinnerungsstücke genommen und der Rest haben wir.
        Seine Lieblingskleider habe ich für mich und die anderen Sachen hat mein Mann.
        Mein Bruder hätte das sicher auch si gewollt, denn er wollte uns auch immer helfen.


        Ich wünsche Dir und deiner Familie alles alles Gute

        LG Chris, die auch in Psychotherapie ist

        Hallo,

        das mit deiner Schwester tut mir sehr, sehr leid. Ich habe vor 6 Jahren meinen kleinen Bruder durch einen Unfall verloren und kann also gut nachvollziehen, wie es dir geht.

        Wir mussten damals eine komplette Wohnung auflösen, denn Sveni hat mit 27 natürlich nicht mehr zu Hause gewohnt.

        Persönliche Dinge, wie z. B. Bücher, CDs usw., haben die Freunde bekommen. Die Möbel haben teilweise auch Freunde bekommen, wenn sie denn wollten. Die Klamotten haben wir der Kirche gegeben. Denn man kann ja doch nicht alles behalten.
        Den Computer hat unser Vater bekommen und den Fernseher mein kleiner Bruder. Ich habe damals seinen Weisheitszahn und seine Lieblingslederhose mitgenommen. Sein Kater wohnt seitdem auch bei uns.

        Alle restlichen Dinge haben wir, so schwer es auch fiel, zum Sperrmüll gebracht.

        Ich habe damals auch eine Psychotherapie gemacht, die mir wirklich geholfen hat.

        Ganz liebe Grüße

        Melanie

Top Diskussionen anzeigen