Alkohkrank..Zwangseinweisung..

    • (1) 20.01.10 - 16:56

      Hallo

      vorhin stand unsere nacbarin wieder heulend vor unsere Tür.. der mannist mal wider betrunken.. die polizei war auch schon wieder da..
      13.00uhr hatte er schon 2 promille intus..

      nun stellte sie mir die frage ob an ihn nicht zwangseinweisen lassen kann..

      ich hab keine ahnung davon darfum frage ich euch..

      allein in diesem monat war er schon 10 mal betrunken..

      gewaltätig ist er nicht mehr.. er hat sie früher immer geschlagen aber er stellt eine gefahr für sich selber da..

      er will sich umbingen ect.. sie versteckt immer seine autoschlüssel...

      kann man in deutschland einen süchtigen/psychisch kranken zwangseinweisen lassen?


      bitte nur ernstgemeinte antworten..
      lg Sandra

      Doch kann man.... und zwar hat er, wie du schreibst, wohl geäußert, dass er sich umbringen will. Und wenn er ne Gefahr für sich oder andere ist, fährt die Polizei oder der Sozial-Psychiatrische Dienst dort vorbei. Ich würde deiner Nachbarin, oder dir, raten, zu allererst die Polizei zu verständigen. Erwähnt dabei unbedingt, dass er eigengefährdet ist. Dann müssen die hinfahren!
      Suizidalität ist immer ein Grund für eine Zwangseinweisung!

      Viel Erfolg,
      Xera

      • er redet aber nur vom umbringen wenn er betrunken ist!

        sein couseng hat sich aus umgebracht (da war das selbe problem in der familie.. der liebe alkohol)..

        • Das macht ja nichts, wann er suizidal ist. Du weisst ja selber, dass alkoholisierte Menschen nicht Herren ihrer Sinne sind. Daher ist er in dem Moment, wo er alkoholisiert ist, stark eigengefährdet. Da ist es egal, ob er im nüchternen Zustand sehr lebensfroh ist.
          Ruft einfach die Polizei an... dann habt ihr wenigstens gemeldet, was dort Sache ist.

          • die polizei war ja heute mal wieder da..

            die nachbarin sagte mir das die polizei nich x mal vorbeikommen kann dafür sind die nicht zuständig

            • Sind sie eigentlich auch nicht. Wenn man denen aber deutlich macht, dass der Mensch suizidal ist, müssen die handeln. Ansonsten die Nummer vom Sozialpsychiatrischen Dienst raussuchen, anrufen und Situation schildern, die gucken dann was getan wird und ihr seid abgesichert.

              • hey
                könnte denn was passiere wenn meine nachbarin nichts macht? bzw wenn ich nichts mache wenn sie wieder mal bei mir ist und er bringt sich wirklich um..

                also könnte sie dran kommen wegen unterlassender hilfeleistung oder so?

                lg

                • Hm, schwere Frage... aber macht ihr euch nicht Vorwürfe, wenn er sich umbringt und ihr nicht gehandelt habt?? Obwohl ihr wusstet, dass er sich unter Umständen was antut?

                  • also ich hab ja so nichts mit denen zu tun... ausser das sie immer zu uns kommt weil sie nicht weiss wohin..

                    ich denke so wie sich das anhört wäre sie sogar froh..

      (12) 20.01.10 - 18:36

      Ich denke mal, das das trotzdem nicht so einfach ist. Der Betroffende wird das mit sicherheit verneinen (ist doch nicht doof)....dann können die garnichts machen. Wenn das so einfach wäre, zusagen der wäre Selbstmordgefährdet, dann kann man sich so viele unliebsame Menschen vom Hals schaffen#gruebel....

>>>kann man in deutschland einen süchtigen/psychisch kranken zwangseinweisen lassen? <<<

Das geht nicht so schnell und das ist ganz gut so;-)....sonst könnte man sich einige unliebsame Menschen vom Hals schaffen, verstehst du was ich meine.

Zwangseinweisung kann dann erfolgen , wenn Gefahr für sich und andere besteht. Du kannst bei Google sicher vieles über diese Gesetzeslage finden, wenn es dich interessiert.....
Es ist ein sehr komplexes Thema, das kann man mal nicht eben beantworten.


lg

"nun stellte sie mir die frage ob man ihn nicht zwangseinweisen lassen kann.."

Rechtlich kenne ich mich nicht aus...ich möchte aber drauf hinweisen, dass eine Zwangseinweisung bei einem Alkoholiker vermutlich nicht viel bringen wird. Wenn der Mann nicht selber gewillt ist, vom Alkohol loszukommen, wird er danach weitersaufen...das Problem wäre also nur vorübergehend gelöst.

Wenn er mit Suizid droht ja.

Wegen Eigengefährdung.

Gruß

manavgat

  • (18) 20.01.10 - 20:40

    Hach, danke... #pro
    das versuch ich auch die ganze Zeit deutlich zu machen ;-)
    Vor dem Alkohol kann man ihn eben nich retten, aber davor, dass er sich selber schädigt... man muss nur handeln..

    Schönen Abend noch!

hey,

wenn er im betrunkenen zustand selbstmordgedanken äußert, dann kann er eventuell schon eingeliefert werden. wurde aber von den vorpostern schon geschrieben.

ich wollte noch dazu sagen: deine nachbarin soll sich auch unbedingt professionelle unterstützung holen. es gibt bei euch in der nähe sicherlich eine beratungsstelle für suchtkranke. die können sie an angehörigengruppen weitervermitteln bzw. ihr auch tipps geben, was sie tun könnte um ihre lebensqualität wieder herzustellen. denn so wie es jetzt ist, kann es doch für die frau auch nicht weitergehen.

lg emeri

danke für eure zahlreichen antworten..!!

ich hab ihr nun einen termin beim frauencentrum verschafft und dann werde ich sie begleiten..
damit die sih erkundigen kann wie es nun weiter laufen soll (trennen?eigende wohnung?)und was ihr so zusteht(unterhalt?)


lg Sandra

Top Diskussionen anzeigen