zurück in die alte heimat?? was würdet ihr tun?

    • (1) 22.01.10 - 13:29

      hallo an alle,
      ich brauch mal euren rat.

      zu unserer kleinen familie gehören meine wenigkeit, mein mann und unsere 2jährige tochter. zwischen uns passt alles, nur mit dem drumherum sind wir sehr unzufrieden.

      mein mann und ich sind beide aus brandenburg, wohnen aber in baden-württemberg. ich mittlerweile 10jahre und er 6jahre. wir haben uns hier unten aber erst kennengelernt.

      wie schon geschrieben miteinander passt alles, aber ansonsten sind wir sehr unglücklich. mein mann hat seit anfang januar eine neue stelle, da hat er wenig zu tun, es ist nicht ausfüllend. im nachhinein fragen wir uns sowieso warum man ihn eingestellt hat. ich bin seit januar auch wieder arbeiten, allerdings nicht mehr in meiner alten abteilung. da wo ich jetzt bin hab ich auch nicht so viel zu tun. nach dem motto, hauptsache die konnten mich unterbringen. sehr unbefriedigend für mich, da ich voller motivation war wieder arbeiten gehen zu können.

      wir haben schon oft darüber nachgedacht, wieder zurück in unsere region zu gehen, da wir auch nicht so mit der mentalität der leute hier zurecht kommen. wir sind hier keine außenseiter, wir haben bekannte mit denen wir uns regelmässig treffen, aber das gewisse etwas und die zufriedenheit die wir uns für das weitere leben wünschen fehlen hier unten eben. unsere tochter geht hier in die kita, fühlt sich dort auch sehr wohl. aber ich denke sie würde sich auch woanders wohl fühlen.

      was würdet ihr tun oder ist gar jemand unter euch in der gleichen situation??

      einfach alles abbrechen und zurückgehen??

      • (2) 22.01.10 - 13:54

        Ich denke, die Frage wäre nach der Alternative. Was erwartet euch in Brandenburg? Ihr seid seit Jahren nicht mehr dort gewesen, also wohnhaft, meine ich jetzt. Als Besuch sieht man alles anders, als würde man dort Leben. Was würde euch in Brandenburg erwarten? Arbeit? Freunde? Idylle?
        Ich lebe auch in Baden-Württemberg. Dies ist - wie bei dir - nicht meine Heimat, ich komme aus Norddeutschland. Aber ich lebe da, wo es Arbeit für mich gibt. Weil es für mich niemals in Frage käme, in meiner "Heimat" zu leben, aber auf Hartz IV angewiesen zu sein.
        Wir sind hier auch nicht unbedingt glücklich, aber wir wissen auch, dass es in unserer Heimat nicht besser wäre. Mir fehlt die norddeutsche Mentalität ungemein, das merke ich, wenn ich Verwandte besuchen bin, Aber was nützt mir der Menschenschlag, wenn ich von Arbeitslosigkeit umgeben bin?
        Wir bleiben da, wo die Arbeit ist, und wir sind uns sicher, dass es den perfekten Wohnort ohnehin nicht gibt. Und Glück ist auch relativ. Mit der Einstellung werden wir tagtäglich glücklicher, glaub mir!:-)
        Alles Gute,
        G

        Hallo,

        in genau der Situation waren mein Mann und ich vor 13 Jahren.
        Wir kommen aus derselben Stadt, haben uns hier kennengelernt. Dann sind wir gemeinsam ca. 350 km weit weggezogen. Wir wollten raus. Er hat studiert, ich habe eine Ausbildung gemacht. 6 Jahre sind wir dort geblieben. Nach und nach wurde uns aber immer klarer, dass wir uns dort nicht 100%ig zuhause gefühlt haben. So haben wir vor 13 Jahren unsere Jobs und die Wohnung gekündigt. Einfach auf gut Glück. Wir haben hier schnell wieder Arbeit gefunden. Damals hatten wir allerdings auch noch keine Kinder. Da muss man ja schon verantwortungsbewusster planen.
        Mittlerweile haben wir 2 Kinder (9 und 6), haben ein Haus und sind fest etabliert. Auch haben wir hier beide unsere Eltern im Ort wohnen. Und die werden schließlich auch nicht jünger. Zuerst haben die uns immer geholfen. Hilfe beim Hausbau, Babysitterdienste,... Und nun können wir uns revanchieren, wo unsere Kinder größer werden und unseren Eltern helfen, wenn sie uns brauchen.

        Ich würde es immer wieder machen. Wenn Ihr die Möglichkeit habt, in Eurer Heimat einen Arbeitsplatz zu finden dann geht dorthin. Mit Kind würde ich es allerdings nicht übers Knie brechen, sondern erst Job und Wohnung sichern.

        (4) 22.01.10 - 14:29

        Wenn ihr zurück geht und dort keine Arbeit findet, werdet ihr sicherlich auch nicht ausgelastet und zufrieden sein. Ich bin in der gleichen Lage, komme auch aus Brandenburg und wohne weit weg. Wir wollten auch immer mal wieder näher in die Heimat, aber dort einen guten Arbeitsplatz zu finden, ist ja fast nicht möglich. So bleiben wir erstmal hier, bis unser Kind größer ist, was die Zukunft bringt werden wir sehen.

      • (5) 22.01.10 - 14:36

        Hallo,

        also wenn ihr wirklich mit dem Gedanken spielt, zurück zu gehen, dann solltet ihr das vorab vernünftig planen. Heißt, erst eine neue Arbeitsstelle suchen und dann umziehen. So weit ich weiß, sieht es mit Arbeit gerade im Bundesland Brandenburg alles andere als rosig aus. Ich würde nicht umziehen, wenn ich woanders Arbeit habe.

        Ihr solltet euch auch Gedanken darüber machen, was ihr für Erwartungen habt. Zieht nicht mit der Erwartung um, dass eure alten Freunde ja da sind und dann alles wie früher wird. Deren Leben ist in der Zwischenzeit auch weiter gegangen und sie haben sich ohne euch entwickelt. Eventuell auch in ganz andere Richtungen als ihr. Es kann sein, dass ihr nun absolut keine Gemeinsamkeiten mehr habt und ihr euch einen komplett neuen Freundeskreis aufbauen müsst. Das könntet ihr dann genausogut in BW machen.

        LG
        Sassi

        Hallo,

        ohne direkt einen neuen Job würde ICH niemals in die alte Heimat gehen...

        Ich wünschte auch, wieder an der Nordsee zu sein, geht aber nicht, da es da für uns nicht die entsprechenden Jobs gibt..

        Die Schwaben (solltet Ihr da sein) gehen ja noch... arg sind die Ur-Badenser... au weh...

        Es kommt darauf an, was Ihr wollt.. bedenkt, dass sich auch dort in den Jahren einiges getan hat, bedenkt, dass auch Ihr Euch ggf geändert habt... ich für mich bin mir sicher, dass ich selbst in meiner Heimat nicht mehr so den Draht zu den früheren Freunden wieder bekommen würde... haben wir alle uns dementsprechend geändert.. sicher, wenn ich auf Besuch da bin, ist alles toll.. aber das ist nur ein paar Mal im Jahr..

        Also, ohne Job auf gar keinen Fall, denn überall ist es derzeit mau auf dem Arbeitsmarkt.. mit Job, klar, warum nicht, wenn Ihr es so wollt.

        Kinder sind eh deutlich flexibler als wir Alten... da musst Du keine Sorgen haben, evtl dauert das Einleben, aber in dem Alter geht es besser, als wenn erstmal die Einschulung war etc.

        LG
        Mone

      (8) 22.01.10 - 17:07

      Hallo!

      Wie die Anderen, bin ich auch der Meinung, du solltest es vom Job abhängig machen.
      Ich wäre nach Berlin gegangen, wenn ich dort einen Job bekommen hätte, aber es war mir einfach zu unsicher...
      Also teile ich mich zwischen meiner Heimat (Italien) und Moskau, am billigsten geht es, wenn ich über Berlin fliege;-)

      Vor 10 Jahren schätzte ich hier in Moskau Werte die es im Westen nicht mehr so gab, inzwischen ist die Stadt westlicher als der Westen selbst geworden, im guten und schlechtem Sinn.
      Also sei vorsichtig, Brandenburg wird sich wohl auch verändert haben.

      Könnt ihr euch da Unten nicht beruflich umorientieren? Also gleichzeitig in beiden Regionen nach einer Arbeit suchen?

      Wünsche dir auf jeden Fall viel Glück!

      (9) 22.01.10 - 18:07

      in der alten heimat gibt es schlecht arbeit, hättet ihr da beide gleich welche? wahrscheinlich nicht, oder? wenn ihr unbedingt zurück wollt, dann würde ich es nur mit 2 festen arbeitstellen machen.

      ich wohne auch in bayern und komme aus sachsen - anhalt, zurück gehen ist für mir keine option, da die arbeitsplätze immer noch nicht so gut sind wir hier, vom geld mal abgesehen, bei fast kleine mieten und lebenshaltungskosten, hätten wir am ende weniger, selbst wenn wir arbeit finden würden.

Top Diskussionen anzeigen