geld per post versenden,wie?

    • (1) 14.02.10 - 16:15

      hallo ihr lieben,
      ich muss einer bekannten geld senden.nun hat sie kein konto,und fragte ob ich es auch per post im einschreiben senden kann.hmm,da kann ich ja nie nachweisen(bei geld und bekanntschaften,passe ich immer auf) das mein geld drin war.
      nun meinte mein mann,sie solle mir doch einen leeren brief als nachnahme senden,ich hätte ja nur die kosten,und sie käme so auch an ihr geld?!geht das?was kostet das für mich dann mehr??UND muss sie dafür kein konto haben?
      welche mglkeit habe ich sonst noch?
      danke
      lg
      tokessaw

      • (2) 14.02.10 - 16:21

        Hey,

        doch. Für Nachnahme benötigt sie auch ein Konto und wartet vermutlich mehrere Wochen auf die Gutschrift.

        Also ist das nichts für euch.

        Tja, eine richtig sichere Variante, außer Kurierdienst, wo du dir auf der Quittung vom Kurier bestätigen lässt, dass er gesehen hat, dass du xx Euro in den Umschlag getan hast, kenne ich leider nicht.

        Grüße

        • Hallo

          ich weis nicht wie die "dinger" heißen aber wenn man kein Konto hat und zubeispiel Kindergeld bezieht erhält an man so eine "scheck" und holt sich das Geld am Postbank Schalter ab....
          Ob das für Privatkunden auch geht weis ich nicht

          Ansonsten per Nachnahme braucht sie auch ein Konto, ansonsten könnt ihr der Person nicht nachweisen das das Geld im Umschlag ist. Höchstens anbieten das auf ein andere Konto zu überweisen, Freunde, Familie....


          lg mama2003-2009

      (4) 14.02.10 - 16:32

      Sende doch per Einwurf-Einschreiben. Ich habe letztens auch Geld sowie Gutscheine als Geschenk versendet. Ich finde das klappt super.
      Gruß!
      Britta

      • (5) 14.02.10 - 16:46

        hallo,
        könntest du mir das mal kurz erklären,was das nun wieder ist???kann man da nachweisen,das mein geld im umschlag war?wie teuer wird das extra für michß
        danke

        • (6) 14.02.10 - 16:54

          Soweit ich weiss muss der Empfänger den Empfang des Briefes quittieren, anders eben als beim normalen Einschreiben. Da quittiert nur der Postbote dass es eingeworfen wurde. Nachweisen kann man das glaube ich nicht dass Geld drin war. Frag doch bei der Post oder geh mal auf deren Seite. Da ist jede mögliche Sendungsart beschrieben.
          Um wieviel geht es denn wenn ich mal fragen darf?
          Gruß, Britta

      • MACH ES NICHT !!!!!

        Ich sollte zum Geburtstag Gutscheine bekommen und die sind laut Polizei nachweislich bei der Post geklaut worden.

        Einschreiben sind nur bis 25€ versichert.
        Bei mir ging der Brief im Verteilerzentrum hier abhanden, der Gutschein wurde 5 Tage später eingelöst bei MM (haben wir einen Monat später dann erfahren)
        Er kam also von Thüringen 400km weit bis kurz vor meine Haustür um dann im VErteilerzentrum "abhanden " gekommen zu sein. Die Post leugnet natürlich alles.
        Denn eingescannt zur Übernahme durch den Postbpoten wurde er nicht mehr.

        ICH verschicke nichts mehr was wert hat als Briefsendung.


        LG
        Katja

        • Eben, Du hast das Problem erfasst! Es gibt überall schwarze Schafe.

          Wie hoch waren denn die Gutscheine? War der Wert über 25,- Euro, dann bekommst Du in der Tat bei Verlust nichts erstattet, weil die Einschreiben eben nur bis 25, Euro verischert sind und bei Einlage eines höheren Wertes verstößt man gegen die AGB.

          • Ja sie waren um ein Vielfaches höher.
            Nur empfohl man meiner Mutter gerade diese Versandform auf der Post !!
            DAS kreide ich ja an.
            In dem Moment wo sie so beraten wurde und keine AGB aushängen, worin sowas zu lesen ist, ists schlecht ....

            Fazit: soweit möglich wird in unsren Haushalten nichts mehr per Postversand gemacht.

            • Meine Empfehlung: Reklamiert telefonisch unter der Kundenhotline, sagt wan und in welcher Filiale Deine Mutter war. Die Gebietsleitungen nehmen mittlerweile die Reklamationen sehr ernst, und haken bei deisen Geschichten nach bzw. sie schicken eine Mitarbeiter in die entsprechenden Filialen, um nachzuschulen. Zumindest ist das bei uns so.#pro

              Außerdem kann Deine Mutter dem entsprechenden Mitarbeiter einmal den Kopetenzcheck auf Website für Patrtnerfilialen empfehlen, vielleicht lernt er dann noch was.#aerger

              Weißt Du, das ärgert mich- wenn ich keine Ahnung, einfach mal Schnauze halten. Dieser Mensche hat durch seine Ahnungslosigkeit jetzt dazu verholfen, dass Du das im Internet verbreitest. Ist ja auch logisch. Aber wer sind die Leidtragenden? ich z. B. Weil einmal von einem aus der gleichen Reihe "verarscht" ist es schwierig, das Vertrauen des Kunden wiederherzustellen.
              UNd das nur, weil einer keine Ahnung hat. :-[
              LG Stinkeblume

              • Entschuldige bitte meine Tippfehler- bin ein kleines bißchen in Rage... #hicks

                Ja ich habe eine Sauwut. Alle meine Verwandten haben zusammengelegt damit ich mich zu meinem 30. freue.
                Weil ich eben 400km weg wohne schickten sie es nach Rat der Postfilialendame.

                Und ich, meine Schwägerin und meine Mutter haben mit zig Menschen der Post geredet und NIE hat sich jemand angesprochen gefühlt. Polizei hat ermittelt und es wurde nur MIst gekauft, der POstmitarbeiter hat also nichtmal was gebraucht wie eine Waschmaschine oder so. Neee nur Rotz.

                Danke. Und da es nachweislich IM Verteilerzentrum verloren ging, klauen für mich Mitarbeiter der Post.

                Ich war mindestens 7 mal in dem falle in der Filiale hier aber immer nur doofes Gelaber. Nur einmal hab ich dann den Schaltermitarbeiter rund gemacht als der mir noch ein Postbankkonto anbieten wollte.
                Im Ernst ? Die klauen bei der Post 250€ und wollen, dass ich mein Geld da anleg?! Die sollten ernsthaft einen Gehirncheck machen, sorry.....


                LG
                Schnuti

Sende es per Einschreiben mit Unterschrift bei Erhalt...oder sende ihr Geld über das Konto einer Freundin von ihr oder so.
Gibt doch immer Möglichkeiten.
Ansonsten geht ein versichertes kleines Päckchen noch.
Kosten halt 4.00 über Hermes oder mehr bei DHL.

Ich denke sie will die sicherheit haben das der Empfänger nicht sagen kann toll da war aber kein Geld im Umschlag....

Da kanns tausend mal versichert verschickt werden.... die post kann doch nicht nachweisen ob da das Geld wirklich IM UMSCHLAG ist !!!!!!

(17) 14.02.10 - 17:56

in alu folie verpacken,so machen wir es immer

glg sonja

(21) 14.02.10 - 18:06

Oh Mann,

mir stehen die Haare zu Berge!

Bargeld ist bei der Deutsche Post AUSCHLIEßLICH und NUR im Express- Brief und im DHL Paket versichert, und zwar nur bis zu einer Höhe von 500,- Euro!


Natürlich kannst Du es auch in den vorgeschlagenen Arten versenden, aber wenns dann wegkommt- aus welchem Grund auch immer, bekommst Du NICHT, aber auch gar NICHT wieder. Und Du solltestest dann auf der Post nichts sagen, denn wenn der Postler einigermaßen was taugt und seine Arbeit richtig macht, muss er den Versand ablehnen.

Ich empfehle Dir das Paket- ist am günstigsten. Nimm einen kleinen Karton, leg das Geld rein und verschick für 6,90 €

Herzliche Grüße

Stinkeblume

(22) 14.02.10 - 18:06

ODer Du machst es per Western Union, da bekommt sie es in bar. Nachteil: das kostet 20,- Euro Gebühr, sie kann aber nicht behaupten, sie hätte es nicht bekommen.

...aber wie kann man kein koto haben??? #kratz

Top Diskussionen anzeigen