Bitte um Formulierungshilfe - Thema: Kinderunfreundliche Nachbarn

Hallo ihr Lieben,

ich möchte einen Brief an meinen Vermieter schreiben (Baugenossenschaft), in dem ich mich über die Kinderunfreundlichkeit gewisser Nachbarn "beschweren" möchte. Es soll kein böser Brief sein und es sollen auch keineFeindseeligkeiten geschaffen werden, es soll eher eine Bitte an den Vermieter sein, bei seinen Mietern für mehr Kinderfreundlichkeit zu appelieren. Jetzt wollte ich euch bitten, ob euch nicht ein paar gute Ideen einfallen, was ich schreiben könnte und wie.

Die Situation ist folgende: Wir leben in einer Baugenossenschaft. Und es gibt eine Grünanlage auf der jetzt ein Kinderspielplatz ist. Früher war es nur eine Grünanlage mit ein paar Gelegenheitn Wäsche aufzuhängen, einem Müllhäuschen und ein paar Kirschbäunen. Dann wurde vor 2 Jahren begonnen eine Tiefgarage zu bauen und wir hatten hier monatelang Baulärm und Dreck. Im Zuge des Tiefgaragenbaus wurde auch die Oberfläche neu angelegt, unter aderem Wurde eben dieser Kinderspielplatz geschaffen. Dieser wird von den Kindern der Baugenossenschaft bei schönem Wetter auch rege genutzt. Man muss aber sagen, eigentlich ist die Benutzung des Spielplatzes in der Mittagszeit verboten, von 12 bis 15 Uhr, ebenso ist verboten: Radfahren und Fußballspielen. Naja, aber immerhin, besser als nichts.

So und nun folgendes: Heute war ja recht schönes Wetter und ich bin it meinem Sohn, er ist fast 22 monate alt spazierengegagen. Da ich kein bestimmtes Ziel hatte, bin ich einfach dahinge´laufen, wo er halt hingehen wollte. Und er ist dann in die Anlage gegangen. Er hatte seinen Puppenbuggy dabei (und nein erist nicht schwul, falls das jetzt kommt:-p) und ich hab seinen Buggy geschoben. in der Anlage waren noch 3 Mädchen und ein Junge, die dort verstecken gespielt haben. Der Spielplatz ist teilweise von Hecken umgeben und von Efeu bzw. einer Art Bodenbedeckerblume (lila ist die, keine Ahnung wie die heißt), es ist kein richtig angelegtes Beet mit Zierblumen, sondern eher sowas robusteres. So und mein Sohn hat seinen Puppenbuggy ins Efeu geschoben, weil er auf den Spielplatz wolte. Er hat wahrscheinlich nur den direkten Weg gesehen, ich weiß es nicht, er hätte auch außenrum fahren können. Aber ich hab ihm gesagt, er darf das nicht und soll rauskommen. Aber damit ich nicht auch durchs Efeu fahren muss bin ich außenrum und hab ihn rausgehoben. Ich hab ihm auch wirklich gesagt, dass man nicht dadurch fahren darf ondern auf den Wegen bleiben soll (oder auf der Wiese, aber nicht in die Pflanzen rein).
Aber leider hat eine böse Nachbarin aus einem anderen Haus rausgerufen und mich derart blöde angemacht, dass ich JETZT NOCH wütend bin! (Der Vorfall war heute Mittag, aber es ärgert mich immernoch). Sie sagte, dass hier die Kinder sowieso überall spielen und alles kaputtmachen und jetzt trampeln die Kinder auch noch durchs Blumenbeet und es sei so eine schöne Anlage. Und hat eben gewettert. Mich störte sowohl, DASS sie es gesagt hat und noch mehr WIE sie es gesagt hat. Total unfreundlich! So als ob mein Kind Ungeziefer wäre.
(Wahrscheinlich hat sie noch nie das Benutzungsschild vom Spielplatz gelesen, sonst wüsste sie, dass es mittags verboten ist auf dem Spielplatz zu sein und sie häte sich darüber auch noch beschweren können. Zu meiner Verteidigung muss ich aber sagen, dass wir ja nicht auf dem Spielplatz waren, sondern "nur" in der Anlage. Er wollte zwar zum Spielplatz hin, er war aber nicht dort).

In den brief an den Vermieter würde ich nun gerne schreiben, dass
1. So lange Baustelle war und die Grünanlage nicht genutzt werden konnte, die Wohnqualität dadurch gelitten hat, wir aber davon abgesehen haben die Miete zu mindern
2. Jetzt da sie Anlage so schön ist und ein KINDERspielplatz da ist, wir sie auch benutzen möchten
3. Dass die Anlqage von den diversesten Kindern rege genutzt wird und dass es seit diesem Frühjahr richtig viel Leben in der Anlage gibt. Leider sieht man kaum "nur Erwachsene" draußen auf den Bänken sitzen, wäre schön, wenn mehr Leute rauskämen. Es sind meistens die KINDER, die den Spielplatz und die Anlage nutzen und
4. Dass es schonmal vorkommen kann, dass ein Kind durch die "blumenbeete" oder wie man das nennen soll (der teil mit dem Efeu und den Bodenbedeckerblumen) läuift, wo sie doch gerade einen Teil des Spielplatzes begrenzen und
5. Dass die Baugenossenschaft an ihre Mieter für mehr Kinderfreundlichkeit appelieren soll.


Meint ihr, ich soll die böse Nachbarin namentlich erwähnen oder allgemein schreiben?
Habt ihr Ideen, was noch in den Brief reinsollte?

DANKE fürs lesen, ich weiß, es ist lang geworden.

Hallo,
ich kann verstehen, dass dich der Kommentar der Dame sehr ärgert, aber ich sehe den Zusammenhang zur Genossenschaft nicht so ganz.
Die können doch nichts für die Einstellung der Anwohner und "nur" wegen dem Spruch wird sicher kein Schreiben an alle aufgesetzt. Sicher ist es schade wenn die Anlage nicht von kinderlosen zum spazieren gehen o.ä. genutzt wird, aber raustragen kann man die Leute aus ihrer Wohnung doch auch nicht, oder?

Wie gesagt, ich kann verstehen, dass du dich ärgerst, aber die Genossenschaft hat damit sicher nix zu tun.

Gruß
o-d

Hallo,

ich werde es aber nicht auf sich beruhen lassen. Es ärgert mich wirklich sehr, es war überhaupt das erste Mal, dass sich jemand gezielt über meinen Sohn beschwert hat. Und noch dazu wo ich gerade dabei war zu erklären, dass man nicht durchs Efeu fahren darf. Sie hat das aus dem dritten Stock aus dem Fenster gebrüllt, das fand ich auch voll unmöglich.

Wenn die BG schon keinen Brief an ale mieter schickt, kann ich ja wenigstens eine allgemeine Stellungnahme der BG zu Kindern in ihrer Anlage fordern. Und in dieser Sache - es ist das erste Mal, dass ich mich über jemanden beschwere - werde ich auch nicht nachgeben oder es auf sich beruhen lassen. Sollte wieder ein dummer Spruch kommen, schreibe ich wieder an den Vermieter.

Es ist zwar total ü+bertrieben, aber in meiner Wut habe ich heute schon überlegt mich an den oberbürgermeister zu wenden, aber ich lass das, das bringt eh nix.

"Wenn die BG schon keinen Brief an ale mieter schickt, kann ich ja wenigstens eine allgemeine Stellungnahme der BG zu Kindern in ihrer Anlage fordern. "

Nicht Dein Ernst, oder?


Gruß,

W

Warum kommst Du nicht einfach wieder runter? Du verbreitest nur negative Energie.

Gruß

Manavgat

Ich hatte um Formulierungshilfegebeten, in diesem Sinne:

#danke dir für garnichts

Diese Antwort hat ihr ganz bestimmt weitergeholfen!!#augen
Manchmal ist es besser sein Kommentar für sich zu behalten....

weitere 3 Kommentare laden

Du übertreibst maßlos.
Willst du jedesmal Briefe schreiben wenn jemanden dein Kind nicht passt?

Deine Formulierung finde ich auch völlig verkehrt.
Mietminderung für Verschönerungsmaßnahmen?
Sorry aber hab ich noch nie gehört, wenn was gemacht werden muss muss es gemacht werden da müssen Mieter durch.
Also ist der Satz völlig überflüssig.

Ein Brief an den Oberbürgermeister?
Sorry aber musste lachen, der hat sicherlich besseres zutun....

Danke, mit dem Satz vonwegen der Mietminderung war ich mir auch unsicher, weil ich garnicht weiß, wann man das überaupt machen dürfte. Aber dass die Wohnqualität zur Zeit der Baustelle gelitten hat würde ich schon gerne mit aufnehmen in dem Zusammenhang, dass jetzt wo die Anlgae fertig und ist und endlich genutzt werden kann, sie auch genutzt werden SOLL.

"und ist und endlich genutzt werden kann, sie auch genutzt werden SOLL. "

Soll?
Soll der Vermieter Deine Nachbarn zwingen, die Anlage zu nutzen?
Sei doch froh, wenn Du dort Deine Ruhe hast.

Hallo,

Du darfst hier nicht Birnen mit Äpfeln vergleichen.
Dass Du eine Zeit die Grünanlage nicht nutzen konntest und die Miete deshalb nicht gekürzt hast, hat ja wohl mit der Spielplatz-Situation nix zu tun. Im übrigen wäre das sowieso kein anerkannter Grund gewesen.

Also ich finde, dass Du Dich über eine einzelne Person wirklich zu sehr echauffierst. Du schadest Dir dadurch nur selbst, ohne dass Du etwas erreichst. Hake es ab und aus die Maus. Bis Dein Kleiner groß wird, wirst Du noch manchen bösen, aber auch netten Kommentar anhören. Der Brief an die Baugenossenschaft geht ins Leere; deshalb würde ich mir das schon sehr, sehr gut überlegen.
Linda

Hallo!

Ich kann dich total verstehen!!!! Mir ging es als kind (und das ist schon lange her ;-)) nicht anders!!

Falls du dich das traust, würde ich die Nachbarin direkt darauf ansprechen und mit ihr deine Punkte durchgehen! Mal gucken, welche Argumente sie dagegen zu sagen hat!

Vor allem: damit rechnet die blöde Kuh bestimmt nicht!!! Solche leute können sich immer nur vom Balkon aus beschweren (aus der Sicherheit heraus), im direkten Kontakt (Auge in Auge) sind solche Leute dann sehr unsicher und nur noch halb so laut!!! Haben dann selbst Schiss!!

Bereite deine Argumente gut vor (kurze und knackige Sätze, das was du geschrieben hast in 1.-5. ein bisschen kürzen) und v.a.: bleibe SACHLICH!!!

Die Dame wird wahrscheinlich persönlich werden und dich auf dieser Ebene ansprechen bzw. reagieren. Bleibe auf jeden Fall trotzdem sachlcih!

Wahrscheinlihc lässt sie dich nicht mal in ihre wohnung oder macht sofort die Tür wieder zu, wenn sie kapiert, was du von ihr willst. Dann würde ich ihr (sachlich! ;-)) sagen, dass du es sehr schade findest, dass sie sich einer sachlihcen Diskussion bzw. einer sachlichen Klärung entzieht und sie anscheinend daran nicht interessiert ist. Dass sie dann aber auch bitte Beschwerden vom Balkon aus unterlassen sollte, da dies nicht einer sachlichen Klärung dient.

Das ganze würde ich schon mal schriftlich vorbereiten und dann, nachdem sie die Tür zugemacht hat, in den Briefkasten werden oder als Einschreiben schicken, dann hast du zumindest versucht, freundlich und höflich eine Ein igung bzw. Klärung zu erzielen.

Viel Spaß!!! (so mach ich das immer, einige Leute sind dankbar, einige sind pissig, auf jeden Fall bist du auf der sicheren Seite, wenn du höflich und freundlich und sachlich bleibst!!)

h.

Hallo,

dein Vorschlag hört sich an und für dich gut an, könnte direkt von einem professionellem Schlichter sein :-)
Aber wenn ich ganz ehrlich bin, denke ich, dass ich mit einem Gespräch bei dieser Frau nichts ausrichten werde. Sie ist ja kein Gericht, das man mit guten Argumenten überzeugen kann oder wie soll ich sagen, sie ist ja nicht unparteiisch und über den Dingen stehend, sie ist ja im Grunde genommen meine Gegnerin, die nicht will, dass in der Anlage Kinder spielen, weil sie eh alles kaputtmachen.
Ich hätte gerne, dass der Vermieter ein Machtwort spricht (es muss nichts böses sein) aber eben eine Stellungnahme, dass Kinder dort spielen dürfen und es auch vorkommen kann, dass mal ein Kind über die heiligen "Blumenbeete" läuft, ich hätte also den Vermieter gerne als Rückendeckung.

hallo,
du möchtest , dass diese frau freundlich eins auf den deckel von "oberster" stelle bekommt !

was du da allerdings gerade denkst und fühlst, ist ziemlich unsympathisch. und die leute von der genossenschaft werden wahrscheinlich nur lachen über so ein schreiben.
am besten wäre es nämlich, mit dieser frau in kontakt zu treten - wenn auch schriftlich- mit einem bild deines kindes und dem satz: ich lerne doch noch! :-) ich wollte nicht die blumenbeete zerstören.
irgend etwas nettes, aber etwas, was auf diese situation aufmerksam macht. weißt du nämlich , was du damit erreichst. somit seid ihr keine anonymen personen mehr, die man von weither beobachtet und über deren fehlverhalten man sich ärgert.
und das kannst du mit vielen eltern gemeinsam machen und in den häusern aushängen.

himmel, wenn ihr soviel zeit habt, euch über solche scheiße aufzuregen und am besten gleich zum bürgermeister zu laufen, dann geht doch einfach mal in euch und versucht wirklich dinge zu klären oder zumindest einen weg zu einem miteinander zu finden.

wie sollen dich andere menschen respektieren, wahrnehmen und akzeptieren, wenn auch du den weg einer "beschwerde" über obere instanzen lassen willst, weil diese böse frau ja sowieso voreingenommen ist.
DAS bist DU nämlich auch.

du bist genervt von der angeblichen kinderunfreundlichkeit - weil du nämlich ein kind hast.
andere sind genervt von den folgen, die nunmal mit kindern passieren - weil sie vielleicht einfach nicht mehr wissen, wie es ist, wenn kinder spielen. #aha
denk darüber mal nach, bevor du es noch schlimmer machst.

weitere 3 Kommentare laden

EINE Nachbarin!!!!!!!! Und Du willst gleich einen Brief an die Genossenschaft schicken?
Vielleicht brauchst Du eine Formulierungshilfe für ein ruhiges Gespräch mit dieser Nachbarin.

Hallo,

ich wende mich lieber direkt an den Vermieter, damit ich von dem Rückendeckung bekomme. Ich möchte von meinem Vermieter schriftlich bestätigt bekommen, dass Kinder in dieser Anlage WILLKOMMEN sind und nicht nur geduldet werden. Am besten würde ich finden, wenn man im Sinne aller Familien mit Kinder hier in der Anlage mal ein Schreiben an alle Mitbewohner schickt (kann ja nicht so schwer sein) in dem sich mal zum Thema Kinder geäußert wird.
Sonst wirft die Genossenschaft ja auch wegen jedem Scheiß Briefe ein. Zuletzt war es wegen Kompetenzstreitigkeiten der Führungskräfte oder Vprstände, aber soweit ich das gelesen habe ist das geklärt. Hoffentlich.

Ich konnte jetzt nicht rauslesen, dass Kinder nicht willkommen sind.

Ich habe das so verstanden, dass die Nachbarin sauer war, dass dein Kind durch Pflanzen gelaufen ist..das kann ich auch verstehen, mich ärgert es auch, wenn durch Beete gelatscht wird.

Allerdings ist dein Kind noch sehr jung und wird es sicher bald begreifen... von daher halte ich die Aktion der Nachbarin für übertrieben.

Aber deswegen würde ich mich nicht den ganzen Tag lang aufregen.

weitere 2 Kommentare laden

Puh #zitter, hast du Langeweile oder bist du echt jemand der sich über so etwas aufregt?

Du willst eine "böse Nachbarin" namentlich an den Pranger stellen weil sie sich darüber beschwert hat dass dein Kind durchs Efeu gegangen ist?

Hak es einfach ab und mach dich nicht unbeliebt #aha

LG Kerstin

Hallo!
Zu dem Fall als solchen wurden hier ausreichend Statements abgegeben (die ich auch nicht alle gelesen habe).
Was mich viel mehr stören würde: Wozu wird Efeu gerade dort gepflanzt,wo Kinder spielen? Ich war immer im Glauben,Efeu sei giftig?#zitter#schwitz

Hallo,

ich bin wie die anderen der Meinung, du machst aus einer Mücke einen Elefanten und würde das Gespräch mit der Dame suchen. Wenn du aber immer noch einen Brief schreiben willst, dann würde ich ihn eher in der Art formulieren:

Heute ereignete sich in unserer Anlage folgendes- Kind und ich waren über den Ausbruch/ Wortwahl sehr erschrocken- war euer erster Vorfall, andere sind/ sind nicht bekannt- wäre schade, wenn der schöne Spielplatz aus Angst nicht mehr genutzt würde- vielleicht hat die Baugenossenschaft einen Vorschlag.

So ein "Hilferuf" wird sicher besser ankommen und eher bearbeitet werden, als ein Beschwerdebrief mit Bedingung ("appelieren sie an die Kinderfreundlichkeit") wegen (derzeit) EINEM Vorfall. Namen würde ich selbstverständlich NICHT nennen.

lg B.



Schreib doch gleich eine emal an Stefan Rab. Der macht dann einen Song mit der Alten und die ist dann so beschäftigt mit ihren Auftritten dass sie keine Zeit mehr hat sich zu beschweren.
Und leg Dir ein dickeres Fell zu, Dein Kind ist nicht der Mittelpunkt der Erde und sie hat auch nicht DEIN Kind gemeint weil sie DEIN Kind nicht mag, sondern sie wird sich auch schon eine Weile länger über andere Kinder ärgern und bei Dir lief das Fass eben über. Auch nur ein Mensch, diese Frau.

Dein Brief an die Baugenossenschaft kannst Du schreiben und Dir die Antwort gleich denken:

Sehr geehrte Frau Blablablub,

wir haben ihre Beschwerde erhalten und freuen uns dass Ihnen die neue Anlage gefällt. Sollten sie weitere Beschwerden haben schicken sie diese bitte per email bitte an:

www.ab-in-den-müll.de

so enstehen Ihnen sowie uns keine weitere Unanehmlichkeiten.

Wegen EINER Frau entwickelt Dein mütterlicher, beleidigter Schutzinstinkt eine merkwürdige Eigeninitiative.

Dein Kind ist noch soooo klein...ich rate Dir eine Rechtschutzversicherung abzuschließen.....denn:

Kleine Kinder gleich kleine Probleme
große Kinder gleich große Probleme

So, in diesem Sinne wünsche ich Dir noch einen Eisbecher zum abkühlen und einen schönen Sonntag!

Mona;-)

Hi,

abgesehen davon, dass auch ich finde, dass Du maßlos übertreibst und Du mit solch einer Reaktion die Situation eher ver- als entschärfen wirst ( so kommen nämlich schön die "netten" Nachbarschaftsstreitigkeiten zustande):

Bei solchen Menschen hilft Dir auch die Rückendeckung der Gesellschaft nichts. Mein Mann arbeitet als Hausmeister bei einer gr. Wohnungsbaugesellschaft und hat alle Nase lang mit Bechwerden über spielende Kinder zu tun. Diese Mieter werden auch ganz oft (mal durch die Blume, mal direkt) gefragt ob sie selber nie Kinder gewesen sind usw. und es wird auch darauf hingewiesen, dass die Wiesen und Spielplätze auf den Anlagen nicht nur zum Anschauen sondern auch zum Spielen gedacht sind. Nichtsdestotrotz steigen die Anzahl der Beschwerden (von meist immer denselben Leuten) mit zunehmend schönen Wetter stetig und regelmäßig, sobald Kinder nur in Sicht sind. Von daher ist Deine Motivation sogar nochevtl. ein wenig nachzuvollziehen, wenn auch überzogen, jedoch vollkommen unrealistisch, da sie ncihts bringen wird.

Und wozu soll eine Genossenschaft eine Wohnanlage verschönern, einen Spileplatz bauen und dann auch noch extra darauf hinweisen, dass Kinder da auch spielen dürfen? Sie werden den Spielplatz ja wohl nicht bauen, weil es einfach nur schön aussieht...
Die angegebenen Ruhezeiten auf dem Spielplatz sind u.a. auch wahrscheinlich dazu gedacht um allen Seiten gerecht zu werden. Familien können Ihre Kinder vor der Tür spielen lassen und Anwohner ohne Kinder haben dennoch Ruhezeiten. Sozusagen eine Anleitung zur gegenseitigen Akzeptanz und Rücksichtnahme.

In jeder größeren (udn auch kleineren) wohnanalge wirst Du den ein oder anderen Nachbarn finden, der nichts mit Kindern anfangen kann oder etwas anderes zu meckern findet. Sind´s nicht die Kinder die durch Beete laufen, dann ist es der wöchentliche Putzplan usw.

Auch ich werde Dir keine Formulierungshilfe geben, denn ich finde solch einen Brief nicht sinnvoll, sondern gebe Dir eher den Rat diese "Dame" entweder zu ignorieren oder vielleicht doch mal zu versuchen mal mit ihr (möglichst neutral) ersteinmal ins Gespräch zu kommen. Denn oft verbirgt sich auch hinter solch einem Verhalten Einsamkeit, Langeweile usw. und löst sich sogar auf, wenn mal jemand auf diese Person zukommt. Klar gibt es auch die Ich-will-ein-Griesgram-sein-Menschen, aber ob sie wirklich dazu gehört weißt Du nicht.

Und vielleicht solltest Du Dir auch ein dickeres Fell zulegen, denn es wird noch öfter Situationen geben in denen Du es mit unangenehmen Zeitgenossen zu tun haben wirst und dann jedes Mal soviel Energie und Nerven zu verschwenden .... heb sie Dir lieber für Dein Kind und die schönen Stunden im Leben auf. Diese Menschen sind die Aufregung doch nicht wert, denn im Grunde sind sie arm.

LG

curlysue

na, dann paß aber auf, daß die nachbarnin nicht schneller ist mit ihrem brief in dem dann stehen wird:
nachdem wir nun monatelang den baulärm ertragen mußten, rennen nun zur Mittagszeit (in der der spielplatz eben nicht genutz werden darf) mehrer kinder auf dem spielplatz und eine mutter läßt sogar ihr kind durch die blumen latschen.

ich bite Sie, die mieter nochmal auf die zeiten des Spielplatzes hinzuweisen und darauf, mehr rücksicht zu nehmen auf mitmieter und pflanzen!

lisaismpson

Wenn dein Kind mal in den Kiga geht und von anderen Kindern geärgert oder geschubst wird, schreibst du dann einen Brief an AI???

Ich finde es lachhaft wie du dich benimmst, und dass du dich wegen so einer Lapalie so aufregst.

Klar man ist kurz sauer, dass man blöd angemacht wurde, aber wenn das deine Probleme sind, wofür du dann so viel Zeit investierst, dann geht es dir doch super gut.

Was glaubst du was in Zukunft auf dich noch so wartet?
Lehrer die sich über das Verhalten deines Kindes aufregen- andere Kinder die dein Kind ärgern...

Wir wohnen in einer DHH und direkt neben uns wohnt ein älteres Ehepaar, pensioniert und sehr gelangweilt.

Weisst du wie oft ich mir von denen anhören muss, dass sie heute nacht wieder aufgewacht sind, weil meine Tochter 1h weinte, weil sie gerade Zähne bekommt.

Oder warum mein Sohn im Garten laut rummotzt, weil ich ihm kein 2. Eis geben will....

Oder weil die Nachbarskinder 2h auf dem Trampolin waren und dabei laut gelacht haben.

Viele alte Leute sind den ganzen Tag zuhause und haben nichts groß zu tun.

Die sind dauergelangweilt und schlecht gelaunt und raunzen dann ab und an rum, um ihren Frust los zu werden.

Von wegen: Frau XYZ, warum muss ihr Kind so verrückt rumschreien, nur weil es ein Eis will. Kann ihr Sohn, nicht verstehen, das ein Eis pro Tag reicht.

Oder: Ich finde es eine Unverschämtheit, wie die Kinder hier rumkreischen und auf dem Trampolin wie die Verrückten rumhüpfen.
Hier im Ort gibt es doch so viele Spielplätze wieso muss man dann im eigenen Garten so ein lärmendes Spielgerät aufbauen.

Ich wünsche dir Gelassenheit und lass dir doch von so ner schrulligen Tussi nicht den Tag vermiesen ;-)

Links rein, rechts raus. Aber das wirst du noch lernen :D

GLG Karin

Hi,
also...sehe ich das richtig:

Dein Kind verlässt den Weg, trampelt durch eine mit Pflanzen bepflanzte Stelle, eine Nachbarin beschwert sich - und DU willst dich dann schriftlich über die Kinderunfreundlichkeit in der Siedlung beschweren?

Weißt du, woran mich das erinnert? An das, was zunehmend mein Eindruck ist:

Kinder dürfen alles. Sie dürfen immer und überall Krach machen, und jeder, der etwas Rücksicht verlangt, Regeln aufstellt, Grenzen setzt ist - richtig - kinderunfreundlich...

Komm wieder runter, entspann dich, bleibt auf den Wegen und haltet Euch an die Hausordnung - und wenn DANN noch Kinderunfreundlichkeit übrig bleibt kannst du dich beschweren.

Ich als kinderloser Erwachsener hätte mich übrigens damals auch nicht an einen Spielplatz gesetzt. Warum auch?

Was soll denn daran kinderunfreundlich sein, wenn Erwachsene entscheiden, sich nicht an eine mit Kindern bespielte Anlage setzen zu wollen? Was soll daran kinderunfreundlich sein, wenn Anwohner (die mit ihren Nebenkosten vermutlich für den Erhalt der Anlage bezahlen, auch wenn sie keine Kinder haben) einen pfleglichen Umgang erwarten? Was soll daran kinderunfreundlich sein, wenn ein Spielplatz 3 Stunden am Tag nicht genutzt werden soll, damit vielleicht der eine oder andere auch mal die Chance auf RUHE hat?

Wie gesagt, entspann dich...was du beschreibst hat nichts mit kinderunfreundlich zu tun, sondern geht eher in die Richtung, dass Eltern offenbar zunehmend so fixiert darauf sind, dass alles "kinderunfreundlich" ist, dass sie gar nicht mehr bemerken, ob es wirklich so ist oder nicht...

Viele Grüße
Miau2

Ich glaube, als Vermieter wüßte ich nicht, ob ich lachen, weinen oder vor Wut platzen soll, wenn Du argumentierst, dass Ihr freundlicherweise die Miete nicht gemindert habt, während unter anderem der Spielplatz für Eure Kinder gebaut wurde!

Davon abgesehen würde ich wegen einer einmaligen Auseinandersetzung mit der Nachbarin nicht beim Vermieter "petzen" gehen, sondern würde die Angelegenheit selbst klären.

Was erwartest Du vom Vermieter? Soll er den Mietern verbieten, Dich anzusprechen und sie auffordern, sich draußen aufzuhalten???

Gruß,

W

Ich kann DIch verstehen!

Es scheint immer das Gleiche zu sein, spielende Kinder sind vielen, grade älteren Menschen ein Dorn im Auge. Wäre ein Hund über den Efeu gelaufen und dazu noch in den Sandkasten gepinkelt, hätte sich keiner aufgeregt.

Du glaubst nicht, was ich schon alles in der Kanzlei für Fälle mitbekommen habe. Ein Spielplatz musste eingezäunt und die Türen verschlossen werden, weil Kinder dort Mittags spielten und die Nachbarn sich beschwerten.
Bei einem Bolzplatz mussten die Tore nach langen Verhandlungen abgebaut werden, weil das Fußball spielen zu laut sei.

Wo bitte sollen die Kinder nun hin? Aber vielleicht auch besser so, so könnten sie doch viel mehr Zeit vor dem Pc verbringen und stören keinen.

Mich "kotzt" dieses "Ruhehabenwollen" richtig gehend an. Mich stören laute Kinder, die auf dem Spielplatz spielen überhaupt nicht, warum auch?
Ich seh das Ganze auch immer aus verschiedenen Perspektiven: Mein Mann arbeitet unter anderen in Italien, Frankreich und Saudi Arabien und komischerweise stört sich dort kein Mensch an spielenden Kindern.

Nur in Deutschland empfinde ich die vorwurfsvollen Blicke, wenn mein Kind sich in einem Trotzanfall auf dem Boden wirft. Gott sei Dank müssen wir nicht in Miete wohnen und haben ein eigenes Haus.

Deswegen bin ich der Meinung: Deutschland ist Kinderunfreundlich und wehe einer stört die Ruhe!


Ich würde deshab an deiner Stelle lieber bei der nächsten Gelegenheit mit dem Drachen reden, die scheint ja sonst nicht anderes zu tun zu haben, als die Kinder zu beobachten.

Ich weiß schon was kommt: Kinder müssen auch lernen, dass es Grenzen gibt und müssen auch lernen Rüchsichtsvoll zu sein...das stimmt! Aber bitte auch von der anderen Seite!

LG
Sina

Warum suchst Du nicht das Gespräch?
Das was Du nun vorhast ist genauso albern, wie das Verhalten der Nachbarin.
Spielverbote auf Spielplätzen sind sehr albern, hatten wir damals in Kiel auch, aber man kann Kinder zur Ruhe auffordern.

Lg,

Mimi

Hallo,

kann es sein, dass es das erste Mal war, dass sich jemand über dein Kind beschwert hat? Liest sich für mich so, als wenn du dein Kind auf einen Goldenen Sockel gestellt hast, und von niemanden Kritik an deinem Sonnenschein erwartest hättest. Ich denke mal, dieses Denken hat jede Mama ( ich war auch mal in dieser Phase) - ABER für andere Personen sind unsere Kinder einfach nur Kinder. Und vielleicht war dein Sohn einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort. Die Frau hat so viel angestaut, und zufällig waren dein Sohn und du diejenigen, die es abbekommen haben.

Stell dir mal vor, bei euch wird ständig etwas gemacht, was du absolut nicht magst. Dann kommt jemand, der das auch macht und du explodierst demjenigen gegenüber. Diese Person kann nichts für deinen angestauten Unmut, hat er dich ja nicht absichtlich provozieren wollen. Du weißt es auch, muss es aber trotzdem rauslassen. Vielleicht ging es deiner NAchbarin ja genauso? Tagein-tagaus beobachtet sie das Verhalten der Kinder. Und ihr habt es jetzt abbekommen.

Wenn du mit dieser Nachbarin bisher noch keine Probleme hattest, würde ich nicht sagen, dass sie Kinderunfreundlich ist, sondern einfach, dass sie genervt ist.

Also mein (unerwünschter) Rat: lerne es, dass andere Leute dein Kind krittisieren und bedenke, das jede Medailie zwei Seiten hat.

Wenn du deinen Brief trotzdem schreiben willst, bitte lieber darum, dass die Bepflanzungen umzäunt werden, damit der Nachbarschaftliche Hausfrieden nicht durch Pflanzenlatschen zerstört wird.

LG
Birgit

Hallo,

das gibt es doch überall, LEIDER, aber deswegen so nen Aufstand zu machen...ich sage den Leuten immer, wenn sie mal wieder meine Tochter blöde anmachen, daß sie überall spielen darf und wenn die besagten Leutchen Ihre Ruhe haben wollen, sollen sie doch bitte ins Altersheim gehen.

LG