Umfrage - wie fändet ihr "alt und jung"...

    • (1) 30.05.10 - 20:34

      Hallo,

      ich möchte gerne ein paar Meinungen über folgendes hören:

      Wie findet ihr die Idee in regelmäßigen Abständen (sagen wir ca. 2x im Mon)
      ein Kleinkindertreffen (ähnlich Krabbelgruppe) in einem Altenwohnstift zu veranstalten.

      Heißt bewusst die ganz Kleinen mit den ganz Großen zusammen bringen.

      Was sind eure ersten Gedanken dazu?

      Es würde sich dann um ein paar Stündchen (ca. 2 ) handeln.

      Man würde zum Beispiel Malkreise machen, oder andere Spiele, welche Geschicklichkeit trainieren, oder auch einfach mal zusammen Kuchen essen....
      Ein großer Raum würde zur Verfügung stehen...

      Hättet ihr da Bedenken oder Ängste, sonstiges?

      Insbesondere an die Eltern, würdet ihr euer Kind dort hinschicken ( ausgebildetes Fachpersonal dabei) oder sogar selbst mit dabei bleiben?

      Über Meinungen würde ich mich sehr freuen.

      Alles Liebe DON

      • An sich finde ich die Idee nicht schlecht-wie sehen das denn die Leute in dem Stift?(Die Bewohner?)
        Und ich denke,das sollten die Eltern schon dabei bleiben,es sei denn,ihr habt wirklich genung Leute,die sich um die Kinder UND um die "Crumbies" ;-)kümmern-allein die ungewohnte Lautstärke könnte die älteren Menschen überfordern.
        Ansonsten gute Idee#aha

        • #danke

          Also noch ist es nur ne Idee von mir ( Krankenschwester im Wohnstift),
          aber wenn es soweit kommt, dann steht genug Personal zur Verfügung.

          Es würde sich auch um einen nicht allzu großen Kreis handeln.

          Alles Liebe

      Also, die Idee ist ja nicht neu, es gibt bereits solche Projekte, oder zumindest gab es sie. Was ich gehört habe: Positiv für alle Beteiligten.
      Sagen wir mal so: Ich wäre nicht abgeneigt so ein Treffen mal elbst auszuprobieren. Danach kann ich dann entscheiden, ob ich mit meinem Kind wiederkomme, oder nicht.

Hallo,

generell finde ich sowas super. Allerdings finde ich das Krabbelalter noch etwas zu früh. Ich würde es schöner finden (auch für die älteren Leute), wenn die Kinder schon etwas älter wären.

Bei Kindern im Krabbelalter würde ich auf alle Fälle erst mal dabei bleiben.


LG

Hi!
Ich halte das für eine tolle Idee und hätte keine Bedenken, meine Kinder dorthin gehen zu lassen.
Als meine Oma im Altenheim war, habe ich sie oft mit meinen Kindern besucht und beide Seiten hatten was davon: Die alten Menschen haben sich gefreut, dass kleine Kinder Leben in die Bude bringen und dass sie mal Abwechslung haben. Und meine Kinder haben sich gefreut, dass sie von den ganzen lieben Omas und Opas so nett behandelt wurden.
LG,
Sandra

Das ist sehr wichtig. Jedoch dürfen die Kinder nicht zu klein sein. Für die ältere Bevölkerung ist es oft eine Bereicherung und auch für die Kinder. Früher war es normal, dass mehrere GEnerationen unter einen Haus wohnten, so lernte man den Umgang mit älteren Menschen besser. Ich finde es schade, dass es das fast nicht mehr gibt. Alte Menschen sitzen da, und warten, bis ein Tag nach dem anderen vergeht. Viele verlieren soziale Kontakte und trauen sich so nicht mehr unter Menschen und was passiert? Sie werden schon vergessen, bevor sie gestorben sind. Das ist echt schlimm. Mit so einer Aktion bekommt das Leben wieder einen Sinn.

LG
#sonnegirl

Top Diskussionen anzeigen