Nachbarschaftshilfe

    • (1) 19.06.10 - 09:49

      Hat jemand eine Idee für ein kleines Dankeschön für die Hilfe meines Nachbarn?

      Ich kenne ihn kaum, deshalb weiß ich nicht, was da angebracht wäre. Er wohnt in einer WG ist so 25...30 Jahre.

      Schönen Gruß

      • Ich dachte da zuerst an ein paar Flaschen Bier. Aber ich weiß ja gar nicht, ob der überhaupt Bier trinkt, und wenn ja, welches.

        es kommt ja drauf an bei was er geholfen hat bzw noch hilft.

        bei uns helfen nächste woche ein paar bekannte beim umzug. für die hilfe stehn dafür selbstgemachter kartoffelsalat und bockis oder wienerle bereit und natürlich bier #fest
        --> für sie ist das dank genug, sie helfen gern.

        und natürlich gibts dann später mal noch ne grillfete auf der terasse.


        hat er aber z.b. kinder gehütet oder so und ist vllt ein eher nicht so der bier typ (sieht man ja manchmal schon) dann würde ich ein klein presentkorb mit verschiedenen dingen zurechtmachen. irgendwo ein körbchen kaufen und selbst versch. rein und schön verpacken.


        kommt halt immer drauf an bei was man(n) hilft.

        ** und wir hier kenn dein nachbarn ja noch weniger ;-) **

        • Ja, Du hast Recht, es spielt natürlich eine Rolle, bei was er half.

          Die Briefkastentür klemmte und ich bekam sie nicht auf. Er kam gerade vorbei und ich fragte, ob er nicht eine Zange (ich habe sowas nicht) hätte, damit ich das wieder gerade biegen könnte. Er holte eine mich hat das auch gleich gerichtet.

          War nur eine kurze Aktion, aber zumindest so nett, dass ich mich mit einer Kleinigkeit bedanken möchte.

          • Hallo!!

            Für so eine "Kleinigkeit" würde ich ihm auch Merci, Rocher o.ä. kaufen! Das reicht doch schon um "Danke" zu sagen.

            LG Carmen

            hmm- um ehrlich zu sein, würde ich das unter normaler nachbarschafthilfe abtun, was mit einem "dankeschön" absolut abgegolten ist.

            also wenn hier jeder ein großes geschenk geben würde, nur weil ein andere mal mit nem stück butter, ner Bohrmaschine oder nem kleinen diest (schneeschippen, wohnwagen rumziehen, usw.. o.ä.) ausgeholfen hat, dann kämen wir aus dem schenken gar nicht mehr raus...
            mir wärs ehrlich gesagt unangenehm, wenn ich dafür etwas bekäme...

            ich hab die blöde angewohnheit meinen glasmüll oft tagelag vor der haustür rumstehen zu haben, bevor ich ihn wegbringe..
            eine nachbarin fragte mich mal, ob sie die sachen haben kann und ich war leicht peinlich berührt..
            nun ja. nen tag später bedankte sie sich auch noch mit nem glas selbt emachter marmelade (in einem meiner alten gläser), was mich dan nfast hat im boden versinken lassen.
            nun müssen die leute meinen mül ständig ertragen, räumen ihn auch noch für mich auf und als dankeschön bekomm ich ein glas marmelade- ds war dann doch zu viel des guten:)

            lisasimpson


            • Es geht ja nicht darum, ein "großes Geschenk" zu machen, sondern um eine KLEINE AUFMERKSAMKEIT.

              Das hab ich auch zuerst überlegt, ob ich das unter normaler Nachbarschaftsfreundlichkeit abhake oder ob es doch besonderen Dank verlangt. Und kam zu dem Schuß, dass ich extra Danke sagen will.
              Schließlich hätte der Nachbar mir lediglich das gewünschte Werkzeug in die Hand drücken können, nach dem ich fragte.

              Wenn ich jetzt den Hausmeister deswegen angerufen hätte, würde der zumindest auch ein kleines Trinkgeld bekommen.

      Huhu,

      schenke ihn doch die Schokolade von Merci!

      LG Luna

      Es ist eigentlich egal was du machst----Hauptsache, es kommt von Herzen.
      Du könntest einen Kuchen backen, oder ihm Schokolade, Pralinen oder so schenken.
      Wir haben mal von einer Nachbarin eine Karte bekommen; "Für die besten Nachbarn der Welt." -----Das fand ich total süß.


      Eva

Top Diskussionen anzeigen