Das Dorfleben - man kennt jeden und macht sich nen Kopf

    • (1) 27.06.10 - 22:57

      Hallo,

      heute Abend waren wir mit unseren Kindern im Dorf spazieren. Von hinten kam dann wie aus dem Nichts ein Rettungshubschrauber und ging 3 Straßen weiter auf unbebautem Land runter. Die Kinder wollten ihn sehen. Sie durften sich ihn auch tatsächlich von innen angucken. Und dann kamen auch schon Notarzt und Krankenwagen angesaust.

      Wäre es in einer Großstadt gewesen, wo man allenfalls die Mieter im eigenen Haus kennt, hätts mich nicht gekümmert. Aber hier in unserem 2000-Seelen-Dorf kennt man eigentlich jeden. Und was soll ich sagen, die Unfallstelle, bzw. das Haus gehört einer Kindergartenfreundin meiner Kinder :-( Polizei, Krankenwagen, Notarzt und der Heli Christoph auf dem Acker.

      Am Ende flog der Hubschrauber mit dem Familienvater Richtung Hannover und ein zweiter Rettungswagen kam. Beide RTWs sind dann auch mit Blaulicht (wir waren schon längst auf dem Weg nach Hause) wieder abgedüst.

      Nun macht man sich natürlich nen Kopp, was da so schlimmes passiert sein kann. :-( Ich kenne die Familie seit 3 Jahren und bin eigentlich nicht sensationsgeil, aber heute hat es mich sehr getroffen. Gerade die Medien liefern uns ja immer brühwarm die schlimmsten Familientragödien.


      Wollte das nur einfach mal loswerden, da ich mich ungern am Dorftratsch beteiligen würde und sonst keinen weiter habe, dem ich das jetzt um diese Uhrzeit erzählen kann.



      LG Mona

      • Oh man...

        2 RTWs und nen Heli... das versprich wirklich nichts Gutes :-(

        Vielleicht hörst du morgen im Kindergarten was passiert ist.

        Ich drück der Familie, dass nichts entgültiges passiert ist.

        Gruß
        Sandra

        • Das hoffe ich auch. Meine Kinder waren völlig durch den Wind und wollten gucken gehen, was da nun passiert ist, aber das haben wir unterbunden. Nachdem sie dem Heli beim Starten zugucken durften, hatten sie wohl ihre Sorgen um ihre Freundin J. schon vergessen / verdrängt.


      hallo!

      ich halte es für ein gerücht, daß Menschen in städten es nicht kümmert, wenn ein Rettungshubschrauber und mehrer krankenwägen nebenan jemanden abholen..

      aber das nur dazu:)

      kannst allerdigns nicht wirklich einschätzen, was passiert ist, denn bei uns kam vor kurzem (direkt auf die wiese gegenüber) ein hubschrauber , krankenwagen und notarzt. am ende hatte sich ein nachbarsmädel ein beim gebrochen (war also nicht soo schlimm).
      keine ahnung warum die hier so groß angerückt kamen...

      lisasimpson

          • uuuuuuuuuiiiiiiiiiiiiiiiii, das sind ja echt ne Menge. WEnn ich von Stadt schreibe, dann ist das eine mit vielleicht schätze mal 10.000 Einwohner ;-)

            • habe gerade gelesen, daß du auf nem bauernhof wohnst!
              War im mai auch mit meinen kinder urlaub machen auf einem bauernhof im sauerland- ist für Kinder schon richtig klasse sowas..
              aber dort immer leben möcht ich nicht..
              die "bäuerin" mußte ihre kinder immer aus dem nachbarort abholen, daß ins eigene dorf irgnedwie nur zwei mal am tag ein bus fährt.
              das wäre für mich schon ein graus...

              lisasimpson

              • Wie oft bei uns die Busse fahren, weiß ich nicht. Aber ich geh auch ab und zu mit den Kindern zu Fuß in den Kindergarten (leider hat das Wetter und die Gesundheit dieses Jahr nicht immer mitgespielt). Wir gehen ca 20 MInuten eine Strecke. Zurück dauert es auch gern länger, da meine kleine zu Fuß maschieren möchte. Wir machen dann auch manchmal einen Umweg und holen noch was frisches vom Bäcker, da kann man dann noch mal 10 Minuten dazurechnen. Meinen Kindern gefällt es und das obwohl wir ein Auto zu hause hätten und auch einfach einsteigen und losfahren könnten.

      (10) 28.06.10 - 11:11

      ##
      ich halte es für ein gerücht, daß Menschen in städten es nicht kümmert, wenn ein Rettungshubschrauber und mehrer krankenwägen nebenan jemanden abholen..
      ##
      Nein, ist bei uns auch nicht so.
      Ich wohne in der Innenstadt.
      Allerdings ist es kein anonymes Hochhausgebiet, wo jetzt enorm viele auf engem Gebiet wohnen, sondern man kennt hier jeden Nachbarn, wenn ma vll tauch nicht immer den Namen weiß.
      Und auch hier standen schon Rettungswagen und man hat sich Gedanken gemacht.

(11) 28.06.10 - 11:13

Ich finde nicht, daß das jetzt Tratsch ist.
Ja, und besonders, wenn man die Leute kennt, dann macht man sich eben auch Sorgen, das sehe ich nicht als sensationslüstig.


Vllt ist auch wirklich nichts so ernstes passiert, wünsche ich dem Kind.

(12) 28.06.10 - 13:29

Hallo,

in Bezug auf das Dorfleben meinte ich, daß es dort niemanden "interessiert", was gut einen Kilometer weiter passiert. Von uns bis zum betroffenen Haus ist es etwas über einen Kilometer.

Heute beim Kinderarzt traf ich dann eine Mutter, die dort in direkter Nachbarschaft wohnt. Es war ein Grillunfall. Der Vater hat wohl schwere Verbrennungen und den jüngsten Sproß (3) der Familie hat es wohl auch getroffen :-( Die Mutter und die Töchter sind wohl okay, soweit man das nach solch einem Unfall sein kann.





LG Mona

  • (13) 28.06.10 - 23:25

    au scheisse!!!!!

    oh nee, das ist echt übel!

    aber tratsch ists nicht, im gegenteil.

    tratsch wäre es, wenn du hier jetzt ellenlang drüber philosophiert hättest, wie schlimm doch der vater ab und an seine familie behandelt hat und er die jetzt bestimmt alle abgestochen hat#bla

    sowas ist tratsch. aber nicht, wenn man sich mal sorgen über bekannte macht.

    ist ja echt kein spaß....

    für den papa und den kleinen mann alles alles gute, da wird noch viel kommen an behandlung und der mama und den mädels auch alles gute und viel kraft....

    lg

Top Diskussionen anzeigen