Unfall einer ist mir aufgefahren...

    • (1) 02.07.10 - 22:28

      Hallo ich weiss mit der Frage nicht wirklich wohin, ich hoffe das sie hier trotzdem gelesen wird und mir ein, oder zwei was dazu sagen können.

      Und zwar ist mir einer Aufgefahren, die Versicherung meint ich soll zur Werkstatt und die übernehmen das, schön und gut, aber mir kam gerde in den Sinn, ich kann nicht auf meinen Wagen verzichten ...
      Ich kann mein Auto nicht in die Werkstatt bringen und Tage warten bis die fertig sind - es ist mein erster Unfall gewesen also kenne ich mich da nicht so aus, aber steht mir ein Ersatzauto zu?


      Vielen Dank
      Sugarmam

      • (2) 02.07.10 - 22:57

        Musst mit deiner Versicherung telefonieren denn sicherlich steht dir für die Zeit ein Leihwagen zu.

        lg cait

        • (3) 03.07.10 - 00:24

          Welche ihrer Versicherungen soll sie denn anrufen?

          Meinst Du ihre Kfz-Versicherung?

          Falls ja. Soll diese sie dann darüber aufklären, ob sie einen Anspruch gegen die gegnerische Kfz-Versicherung hat? Und hierbei auch die Schuldfrage klären? Obwohl sie damit gar nichts zu tun hat?

          • (4) 03.07.10 - 11:31

            Hi,

            meine Versicherung soll ich fragen, wieso meine?

            Die Schuldfrage ist geklärt das hat er so auch seiner Versicherung mitgeteilt das er aufgefahren ist. ;-)

            Parzifal, was meinst du damit, das ich meine Versicherung frage ob ich Anspruch auf die gegnerische Kfz-Versicherung habe??

            • (5) 03.07.10 - 21:23

              Dies Antwort ging doch gar nicht an Dich, sondern an caitlyn mit ihrer unvertständlichen Antwort, dass Du deine Versicherzung fragen sollst.

              Natürlich ist Dein Ansprechpartner die gegnerische und nicht die eigene Versicherung.

      (6) 02.07.10 - 23:11

      Ja, dir steht ein Leihwagen zu. Mir war auch mal einer aufgefahren. Die gegnerische Versicherung muss dir einen Leihwagen bezahlen. Du kannst aber auch darauf verzichten und dir stattdessen das Geld ausbezahlen lassen. So hab ich es gemacht, aber das Auto war schon alt und konnte eh nicht mehr repariert werden, war ein wirtschaftlicher Totalschaden.

      LG, Kathrin

    • (7) 03.07.10 - 00:27

      Sollte der Gegner den Unfall allein verschuldet haben kannst Du einen Rechtsanwalt beauftragen. Die Kosten muss die gegnerische Kfz-Versicherung übernehmen.

      • (8) 03.07.10 - 11:34

        Wieso einen Rechtsanwalt, muss ich das tun?

        Sorry es ist soweit mein erster Unfall, die Schuld ist auch nicht der Fall - der Fahrer des anderen Autos hat es ja zugegeben das er schuld war.

        • (9) 03.07.10 - 11:55

          Hallo,

          weil Versicherungen verständlicherweise so wenig wie möglich zahlen wollen, obwohl Dir meist mehr zusteht. Der Ersatzwagen ist z.B. so ein Recht von Dr, das hat Dir die Versicherung sicher nicht auf die Nase gebunden.

          Gruß Lucccy

          Hallo,

          du musst nicht unbedingt einen Rechtsanwalt nehmen.

          Uns ist auch mal einer draufgefahren. Schuldfrage war geklärt. Wir sind nur mit der Versicherungsnummer von der Schuldigen zu unserer Werkstatt. Die Werkstatt hat alles für uns geregelt. Wir brauchten garnichts machen. 3 Stunden nach dem Unfall hatten wir den Leihwagen schon vor der Haustür zu stehen.

          Wir waren ja nicht schuld am Unfall. Da seh ich doch nicht ein, dass ich dann die ganzen Rennereien habe. Von der gegnerischen Versicherung wird alles bezahlt.

          Hast du eine gute Werkstatt? Frag die doch mal nach, ob die das alles für dich regeln.

          lg
          Fienchen

          • Ach so, dann werde ich die Werkstatt fragen, oder sollte ich am Montag erstmal die Versicherung anrufen und fragen, den ich brauch bestimmt was schriftliches das die die Kosten übernehmen oder, nicht das ich den Leihwagen dann zahlen muss?

            • Wir haben weder die Versicherung angerufen, noch uns um irgendwas anderes gekümmert. Das hat alles die Werkstatt gemacht. Wir haben nur ne Vollmacht (oder nen Auftrag? keine Ahnung mehr, was das genau war) unterschrieben.
              Die Werkstatt hat uns den Leihwagen vorbeigebracht, der Gutachter ist am nächsten Tag in die Werkstatt gekommen und hat den Schaden geschätzt. Die Werkstatt hat unser Auto repariert und als es "ganz" war, haben wir den Leihwagen hingebracht und Unseres wieder mitgenommen.

              Wie gesagt, wenn mir jemand einen Schaden zufügt, dann sehe ich nicht ein, mich noch um irgendwelche Dinge selbst zu kümmern.

        (13) 03.07.10 - 21:15

        Ich denke es drängt sich auf, dass man keinen Rechtsanwalt beauftragen MUSS. Weitere Ausführungen hierzu sind daher unnötig.

        Der Rechtsanwalt ist nicht nur dafür da einen Anspruch dem Grunde nach sondern auch der Höhe nach durchzusetzen.

        Wenn Du auf die Versicherung vertraust, dass diese alle zustehenden Schadenspositionen in voller Höhe ersetzt (auch wenn Du diese nicht geltend machst) ist das deine Entscheidung.

        Du wirst es aber nie wissen, da Du dies nämlich nicht beurteilen kannst.

        Ìch habe dieses Gottvertrauen nicht.

(14) 03.07.10 - 13:22

Autounfälle lasse ich grundsätzlich (außer bei Bagatellen) durch einen Anwalt regeln. Die Versicherer ziehen einen sonst über den Tisch.

Gruß

Manavgat

Top Diskussionen anzeigen