Adoption von Erwachsenen kennt sich jemand aus?

    • (1) 09.07.10 - 06:54

      Hallo!

      Kennt sich jemand dami aus, wie es ist wenn ich mich als Volljährige von meinem Stiefvater adoptieren lassen will?

      Ich hab seit Jahren keinen Kontakt zu meinem Vater und würde mich nun gerne aus verschiedenen Gründen von meinem Stiefvater adoptieren lassen.
      Die Gründe sind u.a. finanzielle ich bin nicht bereit mal irgendwann für einen Mann (meinen Erzeuger) sorgen zu müssen der mich ewig nur vera... hat und dem ich eh egal war und zu dem ich vor allem seit mehr als 8 Jahren nur noch Zufallskontakt habe, sprich man trifft sich aus Versehen in der Stadt oder so.

      Allerdings bin ich selbst schon verheiratet und habe Kinder. Außerdem sind meine Mutter und mein Stiefvater nicht verheiratet. Geht das überhaupt?

      LG
      Yvonne

        dann solltest Du deinen eigenen Link auch bis zum Ende lesen. Es steht nämlich auch da:

        In Ausnahmefällen kann ein Erwachsener mit den Wirkungen einer Minderjährigenadoption (Volladoption) angenommen werden.

        Dies ist in folgenden Fällen möglich:

        * Die Adoptiveltern haben bereits einen minderjährigen Bruder oder eine minderjährige Schwester des Erwachsenen angenommen.
        * Der Erwachsene wurde bereits als Minderjähriger in die Familie der Adoptiveltern aufgenommen oder der Adoptivantrag wurde zu einem Zeitpunkt gestellt, als der Anzunehmende noch minderjährig war
        * Und schließlich der praktisch wichtigste Fall: Der Annehmende nimmt ein Kind seines Ehegatten aus einer früheren Beziehung an.

        Auch in diesen Fallkonstellationen ist die Zustimmung der leiblichen Eltern nicht erforderlich. Da sich die Annahme nach den Vorschriften der minderjährigen Adoption richtet erlöschen sämtliche Verbindungen zur leiblichen Verwandtschaft.

        Gruß

        Manavgat

        • Die Mutter der TE ist laut Sachverhalt aber nicht mit dem "Stiefvater" verheratet.

          Sie möchte also nicht vom "Stiefvater", sondern vom Freund der Mutter adoptiert werden. Zumindest habe ich den Sachverhalt so verstanden.

          Und dann greift auch die von Dir als wichtigste Ausnahme zitierte Vorschrift nicht.

          • Der Erwachsene wurde bereits als Minderjähriger in die Familie der Adoptiveltern aufgenommen oder der Adoptivantrag wurde zu einem Zeitpunkt gestellt, als der Anzunehmende noch minderjährig war


            Wer definiert hier, dass die beiden verheiratet sein müssen?


            Gruß

            Manavgat

            • Danke das du mir das noch mal rausgesucht hattest. Hatte ich auch gelesen und von verheiratet sein müssen steht da ja nu nichts drin.

              Na ich werd wie oben schonmal geschrieben nen Termin beim Anwalt machen und mich mal richtig informieren.

              Du bist also von

              Der Erwachsene wurde bereits als Minderjähriger in die Familie der Adoptiveltern aufgenommen

              ausgegangen.

              Dies war dem Sachverhalt nicht zu entnehmen (dass die TE minderjährig war). Ich ging daher davon aus, dass Du den praktisch "wichtigsten" Fall meintest

              "Der Annehmende nimmt ein Kind seines Ehegatten aus einer früheren Beziehung an."

              Hier wird ausdrücklich eine Ehe vorausgesetzt.

              P.S.
              Woher wusstest Du, dass die TE noch mnderjährig war?

        Genau so ist es in unserem Fall gewesen.

        GG ist im zarten Alter von 26 adoptiert worden und wird mit dem Adoptivnamen als geboren geführt und sein Erzeuger wurde weder gefragt noch hat davon Mitteilung bekommen.

(13) 09.07.10 - 09:09

Hallo,

es gibt Gründe, die dich von der Pflicht für deinen leiblichen Vater aufzukommen entbinden.

Bei einer Bekannten war es einfach, da ihr Vater sie als Jugendliche töten wollte.
Allerdings reicht es kaum aus, wenn ihr bloss keinen Umgang/Kontakt pflegt.
Da muss schon etwas vorgefallen sein.

LG
Tina

  • Hallo!

    Na dann ist das bei uns wohl nciht der Fall, denn es ist nichts vorgefallen, außer das er Jahrelang so getan hat als wenn es mich nicht gibt und schulden ohne Ende bei mir aus dem Unterhalt hat.

    • (15) 09.07.10 - 10:06

      Hallo,

      da musst du einen Fachmann fragen, ob die Unterhaltsverletzung gegen dich
      als Grund ausreicht.

      Allerdings ist dein Selbstbehalt doch recht hoch. Nur wenn du über dem Satz verdienst bist du überhaupt unterhaltspflichtig.

      Ich kenne nur eine alte Regelung, aber die muss heute keine Gültigkeit mehr haben.
      dazu gibt es aber recht preiswerte Literatur.
      Beispiel:
      Elternunterhalt: Wenn Eltern teuer werden
      von Jürgen Wabbel (2009)

      Elternunterhalt: Keine Frage offen
      von Günther Dingelein

      LG
      Tina

Top Diskussionen anzeigen