Fremd im eigenen Land

    • (1) 21.07.10 - 10:43

      Hallo,

      vielleicht gibt es ja hier jemanden. der auch das Gefühl kennt, im falschen Land geboren zu sein, bzw. im falschen Kulturkreis!?

      Als geborene Deutsche(allerdings mit nichtdeutschem Hintergrund) habe ich schon früh gemerkt, dass die deutsche Kultur bzw. das deutsche Leben nicht wirklich meines ist. Im Prinzip fällt es mir schwer , das Problem zu orten, ich denke, dass es an der Art der Kommunikation liegt. Ich war bzw. bin viel im Ausland unterwegs und erlebe fast jedes Mal einen Kulturschock, wenn ich wieder Deutschland zurückkomme;-)!?

      Die Lösung wäre für mich, in das Land meiner Wahl zu gehen, was aber leider aus beruflichen Gründen meines Mannes nicht möglich ist und wahrscheinlich auch die nächsten 30 Jahre nicht möglich sein wird#schmoll!

      Ist jemand vielleicht in derselben Situation und hat eine Lösung für mich, bzw. ist jemand von euch ins Ausland seiner Wahl gegangen und fühlt sich dort heimischer als in seinem Ursprungsland?

      LG, andalucia #sonne


      • ich weiß was du meinst. obwohl ich deutscher Herkunft bin fühle ich mich hier nicht wirklich gut, werde immer unzufriedener. Mir fiel das erstmals auf, als ich als Jugendliche einige Wochen in Irland war. Schon nach wenigen Tagen stellte sich dieses Zuhause-Gefühl ein...die Mentalität der Leute gefiel mir sehr, das Land, die Kultur...als ich nach Hause musste flossen bittere Tränen. Ein ähnliches Erlebnis hatte ich als ich dann später mehrmals in portugal war. In anderen Ländern war das nie so. Seitdem geistert mir im Kopf rum, ob sich auswandern wohl lohnen könnte. Meine Mutter hat es bereits gewagt nach Österreich auszuwandern, fühlt sich da sehr wohl...mein Vater möchte irgendwann gerne nach Südamerika auswandern. Wenn man alles gut plant, sich informiert und vorbereitet ist es sicherlich ne tolle Sache. Mein Ziel ist es jedenfalls irgendwann dort zu wohnen wo ich mich wirklich Zuhause fühle.

        Welches Land würdest du denn bevorzugen? Und was arbeitet dein mann, dass Auswandern so schwierig wäre?

        • Hallo,

          vielen Dank für deine Antwort. Du schreibst genau das, was ich denke :-)!
          Das Land, in dem mein Herz bzw. mein Bauch zu Hause ist, ist Spanien, und zwar nicht, weil der Urlaub so toll war, und weil dort das Wetter so schön ist, sondern weil ich mich in der spanischen Lebensart und Kommunikation wiederfinde. Ich möchte dort leben, und keinen Urlaub machen, den würde ich dann vielleicht in Deutschland machen ;-)!
          Mein Mann hat seine "Traumstelle" an einer großen deutschen Universität gefunden. Er spricht auch kein spanisch (was sich ja ändern lässt!), und er würde in Spanien nicht annähernd eine gute Anstellung finden! Ich persönlich könnte sehr gut dort arbeiten, wahrscheinlich momentan besser als hier!

          Momentan denken wir darüber nach, uns einen "Zweitwohnsitz" in Spanien zuzulegen, aber das wäre ja irgendwie auch nur die Urlaubsvariante, allerdings besser als nix:-D!

          LG, andalucia#sonne

      (4) 21.07.10 - 11:07

      hi!

      Eine Freundin von mir ist genauso.
      Sie ist Österreicherin (Kärnten), aber sie ist schon mit 13 immer wieder nach Italien runter und seit sie 18 ist lebt und arbeitet sie dort.
      Wenn ich sie sehe, sehe ich auch mehr die Italienerin in ihr, als Österreicherin, es passt zur ihrer Art, ihrem Wesen.
      Sie ist ein totaler Familienmensch, deshalb fällt es ihr schwer ihre Familie zurückzulassen. Aber sie haben sich da schön arrangiert, sie kommt häufig rauf und die Familie zu ihr.

      lg bianca

      • (5) 21.07.10 - 11:31

        Hallo,

        vielen Dank für deine Antwort. Es ist irgendwie erleichternd zu lesen, dass auch andere Menschen so empfinden! Die meisten Menschen, mit denen ich darüber rede, denken nur, dass ich als Touristin meinen Urlaub so toll fand und jetzt in einen Langzeiturlaub auswandern möchte. Aber das möchte ich eigentlich überhaupt gar nicht. Ich möchte dort leben, auch wenn es für mich/uns Einschränkungen geben würde. Dort fühle ich mich zu Hause! Wir haben hier in Deutschland eine große intakte Familie und einen guten Freundeskreis, einsam fühlen wir uns nicht, aber doch ist die Sehnsucht nach dem anderen Land groß!

        LG, andalucia#sonne

    hallo,

    ich habe einige Zeit in den USA gelebt als Jugendliche und als junge Erwachsene und menschen udn Land lieben gelernt. Auch wenn sie oberflächlich den deutschen ähnlich sind, gibt es jedoch in Mentalität etc. große Unterschiede. Und viele Dinge die ich an den Amerikanern liebe, vermisse ich bei den deutschen udn andersherum. Als ich nach über einem Jahr einmal nach DL zurückkam, bekam ich auch gleich am Flughafen nen Kulturschock. Die tatsächlich unfreundliche Art der Deutschen hat mich eingeholt... das war ich nun gar nicht mehr gewohnt.
    Aber ich kann mich nun, egal wo ich bin, in die jeweillige Kultur einfinden und mich auh wohlfühlen udn vermisse jeweils die Aspekte der anderen Kultur. In den USA vor allem die direkte unverschnörkelte Art der Deutschen udn in Deutschland die teils unbeschwerte und sehr freundliche überschwängliche Art der Amerikaner.
    Vielleicht solltest du nicht so viel hadern. Ich entnehme, dass du zwar im Ausland Zeit verbracht hast, aber vielleicht auch nicht genug, um auch di4e neg. Seiten der jeweilligen Kultur kennenzulernen. Das ist nämlich der Knackpunkt. Viele glorifizieren andere Kulturen, ohne diese wirklich gänzlich kennengelernt zu haben.

    lg

    • Hallo,

      vielen Dank für deine Antwort! Du schreibst ebenso meine Gedanken. Mir ist bewusst, dass es immer zwei oder mehr Seiten gibt, und ich habe natürlich Bedenken, dass alles nicht so goldig ist, was glänzt. Allerdings habe ich immer wieder versucht, mich zu arrangieren, und es funktioniert auch, so lange, bis ich wieder solche Gedanken habe wie jetzt. Ich glorifiziere keine Kultur, aber die kommunikative Art der Deutschen belastet mich, und ich finde es sehr schwierig, diesem Problem zu entkommen. Ich bin ein sehr kommunikativer Mensch und zehre davon, allerdings kommt die deutsche Art mir sehr destruktiv vor. Ich habe sehr viel über das Thema nachgedacht und mich immer wieder gefragt, ob ich vielleicht einfach mit meinem Leben nicht zufrieden bin und eine Fluchttendenz habe. Allerdings bin ich jetzt an dem Punkt, dass ich weiss, dass ich sehr zufrieden mit meinem eigenen Leben bin, aber eine bestimmte Kommunikationsart vermisse.

      LG, andalucia #sonne

Hi,

ich bin/war auch sehr viel im Ausland unterwegs und kann einiges von dem was Du schreibst nachvollziehen. Vieles in anderen Ländern spricht mich mehr an wie das alltägliche Leben in Deutschland und mache "Deppen" hier im Land.

ABER

Du solltest immer bedenken, das wenn man irgendwo zu Besuch oder auf Reisen ist dies gar nicht beurteilen kann und das alltägliche Leben immer ganz anders ist. Und sicherlich geht es vielen der Menschen des Landes in dies Du gern ziehen würdest genau andersherum, die würden gerne hierher kommen. Im Alltag würdest Du dich wahrscheinlich auch über die Politik, das Gesundheitssystem, den Rassismus, das Wetter, den Nachbarn usw. in Spanien ärgern und das ein oder andere aus Deutschland vermissen

Der Wunsch hier wegzuziehen liegt nicht an diesem Land, er liegt an Dir selbst. Du bist nicht zufrieden und hast noch nicht Deine INNERE Heimat gefunden. Diese machst Du Dir selbst und nimmst sie mit - in welchem Land Du auch lebst.


grüßle

peter


  • Hallo,

    vielen Dank für deine Antwort. Das, was du schreibst, habe ich früher auch so gesehen! Ich dachte, dass ich unzufrieden mit meinem Leben bin, aber mittlerweile habe ich herausgefunden, dass es nicht so einfach ist. Wie schon geschrieben, bin ich ein sehr kommunikativer Mensch, das heisst, dass ich schon von anderen Menschen abhängig bin, bzw. sein möchte. Ich brauche das, um mich wohl zu fühlen. Ich finde, die Art und Weise, wie man hier miteinander umgeht sehr beispiellos! Ich war ebenfalls eine Zeit lang in den USA, wir Deutsche sind der Meinung, dass es dort sehr oberflächlich zugeht, was ich allerdings nicht unbedingt so empfunden habe. Die Deutschen haben eine sehr komplizierte Art miteinander umzugehen, das ist nicht meines. Aber vom Prinzip her lässt es sich ja nun wahrscheinlich auch nicht ändern, und unglücklich bin ich deshalb auch nicht. Ich wollte gern mal wissen, ob es noch andere Menschen dort draussen gibt, die ebenfalls solche Empfindungen haben, und welche Strategie sie haben.

    LG, andalucia #sonne

Top Diskussionen anzeigen