Führerschein wegen Alk weg mit Bewährungsstrafe

    • (1) 22.07.10 - 14:27

      Hallo!!
      Im Freundeskreis haben wir jemand der letzte Nacht den Führerschein wegen Alk am Steuer genommen bekommen hat. DAs Problem liegt aber darin. er war bis Dez 09 in Haft und hat nun noch eine Bewährungsstrafe.
      Muß er mit rechnen das er wieder einwandert!?
      Ach Mensch, ich habe ihm so gewünscht das er es packt nach der Haftzeit. Und nun das!!
      Vielleicht kennt sich jemand ein bisschen aus.
      Hoffe für ihn das es nicht der Fall wir!!
      LG Melanie

      • da hat ja jemand durch seine haft richtig dazu gelernt #pro


        sorry, aber ich habe kein mitleid mit deinem freund. jeder weiß dass man nicht erst saufen und dann fahren sollte!:-[

        es passiert so viel im straßenverkehr und trifft dann zumeißt auch immer noch die unschuldigen.

        • Ich weiß. Ich sehe das genauso!! Zumal ich drei Kinder habe und immer wieder angst um sie habe. Irgenwann rammt man mal kein Auro sondern dein Kind!!! Er wurde ja angehalten. Ich bin auch total traurig, weil er nichts dazugelernt hat.
          Meinst er muß wieder ins Gefängnis!?
          Liegt eigendlich nahe, oder!?
          LG Melanie

          • ich denke es kommt auf sein vorheriges vergehen an und vllt auch wieviel promille er jetzt hatte(?)


            bzw. hatte er einen unfall oder allg. verkehrskontrolle?


            denke sowas spielt da schon ne rolle.#kratz

            • Es war eine einfache Verkehrskontrolle. Gehabt hat er 0,6 Promil.
              Im Gefängnis war er wegen Beamtenbeleidigung,Schlägerei. Also leider kein Unbeschriebenes Blatt.

      Tja... selber Schuld...

      Aber sorry, wer so dumm ist und betrunken Auto fährt, dazu auch noch auf Bewährung ist, der hats auch nicht anders verdient als wieder in den Bau zu wandern...

      Was, wenn bei seiner Rauschfahrt mehr passiert wäre????

      Man man....

    • Hallo!

      Er hat jetzt, nachdem er gesessen hat, immernoch eine Bewährungsstrafe? Das habe ich richtig verstanden, ja?

      Also mein Bruder hatte eine Bewährungsstrafe, ist dann beim Fahren ohne Führerschein erwischt worden und kam dann ins Gefängnis.

      Also würde ich Deine Frage mit JA beantworten.

      Denn er ist auf Bewährung und hat in der Bewährung eine Straftat begangen. Da ich es von meinem Bruder so kenne, kann es durchaus möglich sein, daß er wieder ins Gefängnis muss.

      Liebe Grüße und viel Kraft wünsche ich Dir!

      • Hallo!! Er wurde frühzeitig entlassen und nahm dadurch die restlichen Monate als Bewährung mit.
        Wie lange war dein Bruder drin wenn ich mal fragen darf.
        Es trifft mich schon tief, da es ein guter Freund ist. Aber ich verstehe ihn auch nicht. Hat schonmal gesessen und nun das! Unbelehrbar!!
        LG Melanie

        • Es ist sehr schlimm, wenn ein lieber Mensch im Gefängnis ist. Ich weiß da, wovon ich spreche.

          Bei meinem Bruder ist es schon ziemlich lange her. Ich glaube, er saß 10 Monate. Wenn ich mich recht erinnere, sollte er 12 Monate sitzen und wurde wegen guter Führung vorzeitig entlassen.

          Allerdings war es die Jugendvollzugsanstalt, ich glaube da gibt es Unterschiede zum "richtigen" Gefängnis.

      Dummfug. Fahren ohne Führerschein ist eine Straftat. Fahren mit 0,6 Promille ist eine OWI also etwas gänzlich anderes. Promillefahrten gelten ab 1,3 Promille als Straftat.

(11) 22.07.10 - 15:11

Hallo,

wegen was genau hat er denn gesessen? Grundsätzlich kann Bewöhrung schon wegen eines laufenden Ermittlungsverfahrens widerrufen werden. Die Frag ist nur, ob die Prognose auf Grund deren die Bewährung gewährt wurde beeinträchtigt ist oder nicht.

Viele Grüße

  • (12) 22.07.10 - 15:14

    Ich hab gerade gelesen, das er "nur" in einer allgemeinen Verkehrskontrolle erwischt wurde.

    Was heisst denn Schlägerei und Beamtenbeleidigung? Dafür gibt es ja normalerweise noch keinen Knast. War bei den früheren Sachen auch Alkohol im Spiel? Hat er im Knast z.B. einen Entzug gemacht?

    Und wie alt ist das Genie denn?

Das lässt sich pauschal nicht ganz genau sagen, sonst bräuchten wir ja keine Gerichte, wenn alles einfach nach Schema F beurteilt werden könnte.

Er soll sich aber mal keinen allzu schweren Kopf machen.....wegen so einer Bagatelle geht hierzulande niemand in den Knast...schon gar nicht wenn

Allerdings könnten Sozialstunden und/oder eine Rücksetzung+Verlängerung der Bewährungszeit verhängt werden, und evtl. eine befristete Fahrsperre mit Auflagen....zB. MPU ("Idiotentest")

Vielleicht ist es ihm wenigstens ein klein bisschen eine Lehre !!

"Hoffe für ihn das es nicht der Fall wir!!"

Warum sollten wir?!

(16) 22.07.10 - 19:21

Da bin ich ja mal total schadenfroh und hoffe, dass der Vollknaller diesmal im Bau aus seinen Fehlern lernt!

Wenn man sich nicht anschnallt, okay, aber BETRUNKEN Autofahren?????


Geht überhaupt nicht, egal mit welcher Vorgeschichte!!!

Wie kann man sowas unterstützen?!

Top Diskussionen anzeigen