LSKN , aufn Sonntag Post bekommen , Mikrozensus ???

    • (1) 15.08.10 - 17:33

      Hallo , wir und auch unsere Nachbarn haben heute Post vom Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen bekommen.

      Die kommen hier am Samstag den 21.08 her und starten eine Umfrage und so wie es in dem Schreiben steht sind wir verpflichtet auskunft über Geschlecht, geburtsjahr, Familienstand,Erwerbstätigkeit,Aus-und Weiterbildung,Kranken-und Rentenversicherung zu geben.

      Keine Befreiung der Auskunftspflicht.


      Kennt das jemand , was meint Ihr dazu!!!!


      lg Mona

      Hallo!

      Wir gehören seit 2009 auch zu den glücklichen Gewinnern! ;-)Ist aber halb so wild. Beim ersten Mal hat die gute Frau 20 Minuten unsere Zeit in Anspruch genommen. Also wirklich nicht so lange. Und dieses Jahr hat es ca. 10 Minuten gedauert. 2 Jahre müssen wir jetzt auch noch, dann ist Schluss.
      Man kann es ja eh nicht ändern und unterm Strich ist der Termin wirklich halb so wild!

      Liebe Grüße,

      genuine (die auch nicht unbedingt wild auf diese Aktion war!)

    Hmmm.....ich empfinde es als weitern Schritt zum "Gläsernen Bürger" und würde es daher verweigern!
    Soweit ich weiß, kann mich auch täuschen, müsste man sich n ochmal richtig schlau machen, MUSS man nicht zwangsläufig daran teilnehmen.

    Außerdem liegen dem Staat diese Informationen doch schon eh alle vor, wozu dann noch so ein Zensus? #kratz

    Ich glaube, das muss man differenzierter betrachten. Die Daten sollen auch oder v.a. für notwendige Planungen herangezogen werden - wieviele Kitaplätze wird man brauchen, müssen Straßen ausgebaut werden, reichen die vorhandenen Schulen in ein paar Jahren noch aus, welche Einwohnerentwicklung ist zu erwarten, alles mögliche halt.
    Solche Erhebungen gab es in Ansätzen schon unter den alten Römern, du erinnerst dich sicher an die Weihnachtsgeschichte? ;-)

    Die Infos liegen so nicht gesammelt und statistisch auswertbar vor, weil afaik noch keine verwertbare Vernetzung zwischen allen Stellen besteht, die die verschiedenen Daten erfassen und weil die Fragebögen ja wohl auch über die vorhandenen, erfassten Daten hinausgehen.
    Ich denke schon, es ist im Interesse aller sinnvoll.

    Über einen Datenmißbrauch würde ich mir hier am wenigsten Gedanken machen: Das Risiko ist erheblich größer über die Angaben die tagtäglich freiwillig gemacht werden: Beim Einkaufen mit Kundenkarte im Supermarkt, beim Online-Shopping, beim "social networking", bei der Teilnahme an Preisausschreiben, sogar beim harmlosen Surfen im Internet... Kurzum überall dort wo finanzielle Interessen mitspielen.

Hallo Mona!


Es besteht Auskunftspflicht Es ist sozusagen deine Bürgerpflicht.

Lg
Kati

ja, du bist auskunftspflichtig.
du mußt die fragen aber keinem besucher erzählen, sonder dir den fragebogen aushändigen lassen und ihn dann selbst ausfüllen.
wir sind auch ne zeitlang da reingefallen und ich habe mich tierisch aufgeregt.

leider ist da nicht dran zu rütteln - die sind sehr penetrant.

da ich ein großer freund von statistiken bin und gleichzeitig meine daten gerne geschützt weiß war ich in einem echten Gewissenskonflikt wie wahrheitsgemäß ich die fragen beantworten soll..

lisasimpson

Hallo kleinerkruemmel,

ich arbeite beim Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung in München und bin auch für den Zensus zuständig.

Du brauchst dir da keine Gedanken zu machen. Es besteht 100% iger Datenschutz und wie schon geschrieben Auskunftspflicht.

lg Medina

Top Diskussionen anzeigen