schwanger, wie kann man so verantwortungslos sein?!?

    • (1) 23.08.10 - 09:17

      Hallo!

      Ich muss mal ein wenig Ärger loswerden, es brodelt so dermaßen in mir, wenn ich an eine Bekannte von mir denke....

      Sie ist mittlerweile hochschwanger, steht kurz vor der Entbindung. Gewollt ist das Kind vom Ehemann, sie wollte eigentlich nie wieder eines bekommen (haben schon eins, er wird nur immer weggeschoben und vor elektrischen Geräten geparkt). Naja, aber das geht mich ja eigenlich nichts an, sie muss wissen was sie macht.

      Was ich nicht verstehen kann ist, wie man so sorglos leben kann ohne einen Gedanken an das Baby zu verschwenden. Sie "säuft" Kaffee ohne Ende, qualmt eine nach der anderen.
      Sicher, auch das ist ihr eigenes Ding aber es macht mich so wütend und gleichzeitig tut es mir so weh das zu sehen.
      Ich bin selbst Mama zweier Kinder und beide sind von Geburt an krank. Aber unverschuldet, allein Mutter Natur "trägt die Schuld". Mein großer Sohn ist schwer krank und hat eine Behinderung. Ich würde alles dafür geben, wenn ich das irgendwie ändern könnte! Und ich habe in der Schwangerschaft alles dafür getan, dass es meinem Kind gut geht, nicht im Traum wäre mir eingefallen zu trinken (sei es nur Kaffee) o.ä.
      Ich weiß was es heißt zwei schwer kranke Kinder zu haben, es ist einfach nur hart! Wie kann man denn so rücksichtslos alles riskieren?!? Ich begreif das einfach nicht...

      Sobald sie aus dem Mutterschutz raus ist, geht sie wieder arbeiten. Geboren wird mit einem geplantem Kaiserschnitt, normale Geburt- um Gottes Willen, das tut sie sich nicht an. Stillen, niemals.
      usw usw

      sorry fürs bla bla

      LG

      • Gewollt ist das Kind vom Ehemann, sie wollte eigentlich nie wieder eines bekommen (haben schon eins, er wird nur immer weggeschoben und vor elektrischen Geräten geparkt). Naja, aber das geht mich ja eigenlich nichts an, sie muss wissen was sie macht.


        Wenn es dich beim Großen nichts angeht und sie wissen muß ,was sie macht ,warum regst du dich dann jetzt beim Ungeborenen so auf?
        Es ist vielleicht nicht schön ,wassie macht,aber auch hier ist es ganz allein IHRE Entscheidung.
        Es geht dich schlichtweg nichts an.

        Den Großen habe ich erst als schon Großen kennengelernt, die Schwangerschaft erlebe ich seit Anfang an mit. Aber es geht mich nichts an, hast du Recht. Aber es ist Familie, daher seh ich es leider oft.

        Es macht mich nur so verdammt sauer, wie man so rücksichtslos mit seinem Ungeborenen umgehen kann. Ich kann es einfach nicht verstehen, wie lasch einige Menschen ihre riesige Verantwortung nehmen und einfach alles egal ist. Dann bekomme ich lieber kein Kind mehr, wenn ich nicht bereit bin dafür zurück zu stecken.
        Manche Leute wissen es leider nicht zu schätzen, gesunde Kinder zu haben. Es ist so etwas wahnsinnig Kostbares...

        Und tut mir leid, aber wenn ich dann höre "dass sie es dann hoffentlich bald hinter sich hat und sie sich wünscht dass das Kind endlich kommt..." dann reg ich mich schon auf. Verstehe ich nicht, wie man sich wünschen kann, dass sein Kind zu früh geboren wird bzw wie man sich keinen Kopf über die Auswirkungen macht.

        • (8) 23.08.10 - 11:21

          Bloß weil man sich wünscht, dass die 9 Monate schnell rum sind, wünscht man sich doch kein Frühchen. Ich fand schwanger sein auch ätzend. Man sieht aus wie ein Walross, watschelt wie ne Ente und dann die Neugier und Warterei...

    Entschuldigung angenommen, denn es ist bla bla!

    Rauchen in der Schwangerschaft, das muss wirklich nicht sein. Auch der Kaffeekonsum sollte nicht übertrieben werden...... soweit so gut!

    Aber beim Thema Mutterschutz, geplanter Kaiserschnitt, nicht stillen, geht Dein geistloses bla bla so richtig los.

    Jeder führt sein Leben individuell, so wie Du auch oder richtest Du dich nach dem Handbuch für vorschriftmäßige Lebensführung?

    vg rosaundblau

    • (10) 23.08.10 - 09:39

      - Jeder führt sein Leben individuell, so wie Du auch oder richtest Du dich nach dem Handbuch für vorschriftmäßige Lebensführung? -

      Stimmt. Mach ich nicht. Aber ich bin gern Mama und bekomme nur ein Kind, wenn ich es auch will und bereit bin, mein Leben daran anzupassen. Sollte meiner Meinung selbstverständlich sein.
      Es fällt mir schwer zu verstehen, warum man ein Kind bekommt und sich aber keinen Kopf darum macht. Ich würde nie im Traum daran denken meine Kinder mit 6 Wochen in die Kita zu schicken...

      Naja, wie gesagt, bla bla

      • (11) 23.08.10 - 10:19

        Hallo!

        Ich bin auch gern Mama. Ich gehe aber auch gern arbeiten.

        Was das Rauchen angeht, da sind wir vollkommen einer Meinung. Der Rest ist nicht nur Sache Deiner Bekannten, es sind außerdem Dinge, die ich bei weitem nicht so verwerflich finde wie Du. Sie möchte nicht stillen? Das ist ihre Entscheidung und sagt erst mal nicht wirklich viel über ihre Qualitäten als Mutter aus. Ebenso gibt es sehr viele Mütter, die sofort nach dem Mutterschutz wieder arbeiten gehen. Auch dies muss nicht automatisch negative Auswirkungen auf das Kind haben. Und dass sie sich keinen Kopf gemacht hat, das kannst Du bestenfalls vermuten. Allein die Tatsache, dass sie ja anscheinend bereits einen Kita-Platz organisiert hat, spricht doch eigentlich dafür, dass sie sehr wohl an alles gedacht hat.

        In diesem Fall ist es schlichtweg unerheblich, was DU machen würdest. Dein Lebensmodell ist für Dich das richtige, es ist aber nicht das einzig Wahre.

        Was ihren Lebenswandel in der Schwangerschaft angeht: wenn es Euer Verhältnis zulässt, dann sprich sie drauf an. Ob sie sich davon beeindrucken lässt, ist eine andere Sache. Aber zumindest hast Du Dir nicht vorzuwerfen, dass Du einfach weg gesehen hast.

        LG, chuzzle

        *Ich würde nie im Traum daran denken meine Kinder mit 6 Wochen in die Kita zu schicken... *


        Dann mag das für Dich richtig sein. Andere denken eben anders. Deine Ansichten sind nicht das Maß aller Dinge.

        (13) 23.08.10 - 13:39

        kann man sehen wie man will.

        meine meinung:

        besser nach 6 wochen wieder arbeiten gehen als die nächste hartz4 generation heran zu ziehen.


        wie mans macht, macht mans verkehrt.

(14) 23.08.10 - 09:31

Ich kann verstehen, dass Dich das wütend macht, aber Du wirst nichts dagegen tun können.

Die Dame ist alt genug um zu wissen was sie sich und ihrem Baby damit antut.

Du könntest versuchen Sie darauf anzusprechen, aber erwarte nicht, dass Du sie leuterst... im Gegenteil. Ich denke eher, dass sie bockig reagieren wird und Du dich um so mehr darüber ärgerst.

Das einzige was Du wirklich tun kannst, ist Dich auf deine Familie zu konzentrieren, Deine Kinder so gut es geht zu fördern und Dir immer wieder vor Augen halten, Dass Du in deinem Wirkungskreis versuchst alles menschenmögliche zu tun, damit es deinen Kindern gut geht.

Was sagt denn der Mann deiner Bekannten dazu?

  • (15) 23.08.10 - 09:49

    Wie recht du hast, das tu ich auch.
    Es ärgert mich nur so wahnsinnig, dass man mit dieser Einstellung immer ein wenig der "Angeschissene" ist. Man macht und tut, hat wahnsinnig viel Mist um die Ohren und ist dennoch nur für die Kinder da. Ich hab mich für die Kids entschieden und lebe so auch, seit Jahren bin ich fast nur für die Kinder da. Den Kindern geht es sehr gut damit aber man bekommt nur Steine in den Weg gelegt und hat immer wieder neuen Ärger. Dazu kommen die Sorgen und Ängste bzgl der Krankheiten, die ich wirklich niemanden wünsche.
    Naja, und dann gibt es halt diese Menschen, die sich einen Scheiß um ihre
    Kinder kümmern, sich keinen Kopf machen und die dann komischerweise immer keinerlei Probleme haben.

    Der Mann? Ist eine Kategorie für sich. Er ist stolz darauf seine Frau zum Kind überredet zu haben, obwohl sie nur eins wollte. Er ist ok aber kümmert sich auch eigentlich um nichts. Er würde sich schon wünschen dass sie nicht raucht aber er will selbst nicht aufhören, weshalb sie auch nicht aufhört...

    • (16) 23.08.10 - 10:27

      #aha

      Daher weht der Wind!

      Die Steine, die Dir in den Weg gelegt werden und die Probleme, die Du hast - DAS ist doch der eigentliche Knackpunkt.

      Klar, das Leben ist ungerecht. Mich kotzt das auch manchmal an, dass ich es einfach nicht schaffe, ein Kind auszutragen, während andere nicht schnell genug an die Babyklappe kommen können. Aber dafür kann eben niemand anderes was. Ich neide niemandem sein Kind, ich lade meinen Frust nicht auf anderen ab. Du bist sauer, dass trotz all Deiner Aufopferung nicht immer alles glatt läuft, während Deiner Bekannten alles zuzufliegen scheint. Das ist unfair, mag sein. Aber während Du Deine Bekannte nicht geändert bekommst, bist Du sehr wohl in der Lage, an Deiner eigenen Situation etwas zu ändern. Nimm Dir Auszeiten. Du bist keine schlechtere Mutter, wenn Du ab und an Deine Bedürfnisse über die der anderen stellst. Trau Dich, egoistisch zu sein. Und glaub mir, vielleicht erledigt sich damit das eine oder andere Problem von allein.

      LG, chuzzle

      • (17) 23.08.10 - 10:46

        Naja, nicht unbedingt. Ich bin schon zufrieden wie ich lebe, ich habe es mir zum Teil so ausgesucht und bin glücklich. Trotz aller Probleme und Kummer.

        Tut mir leid wenn ich mich wiederhole aber ich kann es nur einfach nicht begreifen, wie man so achtlos mit der Gesundheit seiner Kinder umgeht. Das ist es, was ich sagen wollte.
        Es macht mich wütend und traurig zugleich. Ich finde es schlimm, wenn die eigene Mutter nicht in der Lage ist an ihr ungeborenes Kind zu denken und es zu schützen und es noch sinnlosen Gefahren aussetzt.
        Ist mir unverständlich, sorry.

        Sicherlich bin ich diesbezüglich auch etwas empfindlich, da ich selbst Mama zweier kranker Kinder bin und weiß was es bedeutet...

        • (18) 23.08.10 - 10:55

          Was das angeht, sind wir ja auch einer Meinung.

          Aber Dein Rundumschlag bezog sich ja nicht nur auf das Rauchen und den Kaffeekonsum, Du hast schlichtweg alles verteufelt, was diese Frau plant und macht. Und das eine hat eben mit dem anderen nichts zu tun.

          Wie gesagt, ich hab keine Ahnung, wie nahe Ihr Euch steht. Sprich mit ihr, versuche sie zu überzeugen. Auch wenn es keine Wirkung zeigt, Du kannst zumindest von Dir selbst behaupten, es wenigstens versucht zu haben.

      (20) 23.08.10 - 10:59

      Genau so sehe ich das auch.

      Nachdem mein kleiner Sohn verstorben war, hab ich ähnlich gefühlt. Wir haben alles menschenmögliche für ihn getan und doch durfte er nicht bleiben- andere prügeln ihre Kinder oder misshandeln sie und werden dafür nicht mal bestraft. Ungerechtigkeit gehört nun Mal leider zum Leben dazu, so schwer es auch ist.

      Ich kann der TE auch nur den Rat geben sich mal eine Auszeit zu nehmen, denn es klingt ein wenig danach, dass sie momentan sehr unter Strom stehst.

      Sie wird die Ungerechtigkeit in der Welt und auch in ihrem direkten Umfeld nicht ändern können, aber an ihrer momentanen "Unzufriedenheit" wird sie sicher im Rahmen der Möglichkeiten was ändern können.

      Ich kann auch nur den Rat geben, dass sich die TE erstmal auf sich und ihre Familie konzentriert und versucht sich für ihr Umfeld Scheuklappen anzuschaffen.

(21) 23.08.10 - 10:14

Guten Morgen,

ich kenne dich nicht und kann nur das wiedergeben, was hier bei mir ankommt und das ist jede Menge Frust von deiner Seite aus.
Wenn du dich voll für deine Kinder einbringst ist das deine Entscheidung, aber bei mir kommt irgendwie das Gefühl auf, wenn ich deine Antworten lese,
dass du frustriert bist und dich in der Betreuung deiner Kinder verloren hast.

Und ich habe den Eindruck, dass du Mama Natur ungerecht findest, weil du, die ja alles versucht richtig zu machen, kranke Kinder bekommen hast, und jemand der da etwas unvorsichtiger und unbedarfter ist, gesunde Kinder bekommt.

Und die Einschätzung, ob nur Mütter, die normal entbinden, es richtig machen usw., solltest du dir einfach verkneifen.

Überlass deine Kinder mal dem Papa oder Oma oder so und mach dir mal ein paar schöne Stunden ( Massage, Schwimmen, Kino oder so) und tank mal Kraft für dich. Dann bist du vielleicht nicht mehr so persönlich angegriffen, wenn andere es leichter haben als du. Wobei diese Einschätzung auch subjektiv ist.

Schöne Woche wünsche ich dir.
Meike

  • (22) 23.08.10 - 11:00

    Sicherlich finde ich die Mutter Natur ungerecht, klar. Ich glaube kaum dass ich alles verdient habe bzw meine Kinder mit ihren Probleme.

    Frustriert bin ich deswegen nicht automatisch.

    Ich wiederhole mich, aber dennoch.
    Es macht mich einfach wahnsinnig sauer und traurig wenn ich sehe, wie verantwortungslos Menschen mit ihren ungeborenen Kindern umgehen! Tut mir leid, aber ich verstehe es absolut nicht wie man mit der so kostbaren Gesundheit der eigenen Kinder dermaßen spielen kann. Das meinte ich. Einige Sätze hätte ich weglassen können, klar.

(23) 23.08.10 - 10:19

Hallo,

ich liebe meine Kinder über Alles. Ich kann mir aber nicht erklären warum!!!

Schließlich habe ich beide Kinder nicht gestillt. Stell Dir das mal vor. Und während meiner 2. Schwangerschaft habe ich täglich ab dem 4. Monat 4 große Becher Kaffee getrunken, weil mein Blutdruck auf 65/35 abgesunken ist. Das war sogar mit dem FA abgesprochen, weil besser als Tabletten.

Ab dem 7. Monat durfte ich nur noch liegen. Da kam der Satz: Hoffentlich ist es bald vorbei! auch sehr oft aus meinem Mund.

Ich bin ein scheußlicher Mensch....

Rauchen in der Schwagerschaft geht natürlich gar nicht, da gebe ich Dir Recht.

Alle anderen Vorwürfe sind einfach lächerlich.

lg
jerk

Top Diskussionen anzeigen