schwanger, wie kann man so verantwortungslos sein?!? Seite: 2

            • (26) 23.08.10 - 13:38

              Ich dachte bis jetzt würden Kinderärzte das Stillen favorisieren.

              Eines muss aber generell klar sein.

              Wenn eine Entscheidung Auswirkungen auf Dritte hat, dann geht es auch den Dritten an.
              Ob das Recht zu dieser Entscheidung besteht und ob man diese Entscheidung für richtig oder falsch hält hat damit nicht das Geringste zu tun.

              Seit wann ist man denn vom Stillen als bessere Wahl abgekommen? Dies ging vollständig an mir vorbei. Danke für die Aufklärung.

              • (27) 23.08.10 - 13:45

                Stillen ist nur dann das Beste, wenn die Mutter 100 % dahinter steht.

                Alles andere endet meißt in einer emotionalen Katastrophe für Mutter und Kind.

                • (28) 23.08.10 - 13:58

                  Das ist doch gar nicht die Frage.

                  Die Frage iwar, wen die Entscheidung etwas angeht?

                  Nicht was unterm Strich die beste Entscheidung ist.

                  Und wer mit einem Fünkchen Logik kann zum Ergebnis kommen, dass eine Entscheidung die Dritte berührt diesen nicht angeht? Unabhängig davon ob die Entscheidung richtig oder falsch ist.

                  • (29) 23.08.10 - 14:08

                    Deine Posting hatte das u. a. das Thema " seit wann stillen nicht mehr das beste wäre"...

                    darauf habe ich geantwortet - leider kann auch mein Säugling nicht absehen, ob es besser wäre wenn ich ihn gestillt hätte - in unserer häuslichen Glaskugel herrscht gerade Nebel.

                    Mal ganz davon abgesehen, geht es zum Beispiel auch meine Mutter nichts an wann ich ein Kind bekomme, obwohl sie dadurch zur Oma wird...

                    Es geht mein Kind nichts, wann wir S** haben, obwohl es dadurch ein Geschwisterchen bekommen könnte...


                    Haarspalterei finde ich persönlich übrigens völlig daneben.

                    • (30) 23.08.10 - 14:14

                      Siehst Du den Kern meiner Frage nicht?

                      Die Frage ist doch, ob eine Entscheidung die auf Dritte Einfluss hat (auch wenn man sie alleine treffen darf) diesen Dritten nichts angeht.?

                      Wäre es möglich hierzu Stellung zu beziehen?


                      Und Haarspalterei?

                      Wenn jemand sagt, eine Entscheidung geht ausschließlich mich etwas an, auch wenn es Auswirkungen auf einen anderen hat ist der Hinwies, das dem nichts so ist, Haarspalterei?

                      • (31) 23.08.10 - 14:30

                        Selbstverständlich ist mein Kind von dieser Entscheidung betroffen, genauso wie von vielen anderen Entscheidungen die ich in meinem Leben fälle.

                        Aber wie selbst festgestellt wurde, ändert das ja am Resultat nichts.

                        Was wäre denn hier dann die Alternative?

                        • (32) 23.08.10 - 15:23

                          Dann besteht ja doch Übereinstimmung, dass die Entscheidung eben nicht nur die Mutter angeht.

                          Und damit kann man auch verlangen, dass die Mutter bei Ihrer Entscheidung alles abwägt. Sowohl die Interessen des Kindes als auch ihre Interessen.

                          Und dies müsste sie eben nicht, wenn die Entscheidung nur sie alleine etwas angehen würde.

                          Und ist eine umfassende Interessenabwägung wirklich zuviel verlangt?

              (33) 23.08.10 - 14:32

              Hallo,

              wo habe ich bitte behauptet, daß Flasche BESSER wäre als stillen????

              Deine Texte erinnern mich irgendwie an die Frauen mit grauen Röcken vor meiner Haustür...

              Langsam ist aber auch mal gut, oder?

              • (34) 23.08.10 - 15:51

                Wo habe ich Dir vorgeworfen, dass Du behauptest das Flasche besser wäre als Stillen????

                Dein Einwand ist m.E. so zu verstehen, dass Flasche und Stillen gleichwertig sind.

                Sonst macht der Hinweis mit der Flasche ja wenig Sinn oder?

                Wenn dem so wäre (was wohl Deine Meinung ist) wird das Kind nicht tangiert und es geht tatsächlich nur die Mutter alleine etwas an.

                Ich dachte halt Stillen wäre für das Kind gesünder.

                Daher meine Bitte um Aufklärung, insbesondere welcher Meinung Du vertrittst.

                Wenn Du Stillen und Flasche aber nicht als gleichwertig ansiehst (sondern Stillen für das Kind gesünder hältst) fehlt immer noch die Begründung warum eine Entscheidung der Mutter das Kind nicht tangiert?

                Das hat nichts damit zu tun, ob die Wahl der Mutter insgesamt die Beste ist oder nicht.
                Wenn eine Entscheidung einen anderen aber etwas "angeht", dann muss man auch dessen Interessen mit berücksichtigen.

                Sollte es nicht immer so sein?

                Man hat das Recht etwas zu entscheiden was Auswirkungen auf andere hat.

                Dann sollte man auch eine umfassende Interessenabwägung vornehmen.

                Wer aber denkt "das geht nur mich etwas an" nimmt auch keine Interessenabwägung vor. Diese ist ja auch nicht notwenig, wenn die Aussage objektiv stimmt.

                Eine Stellungnahme wäre hilfreich (aber nicht um das Thema was die Mutter darf oder nicht. Sie darf doch unbestritten alleine entscheiden).

                Braucht die Mutter also nicht die Interessen ihres Kindes berücksichtigen bei der Entscheidung Stillen Ja oder Nein?











    (35) 23.08.10 - 10:23

    Du projezierst deinen eigenen Frust auf andere. Das ist nicht ok.

    Gruss
    agostea

    • (36) 23.08.10 - 10:31

      Sach ma.... ich schreib mir die Finger wund und Du knallst da einen Satz hin, der eigentlich exakt zusammenfasst, was ich gemeint habe. Ich bin anscheinend unfähig, mich kurz zu fassen.

      Meine nächsten Beiträge darfst Du vorher Korrektur lesen. #cool

(38) 23.08.10 - 10:41

Hallo,

ich verstehe dich, und ich finde die Antworten von vielen total gemein.

Hättest du geschrieben,"ich bin schwanger mit dem 2.Blag, habe eigentlich kein Bock aufs 1.ich qualme in der Schwangerschaft und trinke Kaffee.
Rausgeholt wird mir das Kind dann und dann...und auf stillen habe ich kein Bock";dann wären alle angekommen und hätten dich beschimpft...

Ich kann total nachvollziehen, dass es dir ungerecht erscheint.
Eine Frau der das Wohl ihrer Kinder ganz egal zu sein scheint und dich als Mutter 2 kranker Kinder.
Du wirst nichts dran ändern können, weder an der Tatsache dass deine(wirklich hübschen)Söhne krank sind, noch dass es so verantwortungslose Frauen gibt.

LG
Selma
(die nicht gestillt hat, weil sie keinen Bock hatte)

  • (39) 23.08.10 - 10:48


    Danke

    ;o)

    Ok, das mit dem Stillen hätte ich weglassen können. Das war meine eigene Meinung und ist sicherlich Anlass zu Diskussionen. Ist jeden seine Sache, klar.

(40) 23.08.10 - 11:17

Deine beiden Kinder sind schwer krank?


Was ich dazu nur sagen darf ist, das es sich so anhört, als könntest du es nicht verkraften, das deine beiden krank sind und eine Frau die nicht unbedingt nach ihrer Situation lebt (wahrscheinlich) ihr zweites gesundes Kind zur Welt bringt.

  • (41) 23.08.10 - 11:45

    Oh meine Güte.

    Danke der Nachfrage aber ich verkrafte mein Leben recht gut.
    Ich habe zwei entzückende Kinder, welche ich auch gut verkrafte. Sie kosten viel Kraft und viele Sorgen, man steht riesige Ängste aus und ist rund um die Uhr gefordert. Man muss durchsetzungsfähig im Bezug auf andere Leute und Behörden sein und kämpfen können. Kann ich, habe ich aufgrund meiner "besonderen" Kinder gelernt und bin sehr froh darüber. Meine Kinder haben mich zu dem gemacht was ich heute bin, nämlich nicht mehr die stille graue Maus. Somit hatte alles sein Gutes und es ist schon richtig so wie es jetzt ist. Trotz aller Probleme.

    Aber meine Kinder sind nicht krank weil ich verantwortungslos (in der Schwangerschaft) war und werden es nie sein.

(42) 23.08.10 - 11:17

>>Sobald sie aus dem Mutterschutz raus ist, geht sie wieder arbeiten. Geboren wird mit einem geplantem Kaiserschnitt, normale Geburt- um Gottes Willen, das tut sie sich nicht an. Stillen, niemals.
usw usw <<


Du musst Dich mal davon verabschieden, dass jede Frau 3 und mehr Jahre zu Hause bleiben will, eine Spontan-Entbindung SCHÖÖÖÖN findet und das beste in ihrem Leben die "Stillbeziehung" ist!

Ich würde eine normale Entbindung immer vorziehen, aber es gibt Frauen, die haben Angst davor- eben weil man auch sooo viel Informationen bekommt und kaum eine Frau alles auf sich zukommen lässt! SS, Geburt und Mutterschaft haben doch heute kaum noch was natürliches und intuitives.

Ich habe die Stillerei gehasst- ständig schmerzende Brüste und somit kaum die Möglichkeit, mit dem Kind zu kuscheln; diese angetackert sein an Kind und zu Hause, obwohl der Mann sich super ums Kind kümmern konnte und das nachts aufstehen, obwohl das Baby seelig schlief, nur weil der Körper die Milchproduktion nicht runterfuhr! Und ich hab weiß Gott keine gestörte Beziehung zu meinen Kindern.

Des Weiteren kann es sich nicht jede Frau leisten, ewig zu Hause zu bleiben. Weil ihre hart umkämpfte Position im Beruf sonst weg ist, weil es vielleicht trotz Elterngeld nicht recht oder, oder, oder. Beim Mann regt sich ja auch keiner auf, wenn er nie Zeit für sein Kind hat!

Dass rauceh in der der SS scheiße ist, darüber brauechn wir nicht reden. Aber nur weil Du unverschuldet kranke Kinder hast, heisst es nicht, dass Du andere Eltern kritisieren kannst. Falls es denn so ist, wie Du schreibst!

  • (43) 23.08.10 - 11:36

    Ja, ok, Schande über mein Haupt.

    Das ist jetzt auch die letze Antwort, ich wiederhole mich die ganze Zeit.

    Ok, die zusätzlichen Sätze zum Stillen und zur Geburt hätte ich weglassen können. Hab ich mittlerweile kapiert. Könnte ich jetzt auch wieder einiges dazu sagen, ich lass es lieber.

    Meine Meinung, warum ich überhaupt geschrieben habe:
    Ich kann es nicht verstehen, dass man ein Kind bekommt wenn man überhaupt keinen Bock darauf hat und nicht bereit ist, sich darauf einzustellen. Es ist mir unbegreiflich, wie man so leichtsinnig die so kostbare Gesundheit seines Kindes aufs Spiel setzt und einem alles egal ist.

    Das war der eingentliche Punkt, über den ich mich endlos aufregen kann. Aber anscheinend ist es heutzutage nicht mehr selbstverständlich, dass man verantwortungsvoll mit seinen (ungeborenen) Kindern umgeht. Ich finde es einfach nur schlimm wie leichtfertig schlimme gesundheitliche Folgen in Kauf genommen werden.
    Sicher bin ich aufgrund meiner Situation dabei besonders empfindlich, jeder der selbst kranke Kinder hat wird es verstehen können.

    Auch die anderen Punkte die du schreibst mit dem Beruf treffen bei ihr nicht zu aber es würde zu weit führen darüber zu schreiben. Nur soviel: Wenn ich nicht bereit bin mein Leben auf die Kinder einzustellen und keinen Bock auf das alles habe, dann krieg ich keine Kinder. Auch nicht, wenn der Ehemann es sich so sehr wünscht und mich sonst verlassen würde wenn ich nicht zustimme.

(44) 23.08.10 - 11:42

Ja Du bist die beste. Glückwunsch!

Schon wieder jemand der sich grad selbst beweihräuchert. Was ist das? Ist hier irgendwo ein Nest?

"Kaiserschnitt Geburt" ist eine "minderwertige" Geburt, jawoll. Und "Flaschenmamis" sind sowieso des Teufels. Ich hab das schon mal irgendwo gelesen. Ich weiß nicht mehr wo. Hm, Hm, Hm, doch, doch, doch jetzt weiß ich es wieder:

Auf einer Homepage einer ideologischen "Hebamme", einer Weihenpriesterin der Hausgeburt (bzw. Geburtshausgeburt) und militanter Flaschennahrungsgegnerin. Übrigens ist diese Hebamme auch gegen Impfungen, Antibiotika und füllt schon Babys mit Globuli ab. Ich krieg dabei wirklich das Grausen.

Ich hoffe inständig das ich mich irre, aber wenn ich Deine Gedankengänge lese (Du scheinst ganz stark ideologisiert zu sein) und gleichzeitig lese das Deine Kinder schwerstkrank sind, dann beschleicht mich da ein gaaaanz böses Gefühl......................................

(46) 23.08.10 - 11:45

Klar, dass bei dir der Kragen schwillt.
Aber sie lebt ihr und du dein Leben!
Was nützt es dir, wenn du deinen Frust und dein Schicksal anderen zum Vorwurf machst?
Mach das beste aus deinem Leben, mehr kannst du nicht tun. Unnötig ausfregen bringt dir doch auch nichts, oder?

(47) 23.08.10 - 11:52

Tja, das mit dem Rauchen ist so eine Sache.
Meine Schwester hat stark geraucht in allen Schwangerschaften und sogar noch mit Baby auf dem Arm.
ALLE 4 Kinder sind zu klein auf die Welt gekommen und noch heute als Jugendliche und Erwachsene zu klein.
Alle 4 Kinder haben Atemwegserkrankungen und sprachliche Verzögerungen.

Aber.....es liegt ja überhaupt nicht am Rauchen #klatsch

Wenn Frauen jetzt schon so herzlos und selbstsüchtig sind, dann sollten sie echt keine Kinder auf die Welt bringen.

Und doch, ich denke man sollte nicht wegschauen, Kindesmisshandlung beginnt schon im Mutterleib (meine Meinung).

Solange man schwanger ist, handelt es sich eben nicht nur um den eigenen Körper, sondern auch um den des Kindes.
Leider sind bei vielen Frauen die Hirnzellen schon so verteert dass sie nichts mehr merken.


Mir tut das Kind jetzt schon leid.
Der Kaiserschnitt und das "Nichtstillen" ist denoch ihre Sache.

Mona

  • "Der Kaiserschnitt und das "Nichtstillen" ist denoch ihre Sache."

    Kaiserschnitt ja.

    Nichtstillen aber doch nur, wenn dieses keinerlei Vorteile für das Kind hat. Und davon bist Du überzeugt? Ist das jetzt die neue wissenschaftliche Lehrmeinung? Dann ist sie an mir vorbeigegangen.

    Könntest Du mich bitte über den neusten Stand aufklären?

    • Ich bin absolut PRO Stillen. Hab selber ein Jahr meine Kleine gestillt und stehe Freundinen mit Rat und Tat zur Seite wenn sie Stillprobleme haben.

      Aber eine rauchende Mutter gibt nunmal einfach eine nicht so tolle Milch, meinst Du nicht? Daher denke ich lieber keine Muttermilch als verpestete Nikotinmilch.
      Abgesehen davon
      denk ich dass dermaßen egoistische Frauen gar keine Kinder bekommen sollten.
      Das arme Kind, kann mir schon vorstellen wie es aufwächst.
      Die beste Freundin meiner Tochter stinkt wie ein Aschenbecher, kommt meine Tochter mal vom Spielen bei der Freundin nach Hause, kann ich alle Klamotten in die Waschmaschine stecken und mein Kind von Kopf bis Fuß duschen weil es auch wie ein Aschenbecher riecht.

      Ich wollte auch im Grunde nur sagen, dass es keinen was angeht wenn sie nicht stillen mag oder nen KS will (was ich auch nicht toll finde). Nur beim Rauchen sollte man eben nicht wegschauen.

      Mona

      • Sobald eine Entscheidung Auswirkungen auf Dritte hat, geht es eben nicht nur mehr den Entscheidenden alleine an.

        Ob man das Recht dazu hat ist eine ganz andere Frage.

Top Diskussionen anzeigen