Kind macht Autotür auf und beschädigt dabei den Nachbarwagen.

    • (1) 19.11.10 - 19:00

      Folgendes ist passiert:

      Mutter und Kind gehen zum Auto auf einem Parkplatz. Die Mutter räumt etwas in den Kofferraum, das Kind (5) macht seine Tür auf und will einsteigen.
      Dabei macht es die Tür etwas zu schwungvoll auf und die Autotür stößt an die Autotür des Nachbarwagens. Nun ist dort eine kleine, typische Beule.

      Aus reiner Neugier frage ich mich, wie schaut die Schadensbehebung rechtlich aus? Zahlt die Autoversicherung den Schaden?
      Gilt folgendes bei so einem Fall?

      http://www.das-sichere-kind.de/haftung.html

      Danke für Eure Meinungen,

      Mona#winke

      Ich denke die private Haftspflicht ist dafür zuständig.

    dein kind ist 5,war sie es?

    ist doch nix schlimmes:-) Ruft man die Autoversicherung an und die regelt den rest.

    Diana

    Hallo!

    Genau der gleiche Fall ist mir vor 4 Jahren auch passiert. Mein Auto stand auf einem Parkplatz, mein damals 12jähriger Sohn wollte aussteigen und kam mit der Beifahrertür ziemlich heftig an ein neben uns parkendes Auto. Es war Freitagabend, bei der Versicherung erreichte ich niemanden und so fragte ich hier bei urbia nach - genau wie Du jetzt.

    Jeder hier war sich total sicher, dass das ein Fall für meine Kfz-Haftpflichtversicherung sei, da der Schaden ja durch das Auto entstanden sei (was mich ziemlich ärgerte, denn ich hatte noch nie einen Unfall und damit wären meine Prozente hochgegangen)

    Wie überrascht war ich da, als mir die HUK dann mitteilte, dass der Schaden durch meine PRIVATHAFTPFLICHT erstattet würde! Was hab ich mich gefreut! So stiegen nicht meine Prozente, der Schaden (fast 1500 Euro) wurde durch die Privathaftpflicht bezahlt und ich war glücklich!

    Also nicht immer haben die Urbianer(innen) hier recht! Es kann natürlich sein, dass Versicherungen in so einem Fall unterschiedlich reagieren, aber bei mir war es eben so.

    LG
    urbani

    Hallo Mona,

    unser Auto wurde Anfang des Jahres auf diese Art von einem Kind, das aus dem Nachbarfahrzeug stieg, beschädigt.

    Nach einigem Hin- und Her (die Fahrzeughalterin behauptete, das Kind gar nicht zu kennen und nur zufällig und zum ersten Mal mitgenommen zu haben und war nicht bereit, ihre Daten rauszugeben, etc...)

    hat schlussendlich tatsächlich die Privathaftpflicht des Kindes (also von den Eltern des Kindes) gezahlt. Das hat mich gewundert, ich hätte die KFZ-Versicherung der Fahrzeughalterin vermutet... aber: nein, es zahlte die Privathaftpflicht.

    das Kind war glaube ich 11 Jahre alt - keine Ahnung, ob das relevant ist (wegen Aufsichtspflicht).

    LG, liki

    Nach einigem Hin- und Her (die Fahrzeughalterin behauptete, das Kind gar nicht zu kennen und nur zufällig und zum ersten Mal mitgenommen zu haben und war nicht bereit, ihre Daten rauszugeben, etc...)

    Sorry, aber ich liege gerade unterm Tisch vor Lachen. Sie hat behauptet, das wäre nicht ihr Kind und sie würde es gar nicht kennen? Was hat dieses Kind dann in ihrem Auto zu suchen, wenn sie es nicht kennt? #rofl#huepf#rofl

    • ja, im Nachhinein mussten wir auch total lachen #rofl. Aber in der Situation wars nicht grad lustig...
      ich meinte dann, das klingt ja schon fast wie eine Kindesentführung...#schock

      auf jeden Fall mussten wir die Polizei holen, anders war gar nix möglich...

      #winke

Top Diskussionen anzeigen