Auto kaputt - Pech gehabt?

    • (1) 02.12.10 - 14:33

      Hallo Zusammen,

      bin immer noch etwas durch den Wind.

      Gestern Morgen war ich auf dem Weg zur Arbeit und stand an einer roten Ampel, vor mir ca. 4 Autos. Plötzlich knallte es, ich wurde nach vorn und wieder zurückgeschleudert und es knallte ein zweites Mal und ich hing auf dem Vordermann.
      Ein Sprinter ist voll in mich reingeknallt und hat mich auf einen weiteren Sprinter geschoben.

      Ich war dann gleich im Krankenhaus, habe ein Schleudertrauma und entsprechende Schmerzen und bin erstmal krankgeschrieben.
      Nehme momentan Schmerzmittel und muss mich darüber bhinaus auch noch mit den Versicherungen rumschlagen.

      Mein Vater hat gestern mein Auto in die Werkstatt gebracht und die stellten ca. 1800 EUR Schaden fest.
      Ich habe einen Seat Arosa BJ 1998, km -Stand 152.000, den ich mir erst im März gekauft habe.
      Die Versicherung bestand nun auf einen Gutachter und meine Mama hat einen besorgt, der heute kommt.

      Ich könnte im Moment nur heulen, weil man mir erklärt hat, dass ich sicher weniger bekomme, als ich für mein Auto bezahlt habe und der Wert sicher gesunken ist, was für mich bedeutet : Ich stehe plötzlich ohne Auto da.

      Ich bin alleinerziehend, arbeite seit März Vollzeit und brauche ein Auto, da ich sonst die Arbeitszeiten nicht bedienen kann.
      Ich habe kein Geld, um plötzlich noch was "obendrauf" zu legen, wenn der Wagen jetzt mit viel weniger Wert angerechnet wird.

      Wie kann das sein? Ich habe keine Schuld an dem Unfall, bin die Geschädigte, habe nur Ärger, Streß und Schmerzen und stehe nun da.

      Ich habe Angst, was jetzt kommt ....

      Danke fürs Lesen, ich bin einfach fertig im Moment, soll mich eigentlich ausruhen, aber steh total unter Druck.

      Liebe Grüße
      Andrea

      • Hallo,

        ja, das ist leider so. Denn ersetzt wird der Zeitwert. Der ideelle Wert, welches so ein Auto haben kann, darauf hast du keinen Anspruch. Allerdings kannst du ja auch noch Schmerzensgeld geltend machen und evtl den Nutzungsausfall. Damit und mit der Entschädigung für das Fzg kannst du dir dann evtl eine neuse Fzg leisten.
        Ich würde mich dafür an einen Anwalt wenden.

        Alles Gute und gute Besserung, m.

        also...ich hätte von der Versicherung des Unfallverursachers den Leihwagen bezahlt bekommen....

        Hallo!

        Wieso stehst du ohne Auto da? Ist es ein Totalschaden?
        War das Auto weniger als 1.800 € wert?

        Normalerweise bezahlt die gegnerische Versicherung den Schaden am Auto plus den Nutzungsausfall oder einen Leihwagen (kann man wählen).

        Mir wurde zudem auch noch eine Wertminderung ausgezahlt, da ich das Auto nicht mehr als "unfallfrei" verkaufen kann.

        Das alles erfährt man eigentlich in der Werkstatt oder vom Gutachter.

        LG

        • Hallo,

          ja wirtschaftlicher Totalschaden! Das Auto hat 2000 EUR gekostet (wobei das schon ein Sonderpreis war, da ein Bekannter mir das verkauft hat).
          Die Werkstatt hat mir den KV gemacht und somit schicken die nen Gutachter raus und fertig, sonst hätte ich einfach nach KV abgerechnet und hätte nicht viel Verlust gemacht, aber das wollten die natürlich nicht, die wollen ja mindern.

          Bedeutet, dass ich sicher nen ganz schönen Verlust fahre und man meinte, dass ich vielleicht noch 1000 EUR für den Schaden bekomme.
          Das reicht nicht für ein vernünftiges Auto und das ist das, was mich gerade fertig macht .....

          • sonderpreis? 2000€ für ein 12 jahre altes auto? das ist sicher kein sonderpreis!

            ich habe 4 fahrzeuge.

            den unterschied von totalschaden zur anschaffung von einem neuen gleichwertigen fahrzeug kann man versichern. aber bei so einem alten auto sicher unrelevant.

            nimm das geld der versicherung und kauf dir einen gebrauchten oder leiste anzahlung fpr einen anderen und finanziere. gibt tolle aktionen momentan.

            lg und gute besserung
            dani

        • (11) 02.12.10 - 15:28

          Hi,

          habe ich das richtig verstanden, dass die gegnerische Versicherung einen eigenen Gutachter schickt? Du hat nur einen KV von der Werkstatt aber keinen selbstbeauftragten Gutachter?

          Falls ja, dann musst Du den gutachter der Versicherung nicht akzeptieren. Du hast als Geschädigte das Recht, einen unabhängigen Sachverständigen zu beauftragen. Kosten trägt die gegnerische Versicherung.

          Und wie von andern bereits geschrieben:

          - Dir steht ein Leihwagen oder Nutzungsausfall zu
          - Du kannst auf Gutachten abrechen (dann wird die MWST abgezogen)
          und davon ein anderes Auto kaufen
          - Du kannst bei einem wirtsch. Totalschaden auch reparieren lassen - das hängt aber ganz arg vom Gesamtzustand des Wagens VOR dem Unfall ab, ob ich es machen würde.

          Schmerzengeld kannst Du auch einfordern - ich würde hier generell einen Anwalt beauftragen. Kosten übernimmt auch die gegnerische Versicherung.

          Gute Besserung!

          Gruß
          Kim

          • Hi,

            ja die gegnerische Versicherung hat sofort nach dem KV gesagt, es muss ein Gutachter raus, diesen habe ich nicht akzeptiert und habe durch meine Mutter einen Gutachter bestellt.

            Der kommt hoffentlich gleich und ich hoffe dadurch, dass es ein wenig besser ausfällt.

            Auf das Schmerzensgeld und Nutzungsausfall angesprochen war die gegnerische Versicherung sehr freundlich und gab an, ich brauche dies nur alles auszufüllen und anzugeben, dass ich meinen Anspruch darauf geltend mache und dann würde das klappen.
            Ich werde nun erstmal sehen, was der Gutachter sagt und dann schauen, ob ich das mit nem Anwalt mache.

            Ist die Versicherung verpflichtet die Anwaltkosten zu übernehmen?

            Liebe Grüße und Danke.
            Andrea

            • Hi,

              ich habe in den letzten Jahren 3 Schäden gehabt - und bei allen einen Anwalt beauftragt (aufgrund schlechter Erfahrung in früheren Jahren), obwohl die Schuldfrage eindeutig war. Kosten sind alle ohne Diskussion übernommen worden.

              Gruß
              Kim

    Hab grad mal bei mobile.de geschaut. Also wenn dein Bekannter dir 2.000 € für das Auto abgenommen hat, dann war das wohl kein Freundschaftspreis. So ein Auto bekommt man scheinbar schon so für um die 1.200 €.

    Wir schon jemand schrieb: klage auf Schmerzensgeld und die sollen dir den Nutzungsausfall bezahlen. Da kommen sicher auch einige Hundert zusammen, so dass du in der Summe evtl. schon auf den Betrag kommst, den du brauchst, um das Auto wieder zu kaufen...

    LG #liebdrueck

So der Gutachter war soeben da, da das Auto noch 1 1/2 Jahre TÜV hat und ansonsten in einem sehr guten Zustand ist, wird er den Wert von 1900 EUR angeben (pro TÜV-Jahr werden 1000 EUR angerechnet)

Die Versicherung wird ca. 300 EUR abziehen.

Er wiederum wird den Wagen verkaufen und der am meisten bietet bekommt den Zuschlag, so habe ich die 300 EUR wieder drin, evtl. sogar noch ein bissel mehr. Er meinte, man könne sich ganricht vorstellen, wie gut sich so ein Auto noch verkaufen lässt.

Des Weiteren hat er mir einen Anwalt empfohlen zu dem ich morgen gehen kann und dieser wird sich um das Schmerzensgeld und den Nutzungsausfall kümmern.

Heißt, ich werde mir wieder ein Auto holen können.
Ich bin sowas von erleichtert.

Danke für Eure Antworten.

Was ich daraus lerne?
Nicht immer vorher schon verrückt machen, sondern erstmal abwarten!

Liebe Grüße
Andrea

Deine Mutter hätte Dir besser einen Fachanwalt für Verkehrsrecht besorgt, der die Dinge regelt.

Gruß

Manavgat

Hallo Andrea,

als erstes einmal freut es mich, dass die Sache für dich doch noch relativ "glimpflich" ausgegangen ist.

Aber das ist genau so ein Fall, über den ich mich heut schon hier aufgeregt habe, dass es immer wieder Idioten gibt, die sich bei dieser Witterung überschätzen und einfach in Kauf nehmen, dass andere geschädigt bzw. verletzt werden können. Denn hätte der Springerfahrer hinter dir aufgepasst bzw. Abstand gehalten, dann hättest du jetzt nicht den ganzen Ärger.
Und wenn ich da lese, dass fast die Hälfte der Frauen auf den Straßen herumschleichen, könnte ich kotzen, denn die Unfallverursacher durch Rücksichtslosigkeit sind meistens nicht die Frauen.

Alles Gute
Silke

  • Hallo Silke,

    dankeschön, mir geht es aber nicht so doll. Eigentlich muss ich mich ausruhen, geht aber gar nicht, weil so viele Wege zu erledigen und soviele Telefonate zu führen sind.
    Meinen Sohn betreue ich ja auch alleine und deshalb kann ich die Schmerzmittel nicht in der angegebenen Menge nehmen - wenn ich die nehme, bin ich jenseits von gut und böse. Mittlerweile kommen Schmerzen im unteren Rücken dazu und ich humpel. So ein Mist!

    Ich habe immer wieder an den Unfall gedacht. Das Ding ist, der Sprinterfahrer hat noch nicht mal gebremst, man konnte nichts hören, was komisch war, es hat einfach nur geknallt.
    Deshalb hat er mich ja auch auf das andere Auto geschoben.

    Heute muss ich mit Straßenbahn und meinem Sohn zum Anwalt fahren, weil meine Mutter ihr Auto selbst braucht. Das wird auch wieder nur anstrengend.

    Sobald ich mich anstrengen muss, wird mir schwindelig.

    Du hast Recht, manche fahren wie die Sau. Heute vormittag war ich bei einem Autohändler, um schon mal zu schaun, auf dem Heimweg fuhr ein LKW so weit auf, dass ich gleich die Panik bekommen habe, der hielt überhaupt keinen Abstand.

    Nun ja, ich muss mich erstmal wieder runterfahren, mir ging es mit dem Autofahren überhaupt nicht gut.

    Nun leg ich mich nochmal hin, damit ich in einer Stunde fit bin,um in den Kindergarten zu laufen.

    Liebe Grüße
    Andrea

Top Diskussionen anzeigen