Deutschland kinderfeindlich?

    • (1) 11.12.10 - 21:01

      Hallo,

      in den Medien kam ja schon öfters das Deutschland das Kinderfeindlichste Land wäre. Wie seht ihr das?

      Was für Erfahrungen habt ihr gemacht?

      LG

      Jessi

      • Also ich finde das zum Teil schon so . Gerade beim Essen gehen oder Einkaufen ec. wenn die kleinen mal lauter sind wird man in Deutschland schon fast mit blicken umgebracht.

        Klar gibt es auch manche die es echt übertreiben und deren Kinder führen sich auf wie sau.

        Aber oft sind wir Deutschen kindern gegen über sehr intolerant.

        lg radischen

        Hi

        Also vom Staat her wird einiges mehr für Familien getan als in anderen Ländern....

        Allerdings finde ich das die Menschen selber sehr egoistisch sind und auch Kinderfeindlich. Wenn man sich alleine die Blicke reinzieht die man als Familie mit Kleinkindern sogar bei Mc Blöd zugeschmissen bekommt dann fühlt man sich sicher nicht wohl. In anderen Restaurats ist es sogar noch schlimmer.

        Dann werden Kindergärten verklagt weil sie zu viel krach machen aber Schnellstraßen die gebaut werden etc. sagt keiner was zu.

        Hat eine Familie mehr als 2 Kinder werden sie schnell als Asozial abgestempelt oder Schmarotzer genannt.

        Schade finde ich es aber auch das man sich nur noch selten erlauben kann das nur 1 in der Familie arbeiten geht da reichen die durchschnittseinkommen nicht für aus.

        Ich glaube das Kinderfeindliche steckt in vielen Köpfen fest und kommt da sicher nicht so schnell wieder raus.

        Gruß Angel (die sich nicht weiter darüber aufregen will)

        PS: dies ist MEIN empfinden und keine Aussage das jeder so denkt.

        • "aber Schnellstraßen die gebaut werden etc. sagt keiner was zu. "

          Echt nicht? Ich dachte gerade in Deutschland gibt es häufig Initiativen/Einsprüche gegen Straßenbauten um Lärm- oder Naturschutz zu erreichen.

      Hallo

      kinderfeindlich finde ich nur den Staat -
      die Unterstützung von Familien finde ich sehr gering.
      Gerade für Familien die vorher gearbeitet haben, in Elternzeit zu Hause sind bekommen wenig Unterstützung.
      Die Preis für Kindergärten sind enorm, und wenn der Ehepartner nur ein bißchen was verdient wird man schon nicht mehr unterstützt.
      z.b. zahle ich bis 15.00 ohne Essen 170 Euro, Mittagessen dazu 65 Euro
      und das zweite Kindergartenkind ist nur ein bißchen günstiger.
      Und ich habe zwei Kindergartenkinder.
      Wer soll das bezahlen ?

      Wohnungssuche hier in der Großsstadt mit 3 Kindern unmöglich weil einen mit drei Kindern keiner nimmt, und eine große Wohnung ist unbezahlbar.
      Aber das ist die Gesellschaft, keiner will halt Kinder im Haus und schon gar nicht so viele.

      Kinderfeindlich würde ich eben eher vom Staat vom System sehen -
      von meinem Umfeld nicht.
      Da gibt es auch negative Erfahrungen aber bestimmt keine Feindlichkeit.

      Grüße Silly

        • Hallo

          ja in allen nordischen Ländern ist die Kinderbetreuung viel besser.
          Qualitativ und auch in anderen Bereichen.
          Es wird nicht nur auf Aufbewahrung Wert gelegt sondern wirklich auf Förderung.
          Die Kinder werden früher an die Schule heran geführt und nicht alles auf einmal in der ersten Klasse erwartet.
          Behinderte Kinder werden integriert und niemand käme auf die Idee das sie nicht in eine Regelschule dürfen oder können, ebenso im Kindergartenbereich.

          Arbeitende Mütter werden unterstützt, und oft gibt es Firmen-Kindertageseinrichtungen.
          Mütter werden als Kapital der Firma angesehen und sie mit Familienfreundlichen Angeboten angelockt und gehalten.


          Ich habe mein ganzes Leben gearbeitet - im sozialen Bereich -
          Mein Mann arbeitet auch im sozialen Bereich
          Wir werden unterbezahlt und von der Gesellschaft nicht anerkannt.
          Ich habe eine fünfjährige Ausbildung, einen bestehenden Vertrag bin in Elternzeit und kann mir das Mittagessen für 2 Kinder im Kindergarten - von jeweils 65 Euro nicht leisten.

          Ja, das finde ich furchtbar.
          Ich muß meinen Kindern sagen, nein das Mittagessen dort können und wollen wir uns nicht leisten.
          Da die sonstigen Kindergartenkosten schon über 350 Euro betragen.

          Grüße Silly

          • Stimmt in den nordischen Ländern ist das vielleicht anders.

            Aber mal ehrlich, vom Geld her ist D verdammt gut dran.

            Elterngeld und vor allem ein sehr hohes Kindergeld, dazu halbwegs vernünftige Betreuungspreise....ich glaub schon das da viel getan wird.


            Ich habe damals für meinem Sohn zwar "nur" 72,- euro im MOnat für den Kindergarten gezahlt hier in NL...aber dafür ging er auch nur 4 mal 3 Stunden in der WOche da hin.
            Ein Ganztagskindergarten ist hier zwar jeder Zeit verfügbar ( jedem der eine Arbeit nachweisen kann steht ein Platz zu...ohne wenn und aber), aber er ist wesentlich teurer.

            Hier gibts im Übrigen pro Monat rund 62,- Euro Kindergeld ( wir aber nur alle 3 Moante ausgezahlt).

            lg

            Andrea

            Europa hat aber ein paar Länder mehr als die skandinavischen, und da stehen wir ziemlich gut da!

            In der Schweiz oder den Niederlanden sieht das ganz anders aus und glaub man nicht das Du da ein Jahr lang Geld vom Staat bekommst!

            LG

            • Hallo

              was hängt ihr Euch eigentlich daran auf, daß ich mir mehr Unterstützung wünsche.
              Es ging um den Punkt der mir nicht paßt und das ist dieser.
              Nicht darum welche Länder besser, schlechter sind.


              Ich sehe einfach, daß ich als arbeitender Mensch hier in Deutschland viele Nachteile habe zu Menschen die nicht arbeiten.
              Und als ganze Familie, heile Familie sowieso.
              Das System orientiert sich an einem Punktesystem wo wir ganz, ganz hinten anstehen.

              Würde mein Mann nicht arbeiten bekämen wir den Kindergartenplatz bezahlt, obwohl wir mit Harz 4 und sämtlichen Zuschüssen mehr hätten als jetzt.

              Ich bin Kindergartenleitung und sehe genau wer die Plätze bekommt und wer nicht.
              Wer den Platz vom Amt übernommen bekommt
              und wer die Ganztagsplätze bekommt damit man die arme Familie entlastet, wo keiner der Beiden arbeitet.
              Das ist mein täglich Brot - ich sage den heilen Familien ab,
              nehme die Familien mit sozialem Brennpunkt, die Drogensüchtige Mutter, die ewig Arbeitslosen damit sie ja endlich eine Arbeit finden können, ...... und die Kinder die sprachliche Förderung brauchen, die Alleineerziehenden ...
              Natürlich steht meiner Meinung nach allen eine pädagogische Betreuung zu, aber mich ärgert, daß die heilen Familien dadurch auf der Strecke bleiben.
              Und in Bayern besteht kein Recht auf einen Kindergartenplatz, d.h. das hier wirklich 4 Jährige noch zu Hause sitzen, weil sie im Sozial-Punktesystem nicht dringlich sind.

              Grüße Silly

              Aber bei begrenzten Plaetzen ist es doch super, dass die Kinder die sonst keine Chance haben Vorrang und Unterstuetzung bekommen. Klar sind Kinder teuer, aber diejenigen die aus einer heilen Familie kommen, haben den Kindern aus kaputten Familien gegenueber doch ganz klar schon Vorteile. Der Staat sollte doch zunaechst erstmal denen helfen, die beduerftiger sind. Und die Kinder koennen doch nichts dafuer.

              • Hallo

                das sage ich mir auch immer - bin ja selbst vom Fach

                aber manchmal denke ich mir ich bin bestraft dafür
                daß ich meine Ausbildung durch gezogen habe,
                einen festen Arbeitsplatz habe
                mir einen guten Mann gesucht haben
                auch nach 15 Jahren noch mit ihm zusammen bin
                usw.

                ich finde es mittlerweile unfair, daß diejenigen die es geschafft haben ihr Leben soweit in Ordnung zu haben dafür bestraft werden.
                Und ich kann nicht wieder arbeiten gehen, weil ich als "Normalo mit heiler Familie" keinen Kindergartenplatz bekomme.

                Ich finde es einfach schlimm, daß ich die normale intakte Familie benachteiligen muß - manche Mütter verlieren dadurch ihrer Arbeitsplätze

                Grüße Silly

                • Ok, wenn es so ueberhaupt keine Kinderbetreuungsmoeglichkeiten gibt, dann ist das natuerlich echt doof. Gibt es denn private Einrichtungen, die man nutzen kann, oder geht es nur durch das staatliche System?

Top Diskussionen anzeigen