Anzeige wegen Beleidugung und Verleumnung.. Und nun?

    • (1) 30.12.10 - 19:56

      Hey,

      kurz und knapp:
      Ich habe die Freundin meines Ex Mannes beleidigt.

      Polizei hat mich nun vorgeladen..

      Und nun?





      • (2) 30.12.10 - 19:59

        tja vernehmung----> ewentuelle zeugenausagen------> strafanzeige schriftlich-----> verhandlung-----> strafe

        (3) 30.12.10 - 19:59

        Vielleicht ist es wichtig zu wissen was es war..
        Die Dame war vorher im Bordellbetrieb beschäftigt und ich habe ihm
        gesagt , dass sie ihren Mund von meinem Sohn lassen soll, weil sie schon tausend Sch***** im Mund hatte.
        Sorry, nicht die Feine Art,aber war eben so..


        • (4) 30.12.10 - 20:02

          würd ma sagen ne geringe geldstrafe es sei den sie ist nichtmehr im bordell dan könnte die verlaumdnung noch n bisschen mehr kosten als die beleidigung alein

        (7) 30.12.10 - 21:46

        Oh man, wenn man dafür in Deutschland echt belangt wird, dann verstehe ich, warum die Gerichtssäle so voll sind...

        Wenn sie damit durch kommt und deinen Sohn geküsst hat (ich gehe mal von einem "mütterlichen" Busserl aus), kommst du ja vielleicht im Gegenzug mit sexueller Belästigung durch... Ich weiß, das ist ein Thema, mit dem man nicht scherzen sollte, aber ich finde es schon recht bizarr, dass deine Aussage als Beleidigung durchzugehen scheint...

        LG Berna

        P.S. Halte dich an den Rat von Manavgat.

        • Hallo

          Da benehmen sich wohl beide Partein neben der Kappe.

          Die Ex und sie sie auch.

          Und nun noch wegen sex.Belästigung wo wahrscheinlich keine war.

          Das ist doch Kindergartenkacke.

          Bekommt mal so richtige Probleme wo es auch um Sex.Gewalt geht.#aerger#contra

          Man müßte die ganze Geschichte kennen und nicht nur eine Seite.

          Für mich klingt es so:du hast mir den Typen ausgespannt und nun darfst du bluten.

          Ich finde sowas nicht wirklich toll.

          Wie schon geschrieben Kindergartenkacke

          "aber ich finde es schon recht bizarr, dass deine Aussage als Beleidigung durchzugehen scheint..."

          Woraus schließt du das?! Seit wann entscheidet denn die Polizei, was eine Beleidigung ist und was nicht, hm?!

          • Nun ja, wenn es zur Vorladung kommt, gehe ich einfach mal davon aus, dass irgendjemand diese Aussage für "belangbar" hält - oder muss die Polizei jeder Anzeige Folge leisten? Ich hab bislang noch keine Erfahrungen damit und lasse mich da gerne eines Besseren belehren.

            LG Berna

    (11) 30.12.10 - 20:17

    Ja was? Lass dich nicht auf deren Niveau ab...Das was jeder weiss und denkt, will niemand hören!

    Schau, dass du das mit der Polizei in Griff kriegst und lebe dein Leben.

    (12) 30.12.10 - 20:23

    Die meisten wissen es nicht: Du musst einer Vorladung nicht Folge leisten.

    #huepf

    Ich würde eine Anwältin befragen, aber keinesfalls da vorstellig werden. Sollte die Polizei bei Dir auftauchen, dann sagst Du Deinen Namen und Deine Anschrift und "ich mache keine Aussage zur Sache".

    Der Staatsanwalt wird das dann vermutlich einstellen.

    Noch ein Rat: Hüte das nächste Mal Dein loses Mundwerk.


    Gruß

    Manavgat

    • Mensch manavgat, du bist eine Perle.

      Das merke ich mir!

      Gruß

      (14) 30.12.10 - 22:42

      Ich muss jetzt auch mal meinen Senf dazugeben:

      Einer Vorladung der Polizei muss man nicht nachkommen, einer Vorladung der Staatsanwaltschaft schon (die machen nämlich auch selbst mal Ermittlungen). Aufpassen.

      Ich würde hier überhaupt noch keinen Anwalt einschalten, das ist rausgeschmissenes Geld: Nicht zur Polizei gehen und das Schreiben der Staatsanwaltschaft abwarten, mit welchem das Verfahren eingestellt wurde. Was anderes wird hier nämlich nicht passieren.

      Der Anwalt würde sich auch nur erstmal Deine Geschichte anhören und Akteneinsicht beantragen. Die Akte bekommt er sowieso erst von der Staatsanwaltschaft, wenn die Polizei die Ermittlungen abgeschlossen hat (Polizei darf keine Akteneinsicht gewähren).

      Manavgat: ich hab schon mehrere Postings von Dir gelesen, in welchen Du immer von Anwältin sprichst. Hast Du schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht?

      • (15) 31.12.10 - 11:08

        In den weiblichen Berufsbezeichnungen sind die männlichen Vertreter explizit vertreten.

        Ich benutze Berufsbezeichnungen grundsätzlich konträr: Putzmann, Kindergärtner, Arzthelfer, Ärztin, Mechanikerin usw. Es ist ein politisches Statement und gleichzeitig eine Forderung unsere Gesellschaft anders zu gestalten.

        Was bestimmte Berufsgruppen anbelangt: für Frauen in Gewalt- und/oder Trennungssituationen empfiehlt es sich, sich von Frauen helfen zu lassen, die sich damit auskennen. Psychologinnen, Anwältinnen. Männer stellen sich oft unbewußt emotional auf die andere Seite und glauben dem Opfer oft nicht (ganz).

        BTW: es gibt auch männliche Feministen.

        Gruß

        Manavgat

        "Manavgat: ich hab schon mehrere Postings von Dir gelesen, in welchen Du immer von Anwältin sprichst. Hast Du schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht? "
        #rofl#rofl#rofl
        Manche wollen auch überall gleich was "rauslesen". Und wenn jemand oft mal im Alleinerziehenden Forum schreibt, sind immer gleich ein paar "Furien" in "Hab-Acht-Stellung".
        Wahrscheinlich um so mehr, da Manavgat fundierte Dinge von sich gibt, da sieht der eine oder andere wohl gleich rot. :-p

(17) 31.12.10 - 08:44

Wie bereits ausgeführt solltest Du der Vorladung nicht Folge leisten.

Die meisten Fälle dieser Art werden auf den (strafrechtlichen) Privatklageweg verwiesen.
Dieser Weg wird aber so gut wie nie vom Opfer beschritten.

Gab es denn Zeugen für die Beleidigung?



Als Denkanstoß: Wo ist bei Dir denn die Grenze wieviel Schw... man im Mund hat haben dürfen um mit diesem an Dein Kind zu dürfen?

(18) 31.12.10 - 09:26

Hallo,
kann man wegen sowas überhaupt belangt werden?
Es wird ja richtig sein, was du gesagt hast. ist doch gar keine Verleumdung. #kratz
Na ja, kenne mich da aber auch nicht aus.
Allerdings kenne ich auch eine Frau, die früher lange als Prostituierte gearbeitet hat. Heute betreibt sie sehr erfolgreich einen Handwerksbetrieb. Alles über einen Kamm scheren sollte man leiber lassen. Aber egal. darum geht´s ja hier auch gar nicht.
LG
und einen guten Rutsch!
donaldine1

  • Sorry, ich musste gerade echt schmunzeln...

    "...die früher lange als Prostituierte gearbeitet hat." und dann "Heute betreibt sie sehr erfolgreich einen Handwerksbetrieb"


    Ich weiß, das verfluchte Kopfkino... #rofl#huepf Klang im ersten Moment, als hätte sie sich beruflich nicht großartig verändert. ;-)

    SCNR.
    Das war nun übrigens nicht böse gemeint. ;-)

Top Diskussionen anzeigen