Adoption bei Erwachsenen-jemand Ahnung?

    • (1) 05.01.11 - 15:00

      Hallo ihr Lieben,

      meine Frage dreht sich um meine eigene Adoption :-p.
      Bin zwar schon 31, aber aus erbrechtlichen Gründen möchte mich mein Stiefvater adoptieren.
      Kurz zur Geschichte: Meine Eltern haben sich kennengelernt, als ich 3 Jahre alt war. Zusammengezogen, als ich 5 war. Geheiratet, da war ich 9, bin auch mit Einverständniserklärung meines leiblichen Vaters "einbenannt" worden, also habe den Namen meines Stiefvaters angenommen.
      Nun waren meine Eltern bei einem Notar, der ihnen sagte, dass das sehr kompliziert sei. Zuerst müssten meine Eltern und auch ich, einen Aidstest machen lassen #kratz.
      Dann müsste eine Einverständniserklärung beider leiblicher Elternteile und meines Ehemannes vorliegen. Verstehe ich auch nicht so ganz, ich bin doch kein kleines Kind mehr.
      Es kamen noch ein paar Sachen hinzu, die aber für uns verständlich waren.

      Hat jemand Ahnung davon? Lg Celia.

      Aidstest is Quark. Aber du und der dich Adoptierende müssen zum Arzt und auf euren "Geisteszustand" untersucht werden.
      Einverständnis vom leiblichen Vater müsste sein - wobei es unter Umständen wohl auch ihne geht. Ob der Ehemann einverstanden sein muss, weiss ich nicht, würde sich mir aber nicht erschliessen.

      Wenn ihr unsicher seid, sucht evtl. einen anderen Notar auf. Erwachsenenadoption ist ein sehr komplexes Feld und evtl. hat nicht jeder Ahnung davon!

      LG

      • Hallo,

        vielen Dank für die Antwort. Meine Eltern haben sich heute schon bei einem anderen Notar erkundigt, der auch sagte, dass ein Aids-Test völliger Quatsch ist.
        Beim Erwachsenen muss sogar weder der leibliche Vater, noch die Mutter, geschweige denn der Ehemann zustimmen.
        Aber es werden nicht allzu geringe Kosten auf einen zukommen.

        Na ja, mal schauen, Danke, Celia.

Top Diskussionen anzeigen