wies damals war 50,60,70er.....kein adhs uns was es da alles gibt.....

    • (1) 26.01.11 - 14:58

      huhu

      hab heute von der sprechstundenhilfe meines arztes einen tollen link bekommen, als wir auf das thema adhs usw zu sprechen gekommen sind.

      sie mient damals hat es sowas nich gegebenund heut läuft jedes 2.kind mit dieser diagnose durch die welt.

      und ich muss ihr recht geben, sobald ein kind nich ruhig sitzen kann, hat es adhs oder sonst was.

      sicherlich gibt es einzelfälle wo ein kind dieses wirklich hat, aber doch nich jedes 2.!!!!!

      dieser link beschreibt wie die generation in den 50, 60 und 70er aufgewachsen is.

      es is zwar nich meine generation, aber trotzdem stimme ich in allen dingen die dort stehen dem schreiber voll und ganz zu. weil man es oft genug von den eltern und verwandten beschrieben bekommt wie sie aufgewachsen sind.

      was es gab und was es nich gab.

      viel spaß beim lesen;-)

      http://www.wemi.at/fun/kindheit/kindheit.htm

      • Man mag vielem zustimmen, wenn man es nicht besser weiß und nicht recherchieren kann.

        Jedes zweite Kind? Ich dachte es wären 2-8%.

        Den Link kann ich am Arbeitsplatz übrigens nicht öffnen, ist gesperrt. Sagt ja auch schon einiges.

        Informier dich mal richtig. Dann können wir vielleicht weiterreden. Über gesellschaftliche Normen, Pharmaindustrie usw.

        Es ist durchaus ein interessantes Thema. Aber nicht so, bitte.

            • naja aber das sagt ja nun wirklich nichts über den inhalt aus, nur weil du den link nich öffnen kannst;-).

              also ich höre hier ob im kindergarten, im freundeskreis usw das bei dem und dem kind dieser mist wieder diagnostiziert wurde, nur weil die kinder nich ruhig sitzen können oder dem idealbild eines kindes nich entspricht.....

              da könnt ich einfach nur.....

              was die einer person da geschrieben hat, mit dem sicherheitsgurt, naja gut da lässt sich drüber streiten, das is einer der wenigen punkte die ich auch nich tolleriere, aber wenn es damals nun ma so war, dann war es so, das kann man jetzt schlecht reden oder nich, ändern kann man daran auch nichts mehr.

              im übrigen handelt der link nich nur darum ob ein kind adhs hat oder nich, sondern wie kinder in anderen generationen.....ooooooh wunder.....aufgewachsen sind, ohne irgendwelche schäden davon zu tragen.

              und davon gibt es wenn ich mir die bevölkerung anschaue, ja nun reichlich;-).

              also ruhig blut und nich vergessen.....wuuuuusa;-)

              • "sondern wie kinder in anderen generationen.....ooooooh wunder.....aufgewachsen sind, ohne irgendwelche schäden davon zu tragen."

                Ich finde nicht, dass man das so verallgemeinern kann. Früher hatte man eben nur keinen Namen für die "Schäden", viele Kinder mit ADS landeten in der Sucht und/oder sind heute Erwachsene mit ADS, die nicht zurecht kommen;

                und wenn ich mir anschaue, wie viele meiner Generation unter Allergien, psychischen Störungen, Unfruchtbarkeit, Krebs ab Anfang, Mitte 40 und so weiter leiden, alles Dinge, die (auch) durch Umweltgifte ausgelöst werden können - finde ich dein Post einfach nur zynisch und dumm!

                • ##
                  und wenn ich mir anschaue, wie viele meiner Generation unter Allergien, psychischen Störungen, Unfruchtbarkeit, Krebs ab Anfang, Mitte 40 und so weiter leiden, alles Dinge, die (auch) durch Umweltgifte ausgelöst werden können - finde ich dein Post einfach nur zynisch und dumm!
                  ##
                  Eben.
                  Mir ist ganz unbegreiflich wie man jetzt plötzlich so nostalgisch die Giftstoffe im Haushalt verharmlost.


                  • Eben. In meinem Bekanntenkreis, der plus/minus fünf Jahre in meinem Alter ist, habe ich in den letzten Jahren soviel an Unfruchtbarkeit und Krebserkrankungen mit bekommen, dass ich mich schon frage, ob man früher nicht einfach zu sorglos war. Meine "Öko"-Tante wurde Anfang der 80er noch in der Familie verlacht, weil sie konsequent Plastikspielzeug verbannte. Heute weiß man, was die Weichmacher z.B. anrichten. Vom Blei müssen wir erst gar nicht reden und was wir als Kinder und Heranwachsende 1986 von Tschernobyl für eine Ladung abbekommen haben (OK, passt nicht ganz zum Thema) möchte ich besser gar nicht wissen.

                    Man pries in 60er/70ern künstliche Säuglingsnahrung als das Non-plus-ultra, gestillt wurde kaum. Und? Gefühlt jedes zweite Kind in meiner Klasse/dem Freundeskreis hatte Allergien.

                    Wie "germany" ganz richtig anmerkt, die Probleme der heutigen Generationen sind hausgemacht. Freiheit und Abenteuer können Kinder heute noch erleben. Es liegt an den Eltern dies zu ermöglichen. Bekloppte verzärtelte, die nur zuhause hockten, zu dick waren, deren Eltern wegen Scheiß zum Arzt rannten, deren Eltern anderen Eltern oder Lehrern mit Anzeigen drohten, die gab es früher auch schon.

                    Und ich bin sicher, dass eine Menge unerkannter ADSler und/oder fies gemobbter und/oder missbrauchter Kinder seinerzeit in Drogensümpfen landeten, statt Hilfe zu erhalten.

                    • Da stimme ich dir absolut zu.

                      Weichmacher nicht nur in Spielzeug auch viel in Lebensmittelberpackungen.
                      Eine Definition und Forderung von Lebensmitteltauglichkeit gab es dafür gar nicht.

                      Überhaupt unheimlich viele Gifte, die verschiedenes anrichten, die Liste ist lang, wenn man bedenkt, was in den letzten 20-30 Jahren alles so herausgefunden wurde..
                      Asbest, Wahnsinn, heute reißt man den Scheiß in Vollschutz heraus, Sondermüll,
                      Elektroheizungen mit Asbest....


                      Und was den letzten Absatz angeht, man hat es einfach nicht so verfolgt wie heute.

                      Ich frage mich gerade, wann genau Schläge überhaupt verboten wurden, so lange wird es wohl auch nicht sein.

                  (15) 27.01.11 - 11:48

                  "Mir ist ganz unbegreiflich wie man jetzt plötzlich so nostalgisch die Giftstoffe im Haushalt verharmlost."

                  #pro

                  Und die vielen Verkehrstoten, denen ein Gurt oder ein Kindersitz mit Gurt das Leben gerettet hätte.

            Nachtrag: Früher landeten Kinder wie aus deinem Bekanntenkreis (warum nur wundert es mich nicht, dass es die da zuhauf gibt) - relativ unbesehen in Sonderschulen und Behinderteneinrichtungen. Sie wurde abgeschoben, statt nach den Gründen zu suchen.

            (17) 26.01.11 - 18:10

            "im übrigen handelt der link nich nur darum ob ein kind adhs hat oder nich, sondern wie kinder in anderen generationen.....ooooooh wunder.....aufgewachsen sind, ohne irgendwelche schäden davon zu tragen."

            oh nein, Du vergisst, das ganz viele Kinder Schäden davon getragen haben.

            Wie weiter unten beschrieben starb mein Freund in der Kindheit bei einem Autounfall bei Tempo 30, weil es noch keinen Gurt gab.

            Der Link handelt von den Kindern, die das Glück hatten, unbeschadet zu überleben. ich bin dafür dankbar und fühle mich deswegen nicht als Heldin.

            Liki

    (18) 26.01.11 - 15:47

    Es ist nur diese alte Liste.

    ##
    1.- Die Autos hatten keine Sicherheitsgurte, Kopfstützen und erst recht keine Airbags usw.##


    Weißt schon, kennst du sicher auch.

(22) 26.01.11 - 15:08

Dieses Thema gab es hier schon tausend mal!

Sicher war es lustig ein totes Kind von der Straße zu kratzen weil es durch die Windschutzscheibe flog und natürlich waren schwere Behinderungen die durch Fahrrad Unfälle ohne Helm verursacht wurden genauso lustig und die ganzen Menschen die heute schwer krank sind auf Grund der bleihaltigen Spielsachen und Betten. Mensch,was müssen die froh über ihre Kindheit sein!


Sicher war damals einiges lockerer und die Medien stürzten sich nicht so auf jedes tote Kind und Vergewaltigungen waren ein Thema, worüber niemand sprechen durfte.


Ganz ehrlich, ich bin froh heute zu leben, wo die medizinische Versorgung gut ist, wo ich mein Kind sicher im Auto transportieren kann und ja, mein Kind trägt einen Helm auf dem Rad!


Natürlich gab es damals so einiges nicht, aber war das so gut?? Frag mal Notärzte wie Menschen aussehen die im Auto nicht angeschnallt waren, keinen Airbag hatten oder wie Kinder aussehen die durch die Windschutzscheibe geflogen sind, bzw. sich den Kopf auf dem Asphalt aufgeschlagen haben weil sie keinen Helm trugen.


Ich habe lieber ein lebendes Kind, als eines was alles darf nur weil unsere ach so schöne Vergangenheit ja so viel besser war. Da hat nur keiner Statistiken erstellt über die Unfälle, aber sie waren vielleicht noch häufiger als heute udn auf jeden Fall öfter tödlich!



Mein Kind kann raus zum spielen und sich dreckig machen, hat weder Playstation noch sonstwas, aber er hat einen Kindersitz und ja, wir haben auch Airbags.





lG germany



P.s. niemand zwingt einen dazu diesentechnik Schrott zu kaufen, aber wenn die Mütter heute es so machen, ist es doch ihr Problem wenn ihre Kinder übergewichtig sind und krank und es ist dann sicher nicht die Schuld der Gesellschaft in der wir leben. Diese Probleme sind Hausgemacht!

  • (23) 26.01.11 - 16:09

    "Da hat nur keiner Statistiken erstellt über die Unfälle, aber sie waren vielleicht noch häufiger als heute udn auf jeden Fall öfter tödlich! "

    Natürlich gab es damals auch schon Statistiken.

    Letztes Jahr sind auf Deutschlands Straßen weniger als 4.000 Menschen gestorben. Immer noch zu viel aber nichts gegen die Zahl von 1970.
    Da waren es 21.000 nur in Westdeutschland !
    Und es waren lange nicht soviele Fahrzeuge unterwegs wie heute.

    Das ganze ist sehr zynisch. Wäre alles so gebliben wie damals, könnten viele sich heute gar nicht mehr darüber freuen, wie schön und ungezwunges es doch damals war, weil sie vielleicht schon längst von einem LKW ohne ABS zu Matsch verarbeitet worden wären.


    • (24) 26.01.11 - 16:32

      Wow das ist krass! Es wird alles immer soooo verherrlicht von damals, aber so toll war es eben nicht. Ich bin in den 90ern groß geworden und ich durfte Kind sein, aber es gab klare Grenzen und Regeln.

      Es gab und wird immer ängstliche und weniger ängstliche Eltern geben, aber einiges ist einfach Unverantwortlich und dazu gehört eben unangeschnallt fahren usw.

      Damals wusste man es nicht besser, deswegen ist man heute trotzdem froh das es jetzt sowas gibt und das so viele tests durchgeführt werden.

      • (25) 26.01.11 - 17:57

        Ich glaube, man verherrlicht eben nur seine Kindheit rein gefühlsmäßig, aber da ist rein gar nichts rationales.

        Wir hier haben alle überlebt, sind nicht verunglückt und wohl auch nicht bedrohlich vergiftet.
        Und sicher war die Kindheit schön, warum auch nicht.
        Wir haben gespielt, hatten unseren Spaß und was eben dazu gehört.

        Das ist doch die Erinnerung.


        Diese Auflistung zeigt, wo es damals Gefahren gab, die man noch nicht erkannt oder verhindert hat, aber sie hat nichts mit unserer Kindheitserinnerung zu tun.

Top Diskussionen anzeigen