Autoschaden / Wie läufts ab?

    • (1) 02.05.11 - 09:33

      Morgen zusammen :-)

      Habe mal eine Frage, kenne mich da gar nicht aus!

      Und zwar wurde mein Auto letzte Woche von meiner Nachbarin beschädigt. Sie hat die Fahrertür auffliegen lassen, mein Nigelnagelneues Auto (20 Tage Jung) stand daneben :-(

      Fazit: Kleine, ca 2-3cm kleine Delle in der Beifahrertür, Lack etwas angekratzt!

      Habe es von meinem Fenster aus gesehen, bin natürlich sofort hin, sie darauf aufmerksam gemacht.

      Ich bat Sie es ihrer Versicherung zu melden! Angeblich tat Sie das. Ihre Versicherung meinte aber (ohne Bilder ect.) das wäre ein Schaden von 20-30 Euro und Sie würde das nicht übernehmen sondern eher die HP ihrer kleinen Tochter ???#kratz...Sollte es doch bei einem "Beulendocktor" reparieren lassen, sie würde mir dann das Geld geben ??!!.Naja ich bin dann in meine Vertragswerkstatt um mal ein Auge darauf werfen zu lassen und siehe da, Beule kann rausgemacht werden, Lack muss aufpoliert werden--> Schaden 130-150 € !

      Mein Problem liegt nun darin, dass ich das Auto morgens vorbeibringen soll und kann es am Nachmittag wieder abhohlen. Tja ich brauch aber ein Auto !!! Ich kann keinen Tag verzichten, wegen Arbeit, Schule und Kindergarten, welches alles nicht anders zu erreichen ist! #schock

      Was mach ich denn jetzt? Wie gehe ich vor?

      Vieleicht kann mir jemand helfen?

      Meine Tochter hat im letzten Jahr die Tür aufgemacht und die Tür den Nachbarwagens beschädigt.
      Den Schaden hätte unsere Autohaftpflicht übernommen, da der Schaden aber nur bei 100 € lag, haben wir das selbst bezahlt um nicht hochgestuft zu werden.
      Auf keinen Fall hätte das die Privathaftpflicht bezahlt, denn mein Kind war unter Aufsicht und unter 7 Jahren.
      Ich würde darauf bestehen dass sie Dir die Daten ihrer Autohaftpflicht gibt und Du den Schaden meldest, so ist er erstmal offziell, was sie daraus macht ist dann ihre Sache. Ich habe das von mir aus bei dem Schaden den wir verursacht haben gemacht, also gleich Versicherung angerufen usw.

      Für die Zeit der Reparatur steht Dir ein Leihwagen zu, den würde auch ihre Versicherung bezahlen.

      Uns ist mal einer hinten reingefahren im Parkaus, für die 3 Tage die unser Auto in der Werkstatte war, bekam ich eine Leihwagen, alles bezahlt von der gegnerischen Versicherung.

      Mona

      • Danke für die Antwort :-)

        Muss ich das mit ihrer versicherung klären?

        lg

        • Ja, Du brauchst ihre Versicherungsdaten und rufst dann da erstmal an. Den Rest erklären die Dir.
          Den Kostenvoranschlag der Autowerkstatt mußt Du aber erst einreichen soweit ich weiß. Also nicht erst machen lassen sondern erstmal alles klären, so hab ich es gemacht. Ein kleiner Kratzer kann auch ein paar Tage warten.



          OB sie die Kosten dann selber trägt oder nicht ist dann ihr Ding.

          Mona

    Da sie sich offenbar unkooperativ verhält, würde ich so vorgehen:

    1. Kennzeichen notieren

    2. Zentralruf der Autoversicherer anrufen: 0180 - 25026 - Kennzeichen angeben - Du wirst dann von da aus direkt zur betreffenden Versicherung durchgestellt

    3. Dort den Schaden als Geschädigter melden. Da der Schaden sehr gering ist, braucht kein Gutachter kommen.

    Die Versicherung wird Dir dann alles weitere per Mail/Fax/Brief zukommen lassen. Dann kannst Du in der Werkstatt Deines Vertrauens reparieren lassen. Für die Dauer des Werkstattaufenthaltes steht Dir selbstverständlich ein Mietwagen zu.

Übergib die Sache einer Anwältin und gut ist. Die Kosten muss die Versicherung ebenfalls übernehmen. Und zwar die Autohaftpflicht.

Gruß

Manavgat

  • Kann man auch machen.


    Bei der Lapalie aber würd ich das so mit der gegnerischen Versicherung klären.

    Ist ja auch nicht polizeilich gemeldet.

    (13) 02.05.11 - 15:06

    Wegen EUR 150,- und ohne die Versicherung vorher angerufen, zu haben zu einem Anwalt zu rennen, finde ich persönlich sehr übertrieben. Als Geschädigter hat man auch die Pflicht, nicht UNNÖTIG Kosten zu verursachen.
    Wenn das alles reibungslos läuft, die Versicherung auch so sofort zahlt, wovon wir erst mal ausgehen sollten, dann ist ein Anwalt mehr als flüssig.

    Bei höheren Schäden oder wenn die Versicherung zickt, ist ein Anwalt natürlich erste Wahl.

    • (14) 02.05.11 - 15:26

      Ihre Versicherung meinte aber (ohne Bilder ect.) das wäre ein Schaden von 20-30 Euro und Sie würde das nicht übernehmen sondern eher die HP ihrer kleinen Tochter ???


      und das heißt nicht, dass die Versicherung Zicken macht?


      Gruß

      Manavgat

Top Diskussionen anzeigen