Was würdet ihr tun?

    • (1) 03.05.11 - 17:01

      Hallo zusammen,
      ich bin im Moment sehr enttäuscht und wütend. Ich wurde gestern ambulant operiert (AS nach FG). Von dieser OP habe ich nur wenigen Menschen erzählt, meine Schwiegermutter gehörte nicht dazu. Am Nachmittag (nach der OP) ruft genau diese an und fragt, ob ich operiert worden bin. Eine Bekannte aus dem KH hat sie angerufen, weil sie den Namen auf der OP-Liste gelesen hat - ich muss dazu sagen, dass meine Schwiegermutter und ich fast gleich heißen und angeblich hätte sich diese Bekannte Sorgen um meine Schwiegermutter gemacht - wobei ich allerdings auch davon ausgehe, dass auf dieser Liste zumindest Geburtsdatum oder OP-Grund darauf steht und dann könnte man sich so oder so zusammenreimen, dass das nicht meine über 60-jährige Schwiegermutter ist. Aus eigener Erfahrung weiß ich jedoch, dass diese Bekannte eine furchtbare Tratschn ist.

      Im Moment bin ich stinkesauer, natürlich weiß meine Schwiegermutter nun was los war. Und weil aufgrund meiner Vorgeschichte schon einige dumme Kommentare von ihr zwecks der FG gefallen sind, hatte ich keine Lust, ihr erneut von dieser Schw. zu erzählen. Und selbst wenn, hätte ich gerne gehabt, dass das mein Mann und ich gemeinsam gemacht hätten.

      Nun hat diese mitteilungsbedürftige Dame aus dem Labor das für uns übernommen und ich bin so angefressen und wütend deswegen. Am liebsten würde ich mich beim KH schriftlich beschweren. Mein Mann möchte das aber nicht, weil dann ne riesige Gaudi draus wird. Er geht aber Auseinandersetzungen grundsätzlich eher aus dem Weg. Und ich...? Ich steh da und hab das Gefühl, als würd er im Moment nicht hinter mir stehen.

      Habt ihr Rat? Würdet ihr euch beim KH beschweren?

      LG

      Ich würde mich mit guten recht bei der Krankenhausleitung beschweren , das ist eine grobe verletztung der Schweigepflicht!

      Hallo,

      klar würde ich mich beim Krankenhaus beschweren.

      Genauso würde ich mich beim Doc beschweren, wenn sein künftiger Azubi
      (Schulfreundin meiner Tochter) meine Krankengeschichte durch den Ort
      tratschen würde.

      Sollte die Frau dadurch eine Abmahnung erhalten, wäre dies wohl mehr als gerechtfertigt und äußerst lehrreich.

      Viele Grüße
      tina

    • Hallo!

      Ich würde mich auch beschweren!
      Das geht nun gar nicht und das sollte aber diejenige auch wissen.
      Wer weiß wem sie was noch erzählt!

      LG Steffi

      (8) 03.05.11 - 18:36

      booooohoooo.... da ich das Thema "Schwangerschaft + taktlose Schwiegermutter" sehr gut kenne, kocht mir jetzt das Blut. Ich würde mir selber die hohe Freude machen:

      1. mir die "Bekannte" persönlich vorzuknöpfen und ihr in wohlgesetzten Worten erklären, warum ich was in Schritt Nr. 2 machen werde

      2. Beschwerde an das Krankenhaus schreiben

      b.

      Ich würde mich wohl beschweren oder zumindest Kontakt zu dieser Dame aufnehmen und sie ganz gewaltig zusammen stauchen! Sie hat Schweigepflicht und das ist unter aller Kanone! Wer weiß, was die noch ausplaudert! Dem sollte man eigentlich Einhalt gebieten.

      (10) 03.05.11 - 18:54

      Ich kann mich allen nur anschließen.

      Auf jeden Fall solltest Du Dich beschweren. Das geht ja wohl gar nicht!!!

      Ich würde mich auch auf jeden Fall schriftlich beim Krankenhaus beschweren. Auch wenn mein Mann dagegen wäre. Das geht ja mal gar nicht #nanana!

      Hallo

      Ich würde mich sogar beim KH beschweren wenn ich wüßte das sie Ihren Job verliert.

      Eine Tratsche wie diese hat in einem Beruf wo Schweigepflicht herrscht nichts zu suchen.

      wie meine vorrednerinnen schon meinten:
      beschweren! das sie angeblich davon ausging, dass es sich um deine schwiegermutter handelte, halte ich für eine ausrede, weil sie genau weiß, dass sie da scheiße gebaut hat!

      hi

      erst einmal tut es mir leid was dir passiert ist, jetzt zu deinem problem, hoer bitte nicht auf deinen mann, auch wuerde ich erst mal nicht schriftlich verfassen sondern lass dir einen termin bei der pflegedienstleitung geben und beschwer dich persoehnlich. einen brief kann man ignorieren dich in person aber nicht und duerfen sie auch nicht.
      ganz ehrlich geh hin schilder die situation diese dame kann dadurch ihren job verlieren, das darf naemlich nicht passieren!!!!
      bitte lass das nicht auf dir sitzen.

      lg wintersun

      1. Beim Krankenhaus beschweren.
      2. Beim Mann beschweren. Dass er in so einer Situation Dir nicht zu 100% den Rücken stärkt finde ich, sagen wir mal vorsichtig, sehr bedenklich!

      LG
      Saskia

Top Diskussionen anzeigen