Das Bild zerreisst mir fast das Herz!....Kindernotdienst

    • (1) 07.06.11 - 08:56

      Hallo,

      es ist richtig, dass die Kinder erst einmal in Obhut genommen wurden, allerdings nimmt mich irgendwie das Bild von dem 3 jährigen Marvin so mit

      http://www.bild.de/regional/berlin/berlin/polizei-rettet-kinder-vor-suff-eltern-18253080.bild.html

      könnt mal sehen...die Eltern können noch so schlecht zu ihren Kindern sein..die Kinder lieben sie trotzdem....
      Und die Angst die in diesem Moment in dem Jungen steckt...furchtbar, ganz schlimm...

      Wie geht der Kindernotdienst mit frisch gebrachten Kindern um? Beruhigen sich die Kinder schnell? Oder haben die Kinder noch lange Angst vor den Fremden?
      Was passiert da?


      • das Kind hat bestimmt das Gefühl von einer Entführung.....boah.....schlimm so ein Anblick...

        diese Eltern :-[

        • Ist doch klar, dass der kleine Junge Angst vor den fremden Menschen hat. Er kann sich nicht erklären, wer das ist, was die von ihm wollen und wo er hingebracht wird. In der Regel beruhigen sich die Kinder aber schnell wieder sobald sie merken, dass ihnen keiner etwas antut, sondern im Gegenteil, alles für sie getan wird, dass es ihnen gut geht.

          Traurig ist das trotzdem. Diese Eltern! :-[

          nun ist ja wieder gut,... ein kind weis zum glück nicht was eine entführung ist ... nicht das ich das beschönige, aber es ist auch die BILDzeitung, die immer solche bilder für die leser bereit hält.

          aber ich antworte noch auf dein ausgangsposting!

      Wie geht der Kindernotdienst mit frisch gebrachten Kindern um?

      sie nehmen sie auf, zeigen ihnen die umgebung und sind für die kinder da. gebrachte kinder bekommen wie die anderen kinder die in familie leben essen, trinken, ein eigenes bett, haben spielsachen vor ort, einen essraum, ein fernsehraum, außenspielgelände usw.


      Beruhigen sich die Kinder schnell? Oder haben die Kinder noch lange Angst vor den Fremden?

      ja, denn sie merken das ihnen niemand etwas böses will, sind streckenweise unter gleich gesinnten, es sei denn das MOMENTAN nur größere in der einrichtung sind. aber auch dann gehen sie nicht unter.
      und nein, sie haben nicht wirklich lange angst vor fremden, denn genau DIESE fremde sind zu dieser zeit die ansprechpartner, was kinder schnell registrieren.


      Was passiert da?

      sie leben dort vorläufig, meist im zeitraum von bis zu 6/8 wochen, während in dieser zeit elterngespräche statt finden. mit dem jugendnotdienst, mit dem zuständigen jugendamt.
      die eltern müssen eventuell auflagen erfüllen und erklären wie die zukunft aussehen wird, wenn die kinder nach hause kommen.

      die wohnung in der die kinder mit den eltern leben wird angeschaut, meist wird nach solch einem aufenthalt auch eine jugendamtsmitarbeiterin an die seite gestellt.
      wenn kinder länger in den einrichtungen des jugend- und notdienstes bleiben müssen, werden sie auch für stunden beurlaubt und können auch besuch vor ort empfangen.

      ansonsten leben sie wie in kleinen heimeinrichtungen, mit allen drum und dran - es geht ihnen dort nicht schlecht.



      mfg

        • geht mir als mutter auch nahe, keine frage,..

          aber ein kindernotdienst ist echt klasse,... ich habe dort mal gearbeitet und hoffe as ich wieder rein komme - das arbeiten dort ist einfach klasse, weil man weis das man gutes tut :-D

    (8) 07.06.11 - 10:20

    ##
    könnt mal sehen...die Eltern können noch so schlecht zu ihren Kindern sein..die Kinder lieben sie trotzdem....
    ##
    Das ist normal und naturbedingt.
    Bedingungslose Liebe.
    Das ist auch der Grund für Co-Verhaltensweisen und die Rechtfertigung jedes Fehlverhaltens der Eltern.
    Kinder decken ihre Eltern und halten alles, was sie tun, automatisch für richtig, glauben eher, sie selbst wären immer schuld, wenn sie verprügelt werden o.ä..

    (9) 07.06.11 - 10:43

    hallo,


    was mich vielmehr verwundert, daß die eltern überhaupt noch solang bedient wurden. warum haben die kellner oder der restaurantbesitzer nicht schon eher reagiert? soweit hätte es nicht kommen brauchen.



    gruß
    yamie


    _________________________

    dies ist KEINE signatur!

(11) 07.06.11 - 10:45

viel mehr nimmt mich mit das da einer unbedingt ein foto schießen musste

für was
für wen




der kindernotdienst hat das einzig richtige gemacht
die kinder aus der situation rausgenommen
jedes kind hat angst vor fremden situationen

das das umfeld nicht gut für die kinder ist wissen diese noch noch nicht

(12) 07.06.11 - 11:09

Schlimm für die Kinder. Aber ich möchte mir garnicht ausmalen, was da alles hätte passieren können, wenn niemand eingeschritten wäre.

Was mir an dem Bericht aber direkt negativ auffällt, ist die Wahl der (geänderten!) Namen: Marvin und Chantal. Da muss dann die Bild mal wieder das "Hochhaus-Klischee" bedienen #augen.

das ist ja das fatale: kinder lieben ihre eltern egal was. dementsprechend können sich eltern viel zu viel erlauben.
bei uns im kiga sind zwei brüder. die waren beide von anfang an absolut anstrengend udn schlimm. als erwachsener, der sien kind brachte, bekam man auch mal schnell nen backpfeiffe, wenn man nicht aufpasste. verstehen konnte man beide kaum. die eltern verloren dann das sorgerecht (Haftstrafen) und die kinder kamen in obhut des jugendamtes.
und man möchte es kaum glauben, aber innehalb weniger wochen haben beide sich um einiges verändert. sind ruhiger, entspannter, sprechen besser, sehen viel gepflegter aus.
ich persönlich hoffe für die kinder, dass sie solange wie möglich von den eltern getrennt sind. klingt hart, aber ich sehe ja täglich, wie viel ebsser es ihnen geht. die betreuerin nimmt an allen aktivitäten teil, kommt zum adventssingen, zum basteln etc.

lg

Top Diskussionen anzeigen