Schenkt man Geld in der Trauerkarte?

    • (1) 11.06.11 - 01:10

      nabend auch,


      wir wohnen, seit 3 jahren, in einem neubaugebiet (reihenhäuser). nun ist ein nachbar (3 eingänge weiter) nach einer krebserkrankung verstorben. ausser "guten tag" und "guten weg" hatten wir nie mit den beiden großartig kontakt.

      irgendwie möchte ich aber meine anteilnahme bekunden. am besten mit einer trauerkarte. steckt man nun geld in diese? unser budget ist sehr knapp.

      karte der frau persönlich überreichen? lieber in den briefkasten? weiß ja nicht wie sie darauf reagiert.



      wie handeln?




      lg
      yamie


      __________________________

      dies ist KEINE signatur!

      (9) 11.06.11 - 01:20

      Hallo,

      hier bei uns im Norden ist es durchaus üblich etwas Geld in die Trauerkarte zu legen.
      Obwohl es immer mehr in die Richtung geht das für einen Kranz gesammelt wird wo auf der Schleife steht "von den Nachbarn" oder so ähnlich.

      Mach es einfach so wie Du denkst.

      LG Dore

      (10) 11.06.11 - 01:21

      Es ist mittlerweile nicht mehr unüblich, bei einem Trauerfall einen Geldschein in die Karte zu stecken.
      Manche Karten sind sogar dafür "vorgefertigt".
      Ob dein Nachbar bzw die Hinterbliebenen dir die evtl fünf oder zehn Euro wert ist, musst du selbst entscheiden.

      (11) 11.06.11 - 01:22

      Hier im Rheinland war es immer schön üblich Geld ( für den Kranz ) mit in die Trauerkarte zu stecken - so 10 - 20 €

      Ute

      (12) 11.06.11 - 01:28

      Hallo

      also als mein Vermieter starb, bekam meine Vermieterin viele Karten mit 10-50€ drin. Aber die, die eigentlich nichts mit meinen Vermieter zu tun hatten, nur kannten, gaben meist 10€


      Eine Beerdigung ist sehr sehr teuer und alleine der Blumenschmuck.... dafür ist das dann gedacht.


      Frage doch mal ander Nachbarn wie üblich das ist. Ich würde einen zehner reinlegen.

      (13) 11.06.11 - 01:47

      Doch das ist schon üblich.
      10 Euro sollten es mind. sein.

      (14) 11.06.11 - 03:12

      Aus Bayern kenne ich es auch das Geld eingesteckt wird. Jetzt in NRW ist das laut meinem Mann keine Option.

      (17) 11.06.11 - 11:06

      Niedlich, Dein Mann weiß aber das NRW ziemlich groß ist, oder?

      • (18) 11.06.11 - 15:51

        Sagen wir es so, hier in unserem Örtchen tut man es wohl nicht. Kann im Nachbarort natürlich schon anders sein.

        Und natürlich kann es auch sein das es in Bayern Orte gibt in denen man kein Geld beilegt.

    (19) 11.06.11 - 17:44

    Hallo,

    ich lebe seit meiner Geburt in Bayern, genau wie meine Eltern. Ich habe noch nie gehört oder gesehen, dass da irgendjemand Geld in die Trauerkarten legt.

    Gestecke ja, wenn man persönlich zu einer Beerdigung geht oder einen Kranz schicken.


    LG

(20) 11.06.11 - 09:26

Es kommt wirklich sehr auf die Gegend an. Ich kenne es auch so, dass man Geld in die Karte legt, es sei denn, man macht einen Kranz, der bei der Beerdigung auf's Grab gelegt wird.

In der alten Nachbarschaft (vor dem Umzug) war es üblich, dass einer aus der Nachbarschaft Geld sammelt und dann ein gemeinsamer Kranz gemacht wird.

Ich würde mich mal vorsichtig umhören, wir es bei euch auf der Straße üblich ist.

lg

(21) 11.06.11 - 09:31

Hallo

Ja, bei uns steckt man auch Geld in die Karte.

Aber ich finde es nicht notwendig wenn du die Leute nicht kennst.

Dann schreibst du ja selber das ihr selber sehr haushalten müßt.

Eine Trauerkarte reicht aus. Ob du sie in der Briefkasten steckst oder selber überreichst bleibt dir überlassen

(22) 11.06.11 - 09:41

sehe das auch so wie arienne.

wenn du ihn nicht wirklich kennst, reicht eine trauerkarte aus ohne geld.

was nachbarn und kranz angeht... da ihr euch ja kaum kanntet, fällt sowas doch in meinen augen auch weg.
anders wäre es natürlich, wenn ihr ein bekanntes nachbarschaftsverhältnis hattet, wo man auch mal miteinander geredet oder zu tun hatte.


(23) 11.06.11 - 09:43

Bei den heutigen Beerdingungskosten, etc... denke ich ist Geld immer willkommen.

(24) 11.06.11 - 10:01

In unserer Region ist es durchaus üblich, Geld in die Karte zu stecken - statt Blumen und für die Beerdigungskosten - und die Karte würde ich in Deinem Fall einfach in den Kasten stecken.

Mein Onkel ist vor kurzem gestorben und diejenigen, die nicht wirklich eng bekannt bzw. befreundet waren, haben das so gehandhabt.

LG,

W

(25) 11.06.11 - 12:18

Hallo,

als ein Mann jetzt verstorben ist, habe ich sehr viele Trauerkarten erhalten, teils mit Geld, teils nur mit einem netten Spruch.
Da auch wir ein Reihenhaus bewohnen, habe ich dem Nachbarnn, mit dem wir den meisten Kontakt haben, die Traueranzeige übergeben. Dieser Nachbar ist dann zu jedem Nachbarn gegangen, hat Geld für ein gemeinsames Gesteck gesammelt und alle haben eine gemeinsame Karte unterschrieben. Ich empfand es als sehr nette Geste.

LG

Top Diskussionen anzeigen