Kennt Ihr das Buch "Kinderkacke"? hier ist ein Interview...

    • (1) 16.06.11 - 21:34

      N'abend...
      Kennt Ihr das Buch?
      http://www.welt.de/vermischtes/article6746722/Die-harte-Wahrheit-ueber-das-Leben-mit-Kindern.html
      Ich ärgere mich jedes Mal, wenn ich was von den beiden lese - sie mögen vielleicht mit vielem Recht haben, aber dieses wehleidige Art... uff!
      Kann ich garnicht leiden!
      Seht Ihr das auch so?
      Die beiden jammern ganz schön rum...#klatsch
      Lg, Locke

      • Huh? Nee, find ich gar nicht. Hab das Buch zwar noch nicht gelesen - wollte ich schon länger mal - aber was ich da in dem Ausschnitt so lese, finde ich lustig und total zutreffend!

        Endlich mal nicht dieses Heititeiti, Kinderlein in Watte packen, sondern mal ein Buch, in dem die Eltern die Welt ein bisschen so sehen wie ich. Mir gefällt's.

        Hallo.

        Du erkennst Satire und Ironie auch nicht, selbst wenn sie Dir direkt ins Gesicht springt ...

        ... herrlich geschrieben, habe mich köstlich amüsiert ... zum Glück wenig wiedererkannt ... obwohl Pfingstmontag hätte gut zu deren Sonntagen gepasst, nur dass ich am Abend vorher nicht aus war.

        Gruß von der Hedda.

        • ömph... Widerspruch!:-p
          Leider kennst Du mich nur online - bzw meinen Stil...
          Die beiden sind definitiv NICHT ironisch, denn auch in ihren Interviews sitzen zwei verhuschte Gestalten, die über das Kinderhaben jammern...
          Wäre ihr Buch mit einem Funken Selbstreflexion geschrieben (warum es sie eig alles so stört) oder etwas humorvoller - dann würde ich es bestimmt nicht nur leihweise gelesen haben;-)
          Und ich kenne Ironie - schließlich wurde diese in meiner Familie von den Frauen erfunden#huepf

          • >>> Und ich kenne Ironie - schließlich wurde diese in meiner Familie von den Frauen erfunden <<<

            Lächerlich ... und wenn das ironisch gewesen sein sollte, dann sei Dir gesagt, dass das die Kaiserdisziplin des Schreibens ist ... die das Autorenpaar beherrscht, Du aber offensichtlich nicht.

            • Nein, ich habe nämlich auch nicht ironisch geschrieben;-)
              Daher kann man auch keine in meiner Aussage finden...
              Ich kann nur an den beiden keine Ironie finden - eher Sarkasmus, aber wie gesagt, ich lasse mich gerne belehren!
              Mich stört einfach der Hintergedanke beim Lesen, daß zwei gebildete und zu ganzen Sätzen fähige Menschen sich so hochziehen; denn (wie immer wieder geschrieben) von der Kernaussage haben sie ja recht - aber mir fehlt bei ihnen einfach der "entspannte Kern"/"Humor" (oder wie man es ausdrücken soll), der aussagt, warum sie sich dann noch ein zweites Kind "antun" (als kleines Beispiel).
              Bei mir hat dieses Buch einfach einen "faden" Nachgeschmack hinterlassen und ich wollte gerne wissen, ob andere das auch so empfinden?
              Denn ich treffe immer wieder Eltern, die solche Aussagen ernsthaft von sich geben...
              Und noch was **gg** Ich schreibe ungern "ironische" Antworten, weil ich die Erfahrung gemacht habe, daß das zu oft völlig falsch aufgenommen wird - Deine Antworten kann ich so oder so lesen; entweder mit einem herablassendem (ironischem?) Ton (dann würde ich mich angegriffen fühlen...) oder mit einem "naaaa, haben wir was verpaßt?"-Schmunzeln (meine bevorzugte Version)...
              Im Alltag, wo ich die Reaktion meines Gegenüber LIVE erlebe, ist das was anderes; denn da sehe ich die betreffende Person;-)
              Lg, Locke

      Schön, das diese Aussagen auch mal einigermaßen an die Wahrheit rankommen :-)

      Es ist überspitzt, klar!

      Ich finde es gut! So manch einer mit Kinderwunsch sollte es mal lesen :-)
      Es regt ein wenig zum Nachdenken an.
      Es ist nicht nur : "Huziduzi und Eideidei!"

      Man bringt auch Opfer. Im Idealfall gerne :-)


      LG

      P.S. Bin ja jemand, der sich gerne zum Nachdenken anregen läßt - aber ehrlich - ich KANN keine Ironie in diesem Buch finden...
      Nur von der theoretischen Seite betrachtet, stimme ich den beiden ja zu - ihre Beispiele sind ja aus der Realität, aber ihr Stil?
      Nein, auch nach intensivem Nachdenken kann ich den beiden nix abgewinnen...
      "Geschmäcker sind verschieden - sagte der Bauer und leckte der Kuh am Hintern..";-)
      Aber Ihr habt bestimmt noch mehr Bücher über Kinder, die Ihr gerne gelesen habt: klärt mich auf, welche?#bitte

      Ich habe das Buch gelesen und ich finde, sie haben Recht. Klar sind manche Situationen überzogen dargestellt, aber im Großen und Ganzen haben sie Recht!
      Und ich bin froh, über deren Buch, weil es endlich mal Klartext redet und nicht in so tut als wäre Elternschaft immer total super und das Beste auf der Welt.
      Endlich, endlich, endlich spricht mal jemand aus, was im Alltag mit Kindern so schrecklich nervt, was man vermisst und wie sehr man manchmal die Kinderlosen beneidet.
      Übrigens sind die Beiden, trotz allem, sehr gerne Eltern. Das schließt sich nämlich nicht gegenseitig aus.
      LG,
      Sandra

      Ich musste gerade heftigst lachen:

      >>>Die Arbeit möchte ich mal sehen, wo einem pausenlos das Wort abgeschnitten wird, wo Leute sich auf den Boden werfen und alles zusammenbrüllen, weil man irgendetwas getan, nicht getan oder nicht richtig getan hat. Einen Job, wo alle paar Minuten drei Telefone und ein Wecker klingeln, der Chef einem auf den Teppich pinkelt, wenn wir einen Fehler gemacht haben, und hinterher sagt: „Aufwischen!“ Dazu Kollegen, die das Mobbing so weit treiben, dass sie deine Unterlagen verwüsten, wenn du einmal zur Toilette gehst. <<<

      Sich das einfach mal bildlich vorstellen #rofl

      Hi,

      ich finde, dass das Buch an einigen Stellen den Eindruck macht, dass die beiden ihren Frust mal von der Seele schreiben mussten, weil sonst keiner zuhört. Es kam etwas böse rüber. Aber teilweise hab ich auch laut lachen müssen.
      Es hängt wahrscheinlich auch viel von der Stimmung ab, in der man selbst sich befindet während des Lesens.

      VG, Andrea

      Hallo,

      meine Kinder sind erwachsen, aber als ich dem von Dir gegebenen Link folgte und den Text las, konnte ich kaum Gemeinsamkeiten zu unserer damaligen Situation feststellen.

      Ich gebe Dir recht mit der " wehleidigen Art " und frage mich, ob diese Autoren vielleicht ihren Kids nicht genug Grenzen gesetzt haben. Würden sie es tun, dann wären sie auch abends nicht fix und fertig, denn kindliches Verhalten lässt sich auch so lenken, dass die Eltern dabei noch anständig leben können.

      LG,
      Heike

      • naja, ich habe schon an mir gezweifelt - ob ich wirklich nicht in der Lage bin, Satire zu erkennen **gg**
        Mag Autoren wie Rogge oder Biddulph lieber, da erkenne ich wenigstens gleich, wann sie etwas humorvoll meinen ;-)
        Bei vielem von dem, was die beiden beschreiben, ist mir nicht mal in den Sinn gekommen, es als anstrengend oder ähnliches zu empfinden, weil das bei uns garnicht vorkommt (sie beschrieben die Situation beim Essen als schwierig, weil die Kinder sooo laut wären...)
        Aber schön, daß ich nicht allein bin;-)
        Lg, Locke

Top Diskussionen anzeigen