Warum macht jeder nur das, worauf er/sie Lust hat?

    • (1) 26.06.11 - 18:02

      Hallo!

      Ich find es immer sehr interessant zu lesen
      - was kostet eine Putzfrau
      - ich mag nicht Fenster putzen, was kostet es, wenn ich mir wem anstelle,
      - ich bin Arbeitslos und finde von meinem gelernten Beruf keine Anstellung
      - ich mag nicht backen und kochen....
      ......

      für alles, was man nicht gerne macht, sucht man sich jemanden. Ich mein muss jeder selber bezahlen. Aber irgendwann wird man immer etwas machen müssen, was man nicht gerne macht, ist halt so, dann kann man einen Kompromiss machen, mach ich es und wenn ich es gemacht habe, kann ich stolz auf mich sein, oder lass ich es, und hab diesen verdienten Stolz nicht.

      Sind wir zu verwöhnt?

      LG
      #sonnegirl

      PS. wie geschrieben, es muss jeder selber wissen, aber ich denke man kann sich nicht vor allem drücken und man soll auch den Kindern zeigen, dass man Dinge tun muss, die man nicht gerne tun möchte.....

      • wir haben eine Zugehfrau weil ich es mir leisten kann und keine Zeit habe selbst zu putzen und zu waschen.

        Gegenfrage: Warum darf nicht jeder einfach nur das machen, was ihm liegt, woran er Freude hat und was ihn innerlich zufrieden stellt.

        Ich hasse zum Beispiel den Haushalt und dementsprechend sieht es leider auch oft aus. Jemanden als Hilfe kann ich mir nicht leisten. Zwangsweise mache ich das meiste ja dann auch irgendwie - aber stolz sein? Nö. Es ist eine lästige Pflichtaufgabe, die mir Zeit raubt, die ich anders nutzen könnte. Sinnvoller. Kreativer. Oder auch gewinnbringender im finanziellen Sinne. Mir fehtl durch den Haushalt zum Beispiel recht viel Zeit, die ich in meine Arbeit stecken könnte, an der ich wesentlich mehr Freude habe, die mich stolz macht und die mich erfüllt.


        lg

        • darf doch jeder, hab ich auch geschrieben! Mein Haushalt ist auch alles andere als perfekt, aber ich wäre zu stolz um mir meinen Dreck von anderen weg machen zu lassen. Vor allem ist es bei uns schwierig mit der Arbeit nachzurkommen, da wir unseren Arbeitsplatz zu Hause haben. Aber ich bin zum Beispiel über meinen Schatten gesprungen und mach noch eine Ausbildung obwohl ich meinen Traumberuf schon lange erlernt habe und sofort eine Anstellung bekommen würde. Aber dieser Beruf wäre mit der Familie nicht so leicht unter einen Hut zu bringen. Deshalb die neue Ausbildung und etwas, was ich mir nie gedacht habe.

          • >>>aber ich wäre zu stolz um mir meinen Dreck von anderen weg machen zu lassen<<<

            Verstehe ich nicht. Wenn du schreiben würdest, dass du zu stolz bist, den Dreck von anderen Leuten wegzumachen, könnte ich das eher verstehen.

            Bist du auch zu stolz, dass Fremde in den Kläranlagen deine Hinterlassenschaften ausfiltern und dass die Müllmänner deinen evtl. stinkenden Müll entsorgen?

            Ich habe die Zeit genossen, als ich eine Putzfrau hatte und sie war froh, sich so ein Taschengeld für ihre Kegelabende zu verdienen.

        huhu !

        dafür bekommst du meinen daumen #pro
        ist bei mir genau so ;-)

        lg

    hä?
    du bist stolz, wenn du die fenster geputzt hast?
    na dann iel spaß dabei - ich laß dir dein vergnügen.

    ich kann mir aussuchen:
    ich arbeite eine stunde mehr in der woche und habe damit das geld verdient für 5 stunden putzfrau.
    ich bin stolz auf meine arbeit, gehe zufrieden nach hause in meine geputzt wohnung und habe 4 stunden mehr zeit mit meinen kindern.

    ABER:
    ich melke auch die kuh nicht selbst, nur weil ich ein glas Milch möchte, ich halte keine hühner und hab dennoch frische eier, ich spüle nicht von hand und geh mit meiner wäsche nicht an den fluß- ja und außerdem gehe öfter mal essen (laß also andere für mich kochen), ja ich nutze alle errungenschaften unserer zivilisation.

    dadurch, dßa ich menschen dafür bezahle, daß sie tiere großziehen, schlachten, getreide anbauen, ernten und verarbeiten, essen zubereiten, meine kinder betreuen, meine wohnung putzen, meine kleidung herstellen und und und- ja dadurch funktioniert unsere wirtschaftssysem so wie es eben nun mal funktioniert

    aber wenn du denkst, daß man auch die sachen tun muß, die einem nicht so dolle gefallen, bin ich gespannt, wann du dein nächstes schwein selbst schlachtest

    lisasimpson

    • du sprichst von einem Unternehmen und machst dich drüber lustig!

      Für dich ist eine von dir errichtete Stunde arbeit soviel wert, wie jemand der für dich 5 Stunden putzt? #kratz wow, bist du viel Wert#schock

      • kommt so ungefähr bei mir auch hin denn ich bin keine Aushilfe bei McDoof

        nein- meine ausbildung dauerte 10 jahre- die ausbildung meiner putzfrau 20 minuten (nun ja- im eigentlichen leben ist sie sutdentin der biochemie) - daher ist meine arbeitsstunde tatsächlich 5 mal so gut bezahlt wie die stunde meiner putzfrau.
        sowohl sie wie auch ich sind sehr zufrieden mit unserem gehalt und unsere arbeitsteilung

        lisasimpson

        "du sprichst von einem Unternehmen und machst dich drüber lustig! "

        den satz verstehe ich leider nicht

        lisasimpson

        • die Dinge (bis auf das Wäsche waschen am Fluss) klingt wie die Arbeit auf einem Hof und das ist einfach ein Unternehmen und sie macht sich meiner Meinung nach darüber lustig, dass es Leute gibt, die sich für sie zu einer Kuh stellen oder sitzen, damit sie eine Milch aus der Tetrapackung bzw. andere Milchprodukte bekommt.

          • hä?!

            die dinge sind alles sachen, dei menschen seit jeher tun.
            (sich mit essen und trinken versorgen, sich kleiden, sich lebensraum gestalten)
            daß wir heute das alles arbeitsteilig herstellen und somit gegen bezahlung von einem fachmann erwerben ist ein teil unserers zivilisationsprozesses.

            daß ich also nicht mehr ackerbau und viehzucht betreiben muß um brot und milch zu haben, daß ich keine schafe halten muß um mich mit wolle einzudecken, daß ich nicht mehr lehm herstellen können muß um ein gebäude zu erreichten, in de ich lebe- das alles ist für uns schon vollkommen selbstverständlich.
            daß wir maschinen oder Unternehmen (=andere menschen!!) die dinge für uns tun lassen gehört zu eienr industrienation.

            daß sich der dienstleistungsgedanke ausweitet ist die einzige chance, daß in deutschland langfristig auch menschen mit wenig bildung ihr überleben eingenständig sichern können.
            denn die herstellende und verarbeitende industrie wird zunehmend aus kostengründen ausgelagert - und werden auch tätigkeiten des täglichen lebens zunehmend ausgelagert.
            in der kita wird essen angeliefert, in der kantine ebenso. die hemden werden in der wäscherei gebügelt, die putzfrau wischt die böden, der pizzadienst bringt das abendessen, der taxifahrer fährt mich nach hause usw..

            davon leben eine menge menschen und es werden in zukunft noch mehr werden (denn heir hat man nun mal keine große lust baumwolle einzufärben oder schuhe für einen hungerlohn zu produzieren.

            wo ist also dein problem?

            lisasimpson

            • solche Menschen wie du! Die meinen, Die Milch kommt aus einem Milchautomat! Weißt du wieviel Arbeit Milch bedeutet? Und weißt du was man für einen Liter Milch für einen Hungerslohn wie du es nennst bekommt? Ja und es gibt Leute, die es trotzdem machen, da es sonst keinen gäbe, der es machen würde! WEnn andere im Schwimmbad liegen wird mit der Hand von Hügel das Futter heruntergerecht. Sunden lang mit dem Traktor gefahren, damit das Futter in die Scheune kommt, Gülle ausgebracht...... Nur damit man nicht verhungert und die Milch verkaufen kann! Denk mal nach! Und das Tag für Tag ohne Sonn- und Feiertage, ohne URlaub! Aber weißt du was, Kinder die auf einem Hof aufwachsen können, lernen sehr sehr viel von der Natur und wo das Essen wirklich herkommt!

Top Diskussionen anzeigen