zu wenig Selbstvertrauen

    • (1) 28.06.11 - 07:19

      hallo,
      weiss nicht ob ich hier richtig bin..dachte ich schreibe es mal in allgemein:
      wer kann mir helfen oder wem gehts auch so?
      ich komme im leben immer wieder an meine grenzen und meistens im job oder natürlich bei fremden personen scheitert es bei mir immer wieder am selbstbewusstsein. ich kann mich manchmal gar nicht richtig integrieren oder an gesprächen teilnehmen da ich angst habe das falsche zu sagen, bin dann immer ganz still. wenn ich rede, ist es immer etwas unsicher....wie kann ich das überwinden? ich fühle mich so klein. wie kann ich stärker werden? was hilft mir lockerer zu werden? einen rhetorik-kurs hab ich mal begonnen aber wieder abgebrochen. ich bin echt dankbar über tipps!!

      • Da gibt es doch super Kurse wo man gestärkt wird, und wo Menschen sind die das gleiche Problem wie du haben, warum bist du so unsicher?

        (3) 28.06.11 - 10:26

        Na ja, es ist die Frage, ob Menschen, die zu jedem Thema großspurig ihren Senf dazugeben müssen, unbedingt angenehme Zeitgenossen sind ;-). Ich empfinde es zunehmend als Unsitte, dass man sich in einer Gesrpächsrunde schwer tut einfachste GEsprächsregeln einzuhalten: d.h. andere ausprechen zu lassen und zu schauen, dass man nicht der einzige ist, der spricht. Am meisten hasse ich es, wenn der Moderator einer Gesprächsrunde seinen Job nicht vernünftig macht (Nebendiskussionen einstellen, Redezeiten begrenzen) Natürlich gibt es immer Menschen, die eben eher offen und extrovertiert sind und es gibt Menschen, die eher ruhig und nachdenklich sind. Wenn es nur extrovertierte gäbe, wäre eine Diskussion im großen Kreis gar nicht möglich. Ich war 3 Jahre im Elternbeirat und da ist mir eine Person über die ganzen Jahre extrem negativ aufgefallen: zu jedem Thema hat sie ihre Meinung vertreten, diese ewiglang und rhetorisch perfekt ausgebreitet, Einwände gleich mit weiteren Monologen abgeschmettert. Diese Art der Selbstbweihräucherung ist schwer auszuhalten und wirklich nicht erstrebenswert. Ich will dir damit sagen: Selbstbewusstsein und Klappe aufreißen, ist nicht das Ziel!
        Im Idealfall sollte man in einer Diskussion einen konstruktiven Beitrag leisten. Dieser sollte selbstsicher vorgetragen werden. Du hast Recht: auch der beste Vorschlag, mit brüchiger Stimme vorgetragen, wird nicht gehört. An deiner Stelle würde ich so vorgehen: Ich würde mir eine bestimmte Besprechung vornehmen und mich inhaltlich sehr gut darauf vorbereiten. Das ist nämlich auch wichtig: Ahnung von der Materie zu haben und bei der ersten Nachfrage und Kritik nicht gleich in die Knie zu gehen und schüchtern "Ach so...!" zu sagen, sondern weitere Argumente auf den Tisch zu legen. Natürlich ist das manchen Menschen in die Wiege gelegt, anderen weniger. Die, die rhetorsich etwas auf dem Kasten haben, müssen inhaltlich nicht einmal bescheid wissen. Das sind die "Blender". Mit diesen Fähigkeiten kommt man auch gut und erfolgreich durch das Berufsleben - wie du vielleicht bei dem ein oder anderen Kollegen schon bemerkt hast ;-).
        Da du nicht die geborene Rednerin bist, musst du durch Inhalt bestechen! Und wenn du dir in dem, was du sagst, ganz sicher bist, dann wirst du es auch dementsprechend vortragen können und dann wirst du auch gehört! Wie gesagt: fang klein an! Bereite dich auf eine Besprechung sehr gut vor. Erste kleine Erfolgserlebnisse, werden dich für die Zukunft weiterhin stärken.
        Du bist was und du kannst was! Diese innere Einstellung braucht es!

        Liebe Grüße #klee
        Luka

        (4) 28.06.11 - 10:45

        Akzeptiere dich so wie du bist. Mit deiner Schüchternheit und deinen Zweifeln. Halte dir aber immer wieder vor Augen, was du schon erreicht hast und was du kannst. Wo liegen deine Stärken und diese verstärke dann noch.

        Sei dir deiner Bewusst. Du bist auch schüchtern bzw. zurückhaltend liebenswert.

        LG

      • Ich finde da jetzt nicht unbedingt schlimm. In meinem Leben gibt es auch immer wieder Menschen, vor denen ich mich irgendwie "klein" fühle. Aber ich weiß, daß das so ist und vermeide Diskussionen mit diesen Leuten. Warum soll ich mich selbst quälen.
        Am liebsten würde ich irgendwo im "Hinterzimmer" arbeiten ohne gestört zu werden - so Bibliothek, wo nie einer hin kommt. Ach nee, am liebsten hätte ich einen Handarbeitsladen, wo ich Dinge verkaufen kann, von denen ich auch was verstehe. Wenn ich nämlich über etwas gut Bescheid weiß, dann rede und erkläre ich gern.

        Da hilft nur üben, üben, üben. Und aufhören, darüber zu sinnieren, was andere über einen denken. Denn wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht. ;)
        Nein, Spaß beiseite. Du kannst es eh nicht jedem recht machen, nur dir selbst.

Top Diskussionen anzeigen