Unterhalt rückwirkend vom Vater fordern

    • (1) 06.07.11 - 09:38

      Hallo ihr Lieben,

      ich wusste jetzt nicht, wo ich das am besten poste, aber ich hoffe, dass mir jemand helfen kann.

      Ich bin mittlerweile 29 Jahre.
      Meine Eltern liesen sich -leider erst- scheiden als ich 16 war.
      Als sie noch verheiratet waren, wären wir fast verhungert.
      Mein Vater hat alles Essen und Trinken, dass er kaufte, weggesperrt und ist dann immer auswärts alleine Essen gegangen.
      Das war jetzt nur mal ein kleiner Auszug der Tyranei.

      Auf jeden Fall hat er niemals Unterhalt gezahlt.
      Hat auch nie alles preisgegeben was er verdient, oder hat. Und er hat nicht schlecht verdient.
      Nun ist er selbstständig und es soll ganz gut laufen.

      Ich habe seit ca 14 Jahren keinerlei Kontakt zu ihn und er interessiert sich auch nicht für seine Kinder (Ich habe noch einen Bruder 30J)

      Meine Frage ist jetzt:
      Ist es irgendwie möglich jetzt noch rückwirkend den Unterhalt einzufordern, der mir zugestanden wäre???
      Das Jugendamt hat damals auch keine Zahlungen geleistet sagt meine Mutter.

      Bitte sagt mir, ob ich jetzt noch Chancen habe?!

      Ich danke euch schon mal im Vorraus

      Lg
      belly

      • Die regelmäßige Verfährungsfrist, die damit für Unterhaltsansprüche gilt, richtet sich nach § 195 BGB:

        § 195 BGB Regelmäßige Verjährungsfrist

        Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt drei Jahre.

        Demnach verjähren Unterhaltsansprüche in drei Jahren.

      Ja eine Chance hast Du.Wenn Du ein Urteil hast,dass er Unterhaltpflichtig ist/war !


      Ich hab es nach 34 jahren gemacht ;-)


      Allerdings wenn nichts zu holen ist,lohnt es sich nicht .


      LG

      • Nach 34 Jahren, super ;-)

        Meine Tnte sagte mir, das es nur bis 27, oder 28 möglich sei, also wäre ich zu spät.
        Aber das baut mich jetzt wirklich auf.

        Tja, ob es was zu holen gibt, kann ich gar nicht so sagen, aber da er Selstständig ist, wird er jede Menge an Infos verschwinden lassen können, oder eben unterschlagen.

        Ein Haus hat er auch, dass abbezahlt ist (aus dem er uns damals rausgeschmissen hat und mit der Nachbarin jetzt darin wohnt. Er hat sie sogar geheiratet)

        Meine Mutter hat noch ein Urteil von damals. Und damit hab ich ne Chance???

        Das wär ja echt super.
        Ich könnt jetzt schon heulen vor Freude!

        Lg
        belly

        • Ja,wenn Du diesen Titel hast.Dann schnapp es Dir und ab zhum gerichtsvollzieher der holt dann schon das passende für Dich.

          Oder Du gehst zum Anwalt.

          nach 34 Jahren meine ich natürlich = Er hat bis zu meinem 12 Lebensjahre bezahlt und dann nie wieder.

          Er hat 2 weitere Kinder in zweiter Ehe,Haus,Job etc.

          Es gelang mir aber meinen Unterhalt zubekommen ;-)


          Was nicht wenig ist !

          Zu recht ,wie ich finde ;-)

          Also zieh los und mach Dein Ding ....


          Meine Mutter streubte sich ein wenig mir den Titel zugeben,weil es damals mit im Scheidungsurteil drin stand.Und was ich da alles gelesen habe,hat mich erst recht bewegt ihn zustrafen nach solanger zeit.


          Viel Glück

        • Warum wird eigentlich Selbstständigen immer wieder unterstellt, dass sie "jede Menge an Infos verschwinden lassen können, oder eben unterschlagen" ?

          • Sicher, erst mal ist es eine Unterstellung. Aber leider auch eine Tatsache, daß Selbstständige gerne mal Infos verschwinden lassen oder unterschlagen. Nicht nur in Unterhaltsangelegenheiten ...... Ich habe genug Selbstständige in meinem Umfeld und weiß, was da teilweise abgeht.

            Es sisnd sicher nicht alle so, aber es gibt da so Spezis. So wie sich der Vater der TE verhalten hat (nie Unterhalt für die Kinder gezahlt) liegt die Vermutung nahe, daß er zu eben jener Spezies gehört.

            Das frage ich mich auch immer wieder!

            weil man nun mal steuerlich Einiges drehen kann, damit das Ergebnis besser oder schlechter aussieht...
            Und das wird auch genutzt!

            Beispiel - Mein Mann und ich sind selbststaendig mit unterschiedlichen Firmen. bezahlt werden wir aufs Firmenkonto. Zur Berechnung von z.B. Kita-Gebuehren wird also nur unser Gehalt - also das was wir uns auszahlen, herangezogen. Warum das so ist werde ich nie verstehen.

            LG

            Biene

            • Warum das so ist werde ich nie verstehen

              Simpel: weil ihr euch ja ein bestimmtes Gehalt zahlt was zählt und nicht die Firma schuldet das geld sondern ihr.

              Veispiel ( wenn auch vielleicht blöd) Der Vorstandvorsitzende von Porsche bezieht ein Gehalt welches zur Berechnung herangezogen wird und nicht etwa der Gewinn der Firma Porsche. deutlich geworden?

    Gab es denn eine gerichtliche Unterhalsfestlegung? Sprich ein Urteil was du vorlegen kannst?

    Dann kannst du mal zu einem Anwalt gehen damit und fragen wie es da dann mit Verjährung aussieht, ist ja doch schon sehr lange her.

    Mein Vater hat auch nie freiwillig gezahlt, aber ganz ehrlich, meine Mutter ist zum Jugendamt gegangen und die haben sein Gehalt gepfändet, hätte deine Mutter dich auch machen müssen wenn sie Unterhalt wollte.

    LG

    • "hätte deine Mutter dich auch machen müssen wenn sie Unterhalt wollte."

      Doch auch machen müssen mein ich ;-)

      Ja es gab ein Urteil, aber er sagte nur, er lebe am Existenzminimum -was ja nicht stimmte, aber damit war das dann erledigt-

      Ich hab meiner Mutter auch schon Vorwürfe gemacht, aber ich war ja damals dabei und es war echt alles unglaublicher Psychoterror.
      Sie hatte einfach keinen Nerv mehr dafür.

      Lg
      belly

      • Naja, es wird dann wohl schwehr sein zu beweisen wie seine tatsächliche Finanzlage zu dem zeitpunkt war!

        Denn wenn er sogar vor Ämtern damit durchgekommen ist das er quasie zahlungsunfähig ist....

        Ist bei mir und dem Vater meines Kindes grad ähnlich offiziell ist er arbeitslos, muss also nicht zahlen, ich bekomme Unterhaltsvorschuss (sind ja dann seine Schulden beim Staat), er lebt aber in besten Verhältnissen, da er schön von seiner Mutter finanziert wird, er fährt in den Urlaub, hat erst ein recht neuen Gerbrauchtwagen gekauft usw., aber mal an sein Kind denken ist da nicht mit eingeplahnt, aber das zählt ebend nicht beim Jugendamt, die schauen nur auf seinen Kontoauszug un den dortigen Geldeingang, was er bar auf die Hand bekommt interessiert weder das JA noch das AAmt, leider!

        LG

        Wenn es einen gerichtlichen Unterhaltstitel gibt, dann kann dieser Titel 30 Jahre lang vollstreckt werden. Außer, der Schuldner war zwischenzeitlich in der Privatinsolvenz. Dann sind auch die aufgelaufenen Unterhaltsschulden mit der Restschuldbefreiung weg.
        Wenn keine PI gelaufen ist, dann kann der Inhaber des Titels (vermutlich deine Mutter?) die ausstehende Summe einfordern. Da kann man dann auch einen Gerichtsvollzieher mit der Pfändung/Eintreibung des Geldes beauftragen.

        Damit kann man aber generell erstmal nur den Unterhalt bis zu deinem 18. Geburtstag einfordern. Denn nach deinem 18. Geburtstag endet die Unterhaltspflicht deines Vaters erstmal automatisch und du hättest als volljähriges Kind einen eventuellen Unterhalt dann selber einklagen müssen. Und ich vermute mal, dass das nicht geschehen ist. Also könnte der Titelinhaber eben den ausstehenden Unterhalt für etwa 2 Jahre noch eintreiben.

        Allerdings wird die Höhe des Unterhaltes nicht an seinem aktuellen Einkommen/Vermögen berechnet, sondern natürlich nur die Summe, die damals im Unterhaltstitel festgesetzt wurde.

Ich denke sowas hat schon eine Frist und die ist rum wieso kommst du jetzt erst damit ?


  • Vielleicht brauchts ie Geld?

    • Naja dürfte mit Zinsen ja auch ein gutes Sümmchen zusammen gekommen sein. Ich hab das mal überschlagen. Mindestunterhalt für 13-18 Jährige war 1996 laut DD bei 510 Mark. Kindergeld bei 220 Euro. Also 400 Mark monatlich. Nehmen wir mal fiktiv 24 Monate bis zum 18. Lebensjahr an dann wären das 9600 Mark reiner Unterhalt. Und wenn man das jetzt 14 Jahre mit rund 5% verzinst (ja ich weiss, der EZB Leitzins hat sich zwischenzeitlich mehrfach geändert. Es ist auch nur eine ungefähre Schätzung) dann kommt man auf etwas über 8000 Euro.

Ich hab leider auch jetzt erst die Kraft mich damit auseinanderzusetzen.
Bin auch in Therapie wegen meiner Kindheit, sprich wegen ihm.
Ich leide unter starken Panikattaken.

und der schritt in der therapie wäre jetzt eher hin zu "wieder in kontakt treten mit dem vater, "alte rechnungen begleichen" ?

lisasimpson

Top Diskussionen anzeigen