Patent anmelden und Idee verkaufen- Hats schon mal jemand gemacht???

    • (1) 12.07.11 - 15:35

      Hallo!

      Ich habe etwas erfunden und würde gerne dafür ein Patent anmelden. Jetzt habe ich mich erst mal im Netz schlau gemacht und erfahren, dass da erst mal ca. 800 Euro Gebühren ans Patentamt gehen und man zusätzlich Anwaltsgebühren zwischen 1000-4000 Euro berappen muss.

      Außerdem gibts im Netz Anwälte, die wohl in etwa die Erfolgschancen und Gewinn kalkulieren, aber die kosten wiederum 100-200 Euro und ich weiß nicht so recht, ob das seriös ist.

      Hat das jemand hier schon mal gemacht und positive/negative Erfahrungen gemacht?

      Würde mich über Hilfe freuen!

      VG, Jessie

      (4) 12.07.11 - 21:16

      Ich glaub es nicht! Ich habe auch eine wirklich gute, einfache Idee und weiß gerade auch nicht wohin damit, bzw. wie anfangen. Ist ja wirklich lustig dieses Posting von dir zu lesen :-D.
      Meine Idee wäre an ein bestimmtes schon bestehendes Produkt gekoppelt. Es wäre sozusagen ein praktisches Zubehörteil, dass es auf dem Markt noch nicht gibt. Jetzt würde mich auch interessieren, ob man das überhaupt darf. Schließlich verdiene ich ja dann meine Millionen #freu nur aufgrund der Tatsache, dass das Grundprodukt gekauft wird. z.B.: ich würde eine Vorrichtung erfinden, mit denen Barbies sprechen können. Darf man das überhaupt?


      Liebe Grüße
      Luka

    Ja, so eine Patentanmeldung kann auf Dauer teuer werden, vor allem wenn man bedenkt, dass die Erfindung auch in Europa und weltweit geschützt werden sollte. Sonst könnten beispielsweise die Belgier oder Chinesen jederzeit nachbauen, da der Schutz ja nur in Deutschland besteht.

    In Deutschland fallen übrigens jährlich Gebühren an. Rechnet man die jährlichen Gebühren für Europa oder Welt dazu, kann das ein teurer Spaß werden.

    http://www.dpma.de/patent/gebuehren/index.html

    http://www.die-wirtschaft.at/ireds-36383.html

    LG

    • Vor allem läuft ein Patent nur eine gewisse Zeit und kann nur 1 (oder2?) mal verlangert werden. Mein Vater hat seine Erfindung aus Geldmangel leider nicht patentieren lassen, sonst wären wir jetzt steinreich. Leider war damals noch nicht die richtige Zeit für diese Erfindung. Heute kennt und profitiert davon jeder. Sogar in Kinderbilderbüchern ist sie regelmäßig abgebildet ;-)

Mein Vater ist Prüfer beim Deutschen Patentamt. Es ist nicht leicht ein Patent für eine Erfindung zu bekommen. Vor allem ist es ein Riesenakt.

Mehr weiß ich auch nicht, nur das ich als Kind immer gerne mit dem Paternoster dort gefahren bin, mach ich heute noch^^.

  • Cool!!! Danke für die Antwort.
    Habe schon gesehen, dass die Erfindung durch mehrere Prüfverfahren gehen muss. Hast Du evtl. durch Deinen Vater schon mitbekommen, dass viele Ideen nicht "durchkommen"? Ich würde mich total ärgern, wenn ich da die 800 Euro zahle und dann noch nicht mal ein Patent dafür bekomme...

    VG, Jessie

    • Hallo,

      soweit ich weiß haben mehr als die Hälfte leider pech. Viele Sachen gibt es genauso oder auch nur teilweise so ähnlich schon und dann dürfen sie keine Patente mehr vergeben.

      Er hat mal vor ein paar Jahren von einem Mann erzählt der tieftraurig war weil es seine Erfindung eben leider schon gab. Er hat damals zu meinem Vater gesagt "Ich hoffe Sie sind mir nicht böse wenn ich mich jetzt nicht höflich von Ihnen verabschieden kann". Den Satz weiß ich heute noch.

      Lass dich eventuell von jemandem Beraten und recherchiere sehr genau.

      LG

      • Wenn es allerdings zu einer erfolgreichen Patentanmeldung kommt, besteht durchaus die Möglichkeit, aus der ursprünglichen Idee einen hohen Mehrwert zu erzeugen.

        Dabei kann es sehr entscheidend sein, dass möglichst viele Firmen über Ihre zu vermarktenden Patente informiert werden. Aus disem Grunde empfiehlt es sich, professionelle Patentvermarktungsunternehmen zu beauftragen. Diese besitzen nämlich die nötigen Kontakte und Fähigkeiten, die für die Erzeugung eines auktionsähnlichen Umfelds vonnöten sind. Dadurch kann ein möglichst marktgerechter und hoher Verkaufspreis Ihrer Patente erzielt werden. (s. etwa http://www.munich-innovation.com/de/patentvermarktung) Im Übrigen gibt es sogar Unternehmen wie die Munich Innovation Group, welche rein erfolgsbasiert arbeiten: Nur wenn sichergestellt wird, dass es auch zu einem erfolgreichen Verkauf Ihrer Patente kommt, entstehen Ihnen Vermittlungskosten.

Top Diskussionen anzeigen