Mündlicher Kaufvertrag

    • (1) 26.07.11 - 09:40

      Hallo,

      mich würde mal eure Meinung interessieren. Und zwar hab ich am Wochenende ein Möbelstück angeschaut, das in der Zeitung inseriert war. Ich war also da, hab gesagt, dass es mir ganz gut gefällt und ich es gerne nehmen würde, aber ich muss noch mal mit meinem Mann reden wegen der Abholung, wie wir das machen können und ob wir Helfer zum Aufbauen finden usw. Ich hab gesagt, dass ich das kläre und mich dann noch mal melde.

      Ist da jetzt ein Kaufvertrag zustande gekommen oder nicht?

      • Ich würde sagen eher nein. Du hast nicht eindeutig zugesagt.

        Ich habe auch öfter mal Sachen zum Verkauf in Kleinanzeigen inseriert. Es melden sich SO viele Leute nie wieder, die angeblich etwas unbedingt haben möchten. Ich warte nicht mehr auf Leute, die sich noch x Tage Bedenkzeit erbeten. Meist melden sie sich nämlich nie wieder.

        lg

        Hallo

        Nein.

        Solchen Leuten sage ich gleich dazu : Wenn jemand kommt und es haben will ist es weg.

        So ein Hick Hack mach ich gar nicht erst mit.

        "nehmen würde, aber"

        Frage dich dochmal umgekehrt, wenn Dein Mann gesagt hätte, ob Dich der Teufel geritten hat und das Ding nicht in die Wohnung kommt.

        Könnte die Gegenpartei jetzt verlangen, dass Du es wegen eines bestehenden Kaufvertrags nehmen müsstest?

        Man könnte darüber spekulieren, ob eine Bedingung vereinbart wurde. Dies wäre aber mehr akademischer als praktischer Natur.

        Entscheide Dich beim nächstenmal gleich oder vereinbare klipp und klar eine Frist in der Du das Angebot annehmen kannst und die Verkäuferin gebunden ist.


      • Und wozu willst Du das jetzt wissen?


        Ich nehme einfach mal an, das gute Stück ist jetzt nicht mehr da, wo Du es haben willst. Richtig?

        Tja, Pech gehabt. Solch schwammigen Aussagen trau ich schon seit 2 Jahrzenten nicht mehr. Entweder man will etwas oder man will es nicht.

        Vielleicht, 100 Leute befragen etc.. hat fast noch nie zu einem vernünftigem Ergebnis geführt.

        Am besten sind Kunden, die sich bestimmte Dinge reservieren lassen wollen oder fragen, ob es noch andere Interessenten gibt. Die kaufen eh nix.

        (6) 26.07.11 - 16:31

        M.E. ist kein Kaufvertrag zustande gekommen, da du weder eine feste Zusage gemacht noch eine Anzahlung geleistet hast. Wobei erstere im Streitfall übrigens zu beweisen wäre...und das dürfte ohne einen Zeugen schwer möglich sein.

        Letztendlich kannst du nur darauf hoffen, dass der Anbieter das Möbelstück noch nicht anderweitig verkauft hat...sofern du dich jetzt definitiv dazu entschlossen hast, es zu nehmen.

        Ich würd an Stelle des Verkäufers übrigens auch auf niemanden "warten", sondern an denjenigen verkaufen, der sich als erster verbindlich zum Kauf entschließt, indem er das Teil sofort mitnimmt, einen Vertrag unterschreibt oder mir was anzahlt.

      • Hallo,

        kein Kaufvertrag!
        Allenfalls Rummeierei. Denn merkwürdigerweise müssen immer alle erst den Partner fragen, weil offenbar heutzutage keiner mehr Entscheidungen allein treffen kann;-) und melden sich in der Regel nie wieder.

        Wenn nicht ausdrücklich gesagt wurde: "Reservieren sie mir das Stück bitte bis (Beispiel) Mitwoch 15 Uhr" und der Vk damit einverstanden war, ist gar nichts zustande gekommen.

        Ich würde das Stück gerne nehmen , heißt nunmal nicht ich nehme das Teil
        Allenfalls unverbindliches Interesse ist das - nichts weiter.

        LG
        tina

Top Diskussionen anzeigen