Ehrlich währt am längesten - oder zahlt!

    • (1) 29.07.11 - 11:20

      Mahlzeit,

      bin gerade etwas gefrustet. Also ich wollte kurz zur Post. Fahre eine relativ enge Straße entlang. Die rechte Seite war komplett zugeparkt.

      Nunja, etwa 2 Autos vor einer Querstraße auf der rechten Seite musste ich eine Vollbremsung machen. Der Gegenverkehr meinte wohl sich die Vorfahrt erzwingen zu müssen.

      Resultat: ich wich zu weit aus, nahm den Spiegel eines rechts parkenden Autos mit und der Gegenvekehr haut über den Gehweg ab.

      Tierisch große Freude - wirklich. Der Halter des von mir getroffenen Fahrzeugs unauffindbar.

      Da viele liebe Menschen ganz besorgt dreinschauten riefen wir also die Polizei.

      Ja - dann bekommt man eben die Aussage dass man nichts machen könnte außer mir ein Verwarngeld anzubieten. Die andere Dame die abgehauen ist kommt also einfach so davon. Inzwischen wünschte ich ich wäre nicht ausgewichen und hät ihren Spiegel mitgenommen. Denn sie hat sich nicht nur die Vorfahrt erzwungen, sondern war auch zu schnell.

      Trotz Zeugen interessiert das aber keinen :-) Das Leben ist echt schön.

      Also schön, wieder ne Lektion gelernt: Draufhalten, falls doch was passiert und keiner was sieht: abhauen (Scherz).

      Wenn ich das nächste Mal jemanden den Spiegel abfahre hoffe ich, vorher keinen Kaffee getrunken zu haben. Denn 1 Stunde auf die Polizei warten... Naja.

      So, ich bin gefrustet. Zahle also 35 Euro Verwarngeld und hoffe, dass die Halterin des getroffenen Autos nett ist und alles privat regelt.

      Die Beamten haben die "Kratzer" mit 50 Euro Schaden beziffert. Hat das was zu bedeuten? Oder ist das nur eine "Empfehlung"?

      GlG

      • Das ist natürlich blöd gelaufen, aber das mit der erzwungenen Vorfahrt verstehe ich nicht. Denn ich kenne die Verkehrsregel so, dass der der das Hindernis auf seiner Seite hat, ausweichen muss.

        Und ob die andere Fahrerin das überhaupt mitbekommen hat, weiß man ja auch nicht so direkt oder? Aber ich war ja auch nicht dabei!

        LG sunshine

        • Die Straße verläuft gerade (bergauf aus meiner richtung) etwa 300m. Am Ende kommt eine Kurve. Auf meiner Seite war auto an auto geparkt. Auf etwa der Hälfte der strecke geht rechts eine Straße ab.

          Wenn ich also unten am berg einbiege und rauf schaue sehe ich nicht ob 300m weiter oben ein Auto einbiegt. Ich war also fast auf der hälfte wo die straße rechts abbiegt. und da haben wir uns "getroffen".

          rein theoretisch hat sie sich die vorfahrt erzwungen da ich

          1. mittig fuhr wegen der parkenden fahrzeuge
          2. sie sah dass ich nicht ausweichen KANN
          3. die möglichkeit des 3 Sekunden wartens gehabt hätte und ich wäre da vorbei gewesen.

          Sie hat aber einfach gas gegeben und ist an mir auf dem bürgersteig vorbei gerauscht. hat nach dem "knall" noch kurz angehalten und geschaut ob bei IHR was ist, und ist dann weiter gefahren.

          und wenn jemand ein hinderniss auf seiner seite hat, dann muss er zwar gegenverkehr durchlassen, aber dann hätte ich 300m weit hoch und dann ums eck schauen müssen. als ich unten einbog kam von oben nichts.

          also während ich die 200meter fuhr kam sie die anderen 100 entgegen - und es waren 2 Autolängen die sie hätte anhalten sollen damit ich ausweichen kann.

          • "rein theoretisch hat sie sich die vorfahrt erzwungen da ich

            1. mittig fuhr wegen der parkenden fahrzeuge"

            Das bzw. die Hindernisse befanden sich auf deiner Seite. So eindeutig, wie du es hier schilderst, sehe ich die Schuldfrage nicht. Im Gegenteil.

            • Achso, wer also in eine Hauptstraße einbiegt hat somit sofort vorfahrt? also..mehr vorfahrt wie der faher, der zu erst auf der hauptstraße war?

              mittig heißt eben..mittig. schwer zu beschreiben. ein Motorad hätte wohl noch vorbei gepasst.

              Du wartest also an einer 300m langen straße auf der dir nichts entgegen kommt ... wie lange? ich meine, du setzt voraus dass ich um eine Kurve schauen kann? und mit dieser Kurve hört die hazptstraße auf. also bog sie aus einer nebenstraße hinter einer kurve ein.


              Bitte sag mir wie lange man warten muss bevor man auf eine straße fährt die 300m einsehbar ist, wo kein gegenverkehr kommt... naja bis man fahren darf ohne am ende der depp zu sein. Oder zählen die straßen als parkplatz? oder gilt automatisch eine einbahnstraßenregelung?

              • Grundsätzlich hat derjenige Vorfahrt, der sich bereits auf der Vorfahrtstraße befindet (und das warst ja in dem Fall du)...ABER: Auf der Gegenfahrbahn hast du halt auch nix zu suchen. Von daher gehe ich davon aus, dass bei einer Kollision beim direkten Einbiegen des anderen Fahrzeuges in die Vorfahrtstraße beiden Fahrern eine Teilschuld angelastet worden wäre. Aber das ist eben nur meine laienhafte Vermutung und es ist eh müßig, darüber zu diskutieren, wenn sich einer der Beteiligten aus dem Staub macht und sein Kennzeichen nicht bekannt ist...

      "Also schön, wieder ne Lektion gelernt: Draufhalten,"

      Genau so sieht es aus.

      NIEMALS einem Fehlverhaltenden ausweichen, denn du hast dann den Ärger.

      Die Polizisten dürfen weder etwas beziffern, noch empfehlen - es war also Geschwätz, was du gern wieder vergessen darfst!

      Grüße und Alles Gute!

      • Danke Dir. Das nächste mal versuch ichs mit draufhalten. Aber den inneren Reflex bezwingen ist schwer.

        • Ich weiß.
          Für mich ist das auch keineswegs einfach.

          Wenn du dir allerdings vor Augen führst, dass du im Schlimmstfall mal ausweichst und den Gegenverkehr triffst, du dich und andere schwer gefährdest, und der "Schuldige" dann auch noch ungestrafte und vielleicht sogar unbemerkt einfach weiterfährt und weg ist, dann geht es hoffentlich.

          Praktizieren musste ich es bisher noch nicht, aber ich hab es mir eben ganz fest vorgenommen, aus diesen vielen Gründen.

          Grüße :-)

          (11) 29.07.11 - 15:03

          Das ist nicht Dein Ernst #schock

          Du ziehst also einen Frontalzusammenstoß, mit allen Konsequeszen, an dem Du auch noch 100 Prozent Schuld gewesen wärst, einem abgefahrenen Spiegel vor ?

          Ich bin nicht sicher, ob so jemand wie Du wirklich selber Auto fahren sollte #kratz

          Du kannst auch einfach stehen bleiben.
          Das mache ich, wenn jemand mich in so eine blöde Situation bringt und dann bin ich zumindest nicht ihm reingefahren, sondern er mir :)

      "NIEMALS einem Fehlverhaltenden ausweichen, denn du hast dann den Ärger. "

      Ähem, des FEHLVERHALTEN lag aber bei ihr... #kratz

Hallo,

das hat mein Mann mir auch mal gesagt, nachdem ich beim Ausweichen ein parkendes Auto gestreift habe. Wenn man im Recht ist, nicht ausweichen, sondern sich im Notfall reinfahren lassen und dann nicht mehr selbständig das Auto verlassen, sondern sich von Polizei und Notarzt rausholen lassen.


LG

  • schon blöd, lieber gesundheit und leben riskieren...

    naja, dumm gelaufen. danke auch für deine erfahrung. tröstet zu wissen dass ich net die erste bin der es so erging.

    hoffe die geschädigte ist nett und regelt das privat...

    ich glaube aber auch dass mir die versicherung anbieten wird selbst zu regulieren damit ich nicht steige... hoffe ich irre mich da nicht.

"Wenn man im Recht ist, nicht ausweichen, sondern sich im Notfall reinfahren lassen"

Ja, wenn man im Recht ist, vielleicht...

Aber wäre das für sie nicht viel teuerer gewesen, wenn die Dame sich hätte reinfahren lassen?

Hoffentlich verreckt dann nicht woanders grad einer elendig weil der Notarzt damit beschäftigt ist, eine gesunde Person aus dem Auto zu holen.

Wie zynisch...

Nimm Dir eine Fachanwältin für Verkehrsrecht und die widerspricht dann dem Verwarngeld und zwingt die Polizei zu ermitteln.

Bist Du rechtschutzversichert?

Gruß

Manavgat

  • Ja ich hab ne Rechtsschutz.

    In wie weit ermitteln?

    Also ich gab denen das Kennzeichen von einem Pärchen was wegfuhr, abder etwas gesehen hatte. Das interessierte die nicht. Gab auch Auto -u. Fahrerinbeschreibung meiner "Gegenvehrkehrerin" an - interessierte auch nicht :-(

    Wurde halt nur gesagt dass ich da Pech habe. Aber ein Bienchen fürs Polizei rufen gab es #pro #augen

Also, im Recht warst du natürlich nicht. Schließlich darfst du nicht einfach an parkenden Autos vorbeifahren und dafür die Gegenspur benutzen ohne zu wissen, dass du die ganze Strecke auch schaffst bevor Gegenverkehr kommt.
Du hast eben nur gehofft, die Entgegenkommende wäre so nett, dich noch durchzulassen bevor sie losfährt (war ja auch eigentlich logisch ist). Hat sie aber nicht.
Folge wäre gewesen, dass ihr beide euch gegenübergestanden hättet, ohne weiterfahren zu können. In der Situation entscheidet sie über den Gehweg zu fahren, was absolut nicht in Ordnung ist. Da hat kein Auto was zu suchen, nie und nimmer!
Da du das beobachtet hast , könntest du eine Anzeige gegen unbekannt machen.
Trotzdem: DU bist gegen den Spiegel eines Dritten gefahren und hast den Schaden verursacht, dafür bist DU verantwortlich, dafür zahlst DU ein Bußgeld.

Wie wäre das zu vermeiden gewesen?
Wahrscheinlich gar nicht! Ihr hättet, wie man das auf engen Straßen macht, euch einigen müssen, wer wieviel zurückfährt, wo man ausweichen kann. Kann man sich nicht einigen, ruft man die Polizei.

Kopf hoch, es gibt schlimmeres.

LG, H.H.

(25) 29.07.11 - 14:57

Ich sehe die Sache etwas anders:

Die entgegenkommende Fahrerin hat mit dem Unfall so gut wie nichts zu tun. Ich wäre in dieser Situation wahrscheinlich auch weitergefahren. Es war ganz klar ein Fehlverhalten von Dir und nur von Dir.
Du hast die Hindernisse auf DEINER Seite, also musst DU warten. Wenn Du trotzdem fährst und deswegen an einem Hindernis hängenbleibst, was hat die entgegenkommende, vorfahrberechtigte Fahrerin damit zu tun ? Selbst wenn sie stehengeblieben WÄRE, von ihr würdest Du keinen Cent erwarten dürfen.

Was hättest Du machen sollen, fragst Du jetzt sicher....

Na stehenbleiben natürlich !

Wer steht kann anderen auch keine Spiegel abfahren !

Dann stehen eben im Extremfall 2 Autos Schnauze an Schnauze und einer muss wieder zurück. In Deinem Fall wäre dann die andere Fahrerin auf dem Bürgersteig an Dir vorbei und Du wärst mit allem Platz der Welt weitergefahren.

Die Polizei zu rufen war übrigens auch nicht besonders schlau. Dass die nicht für umsonst kommen, kann man sich denken. Besser: alle anliegenden Häuser anklingeln. Irgendjemand wird schon wissen, wem das Auto gehört. Falls Du so nicht weitergekommen wärst: Selber zur Polizei. Das kostet meistens nix !



Top Diskussionen anzeigen