Ehrlich währt am längesten - oder zahlt! Seite: 2

        • (26) 29.07.11 - 15:25

          Aaaalso: ich habe gebramst und kam zum stehen aber sie fuhr WEITER und wich im letzten Moment auf den Gehweg aus! während ich zum stehen kam streifte ich den anderen Spiegel.

          Und ich war unterwegs und habe gefragt ob einer weiß wem das auto gehört. Da keiner bescheid wusste habe ich natürlich die polizei gerufen, alles andere wäre unfallflucht! Die nächste Polizeidienststelle ist gut 30 minuten (mit Auto) weit weg. und das verwanrgeld hätte ich dennoch bezahlen müssen.

          Schade, solche wie du erzwingen auf biegen und brechen die vorfahrt. Ich war neben dem Hinderniss(en) bevor sie in die Straße einbog! Da wo ich den 3. "anfuhr" war eine abgehende straße - da hätte ich ausweichen können. Sie hätte eben nur 4-5 meter vorher kurz anhalten müssen.

          wir reden hier nicht über 2 autos - sondern etwa 30 die an der straße geparkt waren. sie hatte vollen einblick von oben - sie hat gesehen das ich die straße hochfahre, hat gesehen dass ich nirgends anhalten kann und ist absolut bewusst mit voller absicht und überhöhter geschwindigkeit in die straße reingefahren. und das nenne ich vorfahrt erzwingen. und wenn du das genauso machst hoffe ich für dich, dass nur nicht über den gehweg saust - am besten noch paar kinder überfährst.

          sorry, ich werd bei sowas echt sauer. diese ewigen drängler, dann zu schnell und am ende auf vorfahrt pochen...

          • (27) 29.07.11 - 16:07

            "Aaaalso: ich habe gebremst und kam zum stehen aber sie fuhr WEITER und wich im letzten Moment auf den Gehweg aus! während ich zum stehen kam streifte ich den anderen Spiegel"

            Wenn man steht, kann man keinen Spiegel streifen.

            Du hast zu spät gebremst oder warst zu schnell.


            Wie gesagt, ich kenne die Situation sehr genau. Unsere Zufahrt ins Wohngebiet sieht im Moment wegen einer Baustelle ganz genau so aus.


            • (28) 29.07.11 - 19:32

              Na wenn Du das so genau weißt #schock dann warst Du wohl mein Gegenverkehr

              Na aber jetzt mal ehrlich, wenn sie an den vielen parkenden Autos vorbei fahren will und KEINEN Gegenverkehr sehen kann, kann sie jawohl getrost den Versuch starten, wenn man dann als Gegenverkehr um die Ecke kommt und sieht, dass jemand kommt, der nicht auweichen kann, kann man sehrwohl an einem Punkt warten, wo der Gegenverkehr ausweichen kann. Das ist auch meiner Meinung nach erzwungene Vorfahrt, wir haben in der Fahrschule nämlich auch gelernt, dass man grad in solchen Situationen Rücksicht nehmen soll und eben nicht auf sein Recht pochen soll. Ich war gestern erst in einer ähnlichen Situation, wo ich eigentlich Vorfahrt hatte (enge Straße - eine Seite Vorrang, von der kam ich), aber die zwei, die mir entgegen kamen, hätten einige Meter zurücksetzen müssen und ich hatte grad einen Punkt erreicht, andem es dann problemlos möglich war, also habe ich kurz gewartet und das Verkehrsschild war vollkommen irrelevant.
              Ein bisschen Rücksichtnahme, auch im Straßenverkehr, hat noch keinem geschadet.

              Liebe Grüße ZH

      (30) 29.07.11 - 18:27

      "Denn sie hat sich nicht nur die Vorfahrt erzwungen, sondern war auch zu schnell.

      Trotz Zeugen interessiert das aber keinen."

      Das mag ja alles so gewesen sein, aber wie will man die Fahrerin belangen, wenn sich niemand ihr Kennzeichen gemerkt hat?

      Du hast den Schaden an dem parkenden Auto verursacht und bist nun mal die einzige der Beteiligten, die zur Verantwortung gezogen werden kann.

      Das ist in der Tat ärgerlich für dich...auf der anderen Seite kann es ja auch nicht sein, dass der Halter des beschädigten Fahrzeugs auf seinem Schaden sitzenbleibt.

      • (31) 29.07.11 - 19:34

        Na das der Andere Halter nicht sitzen bleibt auf dem Schaden ist klar. Fänd eich selbst ja auch ätzend.

        Dennoch finde ich schon das eigentlich die andere "mit zur verantwortung" gezogen werden MÜSSTE...

        Mich ärgert eben nur die tatsache dass sie kurz langersamer wurde, fast hielt (oder ganz stand? habs ja nur im spiegel kurz gesehen) und dann fix weiter fuhr. sie hat also schon bemerkt dass ETWAS passiert ist...

        • (32) 30.07.11 - 12:21

          wieso muesste sie zur verantwortung gezogen werden? weil du in einer "brenzligen" lage die nerven verlierst und den abstand zu den parkenden autos/ die breite deines fahrzeuges nicht abschaetzen kannst?
          beim "einfach nur" brensen oder anhalten streift man keine autos. DU konntest den abstand nicht einschaetzen. somit ist das allein dein verschulden. haettest du, in ausreichendem abstand zu den parkenden autos, gebremst dann haettet ihr euch einigen koennen ohne etwas zu beschaedigen.

    (33) 29.07.11 - 19:23

    Korrigier mich, aber DU hast doch den Schaden verursacht, Niemand sonst!

    Wenn Du ausweichst und dabei ein parkendes Auto streifst, ist das ganz alleine Deine Schuld!
    Oder hat die Frau Dich gezwungen ins parkende Auto zu fahren?

    LG

    • (34) 29.07.11 - 19:40

      Nein, sie wollte mich zwingen in ihr auto zu fahren. sie wollte mich dmait zwingen meine tochter in gefahr zu bringen.

      stimmt, ich hätte nicht bremsen und ausweichen dürfen. ich hätte riskieren sollen dass meiner tochter etwas passiert.

      hast recht. und morgen schubs ich das kind vors auto - da brauch ich das nächste mal nicht ausweichen weil ich sie nicht mit habe #augen

      wie macht ihr das denn alle wenn ein ball auf die straße roll, oder eine frau mit kinderwagen hinter nem auto rauskommt? drüber rauschen - ist ja nicht euers?

      und ja ich weiß das ich schuld bin - hab ich ja auch nie bestritten. die frage ist nur in wie weit sie teilschuld hat. aber dafür müsstet ihr euch die mühe machen alles zu lesen. da ihr aber zu faul seid kommt ein "du bist shculd" und gut ist - hauptsache das dünne noch dzau gegeben #gaehn

      • Entschuldiges bitte, kann es sein, dass du den Beitrag der Userin
        nicht verstanden hast?

        Wieso so bissig? Du musst dich hier nicht rechtfertigen, daber
        dasss was du hier geschildert hast, ist bei mir auch so angekommen,
        dass es alleine deine Schuld ist, dass du diesen Spiegel abgefahren hast.

        Ich habe schon oft solche Situationen erlebt und wenn man nicht
        sicher ist, das man ggf. in die Bedrouille kommt einen Schaden zu verursachen, dann muss man in Zweifelsfall stehenbleiben oder
        einfach die Straße im Rückwartsgang zurückfahren. Oh davon kann
        ich ein Lied singen.

        Grüße
        kaffee.tante

        • also ich habe gelernt, dass wenn ich aus einer nebenstraße auf eine vorfahrtsstraße einbiege, ich durchaus den verkehr auf der vorfahrtstraße durchlassen muss. und das hatte ich bereits gepostet. sie bog in MEINE 8^^) vorfahrtsstraße ein, sah mich sicherlich schon 30 meter vorher und hat sich dann die vorfahrt erzwungen.

          also wenn ich dann alleine schuld bin frage ich mich warum es urteile zur erzwungenen vorfahrt gibt.

          dann kann ich ja demnächst aus der tankstellen ausfahrt raus rauschen und sagen: ätsch, war 20 meter vor dir auf der straße, pech gehabt.

          die gegnerin hatte eindeutig gesehen dass es eben keine ausweichmöglichkeit gibt. und ja, ich war so dumm NICHT damit zu rechnen dass sie im letzten moment doch noch über den gehsteig rauscht.

          hätte ich ihr fahrzeug getroffen hätte sie wohl angehalten. dann wäre es ja ihr schaden - nicht der eines 3.

          aber ich habe eben das parkende auto getroffen - denn auf der seite saß meine tochter nicht. ist ja glaube ich auch verständlich.

          weiter oben gings ja auch schon um das "draufhalten" - und nach der antwort von bezzi klingt es für mich echt danach dass sie eine ist die ihr recht erzwingt, egal mit welchen mitteln - selbst wenn sie kinder dabei umfährt.

          im übrigen hat ein telefonat mit der anwältin ergeben dass diese dame unfallflucht begangen hat. da sie im geschehen involviert war.

          aber schon gut - meine schuld ^^

          im übrigen habe ich hier lediglich kund getan dass ich sauer bin, und verärgert. ich habe nicht davon geredet dass ich unschuldig bin.

          aber auch dass hätte bezzi durch lesen feststellen können und sich den damit sinnlosen kommentar verkenifen können. denn wenns drum geht anderen ans bein zu pinkeln sind hier immer die gleichen ganz weit vorn - brauchbare gedanken oder tips kann man da vergessen.

          soa, guts nächtle

          "das man ggf. in die Bedrouille kommt einen Schaden zu verursachen, dann muss man in Zweifelsfall stehenbleiben oder
          einfach die Straße im Rückwartsgang zurückfahren."

          Jepp.
          Wenn das aufgrund der Geschwindigkeit nicht mehr möglich war, war sie zu schnell.
          Der Vorfall passierte ja innerorts in sehr unübersichtlicher Situation.

          LG

      (38) 29.07.11 - 20:53

      #klatsch Mehr fällt mir nicht, sorry!

      Du übertreibst maßlos und spinnst Dir irgendwas zusammen!

      Du hättest doch einfach stehen bleiben können oder besser aufpassen beim ausweichen!

      Ist doch Quatsch.
      Denkst Du ernsthaft, sie hätte nicht gebremst, wenn Du nicht ausgewichen wärst?

      Gruß,

      W

      "wie macht ihr das denn alle wenn ein ball auf die straße roll, oder eine frau mit kinderwagen hinter nem auto rauskommt? drüber rauschen - ist ja nicht euers?"

      Bremsen? Anhalten?
      In einer so unübersichtlichen Situation mit zugeparkter Fahrbahn warst Du sicher nicht so schnell, dass Du nicht mehr halten konntest, oder?

(41) 29.07.11 - 21:14

Hier in Berlin gibt es zuhauf solche Straßen.

Da passt ein Auto drauf, ewinseitig ist der komplette Rand beparkt, der der das Hinderniss vor sich hat muss anhalten.

Wenn ich aber schon 2/3 der Strecke bewältigt habe, weil eben kein anderes Auto kam und ich somit gefahrenlos fahren konnte, dann ist doch derjenige in der Pflicht zu warten, der aus der Seitenstraße kommt. Ob er Vorfahrt hätte (rein von der Parksituation) ist doch da zweitrangig.

Und im Straßenverkehr heißt es doch eindeutig auch "gegenseitige" Rücksichtnahme.

Wo also ist es gegenseitige Rücksichtnahme, sich seine Vorfahrt zu erzwingen, gegenüber einen Auto, das schon zu 99% die Strecke bewältigt hat.

Andersherum:

Wäre die Dame (die wegfuhr) in ein parkendes Auto gefahren, in gleicher Situation, wer wäre da Schuld gewesen?

Die TE, die ja eigentlich die Hindernisse auf ihrer Seite hatte, oder die Dame, die sich ihre Vorfahrt erzwungen hat?

  • (42) 29.07.11 - 22:10

    Auf ihrer Seite war absolutes Halteverbot. das nur am rande.

    habe aber auch nen link gefunden ... der erzwungene vorfahrt durchaus als teilschuld bewertet (oberlandesgericht hatte das beschlossen)

    mich ärgert es wie gesagt einfach nur, dass sie abgehauen ist. passiert ist passiert. aber abhauen?

(43) 29.07.11 - 21:24

Hi

Nimm es als Lehrgeld...

Wenn mir so etwas passiert bleibe ich einfach stehen und der andere soll sehen wie er an mir vorbei kommt. Macht er dann eine Schramme in mein Auto ist er schuld weil er an einem stehenden Wagen gefahren ist.

Geduld braucht man da es sind dann schon einige freiwillig zurück gefahren :-p

Gruß Angel

(45) 29.07.11 - 21:28

Zugeparkte komplette rechte Straßenseite, so dass du die ganze Straße mittig fahren musstest.

Dann hätte SIE warten müssen, bzw ihr beide hättet euch aneinandervorbei mogeln müssen.


Dass du lieber ausweichst als evtl einen Unfall zu riskieren wenn Kinder im Auto sind kann ich verstehen, wobei ich eher denke es war ein Reflex mit verschätzen des Abstandes zum parkenden Auto.


Nächstes Mal einfach versuchen das Kennzeichen zu merken.

  • (46) 29.07.11 - 22:12

    ja sicher war es reflex, kind, sicher auch verschätzung beim bremsweg.. was weiß ich. es spielen ja in diesem "bumm-moment" viele viele eindrücke mit rein.

    sie hat sich ja dann vorbei gemogelt - über den fußgängerweg :-P

Hallo

also die parkenden Autos ---- ob die da hätten stehen dürfen ist fraglich, denn es ist so (soweit ich weiß), dass man nur am Straßenrand stehen bleiben und parken darf, wenn noch 2 Meter bis zur Mittellinie Platz ist.

Du hättest echt keine Chance gehabt, ausser rückwärts zu fahren....

Wir haben auch so eine Straße.... :-[ - naja, mehrere.

Aber was wenn das Auto da nicht hätte parken dürfen!?

  • (49) 30.07.11 - 20:12

    "Du hättest echt keine Chance gehabt, ausser rückwärts zu fahren...."

    Doch. Wie schon mehrfach geschrieben heißt das Zauberwort STEHENBLEIBEN !

    "Aber was wenn das Auto da nicht hätte parken dürfen!?"

    Das ändert nichts an der Schuldfrage. Auch falsch parkende Autos darf man nicht einfach anfahren. Wenn es nicht passt kommt wieder das Zauberwort zum tragen.

Top Diskussionen anzeigen