allgemeine Wasserkosten?

    • (1) 03.08.11 - 19:39

      Hallo

      Eine Arbeitskollegin von mir wohnt in einem Mehrparteinhaus zur Miete.
      Es gehört ein Gemeinschaftsgarten dazu.
      Der wird aber ausschließlich von einer Familie mit 3 Kindern genutzt.

      Was ja vollkommen legitim ist wenn die anderen Mieter nicht wollen .

      Nun ist die Miete wieder erhöht worden aufgrund der Nebenkosten die gestiegen sind.

      Jetzt sagt meine Kollegin sie weiß nicht wie sie die Familie darauf ansprechen soll weil sie den " allgemein Wasser und Stromanschluß im Garten immer nutzen. Also Wasserbasin volllaufen lassen und Wasserstrasse ( also diese zum rutschen ) mit Rasensprenger nasshalten. Den Stromanschluß halt meistens für Radio oder CD .

      Jetzt muß ich echt mal fragen , kann das mit dem Wasser wirklich soviel ausmachen. Und wenn ja wie kann man da reagieren ohne das gleich die Nachbarschaft in Feindschaft umschlägt.

      Sie ist mit ihrer 14 jährigen allein mir Verkäuferinnengehalt da muß man halt rechnen mit dem Geld.

      Würdet ihr sowas ansprechen?

      Ich in meiner manchmal butten Art habe ja gesagt....geh hin und sag die sollen nicht so mit dem Wasser rumaasen, aber ich muß da ja auch nicht wohnen

      fragende Grüße
      Zottel

      Keine Ahnung ,um wieviel es hier geht.
      Aber ich würde sagen ,so wie du schreibst......wenn die anderen den Garten nicht nutzen - selbst schuld.
      Soll nun keiner den Garten benutzen ,damit alle weniger zahlen?

      • Hallo,
        Du es geht ihr da nicht ums nutzen der Gartenfläche also ums grillen, sonnen spielen usw sonder eher das Strom und Wasseranschluß ja für die privaten Belange genutzt werden und das von einem Anschluß der auf alle Mieter umgelegt wird.

        In wieweit das jetzt Kleinkariert ist lass ich einfach mal dahingestellt.

        Zottel

        • Wenn ich zur Miete wohne und einen Garten zur Mitnutzung habe,warum sollte ich dann nicht Strom-und Wasseranschluß für mein Privatvergnügen nutzen ,wenn es nicht im Mietvertag ausgeschlossen wird?
          Und wenn deine Freundin das stört,soll sie die Mieter ansprechen.
          Ich find dieses sich hintenrum aufregen und nichts sagen schlimm.

          Ja für was sollten die Gartenanschlüsse denn sonst genutzt werden?

          Deine Freundin hat sich eine Wohnung mit Gartennutzung gemietet, dann hat sie halt nicht nur die Rechte (Benutzung) sondern auch die Pflichten (Kosten, Instandhaltung (wer kümmert sich denn darum?)) zu tragen.

          Dieser Aspekt war ihr doch von anfang an klar und -davon geh ich nun mal aus- auch gewollt, sonst hätte es auch ein Wohnung ohne Garten getan.

          Und nun seien wir mal ehrlich - durch die hohen Preissteigerungen fast aller umlegbaren Nebenkosten ist die Steigerung der Abschläge um 20€ innerhalb der nächsten 2 Jahre doch durchaus moderat. Wir vermieten Häuser die in der gleichen Zeit - ohne Kosten für einen Garten- durchaus auch diese Erhöhung der Abschläge hinnehmen mussten, "nur" durch gestiegene Heiz- Wasserkosten, Müllgebühren, erhöhte Beiträge für Versicherungen und des Hebesatzes.
          Von daher stellt sich für mich die Frage, ob die Erhöhungen rein nur an der Gartennutzung liegen

          Dafür sind diese Anschlüsse doch aber gedacht!
          Ich glaube auch nicht, dass mit Radio und Wasserrutsche/Planschbecken allein eine Erhöhung der Nebenkosten (nicht Miete!) um 20 Euro zustande kommt.

          Gruß,

          W

          • Es geht hier doch aber darum dass die andere Mieterin den Garten alleine nutzt.
            Diese Nachbarin benutzt Wasser und Strom für Planschbecken und Co.
            Die Freundin von der Te benutzt den Garten nciht verursacht also auch keine weiteren Kosten ,wie diese die als Nebenkosten abgemacht sind.
            Jetzt kommt der Vermieter und belangt alle Parteien im Haus 20 € mehr zu bezahlen . Mit welchem Recht?
            Meiner Meinung nach müsse nur die Mieter die alleine den Garten nutzt 20 € mehr bezahlen.

            Jetzt spielt es natürlich eine Rolle ob das ganze Haus nur einen Wasserzähler und Stromzähler hat oder jede Partei ihren eigenen .
            Gäbe es nur einen ist es egal. Da wird die Wasserechnung am Ende durch die Anzahl der Bewohner jeder Partei geteilt.
            Das hatte ich auch mal und fand es voll Banane. Wir verbrauchen nicht viel Wasser , die damalige Nachbarin schon #aerger

            • Wir sind ein Erwachsener und 2 KInder. Meine Nachbarin ist allein mit 3 Kindern.
              Nebenan kommen ständig zig Freunde,meist abends.Es ist eigentlich ein Hin und Her.
              Dann möchte ich ab sofort bitte auch ,daß meine Nachbarin mehr Geld zahlt für die Flurbeleuchtung als wir ,denn die ist bei Nachbars in Dauerbetrieb.
              Ist ein blödes Beispiel,ich weiß.
              Die Gartennutzung in diesem Fall steht allen frei und wer eben nicht will ,der hat schon.
              Die Freundin der TE könnte sich doch auch einen Pool in den Garten stellen .
              Wer hindert sie daran?

              Würdest Du auch freiwillig mehr "Hausstrom" bezahlen, weil Du öfter runter gehst als die gehbehinderten Nachbarn oder mit Kleinkind vielleicht 2 Lichtphasen benötigst, wo ein durchtrainierter Single-Mann viel schneller ist?

              Wenn es für den Garten nur je einen Gemeinschaftsanschluß gibt, ist es völlig okay, dass alle anteilig mitzahlen.
              Deine Freundin kann sich ja mit in den Garten setzen, dann hat sie auch was von der Musik, die sie mitfinanziert :)

      Aber es ist doch ungerecht wenn Oma Paschulke aus dem 2.Stock Gelder zahlen muss, wofür sie nie eine Leistung erhalten hat.
      Denn Oma Paschulke ist schon 80 und kann die Treppen runter zum Garten nicht mehr steigen. Benutzt also diesen Garten nicht, verbraucht dort keinen Strom und kein Wasser, muss sich aber an den Kosten beteiligen die diese mehrköpfige Familie verursacht.
      Und diese mehrköpfige Familie sagt sich wahrscheinlich: "Hey, völlig egal wieviel Wasser wir verdaddeln, wir zahlen es ja nicht allein!"

      Das war jetzt übrigens ein Beispiel
      und ich fänd es ungerecht wenn ich Oma Paschulke wäre #schein

(15) 04.08.11 - 13:15

Hi

Ich bin mir nicht sicher ob die Familie die den Garten nutzt wirklich schuld an der erhöhung ist.

Da in den letzten Jahren die Wasser, Abwasser und auch Stromkosten erheblich gestiegen sind ist es nur normal das nach 2 Jahren eine Erhöhung fällig ist.

Ich darf dieses Jahr wieder Monatlich knapp 10 € mehr an Gas bezahlen ohne das sich mein Verbrauch wesentlich erhöht hat.

Ansonsten wäre es allerdings sinnvoll mal mit dem Vermieter zu reden ob eine Gartenpumpe installiert werden könnte um die Blumen und Rasen günstiger zu bewässern.

Gruß Angel

Top Diskussionen anzeigen