Igel vom Feld futtert unser Hundefutter :o)

    • (1) 11.08.11 - 22:36

      Huhu

      gerade sitzen wir im Wohnzimmer und haben die Balkontüre offen..

      vom Balkon führt eine von Treppe in den Garten..am Treppenende stehen die Näpfe von unserem Hund..

      da er vorhin nicht alles gegessen hat ist noch bisschen Trockenfutter drin..

      auf jeden Fall hören wir gerade leises Knabbern..dachten erst Nachbarskatze..

      sind dann mit der Taschenlampe raus um zu schauen, sitzt ein kleiner süßer Igel am Hundenapf und futtert das Trockenfutter #verliebt

      er ist dann recht schnell ins Gebüsch verschwunden, aber ich denke wenn nachher alles ruhig ist wird er wieder auftauchen..

      sollen wir ihm das Trockenfutter stehn lassen oder ist das schädlich??

      Grüssle Melle

      • Ich glaube nicht,daß es schädlich ist. Wir hatten hier im Herbst ziemlich kleine Igel vor ein paar Jahren. Die haben wir mit Igelfutter und Katzenfutter gepäppelt. Haben ordentlich geschmatzt.

        #winke

        Wir haben keine Katze, kaufen aber regelmäßig Katzenfutter, das scheint auch zu schmecken.
        Wenn du Glück hast und es ist eine Mutter kommt bald die ganze Familie zum Essen #mampf
        Wir haben eine Igelfamilie die wohnt beim Nachbarn und kommt zu uns Dinieren.Nicht nur Futter auch Obst,bevorzugt Erdbeeren. Und das schon seit 3 Jahren.

        Es gibt auch spezielles Igelfutter, das finde ich aber als rausgeschmissenes Geld

        VG 280869

        Schädlich ist das nicht, aber pass auf - der lässt euch jede Menge Flöhe da und wirde jeden Abend da stehen und nach Futter suchen...
        Ich hab auch mal eine Zeitlang den Igel hier abends gefüttert und hab mich gewundert warum meine Hunde auf einmal und immer wieder Flöhe hatten #schock
        Bis mich unsere Tierheilpraktikerin mal fragte ob wir einen Igel im Garten haben.

      • Auf keinen Fall würde ich beide aus dem gleichen Napf fressen lassen.
        Igel sind Parasitenschleudern und schleppen jede Menge Krankheiten mit sich herum und beschmutzen ihre Futterstellen noch beim Fressen.

        Ich glaube auch, irgendwann vor kurzem in einem TV-Bericht über Igel gehört zu haben, dass Hunde- und Katzenfutter nicht geeignet ist für Igel.

        LG,

        W

          • >>Aber einer der draußen lebt, sucht sich ja auch noch Schnecken & Co. und frisst nicht ausschließlich das Hundefutter <<

            eben genau da könnte das Problem liegen...gewöhnt sich so ein igel an das leichter zu erhaltende Futter, dann wird er nicht mehr suchen sondern ausschließlich dort fressen.

            Dann ist Hundefutter zu einseitig und Hundetrockenfutter ohnhin nicht geeignet.

            Abgesehen davon das man einem Wildtier seine natürliche Lebensweise abgewöhnt.


            Das erinnert mich immer an eine seeehr beratungsresistente Dame auf unserem Dauercampingplatz.

            Der Bauer nebenan hielt sich eine kleine Schar Katzen, als natürliches "Mäusegift" *g*...die dumme K** äh die nette Dame ging nun hin und fütterte ständig die "armen" Katzen, die ja alle so "dünn" ( schlank und trainiert) waren und ja so "bemitleidenswert vernachlässigt" ( leben halt in den Scheunen und nicht im Haus, allerdings durften sie tagsüber ein und ausgehen wie sie das wollten und bekamen, für Bauernhofkatzen ja nicht soo üblich, durchaus viele Streicheleinheiten) waren.

            Die stellten die Jagd bis auf wenige "Hobbyausflüge" ein, wurden dick und träge und der Bauer hatte zig Mäuse. Schade...es hätte für Mensch und Tier so schön sein können.

            Da half alles reden nix.


            lg

            Andrea

            • Ja ich schrieb ja, ich würde ihn jetzt nicht füttern! Aber vermutlich kommt es nicht so oft vor das der Hund was übrig lässt und jetzt so einmal hat es nicht geschadet :-)

              Also meine jagt ja auch wenn sie satt ist, da könnte sich manche Bauernhofkatze ne Scheibe von abschneiden ;-)

              LG

          Als Alleinfutter ist es nicht geeignet und Trockenfutter würde ich schon deshalb nicht bewußt füttern, weil ich keine Ahnung habe, ob Igel "clever" genug sind, den Flüssigkeitsgehalt auszugleichen.

          Gemischt und mit Zusätzen versehen, kann man Naßfutter wohl geben aber ich würde hier auch die Gefahr sehen, dass der/die Igel sich an die bequeme Futterquelle gewöhnen und dort satt fressen und eben nicht mehr ergänzen.
          Wenn das Trofu dann noch Preßpappqualität hat...

          LG,

          W

    Hallo Melle,

    Hunde-/Katzenfutter ist fuer Igel nur bedingt geeignet, Trockenfutter ist eigentlich gar nicht gut fuer die kleinen.
    Nassfutter darf auch nicht "einfach so" verfuettert werden, da muessen noch andere Dinge rein um den Igeln eine gute Nahrung anzubieten.

    Generell halte ich nicht viel davon, gesunden, normalgewichtigen Igeln Futter zu ueberlassen.
    Im Herbst, vor der Winterschlafzeit, mag das ok sein, ansonsten sollte man das unterlassen.

    LG

    Biene (Igel-Mama ;-) )

    Huhu,

    von einmal probieren wird ihm nichts geschehen.

    Prinzipiell würde ich es aber wegstellen.

    Hundefutter und vor allem Trockenfutter ist nicht optimal für Igel.
    So lange er dort nur ein wenig probiert und sich ansonsten "normal" ernährt wird nichts geschehen.

    Nimmt er aber euer Futter für selbstverständlich, dann hört er auf nach Insekten, Schnecken etc. zu suchen und wir nur noch bei euch fressen und dann wird zu einseitig.

    Ganz abgesehen davon, halte ich es stet für schlecht Wildtieren eine "externe" Nahrungsquelle zu bieten und sie so aus ihrem natürlichen Verhalten heraus zu holen.

    Im Herbst und Winter ist das sicher etwas anderes.

    lg

    Andrea

Top Diskussionen anzeigen