Probleme im Kindergarten, was tun? Kindergarten wechseln?Dringend!

    • (1) 12.08.11 - 10:53

      Hallo,
      wir bräuchten mal einen Rat!

      ich versuch mich kurz zufassen #hicks

      Es fing in der Kinderkrippe an, als unser Kurzer ungefähr 1,5 Jahre alt war mit beißen(aber nur in der Kinderkrippe), nach langen hin und her sind wir dann zu ner Kinderpsychologin bei der wir bis heute noch mit unserem Kurzen in Behandlung sind, hin und wiedermal war dieses Beißen weg und er war ja auch mit einigen Rabauken die nicht ganz ohne sind in einer Gruppe.
      Das alles ging so 1 Jahr lang in etwa bis er 2,5 Jahre alt war nun wo er in den Kindergarten gewchselt ist (Januar dieses Jahr) fängt alles schon wieder an, aber schlimmer, er Beißt,Haut,Tritt und ist agressiv (im Kindergarten), ich werde auch ständig von der Kindergarten Leiterin angesprochen, das da endlich was passieren muss, bloß was soll ich denn machen? Mehr als zu meinen kurzen sagen, das er das nich machen darf usw. kann ich doch nich?! Vor 4 Wochen in etwa bei dem Gespräch mit seiner Psychologin ist bei raus gekommen das es vielleicht besser sei, Jason (Kind) in eine Psychatrische Klinik anzumelden, damit se da heraus finden was mit ihm is, aber is das wirklich das richtige wochenlang von den Elternteilen getrennt zu sein Ich muss auch dazu sagen, bis vor 2 Wochen war Jason auch uns gegenüber sehr doll agressiv, wo wir echt nicht mehr weiter wussten und wo wir auch gedacht haben das solch eine Klinik vielleicht doch ganz angebracht is, aber nun wo er zuhause sehr lieb ist und auch nicht mehr agressiv uns gegenüber is, bin ich der Meinung das es vielleicht doch nicht das richtige sei?! Er ist ja nun gerade mal 3,5 Jahre alt!
      So vor 2 Tagen meinte die Leiterin vom Kindergarten das es nicht mehr so weiter gehen kann und das jetzt wirklich mal was passieren muss... Seine Erzieherin meinte ja auch, wenn sie sich mit Jason alleine beschäftigt, is alles toll, er is lieb usw... aber sobald er in einer Gruppe spielt is es vorbei!Ist es vielleicht weil die Gruppen da so groß sind? Da sind 24 Kinder in einer gruppe und 2 Erzieher, in der Kinderkrippe waren se ja nur 12 Kinder und 2 Erzieher.

      Von ner Freundin ihr Junge ist da auch im Kindergarten, ist aber schon 4 Jahre und das ist einer von den Rabauken mit dem Jason nur Müll macht, vorallem Jason lässt sich von ihm beeinflussen und macht das was er will, als die beiden in der Freizeit ma gespeilt haben, mussten wir mit Jason schon 2 mal zum Notarzt, weil er unseren Jason die Finger geklemmt hat z.B.
      Und meine Freundin meinte auch letztens zu mir, das die Leiterin von dem Kindergarten mal zu ihr gesagt haben soll "Passen sie auf ihr Kind auf, der Jason der beißt und ist ein schlechter Umgang für ihr kind, der is verhaltensgestört."
      Das darf doch echt nicht wahr sein oder nicht?Wenn ich die Leiterin mal sehe, dann werde ich se auch mal darauf ansprechen, die haben doch ne Schweigepflicht!

      Jason meinte auch ab und an, er will nicht in den Kindergarten, die sind da böse usw...

      Ich versteh es einfach nicht, warum Jason so in dem Kindergarten abdreht, es ist erst seid dem er da ist.
      Woran kann das liegen?
      Liegt das am Kindergarten?
      Sollte ich vielleicht einen Kindergartenwechsel in betracht ziehen?
      An wem muss ich mich da wenden, weil wir in unserem Ort nur diesen einen Kindergarten haben?

      Muss auch dazu sagen, Jason is ein Mittagskind, er ist von 7:30- 12:30Uhr da, weil ich noch zuhause bin, da wir auch noch ein 2 Kind haben, was 5 Monate alt is.

      #sorry fürs Durcheinander aber ich schon rec ht fertig und weiß langsam kein Rat mehr...
      Hoffe aber trotzdem das mir einer Helfen kann!

      #danke fürs lesen...
      LG Steffi :-)

      • Als erstes finde ich es beängstigend dass Dein Jason mit 1,5! in Therapie kam! Ist nicht böse gemeint, aber 1 Jahr Therapie und kein erfolg? Was macht/sagt die Therapeutin?

        Welche Konsequenzen gibt es im KiGa wenn er aggressiv ist?

        GlG

        • Genau das Gleiche frage ich mich auch!

          ich finde es auch nicht schön das er mit 1,5 in therapie is...
          diese therapie bringt rein garnix, hab schon bei anderen hier geantwortet, kannst ja ma nach lesen...
          sogar mein freund sagt, den weg zu dieser psychologin könne man sich sparen weil's halt nix bringt...

          Und zu den Konsequenzen im KiGa:
          Er wird ausgeschlossen, darf nich mit spielen, wenn er einem kind sehr dolle weh getan hat oder muss sich in de ecke setzen, aber die meinen, das hilft wohl alles null, erst gehts gut und später gehts wieder los...
          Meine meinung is, das die da zu zweit mit 24 Kindern einfach überfordert sind...
          Und ich mir auch nicht vorstellen kann das jason ohne irgendeinen grund andere kinder verletzt, das habe ich denen auch schon öfters gesagt...
          keine ahnung was da schief läuft, hab auch schon gehört über diesen KiGa das die da so ihre lieblinge haben und jason bestimmt da der betroffene buhmann is, anders kann ichs mir nich vorstellen...

      Hallo,
      wenn ihr schon so lange bei einer Psychologin seid, warum kam bis jetzt noch nie der Verdacht auf Autismus auf?
      Ich weiß wirklich diagnostizieren kann man das erst viel später.
      Doch was deine Psychologin noch so alles sagt, schreibst du ja nicht. Warum genau soll er in eine Klinik? Bekommt er irgendein Medikament?
      Wie genau schaut die Behandlung bei der Psychologin denn aus?
      Warum nahm sie überhaupt schon ein 18 Monate altes Kind auf?

      Irgendwie versteh ich das nicht!

      • Hallo, erstmal danke für deine rasche antwort...

        Also wir sind da immer so alle 4-6 wochen und sie macht ja nich wirklich was, sie redet ja mit jason nur kurz und fragt hast du gebissen, wenn nicht wird er gelobt und wenn er gebissen hat, dann sagt se nur das er das nich darf.
        Er ist deswegen schon seid dem er 1,5 Jahre alt ist da, weil er von seiner Kinderärztin dahin überwiesen wurde wegen "Schlafstörungen/Verhaltensstörungen"... bloss wie gesagt, das fing mit 1,5 Jahren in der Krippe an, hielt ungefähr 1 Jahr lang an, dann war alles jut und das Schlug wie ne Bombe ein kann man so sagen, seid januar diesen Jahres geht das gleiche wieder los bloß schlimmer, er war bis vor 2 wochen auch uns gegenüber sehr agressiv aber es ist jetzt weg zumindest zuhause, is bloß in der Kita wo er so is...

        • Was ist seit den 2 Wochen zu Hause anders?

          Ehrlich? lasst die Psychotante! Mit 1,5 Jahren haben viele Kinder noch keinen rythmus was das Schlafen angeht. Ich dneke Dein Sohn ist normal!

          Vlt. könnt ihr ein Belohnungssystem einführen - eine tafel mit fröhlichen und traurigen Smilies - 15 Fröhliche = 1 kleines Geschenk o.Ä.

          • vor 4 wochen in etwa hatten wir jason sein ganzes spielzeug aus dem zimmer geräumt, weil er auch zuhause "randaliert" hat und uns gegenüber sehr agressiv war, nach 2 wochen konnte er sein spielzeug wieder bekommen, weil er sich gebssert hatte, er war uns gegenüber nicht mehr agressiv und er hat auch nich mehr in sein zimmer "randaliert"... er ist seid dem wieder lieb zu uns, zumindest nich mehr agressiv uns gegenüber...

            das mit solcher belohnungstafel haben wir auch schon versucht, das geht 1-2 wochen gut und dann interessiert ihm das wirklich null...

            wir werden uns an eine erziehungsberatungsstelle wenden und dann sehen was die sagen...

            danke für deine antwort...

            LG

    Hallo,

    ich habe nur den ersten Absatz gelesen, das reicht mir.

    Ihr seid mit eurem 1,5 Jahre jungem Kind zum Kinderpsychologen, weil es beißt?

    Die hat euch auch noch angenommen? unfassbar

ganz ehrlich ich frage mich was für einen Schaden euer Kindergarten hat?!
Denn das Kinder in dem Alter ( damals mit 1.5 und 2.5) oft beißen weil sie sich sprach noch nicht so ausdrücken können halte ich für völlig normal. Und dann einen 1.5 jährigen gleich in Psychiatrische Behandlung? Hallo haben die einen Schuß!
Klar muß man reagieren und das ist auch richtig aber wie soll sich ein Kind ohne sprache oder mit wenig sprache denn äußern?
Im übrigen das sie zu deiner Freundin sagt das dein Kind verhaltensgestört ist würde ich zur Sprache bringen.d ie können sie bei mir warm anziehen weil sowas hat sie nicht zu sagen und schon gar nicht zu Fremden von wegen Datenschutz. Da würds knallen.
Reagieren und eventuell einen Kindergartenwechsel in Betracht ziehen würde ich auch bei denen hat er doch eh einen Stempel weg.
Ela

Hallo,

ich gehe doch nicht zum Kinderpsychologen, weil ein 1,5jähriges Kind beißt - das machen sehr viele Kinder in dem Alter #klatsch

"Und meine Freundin meinte auch letztens zu mir, das die Leiterin von dem Kindergarten mal zu ihr gesagt haben soll "Passen sie auf ihr Kind auf, der Jason der beißt und ist ein schlechter Umgang für ihr kind, der is verhaltensgestört."
Das darf doch echt nicht wahr sein oder nicht?Wenn ich die Leiterin mal sehe, dann werde ich se auch mal darauf ansprechen, die haben doch ne Schweigepflicht! "

Richtig, die haben Schweigepflicht. Aber deine Aussage "wenn ich die Leiterin mal sehe..." ist wohl nicht dein Ernst, oder? Da geht man postwendend zur Leiterin hin, und wird deutlich.

"Sollte ich vielleicht einen Kindergartenwechsel in betracht ziehen?"

Ja, auf jeden Fall. Und Beschwerde an den Träger des jetzigen Kindergartens.

Sei mir nicht böse, aber ich habe das Gefühl, der sowohl der Kinderpsychologe deines Sohnes als auch die Kindergartenleitung von dir denken "mit der können wir es ja machen, die hat eh keine Ahnung von nichts und gegen unsere miese Behandlung wehrt sie sich auch nicht".

Deinem Kind wäre am meisten mit einer Mutter geholfen, die sagt "mein Kind ist nicht anormal (was das Beißen betrifft)" und "er ist auch nicht verhaltensgestört, nur deswegen, weil er beißt" und "wenn Sie ihn im Kindergarten nicht so schlecht behandeln würden, würde er auch nicht beißen" - also eine Mutter, die sich nicht gefallen lässt, dass ihr Kind schlecht behandelt wird oder und die sie sich nicht einreden lässt, dass ihr Kind (nur wegen Beißen) einen Kinderpsychologen braucht.

Ich denke, dein Kind fühlt sich in der grausamen Welt seines Kindergartens ganz schön alleine gelassen und versucht sich auf seine Weise "durchzubeißen". Andere Kinder haben Eltern, die es sich verbitten würden, dass Erzieherinnen so über ihre Kinder sprechen, zumal dann, wenn das Kind zu Hause nichts anstellt und nur im Kindergarten auffällig wird.

Allerdings:
würde mein Sohn sich wiederholt ungezogen im Kindergarten verhalten, würde es auch zu Hause von mir Konsequenzen geben, wenn meine Erklärungen nichts bewirken (z.B. Süßigkeitenverbot).

LG,
J.

  • Hallo, danke für deine Antwort...

    ich muss dazu sagen, als er 1,5 Jahre alt war, hat er gemacht was er wollte, da hat nix geholfen, mit dem beißen in der krippe fing es an, was dann aber auch verging, aber er hatte auch schlafstörungen...
    als er in den kindergarten anfang des jahres gewechselt is, fing es wieder an, ein paar beispiele: er hatte einen jungen in seiner gruppe nasenblutig geschlagen mit der faust "angeblich" ohne grund, bei einem mädchen hat er die wange blutig gekratzt, dann bei nen anderen jungen ziemlich kräftig in de brust gebissen so das es nen heftigen bluterguss gab... aber wie gesagt, angeblich alles ohne grund, die erzieher meinten, sobald ihm irgendwas nich passt und dann in diesen moment irgendein kind in seiner nähe is, das muss dran glauben...
    Ich habe mehrmals den erziehern gesagt, das ich mir das nicht vorstellen kann das er sowas ohne grund macht, es ist ein kleines kind.
    Naja ich seh es so, das die einfach überfordet sind mit der anzahl an kindern in einer gruppe.
    Und was die sache zuhause betrifftbis vor 2 wochen, da is er uns gegenüber handgreiflich geworden ohne rücksicht auf verluste, hat in sein zimmer randaliert usw... und wir haben als konsequenz sein ganzes spielzeug aus dem zimmer geräumt für 2 wochen und er dürfte auch keine süssigkeiten essen, bis er seine fehler eingesehen hatte und es hatte geholfen, er ist seid 2 wochen als er sein speilzeug wieder bekommen hat wie ausgewechselt.



    und zu der letzten sache: wenn er ungezogen ist, dann kriegt er auch süssigkeiten verbot oder ähnliches...

    • aber das arme Kind KANN doch kaum noch anders reagieren.

      Ihr erwartet doch schon alle, dass er böse ist. Die KITA sagt, er ist böse, ihr sagt ihm, die Therapeutin fragt ihn ob er wieder böse Sachen gemacht hat.

      Wie soll er sich denn normal entwickeln?

      Hallo

      Ich sehe es von der anderen Seite

      Was du an Beispielen bringst finde ich nicht normal.
      Ich würde mein Kind von so einem Kind fern halten bzw. würde das mein Kind automatisch machen.

      Das liegt nicht daran das die Gruppe zu groß ist.
      In unserem Kiga waren auch 2 solche Kinder die sind beide weggezogen und nicht nur die Erzieherinnen waren froh darüber.

      Der Grund war da aber offensichtlich

      Die Mütter kamen mit den Kindern nicht klar.

Top Diskussionen anzeigen