Undankbar bei Geldgeschenk

    • (1) 13.08.11 - 13:06

      Hallo,

      bei uns in der Nachbarschaft hat ein neues, zugezogenes Pärchen geheiratet. Die Nachbarn sammeln dann immer nen 10er bei sowas, sprich bei Hochzeit, Geburt, Silber Hochzeit etc.

      Nun haben alle gespendet, und nach gut 1,5 Monaten kam immer noch kein Danke an "einige" Nachbarn obwohl die Möglichkeit dazu schon öfters war. Jeder Nachbar hat sich übrigens in einer Karte verewigt, sodas die ausrede das er nicht wußte das wir was geschenkt haben schonmal nicht zählt.

      Nun steht bald bei dem jungen Paar eine Geburt ins Haus, auch hier wird wieder gesammelt.
      Ich sage allerdings, WIR NICHT. Denn ich empfinde es als anstand sich für ein Geschenk zu bedanken. Da bricht man sich keinen Zacken aus der Krone. Und wo kommen wir hin wenn wir immer wieder über solche fehlenden Kleinigkeiten hinweg sehen. Ich finde es gehört sich nicht und stehe auf dem Standpunkt - Wer sich nicht bedankt bekommt auch nix.

      Wie sehrt Ihr das? In der Nachbarschaft sind die Leute auch geteilter Meinung.

      Gruß
      Violettas

      • Sehe es genauso wie Du.
        Ein Aushang etc wo man sich bedankt hätte es auch getan.

        Würde da auch nix geben wollen.

        Ich kenne das so, dass man entweder Dankeskarten verteilt oder die nähere Nachbarschaft zu einem Kaffeetrinken einlädt.

        (4) 13.08.11 - 13:23

        Hi!

        Natürlich ist es nicht schön, wenn man ein Danke erwartet und dann keines bekommt. Und klar, kann man dann sagen "Da schenk ich nichts mehr".

        Aber könnte es nicht sein, dass sich dieses neuzugezogene Paar erstmal an die Gewohnheiten der Nachbarschaft gewöhnen muss? Dass sie sich erst mal einleben und sich mit den Gegebenheiten vertraut machen müssen. Sowas braucht nun mal Zeit. Und es dauert halt auch ein bisschen länger, sich einzugewöhnen und zu kapieren, was erwartet wird und was nicht, wenn keiner mal offen sagt wie es so läuft.

        Ich gehe wohl recht in der Annahme, dass denen keiner gesteckt hat "Du, die Nachbarn sind da halt ein wenig eigen, ihr müsstet mal dies und jenes blablabla der guten Nachbarschaft zuliebe"

        Ausserdem denke ich, wenn dir wirklich an dem guten nachbarschaftlichen Verhältnis was liegt und du möchtest, dass die Gemeinschaft zusammen hält, müsstest du etwas Nachsicht und Geduld mitbringen. Wenn du allerdings findest "Nee, die haben das nicht verdient" dann schenk nichts mehr und du hast den ersten Schritt dafür getan, dass dieses System zu bröckeln beginnt und mit der Zeit auseinanderfallen wird.

        Deine Entscheidung.

        Grüsse

        serdes

        • (5) 13.08.11 - 13:36

          Ich finde ein "Danke" ist keine Gewohnheit in der Nachbarschaft an die man sich erst einmal gewöhnen muß, sondern nur Anstand oder gute Erziehung. Die Anscheinend nicht vorhanden ist.
          Sicherlich ist es eine gute Ausrede, Du wir sind doch Neu hier und wie erwarten ein Baby. So einen Schwachsinn kannst ja mal das nächste mal sagen wenn jemand von Dir ein Danke erwarten sollte, wenn er Dir die Tür aufhält weil Du vollgepackt bist. Dann haust Du den Spruch raus, Sorry aber ich wußte nicht das man sich dafür bedankt, außerdem hab ich neuen Laminat bekommen und muß mir erstmal überlegen wo ich jetzt was hinstelle. #pro

          Und ich muß auch niemandem sagen was sich gehört und was nicht. Gewöhnlich setzt man ein Danke oder Bitte voraus, genauso wie man im Bus für Ältere Menschen aufsteht.

          Aber wie ich sehe, sehen das nicht mehr viele so. Traurig. Und solange es immer mehr von dieser Sorte gibt muß ICH mir keine Gedanken machen ob der zusammenhalt in der Gemeinschaft weiter gegeben ist.

          In diesem Sinne,

          DANKE für Deine Meinung!
          :-D

          • (6) 13.08.11 - 14:04

            Ich meinte auch nicht, dass man sich daran gewöhnen muss "Danke" zu sagen, sondern, dass man sich daran gewöhnen muss mit einigen (etwas kleinlichen) Nachbarn in einer Gemeinschaft zu leben, die man auf keinen Fall mal vergessen darf, sonst ist gleich Weltuntergang angesagt.

            Da müsste ich mich auch erst mal daran gewöhnen, ganz ehrlich. :-)

            In meiner Nachbarschaft beispielsweise wissen die Nachbarn, dass wir alle nur Menschen sind und keiner perfekt ist. Da ist man halt mal ein bisschen nachsichtig und drückt mal eins und mal beide Augen zu.

            Bei dir scheint es eher so zu sein, dass man mal einen Fehler macht und schon ist alles vorbei. Traurig. Zeugt übrigens auch nicht wirklich von Anstand und guter Erziehung.

            Grüsse

            serdes



        Hallo Serdes und hallo alle anderen,

        ich verstehe nicht was "Danke-sagen" damit zu tun hat, sich erstmal in die Gegebenheiten einzuleben? Das ist das selbstverständlichste der Welt, dass man sich für ein Geschenk bedankt!

        Mann muss sich doch nicht erst einleben und kennenlernen was vor Ort Gang und Gäbe ist, um sich für etwas zu bedanken! Das halte ich für Blödsinn!

        Ich sehe es auch eher wie eine andere Mitschreiberin hier, sie sind neu eingezogen, haben gerade geheiratet und bekommen bald ein Baby! Das ist ziemlich viel und sie werden den Überblick verloren haben!

        Wenn ich an der Stelle der TE wäre, würde ich zur Geburt nochmal mit schenken und wenn dann immer noch nichts kommt, dann weitersehen, ob ich mich weiterhin beteiligen möchte!

        LG sunshine

        (8) 13.08.11 - 20:14

        Hallo,

        ein "Danke" hat nichts damit zu tun, ob man sich schon eingewöhnt hat oder nicht, es ist eine Frage des Anstands. Oder haben die Beiden sich in einem der Wochenblätter mit einer Anzeige bedankt und ihr habt es nur überlesen? Das wird bei uns oft gemacht. Da steht dann: anstatt Karten bedanken wir uns bei.....
        da dort dann auch "Verwandte" steht.....bezweifel ich, dass diese jemals ein Danke erhalten haben denn es kommen nicht immer aus Alle aus dem gleichen Ort.

        Ich würde auch nichts mehr geben.

        LG

    Was hat das Paar denn sonst so für einen Stand in der Nachbarschaft?

    Vielleicht legen sie gar keinen Wert darauf, in die dörflichen Traditionen eingebunden zu werden und sind ganz froh, wenn ich nichts schenkt....

    Meine Güte nochmal! Hier, dein Preis für die Spießerin der Woche! #fest

    Ein junges Pärchen, neu zugezogen, gerade geheiratet, Kind unterwegs= die beiden haben ziemlich was um die Ohren. Waren aber so anständig, sich bei einigen zu bedanken. Und bekommen nun offenbar nicht mehr zusammen, bei wem sie sich schon bedankt haben und bei wem nicht bzw. haben den Kopf mit weit wichtigerem voll. Oh Himmel hilf, welch Verbrechen.

    Wenn eine/r schon "wo kommen wir hin" schreibt...

    • ...wir wohnen nicht in einem 10 Stöckigen Mehrfamilienhaus wo man die Nachbarn nicht mit Namen kennt sondern in einer überschauberen Siedlung mit Einfamilienhäusern. Desweiteren haben Sie vor 1,5 Monaten geheiratet, wohnen aber schon über 6 Monaten hier. Zeit genug also um wieder auf den Boden der Tatsachen zu kommen und sich daran zu erinnern was man sagt wenn man was geschenkt bekommt.

      Einige von Euch die dieser meinung sind, denken zu Hause wahrscheinlich anders wenn Ihr Kind mal kein Danke sagt. Vielleicht muß sich euer Kind aber auch erstmal an das neue Spielzeug gewöhnen um sich dafür zu bedanken, oder aber Euer Kind wußte garnicht das die Oma, der Opa oder die Tante ein Danke erwartet hatte. Wäre sicherlich schön zu erfahren was dann Eure Eltern sagen würden........

      • Jawohl - und nun noch unterstellen, wir und unsere Kinder seien nicht erzogen...

        Hallo

        Ich sehe es genauso:

        Wer hat euch denn gezwungen etwas zu schenken.

        Klar weil alle Nachbarn das machen.Das ist mal wieder typisch Deutsch.

        Wir haben vor einigen Wochen an der Kirchlichen Trauung der Tochter eines Nachbarn teilgenommen.Die haben sich auch nicht persönlich bei uns bedankt,nein das lief über eine Anzeige in der Zeitung.

        Vielleicht hatten die ja eine Anzeige in der Zeitung,aber wenn man keine bekommt dann ist es schlecht.:-p

        S.

        An Lächerlichkeit nicht zu überbieten dein Posting.
        Wenn man nicht mit dir auf ner Welle ist dann ist man gleich nicht im Stande seine Kinder zu erziehen.
        Vielleicht hätte man DIR auch ein paar Manieren beibringen sollen#schwitz

        "oder aber Euer Kind wußte garnicht das die Oma, der Opa oder die Tante ein Danke erwartet hatte. Wäre sicherlich schön zu erfahren was dann Eure Eltern sagen würden........ "


        Wird in meiner Familie nicht erwartet, sondern geschenkt, um Freude zu machen.
        Genau so furchtbar ist erzwungenes Grüßen oder sich von ungeliebten Tanten auf die Wange küssen lassen.
        Ein "Danke" sollte freiwillig und von Herzen kommen und nicht wegen "wo kommen wir denn sonst hin" geäußert werden.
        Gerade bei Kindern genügt MIR ehrliche Freude, die sich in einem Lächeln äußert oder darin, dass mit dem Geschenk sofort gespielt wird.

        Gruß,

        W


    Na ja, du scheinst ja auch mit nem Blitz durch die Kinderstube geschossen worden zu sein!!!! Oder hast du nicht genug "HIER" geschrien, als der Anstand verteilt wurde?

    LG

(17) 13.08.11 - 14:05

Hallo,

ach ja, diese Sammelei für alle "besonderen" Anlässe in der Nachbarschaft kenne ich aus meiner Kindheit.

Dachte das wäre so ein ausgestorbenes Relikt aus der Vergangenheit wie Mettigel oder Schrankwände

  • (18) 13.08.11 - 14:20

    Hallo!

    Nein, ist bei uns im "Unter"dorf auch so.
    Ich bin da auch sehr zwiegespalten. Was da ein Geld für besondere Geburtstage Silber oä Hochzeiten, Kommunion etc drauf geht, für Leute, die ich teilweise nur vom Sehen her kenne.

    Grüße
    Nicole

(19) 13.08.11 - 14:44

Hallo,

wegen einer Verfehlung steckst du deine neuen Nachbarn gleich in eine Schublade, wo drauf steht, "Unhöflich und undankbar und schlecht erzogen".

Überlege bitte mal, wie oft du im Leben etwas gemacht hast, was andere Leute nicht gutheißen. Und haben diese Leute auch sofort die Konsequenzen gezogen? Oder haben sie dir gegenüber Nachsicht geübt?

In diesem Sinne.

LG
Birgit

(20) 13.08.11 - 14:49

hallo,
schon mal dran gedacht,das sie sich vielleicht bedanken wollen nach der geburt des kindes?
vielleicht werdet ihr dann ja zum kaffee eingeladen?oder ihr bekommt dann karten,einen aushang,sie gehen rum oder oder oder?
vielleicht wollen sie einfach nicht doppelt geld für danksagungen ausgeben,wo man es in einem abwasch erledigen kann?

lg
ps:wir wohnen auch in einer neubausiedlung,wo man das genauso handhabt.und wir haben uns bedankt bei jedem.aber ich habe von so manch einem hier auch keine danksagung bekommen.shit happens,ich kenne meine erziehung und weiß das ich mich bedanken sollte.ABER deswegen weigere ich mich nicht beim nächsten mal,wieder die 10 euro mit zu geben.

Ich gehe immer erst mal von dem Guten im Menschen aus. Vielleicht haben sie es einfach vergessen.
Mir könnte es auch passieren zwischen Hochzeit und Geburt, dass ich den Überblick verliere.

10 Euro tun nicht weh, eine Geburt ist so ein wunderschönes Ereignis.
Vermiest den Nachbarn diese Freude nicht mit Kleinlichkeiten.

Wenn sie sich dann wieder nicht bedanken, könnt ihr euch ja noch immer zurück ziehen.

Wo kommen wir denn hin, wenn jeder alles auf die Goldwaage legt.
;-)

Ich finde dieses Sammeln eher schrecklich und es wäre mir echt unangenehm gewesen von den Nachbarn soviel Geld geschenkt zu bekommen.

Zur Geburt ebenso. Reicht doch wenn die was schenken die mit dem Paar befreundet sind oder eben die Familie.

Brauchst doch nichts hergeben, bin mir sicher dass sie da keinen Wimperschlag drüber trauern würden.


Mona

(25) 13.08.11 - 15:55

Ist doch prima. bleib bei deinem Vorsatz nichts mehr zu schenken, dann verschonst du wenigstens dein Umfeld mit deiner kleinlichen Erwartungshaltung. Schenken sollte von Herzen kommen, keine Pflichtveranstaltung sein, an der man teilnimmt weil "man" das eben so macht. Und: wenn es wirklich von Herzen kommt erwartet man auch keinen ritualisierten Dank.

rotten

Top Diskussionen anzeigen