Duzen und Siezen!?

    • (1) 24.08.11 - 19:03

      Hallo ihr Lieben! #winke

      Kennt ihr das? Da hat einem jemand das Du angeboten und als man das nächste Mal Kontakt aufnimmt, kommt es einem irgendwie komisch vor, denjenigen zu duzen.

      Konkreter Fall: Wir haben am Samstag ein Auto bei einem älteren Verkäufer bestellt. Wir kennen ihn schon länger, weil mein Mann vor Jahren schon mal ein Auto bei ihm gekauft hat und dieses Autohaus insg. unser "Haus- und Hofhändler" ist. Es ist ein renommiertes Unternehmen (VW und Audi) und nicht so eine Hinterhofbaracke. Jedenfalls kam es mir am Samstag schon seltsam vor, diesen älteren Mann zu duzen, gerade vielleicht weil wir ein Geschäft über ihn abwickeln!? Nun sitze ich an einer E-Mail, die ich wegen einer Nachfrage verfasse, und finde es irgendwie anmaßend zu schreiben: "Hallo Peter, könntest du evtl. ...?"

      Auch während meiner Studienzeit ging es mir schon oft so, dass mir von meinen Mentoren im Praktikum das Du angeboten wurde. Ich habe dann zwar "Du" gesagt, aber es war mir irgendwie unangenehm.

      Geht es euch auch manchmal so, dass ihr es bei bestimmten Personen unangenehm findet, als Ansprache das "Du" zu verwenden, obwohl es einem angeboten wurde? Und wie löst ihr solche Situationen? Ganz auf eine Ansprache verzichten geht ja nun leider nicht...

      Ich freue mich über Tipps! #blume

      Liebe Grüße #herzlich

      Marie

      • Hi!

        Kenn ich. Durch meine Vereinsaktivitäten kenne ich sehr viele Leute quer durch alle Altersklassen. Einige sehr gut, andere nur durch Small Talk, aber man ist da grundsätzlich per Du.

        Nun hat sich ergeben, dass einer dieser vagen Bekannten zum Chef meines Mannes ernannt wurde. Tja und dann sah ich ihn natürlich häufig bei allen möglichen Anlässen und nicht nur das Duzen fühlte sich plötzlich seltsam an....nein....ich musste und muss auch immer noch aufpassen, dass ich ihn nicht mit dem Vereinsvulgo (Spitzname) anspreche.#augen

        In solchen Fällen würde ich einfach mal raten, das unangenehme Gefühl zu ignorieren und komme was da wolle zu duzen. Abgemacht ist schliesslich abgemacht. Wenn man da einmal zurück in "Sie" fällt, dann wieder duzt, so im Wechsel...dann wirds peinlich.

        Am besten ist man da einfach kalt wie eine Hundeschnauze, Augen zu und durch#cool

        Grüsse

        serdes

        Mir/uns gehts im Moment ähnlich.
        Wir wohnen hier schon 12 Jahre. Am Sonntag waren wir zum Kaffee bei unserer Nachbarin eingeladen. Eine nette was-über-70-jährige Dame. Wir hatten schon öfter ihren Wellensittich während des Urlaubs zur Pflege, konnten uns schon mal was borgen (sonntags Eier...), mein Mann hat ihr schon öfter mal was handwerkliches geholfen, da sie allein stehend ist.

        So, nun kam was kommen musste, womit ich aber nie im Leben gerechnet habe! Sie meinte, man könne sich ja mit dem Vornamen anreden. Also dachte ich, sie nennt mich XXX und sagt dennoch "Sie". Das kenne ich noch aus meiner Berufsschule so. NEIN, sie wollte das Du. Hab nix dagegen, weil wir uns gut verstehen.
        Aber komisch ist es trotzdem wenn ich sie das nächste Mal sehe. Naja, werd erstmal abwarten. Vielleicht kann man das im Anfang irgendwie umgehen... In der dritten Person sprechen oder so. Ich weiß auch noch nicht.

        Tips konnte ich Dir ja nicht geben. Aber ich werd hier mal weiter verfolgen, vielleicht kommt ja noch was ultimatives.

        #winke

      Hallo Marie!

      Finde, es wird viel zu viel TammTamm um das Gesieze gemacht.
      Habe Hoffnung, dass es vielleicht mal eingestellt wird (mit dem Fräulein hat das doch auch geklappt?!).

      Ich sieze nur Personen, die deutlich älter sind (also ab 55/60).
      Vorher duze ich einfach.
      Oder eben wenn es eine geschäftliche Sache ist und die Leute eher unlocker sind - sowas merkt man im Gesprächsverlauf.
      Stellt sich mir einer mit Vornamen vor, weiß ich: Ok, da wird bestimmt geduzt. Meist umgehe ich es, bis ich selbst das erstemal geduzt werden.
      Aber: Ich arbeite in der Gastronomie, da ist das lockerer.

      Lg
      SE

      • Hallo,

        interessant ist das schon mit dem duzen und siezen...


        Meine Oma musste ihre Eltern noch Siezen. Kaum vorstellbar heute.#kratz

        Andererseits gewinne ich dem Sie schon etwas ab. Da ich jünger aussehe und oft für 15 Jahre gehalten werde, werde ich oft mit "du" angsprochen.

        Leider oft auch so behandelt. Also eher herablassend, nicht für vollgenommen. So nach dem Motto, was will denn das Kind hier....

        Nicht immer, aber relativ oft. Das Sie schafft da ein bisschen Distanz, die manchmal auch ganz gut ist.


        Z.B. wenn mir irgendwelche Typen zu nahe rücken wollen und gleich mit "du" anfangen. Da kann ein bewusst betontes "SIE" wunder wirken, weil es eben auch ein Stück Distanz schafft.

        Auch bei geschäftlichen Briefen. Im Gespräch sage ich schon du. Aber dann in der E-Mail schreibe ich "Sie". Sollte es dabei nämlich Probleme geben, wird das private nicht ganz sooo sehr mitreingezogen. Außerdem auch für die Mitarbeiter angenehmer.

        Bsp. ich duze den Chef, wir schließen ein Geschäft ab.
        Chef ist in Urlaub oder Rente. Mitarbeiter übernehmen, ziehen dazu meine letzte E-Mail dazu her....


        Beim mündlichen Gespräch ist es mir relativ egal (wenn der Ton dazu stimmt). #winke

    Hi.
    Ich bin da immer ganz offen - eine ältere (naja, eiiiigentlich alte) Dame (Ü80) hier duzt mich auch, sie bot es mir auch an...
    Aber ich kann es nicht - und ich habs ihr auch gesagt: Weil es sich für mich "respektlos" anhört...
    Für mich hat das Siezen was mit Abstand (zu fremden Personen oder denen, mit denen ich keinen engeren Kontakt wünsche) und Respekt zu tun - manche Menschen sieze ich einfach, weil ich damit auch meinen Respekt zb vor ihrem Alter oder ihrer Position ausdrücken möchte/kann.
    Vielleicht bin ich da altmodisch; aber zb den älteren Damen in meiner Lehrfirma gefiel es;-)
    Lg, Locke

    Schreib: Hallo Peter, könnten Sie....

    und gut ist.

    Gruß

    Manavgat

    1. Menschen die ich länger kenne duze ich
    2. MA`s die länger dabei sind dürfen mich duzen genau wie ich sie duze.
    3. Praktikanten/Trainies werden gesiezt wie ich auch ich von Ihnen
    4. Kunden jedweder Art werden gesiezt (vom Handelsfachpacker bis zum GF)

    (12) 25.08.11 - 00:38

    Hallo,

    bei geschäftlichen Anlässen zumal auch schriftlich, schreibe ich dann meistens "Sie". Auch wenn wir ganz gute Freunde sind.

    Einfach weil es geschäftlich ist, offiziell und ggf. als Nachweis gilt.

    Z.B. auch wenn ein anderer Mitarbeiter, dann unseren "Geschäftsfall" übernimmt.

    So sage ich das auch auf Nachfrage. Im Small-Talk ist "du" ganz ok (kommt auf die Person an). Bei geschäfts-E-Mails "Sie und Nachname".



    Wenn mir die Person ein "Sie" übelnimmt und ich ein "du" nicht über die Lippen bringe - im mündlichen Gespräch, dann umgehe ich Personalpronomen so gut es geht.


    "Könntest du mir bitte den Zucker reichen?" / "Könnten Sie mir bitte den Zucker reichen?" #kratz

    wird

    "Dürfte ich bitte den Zucker bekommen?"

    "Darf ich fragen, wie spät es ist?"
    "Entschuldigung, wo ist bitte die Toilette?"
    ....

    (13) 25.08.11 - 08:03

    Das Gefühl kann ich gut verstehen. Mir geht es nur dann so, wenn man sich erst eine ganze Weile gesiezt hat und dann zum Du übergeht.

    Am besten ist es, man duzt sich gleich, dann muß man sich auch nicht umgewöhnen, finde ich.

    Hier im Norden wird sehr viel geduzt, das geht meist gleich los, auch wenn man jemanden gar nicht kennt, alles was privat ist eben.

    ##
    Und wie löst ihr solche Situationen? Ganz auf eine Ansprache verzichten geht ja nun leider nicht...
    ##
    Ich habe das tatsächlich schon so gemacht, erstmal ein bißchen vermieden und dann sozusagen langsam angefangen. Man muß sich eben umgewöhnen.
    Aber es kommt darauf an, wie viel man auch miteinander zu tun hat.
    Deinen Autohändler wirst du ja sicher nicht mehr dauerhaft sehen, wenn der Wagen da ist, also ist das überbrückbar.

    Vorname und Sie finde ich persönlich zb ganz unmöglich, auch wenn es in einigen Gegenden oder Ländern üblich ist, also entweder oder.

    Ich würde ihn an deiner Stelle einfach duzen und fertig.

Top Diskussionen anzeigen