Wer hat seine Kinder geimpft und sind trotzdem Krank geworden?

    • (1) 25.08.11 - 19:46

      Man hört von beiden Seiten viel - jetzt Interessiert es mich sehr ob es Eltern gibt die Ihre Kinder zwar haben Impfen lassen- die aber dennoch an dieser Krankheit erkrankt sind.

      Wenn ja, war es deutlich milder? Oder gar genauso wie bei anderen Kids im Durchschnitt auch?

      Mir geht es hauptsächlich erst mal nur um Masern - Mumps - Röteln und klar die Windpocken.

      Ich danke euch - :-)

      lg Kerstin

      • Meine 3 Brüder, alle nach Stiko geimpft hatten vor kurzem Mumps. (Die 3 sind 3,5 Jahre, 8 Jahre und 12 Jahre, die Impfungen sind also nicht ewig her) Der älteste der 3 hatte auch trotz Impfung Windpocken, die normal verliefen.

        Mein Sohn hatte bzw. hat (sind gerade am abklingen) gerade Röteln (ist ebenfalls nach Stiko geimpft, der Krankheitsverlauf war offensichtlich nicht wesentlich verändert)

        Meine kleinste hat die Röteln dann auch bekommen (sie ist NICHT geimpft und hat das ganze sogar besser weggesteckt als der Bruder)

        Das Kind einer Freundin ist nach Stiko geimpft und hat nachweislich keinerlei Titer

        lg

        • Hallo

          Danke für Deine Antwort. Das deckt sich ein wenig mit dem was ich schon so gelesen habe. Also scheinen die Impfungen dann doch nicht so einen Schutz bringen - wie man einem so gerne erzählt. Bin mal gespannt ob es noch mehr solcher "Fälle" gibt.
          Ich hatte jetzt gelesen, das die meisten z.B. Masern Wellen wohl von den geimpften ausgehen. Also ich wusste z.B. nicht - das ein frisch geimpftes Kind bis zu einer wochen hoch ansteckend ist.
          Jetzt werde ich erst recht neugierig :-)

          lg Kerstin

          • Es gibt natürlich viele Kinder die offensichtlich nicht erkranken (oder bei denen die Ansteckung vielleicht ohne Syptome verläuft???? Ich hab zum Beispiel einen Rötel Titer, wurde dagegen nicht geimpft und war auch nie an Röteln erkrankt. Zumindest nicht offensichtlich )

            Eine Impfung senkt lediglich das Risiko zu erkranken, schützt aber nicht sicher davor

            Ich bin mittlerweile sehr Impfkritisch aufgrund meiner Erfahrungen

            lg

            • *Ich bin mittlerweile sehr Impfkritisch aufgrund meiner Erfahrungen *

              ich auch- und zwar durch die Impfungen meines Sohnes.
              Ich habe auch keinen Rötel titer...bin aber schon 2 x geimpft worden. Keine Ahnung wieso das so ist.

              Das mittlere Kind meiner Freundin - alle drei hatten Windpocken...obwohl sie beim mittleren das erst wusste nachdem sie die 3 kleinen Bläschen gesehen hatte. Wenn die anderen beiden keine Windpocken gehabt hätten oder er wäre ein einzel Kind gewesen- dann hätte die das gar nicht gewusst und warhrscheinlich impfen lassen.

          <<<Also scheinen die Impfungen dann doch nicht so einen Schutz bringen - wie man einem so gerne erzählt.<<<

          Wenn es ums Thema Impfen geht, kann man meiner Meinung nach nur eigene Erfahrungen sammeln. Versteif dich nicht auf die Meinung von anderen Leuten. 50 % sind voll dafür, 50 % voll dagegen. Bei jedem "wirkt" es doch anders. Wenn du dich genau informieren willst, dann geh zu 2 verschiedenen Ärzten - einen Impfgegner und einem Befürworter. Lass dich von beiden Experten die Pros und Kontras erläutern. Dann entscheide!

          Ich wurde als Kind fast komplett durchgeimpft. (bin 31) Außer der MMR habe ich alles bekommen.
          Ich hatte dann als Kind eben nur Mumps und die Röteln. Aber die Beiden auch recht heftig. Ich erinnere mich sogar noch ganz genau daran, als ich Mumps mit 3 Jahren hatte. Das tat höllisch weh. Auch hatte ich ganz schlimm die Röteln.

          Mein Sohn (fast 7) ist komplett geimpft. Er hat noch nicht eine Kinderkrankheit gehabt, obwohl hier im Kiga und Schule ständig was unterwegs ist. Auch hatte er keinerlei Probleme nach dem Impfen. Er hat das echt gut weggesteckt. (kein quengeln, kein Fieber etc.pp)

          vg
          Fienchen

          • Genau das tu ich ja seid ein paar wochen.

            :-) und je mehr ich mich impformiere - je mehr bekomme ich das Gefühl das es mit dem Impfen nicht so ist - wie ich immer dachte.

            lg

    (8) 25.08.11 - 20:08

    Ich weiß nur, dass man bei Windpocken 2 mal impfen muß, um 100 %-igen Schutz zu haben. Mein Sohn hatte nach dem ersten Impfen Windpocken, ca 7 Stück. Die habe ich nicht als Windpocken erkannt, aber meine Mutter.

    Gruß
    GR

    Hallo!

    Also Ich hatte Alena gegen Windpocken impfen lassen und als mein Vater Gürtelrose hatte, hab erst ich mich und sie sich dann auch angesteckt #gruebel Zählt das auch???

    War keine besonders schöne Sache und die Kinderärztin meinte, wäre sie nicht geimpft gewesen hätte sie "einfach" Windpocken bekommen

    LG

    • Darüber habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Wenn windpocken - hat man sie bekommen - schuld sind an Gürtelrose...warum ja dann viele Eltern Impfen. Dann ändert doch eine Impfung nicht- weil- eben genau diese Viren doch dann in einem sind?

      Ich habe jetzt schon des öfteren gelesen das es leider wohl so ist, gegen das eine wird geschützt- angeblich - dafür treten andere Dinge maßiv in den Vordergrund.

      Und für ein Kind sind Windpocken dann doch wohl leichter zu ertragen als Gürtelrose. :-(

      Lg

      • Wir hatten "Glück" Alena war erst 1,5Jahre und es war icht viel... Eine 5Mark Stück grosse Stelle und sie hat nicht gekratzt, hat sich schon eincremen lassen usw. (das mit dem nicht kratzen versteh ich nicht, ich bin fast verrückt geworden #schwitz)

        Die Kinderärzte (es haben sich alle versammelt um Alena anzuschauen) meinten, es sei ja sooooo selten dass ein Kind Gürtelrose bekommt.

        Ich würde es trotzdem nicht mehr machen!!!

        LG

(12) 25.08.11 - 20:36

Hallo,

meine Kinder sind nach Stiko geimpft und haben keinerlei der Krankheiten bekómmen, obwohl zB Windpocken im Kiga waren.

Ich hab meine 2 impfen lassen, jedoch später und in größeren Abständen. Meine beiden hatten keinerlei Problem, sei es Fieber noch sonst etwas.

Windpocken kann man sich vielleicht drüber streiten, aber gerade die Rötelnimpfung finde ich für Mädchen selbst wichtig und auch um die Gefahr einer Ansteckung von Schwangeren zu minimieren.

Ich selbst hatte in der 1. Schwangerschaft keinen Rötelntiter, und das isr einfach ein Risikofaktor fürs Kind.

Lg martina

  • Röteln halte ich auch für notwendig, allerdings werden die erst geimpft, wenn sie im Kindesalter nicht aufgetreten sind so ca. mit 12 - 13 Jahren diesmal.Und vorher wird der Titer bestimmt


    lg

    • ich möchte auch verhindern, dass eins meiner Kinder eine Schwangere damit anstecken, und sie müssen die Kinderkrankheiten auch nicht durchmachen... von daher sind sie geimpft (bzw. die kleine noch nicht ganz).

      Lg matzzi

      • Jede Erwachsene Frau sollte ihren Rötelntiter überprüfen lassen, dafür ist sie zuständig.

        Ein geimpftes Kind kann durchaus erkranken und ansteckend sein ohne das man es sieht

        lg

        • Dann war ich sehr verantwortungslos,... ich bin schwanger geworden und hatte keine Ahnung von einem Rötelntiter...

          Ich denke man sollte Impfungen durchaus kritisch gegenüber stehen und es muss jeder selbst entscheiden, wogegen er seine Kidner impft, aber ich möchte meinen Kindern manche Krankheiten ersparen, deshalb hab ich sie impfen lassen.

          Außerdem finde ich es sehr schwierig sich als Eltern wirklich zu infomieren, weil es entweder Impfgegner oder Impfbefürworter gibt und die Infos ja nie wirklich neutral sind.

          Ich hab für mich entschieden meine Kinder impfen zu lassen (mit kleinen Ausnahmen).

          • (17) 26.08.11 - 12:04

            Aber gerade bei Krankheiten deren Verlauf in der Regel im Kindesalter harmlos wenn auch lästig sind, ist es mir lieber meine Kinder bekommen sie einmal als ein Leben lang ständig nachimpfen zu müssen.

(18) 26.08.11 - 07:47

Meine beiden haben sich im Kindergarten auch nicht angesteckt- und beide waren ungeimpft. Erst 3 Jahre später haben sie Windpocken bekommen. Dabei gingen die gerade gar nicht rum #gruebel
Ich bin gegen Röteln geimpft und habe keinen Titer- keinen Schutz.


Lg

(20) 25.08.11 - 21:41

Meine Tochter damals ein paar Monate und ich sind an Keuchhusten erkrankt. Meine Tochter hatte damals erst die 1. Impfung bekommen. Sie bekam den Husten in abgeschächter Form. Mich hatte es voll erwischt und habe mir durch den starken Husten mehrere Rippen gebrochen.#zitter

(21) 25.08.11 - 22:15

Hallo,
mein Sohn hatte Mumps obwohl er geimpft war.Es soll eine abgeschwächte Form gewesen sein---ich bin froh, das er geimpft war. Die abgeschwächte ( halbseitige ) Form war schon heftig genug, blieb aber folgenlos.

L.G.

  • Ich hatte als Kind auch nur halbseitig Mups und fand es voll doof das ich nicht raus durfte. Denn bis auf den unangenehmen Druck ging es mir gut.

    Ach ja ich war selbstredend nicht geimpft.

    Karna

    (23) 26.08.11 - 07:49

    Wenn man auf die Antwort achtet...heist es doch eigentlich- Dein Sohn hätte auch ohne Impfung halbseitig bekommen. Also das lese ich jetzt daraus.

    lg

    • Das weiss man nicht...aber mit Sicherheit heißt es das Impfungen nicht vor der Krankheit schützen zumindest nicht so sicher wie es vorgegaukelt wird.
      Und so wie die TE es beschreibt läuft esauch mit Impfung ziemlich heftig ab.

      Denn bei mir ohne Impfung war das nicht rausdürfen viel schlimmer als der Druckschmerz.

      • Wichtig war mir letztendlich , das er keine Spätfolgen ( Zeugungsunfähigkeit ) davon trägt.

        Impfgegner und Befürworter----ein endlos Thema.
        Die heutigen Fünffach-Impfungen finde ich allerdings auch heftig.

Top Diskussionen anzeigen