Ich kann die Kinder meiner Freundin nicht leiden

    • (1) 01.09.11 - 22:52
      schlechte Freundin

      Guten Abend

      Ich schreibe hier weil es hier in schwarz geht und weil mir diese Sache wirklich peinlich ist.

      Ich habe eine gute Freundin , sie ist mir wirklich wichtig und eine wichtige Bezugsperson in meinem Leben.

      Wir sind von der Charaktere her schon immer unterschiedlich gewesen aber wir haben uns immer toll ergänzt und das ist heute noch so.

      Wir kennen uns seit 1993

      Ende 2004 kam dann ihr erstes Kind zur Welt und sie ist kurz vor der Geburt zu dem Vater des Kindes gezogen. 700km weit weg. Ein jahr später bekam sie dann ihr zweites Kind. Unseres kam Mitte 2005

      Die ersten 3 Jahre bin ich dann ein paar mal zu Besuch gewesen , da waren die beiden noch recht klein und ich fand sie süß.

      2008 entschlossen sie sich dann wieder in unseren Ort zu ziehen damit Großeltern in der Nähe sind
      Ihr Mann stammt auch ursprünglich aus der Nähe seine Eltern wohnen ca 25 km entfernt ihre im Ort.

      Als es dann 2009 endlich dazu kam habe ich mich wahnsinnig gefreut.

      So lange Vorgeschichte

      Und mit dieser Nähe kam dann auch die antipathie ihren Kindern gegenüber und heute ist es wirklich so , ich kann sie einfach nicht leiden. Eigentlich darf man das gar nicht sagen das man Kinder nicht leiden kann , aber es ist einfach so.
      Und nun ist es so das ich mich immer noch wahnsinnig freue sie zu sehen und mit ihr zu reden aber ich meine abneigung gegen die Kinder kaum noch kontrollieren kann.
      Ich weiß es ist kein Akt der Freundschaft ihr da etwas vorzumachen. Aber ich will sie natürlich nicht verlieren . Und fals jemand jetzt etwas anderes denkt. Es ist eine reine Freundschaft.
      Ich bin total geren mit ihr zusammen, ich mag ihren Mann , ihre Eltern , und die sind schon recht komisch aber ich mag diese Kinder nicht.

      Ich bedanke mich im Vorfeld für eure Aufmerksamkeit

      Gruß
      schlechte Freundin

      • Momentan habe ich nicht viel mit jüngeren Kinder zu tun.

        Aber füher mochte ich auch nicht jedes Kind, muss ja auch nicht sein.

        Was missfällt dir an den Kindern deiner Freundin?

        • (3) 01.09.11 - 23:24
          schlechte Freundin


          Oh , das sind so viele Sachen

          Sie sind zb sehr Hysterisch. die Ältere im besonderem ein Beispiel sie hat sich beim letzten Grillabend neben den Stuhl gesetzt und ist auf den Po gefallen sie hat geschrien , gekreicht hat sich an die Mutter gekrallt ich weiß es nicht anders zu beschreiben.
          Ich könnze zb irre werden wenn die jüngere, die ja nun auch bald 6 wird trinkt. Immer dieses übertriebene Gluckgeräusch , alles läuft an den Mundwinkeln runter weil sie so stürzt und dabei immer dieses jmghhhh jmghhh jmghhh.
          Oder immer dieses jammern beide jammern irgendwie ständig und reden immer mit dieser Jammerstimme.

          Es sind nur Kinder aber diese Art stößt mich so ab

          schlechte Freundin

          • Hm, kann dich verstehen, würde mich auch nerven.

            Vielleicht bemerkt deine Freundin das Gejammer nicht, weil sie es immer um sich hat. Hast du sie schon mal darauf hingewiesen?
            Mein Sohn hatte auch als kleiner Junge auch die Angewohnheit, so "laut" zu trinken. Das habe ich ihm flott abgewöhnt.

            • (5) 01.09.11 - 23:49
              schlechte Freundin

              Natürlich habe ich sie auf gewisse Dinge hingewiesen, aber dezent
              mit Worten

              du das war aber jetzt nicht wirklich schlimm, das kann nicht weh getan haben sowas halt

              Ich weiß auch das gewisses Verhalten an der Erziehung meiner Freundin hängt

              Aber ich kann einfach nicht verstehen wie so ein netter sympatischer Mensch wie meine Freundin solche Kinder haben kann.

              Und das total idiotische daran ist das ich bestimmt nicht unter netter Mensch durchgehe, während mein Kind immer total gerne eingeladen oder mitgenommen wird und immer mit dem Tenor. Du deine Tochter jederzeit wieder und das dann auch so passiert.
              Also das sie wirklich regelmäßig von den Müttern eingeladen wird...oder ich brauch nur anzudeuten das ich unerwartet arbeiten muß, da heißt es immer, du die kann zu mir kein Thema.

              während sie immer Probleme hat ihre unterzukriegen wenn sie mal länger arbeiten muß und nein das kann nicht an ihr liegen.

              schlechte Freundin

              • Also. Deine Tochter wird eingeladen, du explizit NICHT?

                Egal. :-)

                Zu den nervigen Kindern deiner Freundin. Ich habe auch schon Abneigungen bestimmten Kindern gegenüber gehabt, beruflich gesehen habe ich schon viel Kontakt zu den lieben Kleinen. Früher mehr als jetzt, aber jetzt sind es eben die Besuche meiner eigenen (natürlich furchtbar tollen) Kinder hier.
                Auch heute gibt es noch Kinder, die ich furchtbar finde.
                Aber.
                Ich habe mir gedacht, das kann es nicht sein, es sind Kinder. Und dann habe ich mich, wenn die Eltern nicht da waren, näher mit diesen ich-mag-das-Gör-nicht-Kindern befasst, ganz bewusst.
                Ich habe - und das fällt mir in Anwesenheit der Eltern oftmals etwas schwer - sie behandelt, wie meine eigenen Kinder: Offen und ehrlich, gleichzeitig liebevoll und aufrichtig. So kann man das wohl nennen.
                Beispiel: Wenn ein Kind hier trinkt wie ein Kuh und noch dazu alles daneben läuft, schicke ich das Kind freundlich aber bestimmt in die Küche, einen Lappen holen. MIT Mutter am Tisch traue ich mich das Anfangs dummerweise nicht, da ich dann meine, ich könne mir diese Erziehungsmassnahme nicht anmaßen. Tja, selbst schuld, ich weiss. Aber wenn ich das mit dem Kind allein schon einmal gemacht habe, fällt es mir später im Beisein der Eltern auch nicht mehr schwer.
                Erfolg zeichnet sich ab. Das Kind lernt so nämlich, dass es BEI MIR anders zu sein hat als bei seinen Eltern. Und das ist ja eine normale Sache: Andere Häuser, andere Regeln. Nach ein paar Mal Sauerei wegwischen, trinkt das Kind normal. Wobei die Geräusche dann noch wären. Mein Sohn hat das eine Weile lang gemacht, bis ich gesagt habe, dass ich das nicht hören will, mich ekelt das. Nachdem er zunächst weiter gemacht hat, haben wir einen Wettbewerb veranstaltet, wer am leisesten trinken kann, seitdem ist Ruhe. #cool

                Das Heulen, wenn ein Kind hinfällt. Tja. Meine Tochter hat Weinanfälle, da hustet sie dann furchtbar, dass Umstehende denken, das Kind erstickt. Ist aber nicht so, das ist ihre Hysterie. Mit meckern, genervt sein, anmotzen komme ich da nicht weit. Gelassen bleiben, den Schaden behandeln, aufrichtig trösten, dann rasch zur Tagesordnung übergehen, das hilft bei uns am besten.
                Wenn das noch einmal bei dir passiert, würde ich mir an deiner Stelle (wieder) freundlich aber bestimmt das Kind schnappen und mit ihm in die Küche verschwinden, ein Kühlpad holen. In der Küche, abseits der restlichen Besucher, das Kühlpad auflegen, freundlich und normal mit dem Kind reden, Aufmerksamkeit zeigen, aber dann bald wieder auf ins Tagesprogramm zurückkehren.
                Ganz gelassen alles.
                Und wenn MEIN EIGENES Kind so heulen würde, irgendwann würde ich sicher sagen: "Und jetzt hör auf, so herumzuplärren, mir tun die Ohren schon weh." #schein

                Manche Kinder sind ja so, weil sie nie Grenzen aufgeweist bekommen, weder im Guten noch im Schlechten.

                Also.

                Auch mit der jammernden Stimme geht das gut. Wenn ich allein mit einem Jammerkind bin, sage ich ihm ganz einfach: "Du, ich verstehe nicht, was du da sagst. Kannst du mir das auch ganz normal sagen? Dann geht es sicher, versuch es mal!" Und das ziehe ich konsequent durch.
                Aber eben auch nur, wenn keine Eltern dabei sind, eben weil ich immer das blöde Gefühl habe, in deren Erziehung einzugreifen.
                Aber letztlich ist es wie im Kindergarten: Bei mir gelten meine Regeln.
                Da wird nicht gejammert, sondern geredet.
                Da wird nicht gesoffen, sondern getrunken und wer sich verletzt, hat das Recht, sein Leid zu klagen, aber dann ist auch wieder gut.
                Ich habe kürzlich meine Tochter trocken gefragt, ob sie wohl meint, bei DEN Schmerzen besser ins Krankenhaus zu wollen. Wo sie doch so schreit, dass ich denke, sie fällt gleich in ein Schmerzdelirium. Nach einer Schrecksekunde war klar, der Schmerz verfliegt gerade wieder.
                Dazu muss ich gestehen, sie weiss, was ein "Zugang" ist, sie weiss von Krankenhausabläufen und sie mag es dort gar nicht.
                Wenn sie ernsthaft verletzt wäre, würde sie hin wollen, das weiss ich aus Erfahrung, ansonsten kann sie sehr gut darauf verzichten.

                :-)

                Oha, das war viel. Tut mir leid... #schwitz

                • Das hast du super geschrieben- ich bin ganz deiner Meinung und hätte nichts mehr hinzuzufügen ;-)

                  Bei uns läuft es ebenso ab und mit Gelassenheit und nicht zu viel Tam-Tam und Aufmerksamkeit funktioniert das gut!

                  Wobei ich es bei den eigenen Kindern immer noch einfacher finde, etwas durchzubringen, als bei fremden. Da bin ich am Anfang auch immer etwas zögerlich - stelle aber immer wieder mit Erstaunen fest, dass die "Erziehungsmaßnahmen" auch bei den fremden Kindern sogar gerne angenommen werden ;-)

          mit den wänstern würde ich mir aber meinen spaß machen und sie ärgern...

          jammern ist verboten und wer nicht richtig sprechen will, der bekommt keine geschenke zu weihnachten.. weil die weihnachtspolizei mit den fernrohren alles kontrolliert.

          oder..

          die jammerpolizei hört alles.. kinder die nicht ordentlich sprechen wollen, kommen nicht in die schule, sondern ins kinderbergwerk...

          ja, ich bin böse! #rofl

Top Diskussionen anzeigen