elektronische Gesundheitskarte

    • (1) 09.09.11 - 18:50

      Ich bin mir nicht sicher, ob ich in dieser Kategorie richtig bin, aber ich weiß nicht so wirklich, wo ich es einordnen soll.

      Ich hab heute Post von meiner Krankenkasse bekommen, wegen einer elektronischen Gesundheitskarte mit Bild.

      Dafür brauchen die aber so ein Passbild, wie man es für den Reisepass oder den Personalausweiß braucht.

      Irgendwie find ich das langsam übertrieben, das überall diese blöden Passbilder drauf müssen... Zumal ich keine habe und die extra machen lassen müsste. Ich müsste extra zum Fotografen fahren (wir haben hier keinen, wären 20 km Entfernung), mein Personalausweiß ist erst 2 Jahre alt, also hätt ich die restlichen Bilder hier rumliegen.

      Ich hab auch erst vor nem Jahr eine neue Karte von der Krankenkasse bekommen, ich seh auch nicht ein, warum für so nen Mist meine Beiträge rausgeschmissen werden.

      Wie seht ihr das? Ich bin grade echt etwas genervt.

      lg schokozwieback

      • hallo !

        wenn du doch noch fotos von 2 jahren hast, dann nimm doch die ! da waren die "speziellen" fotos doch auch schon pflicht auf dem perso #gruebel
        früher oder später komme nwir alle um die neuen versichertenkarten nicht drum rum !

        lg,hexe

        • Hab gerade gekuckt.... Ausstellungsdatum ist 2009 und das Bild ist ein ganz normales....

          Ich ärger mich halt gerade, weil ich es unnötig finde, ne neue Karte für mich auszustellen, obwohl meine noch bis 2015 gültig ist. Würde doch echt Geld sparen, wenn man immer dann, wenn Karten ablaufen, die neue mit Bild machen würde, oder?
          Da wird immer gesagt, die Krankenkassen haben kein Geld und dann kommt sowas....

      Du musst kein Bild abgeben. Es ist einfach dazu da um den Missbrauch der KK-Karten zu verringern. Pflicht ist es allerdings bislang nicht, man sollte allerdings dann einen Fuehrerschein/Ausweis mit zum Arzt nehmen.

      LG

      Biene

        • (9) 10.09.11 - 10:32

          Hi,
          auch meine Überlegung - auch ich bin chronisch krank, und ein mögliches Symptom meiner Erkrankung wird viel zu oft von Ärzten mit einem epileptischen Anfall verwechselt und falsch behandelt. Wobei ich im gleichen Fach der Brieftasche, wo meine KK-Karte steckt auch einen Notfallausweis habe. Da das aber kein offizieller ist (gibt es dafür nicht) wäre halt die Frage, ob sich das jemand anguckt.

          Egal wie, ich könnte neben der Vermeidung von Missbrauch der Karte (durch andere Personen als den Versicherten) noch einen anderen Vorteil sehen: als wir nach dem Tod einer (älteren) Verwandten ihre Wohnung geräumt haben haben wir bergeweise verschreibungspflichtige Medikamente zur Dauereinnahme gefunden. Mittel, die garantiert so kein Arzt verschrieben hätte. EIN Arzt zumindest nicht. Sie ist einfach so lange zu verschiedenen Ärzten gegangen, bis sie alles hatte, was sie ihrer Meinung nach brauchte. Was und wie viel sie in welcher Kombination genommen hat ließ sich dann nicht mehr nachvollziehen (Todesursache war Krebs im Endstadium, erst zwei Tage vor dem Tod festgestellt).

          Neben dem enormen Risiko für die Gesundheit wurden so auch absolut unnötige Kosten verursacht - beides ließe sich vielleicht über gespeicherte Daten, die zumindest für einen anderen Arzt abrufbar sind vermeiden oder zumindest einschränken, denn ein Einzelfall war sie garantiert nicht. Dank diverser Zeitschriften (die ja netterweise auch noch in den Wartezimmern ausliegen) wissen ja heute die meisten Patienten eh besser was sie haben als der Arzt.

          viele Grüße
          Miau2

      Damit wollen die Krankenkassen unter anderem Geldverschwendung vermeiden.
      Nicht jeder Arzt kennt dein Gesicht und momentan kann jede weibliche Person die ungefähr so alt ist wie du mit deiner Karte zum Arzt gehen.
      Für Ärzte ist es also viel einfacher und es kann auch keiner sagen meinen Ausweis habe ich gerade nicht dabei.

Du kannst dich auch selbst fotografieren und online dorthin schicken. Lies dir mal richtig alles durch. Meine Männe musste das nämlich auch schon machen.

Ich finde es sehr richtig, denn mit den Karten ohne Bild wird verdammt viel Schindluder getrieben.

hi,

nein Mist ist es ganz bestimmt nicht.
Kenne da nämlich zufällig einen Fall persöhnlich.
Ein früherer Freund von uns war nicht krankenversichert. (das als ehemaliger Krebspatient). Dieser Freund von uns hat sich eine Krankenkassenkarte von einem Bekannten geliehen ist damit ins Krankenhaus und hat sich wirklich von oben nach unten durchschecken lassen. Ohne versichert zu sein. Kein Schwein hat was gemerkt.
Geht total leicht anscheinent.
Am Essener HBH wird wie mir mal von meiner früheren KK mitgeteilt wurde handel mit Versichertenkarten betrieben. Finde das mit den Bildern ist schon lange überfällig.

lg

Hallo,

meine Krankenkasse hatte mich auch angeschrieben.
-> Ich hätte ein Foto, was ich zu Hause habe, hinschicken können *was wichtig ist, stand dabei*
-> Ich hätte extra Fotos machen lassen können; beim Fotografen.
-> Und ich hätte auch einfach zu denen fahren können und die hatten da so nen Automaten und da hat mich das Foto nichts gekostet. *diese Variante hatte ich dann gewählt und hatte es mit einem Stadtbummel verbunden*

Ich meine 1-2 Monate später kam dann raus, dass meine Krankenkasse das dann doch nicht mehr mitmachen wollte.

Ich hatte damals auch Bilder zu Hause gehabt die um die 2 Jahre alt waren und da haben die von der Krankenkasse gesagt, dass ich die auch nehmen könnte, wenn ich mich nicht großartig verändert hätte.

LG

Hallo,

unsere Krankenkasse hat die ganze Sache gerade erst um 2 Jahre verschoben, da sie nicht wissen, ob das überhaupt noch gemacht wird.



LG

Top Diskussionen anzeigen