Flugangst - Wie bekämpfen?

    • (1) 16.09.11 - 08:59

      Hallo,

      mein Freund möchte, dass wir nach Amerika ziehen. Tja, tolle Idee, wenn meine panische Flugangst nicht wäre.

      Hat schon jemand mal ein Flugangst Seminar besucht? Brachte das was?

      Ich leide zudem an Emetophobie (Angst vor erbrechen) und wenn die Stewardessen die Spuktüten zeigen, ist Ende im Gelände bei mir.

      Ich habe Angst, dass ich mich übergeben müsste, es anderen passiert und ich dann nicht wegrennen kann und das ich abstürzen werde.

      Mein Freund empfahl mir einen Kurzstreckenflug, damit ich weiss, wie schön das ist. Hahaha. Er flog dann mit mir einen einstündigen Flug und hatte hinterher eine verkrallte Hand, weil ich mich total eingekrallt habe. Der Flug nahm mir keineswegs die Angst, weil auch zu allen Ängsten das Flugzeug nicht gerade ruhig flog.

      Er meint, dass es auf Langstreckenflügen ruhiger wäre, da es weiter oben fliegt als bei Kurzstrecken. Stimmt das? Bleiben immer noch die Turbulenzen. #zitter

      Hoffe, jemand hat einen Rat für mich.

      LG Serena

      PS: Ich möchte so gerne auch rüberziehen, aber die Angst hält mich hier fest.

      • Ich kann dich gut verstehen, leide auch unter totaler Flugangst (und muss auch noch morgen in ein Flugzeug steigen #zitter ).

        Ich habs mit Hypnose probiert mit mäßigem Erfolg, ich habs mit Homöopathie versucht (Bachblüten, Aconitum) - mit so gut wie keinem Erfolg, ich habe versucht mich abzulenken im Flugzeug, habe Bücher über Flugangst gelesen (ganz interessant, aber beim Fliegen wenig hilfreich).

        Jetzt werde ich Tabletten nehmen (gegen Angst), um den Flug zu überstehen. Wenn man eh nur hin und wieder mal fliegt, denke ich, ist das ok (wenn gleich auch therapeutisch gesehen nicht sinnvoll - da eigentlich die Konfrontation mit der Angst vermieden wird).

        • Danke dir für deine Antwort.

          Welche Tablette nimmst du denn? Evtl. pe PN, weil ich nicht weiss, ob man die Marke nennen darf.

          Mein Problem ist nun zusätzlich, dass ich schon beim 1-Stunden-Flug totale Panik hatte. Wie soll ich dann einen 11 Stunden-Flug überstehen?

          Dir viel Glück morgen, dass die Tabs auch wirken. #liebdrueck

      hi,

      würde dir auch eine Beruhigungstablette empfehlen.
      Bei mir reicht es in der Regel schon aus wenn ich weiss das ich eine in der Tasche habe.
      "Tavor" habe ich. Die wirken innerhalb von ein paar Minunten.

      lg

      • Beruhigungsmittel hört sich eigentlich gut an, ist aber der letzte Ausweg.

        Aber ob mein Arzt die verschreiben wird, wenn ich sage: Guten Tag, ich habe einen 11 Stunden Flug vor mir, bitte verschreiben sie mir Beruhigungstabletten.

        Er gab mir nicht einmal welche bei meinen stillen Geburten. Er ist totaler Gegner von so etwas.

        Danke dir dennoch für deine Antwort.

      hallo!
      wie genau wirkt tavor denn? ist dann nur die angst weg oder hast du ein leichtes "scheißegal-gefühl" oder bist du müde und ratzt mehrere stunden durch? und hast du die einfach von deinem allgemeinarzt verschrieben bekommen?
      lg

Mein Schwager hatte vor vielen Jahren eine Bruchlandung mit einem Flugzeug, ist seitdem lange nicht geflogen.
Vor 3 Jahren hat er dann ein Flugangstseminar gemacht, ging 3 Tage mit einem Kurzstreckenflug am Ende.
Inzwischen ist er nach Vietnam und in die Karibik geflogen. Er wird weiterhin nervoes, aber die Angst ist weg, sagt er.

LG

Biene

<<<Er meint, dass es auf Langstreckenflügen ruhiger wäre, da es weiter oben fliegt als bei Kurzstrecken. Stimmt das?>>>

Ja...das ist tatsächlich so.

<<<Hoffe, jemand hat einen Rat für mich.>>>

Ich bin zwar jedes mal sehr nervös wenn ich in so ein Ding steigen muss, aber das ist dennoch weit von dem entfernt was Du da erleben musst.

Bei Langstrecke mache ich vorher immer eine Nacht durch damit ich so richtig hundskaputt bin und im Flieger dann schlafen kann.

Was das Erbrechen angeht: Klingt jetzt evtl. "dämlich" aber eine Bekannte hat mir mal erzählt, dass ihr folgende Dinge beim Flug helfen:

* Die Einweisung des Bordpersonals mit Schwimmwesten, Spucktüten etc. nicht beachten.

* In der Handtasche hat sie immer Erfrischungstücher die penetrant nach Zitrone oder Limone "duften". So wird es nicht nur überdeckt wenn jemand anderes sein Frühstück von sich gibt, sondern seltsamerweise beruhigt sich
bei Citrusdüften auch sofort der Magen und das Kinnwasser ist weg.

* MP3 Player oder Bordfilme laufen zur Ablenkung nonstop bei ihr.

* Auf warmes Essen auf dem Flug weitestgehend verzichten, lieber 2x Frühstück bringen lassen.


Und auch hier gilt: wer schläft, sündigt nicht.

Turbulenzen sind im Flugzeug übrigens meistens nicht schlimmer als die Wackelei bei einer Fahrt im ICE.....eher sogar noch weniger.

Hallo Du,
mir hat Gelsemium geholfen. Das ist homöopathisch und du bekommst es in der Apotheke. Habe 3 Tage vor dem Flug damit angefangen. Morgens und Abends jeweils 5 Kügelchen und am Tag der Abreise ebenfalls 5 Golubis.
Bei mir hat es wunder bewirkt;-)

GLG

(11) 16.09.11 - 13:30

Ich fliege beruflich bedingt sehr viel, sowohl Kurz- als auch Langstrecken.
Nach einer Bruchlandung hatte ich Flugangst entwickelt. Geholfen hat mir dass ich sofort am nächsten Tag wieder in einen Flieger gestiegen bin, ich bin der Meinung dass man sich Aengsten stellen muss, ansonsten wird es nur immer schlimmer und ich habe keine Lust mir mein Leben von Aengsten kontrollieren zu lassen.

Ich habe dann ein Flugangstseminar besucht, das sehr hilfreich war, vor allem durch die Hintergrundinformationen, den ganzen Ablauf von der Flugplannung an zu verstehen; all die Fragen die man als Laie so hat: was sind Turbulenzen, was passiert da eigentlich, sind die gefährlich (nein, das ist wie wenn ein Schiff auf Wellen segelt) etc.

Ich würde Dir ein solches Seminar empfehlen wenn Du auch ein Typ bist, der gerne alles unter Kontrolle hat und der von Hintergrundinformationen profitiert. Ansonsten hilft nur eines, so oft als möglich Kurzstrecken fliegen, und Dich daran gewöhnen.

Langstreckenflüge sind wirklich wesentlich gemütlicher, Du wirst völlig vergessen dass Du in einem Flieger sitzt wenn Du einen Sitz in der Mitte nimmst, wo Du nicht aus dem Fenster sehen kannst. Und wähle einen Sitz in der Mitte des Fliegers, Höhe Flügel, da wackelt es viel weniger.

Zu Deiner Emetophobie: In all den Jahren habe ich noch nie erlebt dass sich jemand erbrochen hat, auch nicht bei heftigen Turbulenzen. Uebrigens zeigen die Stewardessen die Spucktüten nicht, da brauchst Du keine Sorge haben.

alles Gute !!

Hallo,

ich leider auch unter Flugangst und mich hat es oft schon fertig gemacht wenn wir 1/2 Jahr zuvor unseren Urlaub gebucht haben.
Je näher der Urlaub dann rückte, desto nervöser wurde ich. Ich konnte schon nicht mehr über den Urlaub reden, konnte nichts mit Flugzeugen im TV anschauen, nachts nicht schlafen.
Homöopathie habe ich versucht aber es hat nicht geholfen.
Mein Arzt hat mir dann Diazepam verschrieben und damit fliege ich beruhigt.
Ich mache allerdings nur kurze Flüge in den Urlaub.
Mein Mann ist auch USA Fan, war schon ein paar Mal in den Staaten und würde gerne mit mir dort hin aber das traue ich mir nicht zu.
Er wird somit wohl mit seinem Freund im nächsten Jahr fliegen.
Ein Umzug ist natürlich etwas anderes. Das muß man auch so wollen.

LG Z.

kann dir diese Seite empfehlen.
http://flugangst-institut.de/

Top Diskussionen anzeigen