patentante mal anders

    • (1) 30.01.06 - 08:36

      hallo,

      vor vielen jahren hat meine tante mich zur patentante meiner cousine gemacht.
      dann riss der kontakt komplett ab und spätere zeit konvertierte ich zum islam.
      nun bekam ich einen anruf-die cousine wird konfirmiert, ob ich käme.

      noch habe ich nichts gesagt...
      muss ich mich offiziell aus dem amt einer patentante verabschieden?
      wer weiss bescheid?

      gruss,

      ummhilal

      • hi
        ummhilal,
        warum?
        du hast eine einladung zur konfirmation erhalten.
        wenn du natürlich bedenken hast, als muslime in eine christliche kirche zu gehen, würde ich absagen.

        hier geht es um eine person(patenkind) und nicht um irgendwelche glaubenstreitigkeiten.

        grüßle
        wolf

        • hallo,

          nein, mit der kirche an sich hat das nichts zu tun.
          aber ich habe zu diesem teil der familie seit 14 jahren null kontakt mehr.
          und plötzlich der anruf-aber sie wissen das ich muslimin bin(hab ich nun auch erst gerade von meiner mutter erfahren).
          durch umwege haben sie es wohl schon vor längerer zeit rausbekommen.
          warum dann aber der anruf?
          und soll man sein patenkind nicht in seinem glauben begleiten/erziehen??
          geht ja schlecht ;-)

          gruss

          ummhilal

          • hi

            also meine persönliche einstellung zu paten ist die, daß die paten eigentlich eher geschenkegeber sind als das kind in dem glauben zu begleiten.#augen
            aus welchen umständen sich diese tradition eingebürgert hat bzw. entsanden ist weiss ich leider nicht.
            vielleicht ist es tatsächlich so, daß das kind eher ein konfirmationgeschenk erwartet.

            grüßle
            wolf

            • hallo,

              na supi, das wär ja echt der hammer. kann ihr ja ein hübsches kopftuch schenken*bösegrins*.
              nee echt im ernst-ich denke ich reagier garnicht. gsd haben die keine adresse oder tel-nr. von mir. rufen dann bei meiner mom an, die arme...
              ich wollte nur wissen, ob es da eine verpflichtung meinerseits gibt, dass ich da offiziell absagen muss.
              ich will da auch echt keine patentante sein, habe da echt seit ewigkeiten nicht drangedacht...

              gruss,

              ummhilal

              • moralisch gesehen hättest du eine verpflichtung, gesetzlich nein.
                nun, ihr hattet ja auch 14 jahre keinen kontakt, warum auch immer, denke das patenkind kennt nicht nichteinmal oder?

                grüßle
                wolf

          (7) 30.01.06 - 13:40

          Hallo!

          Misch mich da mal schnell ein!
          Welche Aufgaben ein pate hat, das hängt wohl von der Einstellung ab die der Pate sowie die Eltern des Kindes zu dem Thema haben! Wir haben noch die klassische "Die Paten sollen für die Kinder da sein wenn sie Probleme haben und im Notfall die Erziehung übernehmen können"-Einstellung und haben danach auch unsere Paten für die Kinder ausgesucht (die übrigens nicht getauft sind und trotzdem Paten haben). Heute ist es wohl leider wirklich eher so das Paten regelmäßige "Geschenkgeber" sind und von den Kindern auch gern als solche gesehen werden!
          Mit dem Glauben hat es für mich jedenfalls nichts zu tun, ich finde nicht das Patenschaft zwangsläufig an Taufe und Kirche geknüpft sein muß. Und ich vermute auch das bei den wenigstens Kindern und Eltern dieser Gesichtspunkt irgendeine Rolle spielt!

          Ich würde an Deiner Stelle einfach fragen, warum sie JETZT plötzlich wieder anrufen und wollen das Du kommst! Brings zur Sprache und kläre es! vielleicht wollen sie Dich wirklich nur wiedersehen und sehen das als guten Anlass, dann wäre es nicht nett nicht zu reagieren!

          Viele liebe Grüße
          Barbara

          • (8) 30.01.06 - 18:27

            hallo,

            ne du, ich lass das mit dem kontakt lieber. ich weiss, die hätten heftig schwierigkeiten mit mir...
            liebe grüsse zurück

            ummhilal

            • (9) 30.01.06 - 20:21

              Das kannst nur Du wirklich beurteilen und entscheiden! Ich wollte damit ja auch nur sagen das nicht immer ein negativer Hintergrund eine solche Handlung auslöst. Sprich, es hätte ja eben wirklich sein können sie suchen eine Chance den Kontakt wieder herzustellen!
              Übrigens, "loswerden" wirst Du Dein Amt nie wirklich, weil es vermutlich eine Taufurkunde gibt in der Du drinstehst und das bleibt eben so. Aber wenn Du sonst keinerlei verpflichtende Versprechungen gemacht hast damals, dann wird auch niemand etwas von Dir verlangen können!

              Viele Grüße
              Barbara

    (10) 30.01.06 - 17:26

    grundsätzlich ist man als "pate" ein notnagel.
    wenn den eltern etwas passiert sind die paten da.

    dazu wird man aber nicht bestimmt sondern man wird normaler weise gefragt, ob man diese verpflichtung eingehen möchte.

    die meisten menschen fühlen sich dadurch geehrt, da es ein zeichen für achtung gegenüber dem paten ist.

    wenn es streit zwischen euch gab kann es auch eine nette geste sein, die sagen soll: lass uns doch mal wieder zusammen kommen, schließlich bist du pate.

    ist es bei den moslemen nicht gerade die familie die an erster stelle steht?

    • (11) 30.01.06 - 18:25

      ich war noch sehr jung als ich patentante wurde und habe null verstanden was das soll. aber ich habs halt mitgemacht.
      dann brach der kontakt ab, es ist die familie meines vaters-meine eltern sind aber seit über 25 jahren geschieden. es gab da eh immer nur ab und an kontakt.
      sie passen nicht zu mir und ich nicht zu ihnen, alleine mit dem vielen alkohol den sie trinken hätte ich probleme.
      abgesehen davon kann ich als muslimin bei der konfirmation nicht meinen teil beitragen.ich kann nicht bezeugen, dass es die dreifaltigkeit gibt.
      solange ich offiziell irgendwo auf ein amt muss um den "titel"los-zuwerden, mache ich nichts.
      und ja: die familie steht bei muslimen ganz oben.

Top Diskussionen anzeigen