Mach mir sorgen um Freundin *Achtung lang*

    • (1) 02.10.11 - 21:53

      Hallo zusammen,

      da ich nicht weis wo ich das Thema am besten unterbring schreib ich hier.

      Habe eben mit meiner langjährigen besten Freundin telefoniert und bin noch immer total geschockt wie fertig sie ist.

      Da hat sie am 12.8. geheiratet und war super Happy und nun bekommt sie von ihrem Mann an den Kopf geknallt das er sich fragt warum er sie überhaupt geheiratet hat. Die beiden sind aber schon ca 6 Jahre zusammen und leben seither auch zusammen. Kennen tun die beiden sich aber deutlich länger auch zu der Zeit noch als sie mit ihrem Ex noch zusammen war und die Beziehung unter keinem guten Stern stand. Damals war er ihr Fels in der Brandung und nach der Trennung kamen die beiden sich näher.

      Am 1.10.2007 kam ihr Vater mit einer Gehirnblutung ins KH und ist am 13.10.2007 daran verstorben #kerze
      Das ganze kam so unerwartet und sie hing so sehr an Ihrem Vater. Bis heute hat sie den Tod nicht verwunden.
      Gerade jetzt wo sie wieder in dieses tiefe Loch der Trauer fällt trampelt ihr frisch angetrauter Mann auf ihr herum anstelle ihr bei zu stehen. Er hat das damals doch alles mit erlebt.

      Dann gibts wohl noch Stress auf der Arbeit (weswegen genau weis ich nicht, aber die Kolleginnen mobben wohl)

      Jetzt isst sie wieder kaum noch (letztes mir bekanntes Gewicht bei 1,65 waren ca 47kg aber es war auch schonmal deutlich weniger), schläft kaum bzw sehr schlecht und sie sagt sie fühlt sich innerlich total leer.

      Leider wohne ich seit anfang 2009 150km entfernt und treffen waren selten möglich aufgrund ihrer Arbeitszeiten. Wir telefonieren aber so oft es geht. Zudem steh ich selbst kurz vor der Entbindung und schaffe die Strecke nicht mehr mit dem Auto. Sonst wäre ich morgen direkt los und wäre zu ihr hin. Heute geht nicht weil mein Sohn (2) schon schläft.

      Man ich mach mir so Sorgen das sie mir zusammenklappt. Ihre Mutter ist nun auch einige Tage mit ihrem Freund weg und nicht erreichbar und die Schwester und den Bruder kannst zu solchen Themen in der Pfeife rauchen. Statt ihr zu helfen kommen da eher Vorwürfe #schock

      Was kann ich tun?

      Sorry für den langen Text. Kürzer ging nicht

      • (2) 02.10.11 - 22:18


        Also ehrlich gesagt verstehe ich nicht, was der Tod ihres Vaters damit zu tun hat!? Deshalb kann man sie nicht den Rest ihres Lebens mit Samthandschuhen anfassen.

        Ansonsten ist der Typ ein echter Schnelldenker, vielleicht hätte ihm das ein paar Wochen früher einfallen sollen.

        • (3) 02.10.11 - 22:33

          genau, ein leben lang kann man sie nicht mit Samthandschuhen anfassen, aber man sollte bedenken, dass es immer wieder Phasen geben kann, in denen man in ein Loch fällt. und wenn dann eines zum anderen kommt, macht es das nicht gerade besser;-)

          • (4) 02.10.11 - 22:37


            Man weiß leider nicht, wie es dazu gekommen ist. Schwer vorstellbar das er, während sie seine Hemden bügelt, dazu kommt und einen solchen Satz fallen lässt. Sie werden vermutlich vorher Streit gehabt haben.

            Was den Todesfall angeht. Wenn sie nach so langer Zeit immer noch megasensibel reagiert und solche Depriphasen hat, sollte sie sich mal in Behandlung begeben.

            • (5) 02.10.11 - 22:38

              Streit wird vorher wohl im Spiel gewesen sein. Das streite ich ja nicht ab;-).

              Aber dennoch finde ich, dass man vorsichtig mit solchen Aussagen sein sollte, wie du sie bzgl. des Todesfalls äußerst;-)

              • (6) 02.10.11 - 22:43


                Ähm, nach vier Jahren? Das man noch traurig ist oder die Person sehr vermisst - o.k. Wenn sie deshalb jedoch nicht mit ihrem Leben zurecht kommt, hat sie ein Problem!

                • (7) 02.10.11 - 22:47

                  Da steht, dass sie gerade jetzt wieder in das Loch der tiefen Trauer fällt-das finde ich nicht unmöglich.
                  Und ich habe mich schon in Therapie gefunden und da einiges gelernt;-)

      Tut mir leid, ich kenne sie ja nicht...aber mir scheint als ob sie an ihrer Situation sicher auch beteiligt ist...gehören immer 2 dazu...und zu einer Frau, der man nichts vorwerfen kann, sagt ein Mann nicht sowas...so kurz nach der Hochzeit. Da muß ja was vorgefallen sein....und sei es nur, daß er von irgendetwas an ihr enttäuscht ist!

      Und mit dem Tod des Vaters hat sowas ja wohl nix zu tun, oder darf man so eine Person dann nicht mehr anreden???

      Jeder von uns hat schon nahestehende Menschen...auch auf tragische Weise ...verloren - aber das Leben geht weiter..mit Höhen und Tiefen und auch ehrlichen Ehemännern!

      Sorry....aber nur weil ein Mensch trauert ist er immernoch ein Mensch mit Schwächen und ganz alltäglichen Sorgen.....man kann sie doch nicht in Watte packen!!!

      • Das die beiden immer wieder zoffen ist mir nicht neu aber so eskaliert ist es noch nie. Meist gings drum das er sich endlich nen Job suchen soll und vorallem halten.

        Klar kann man sie ansprechen, mit mir redet sie ja auch normal und auch über ihren Vater was ihr wohl gut tut. Aber ihr Mann will wohl nicht drüber reden. Auch die Familie (außer die Mutter selbst) schweigt lieber alles tot als mal drüber zu reden.

        Ja ich habe ihr eindringlich gesagt sie soll sich bitte in Therapie begeben oder ne Kur beantragen. Sie braucht dringend Abstand zu allem, die Probleme wachsen ihr übern Kopf und alleine schafft sie es nicht.

        Werd Dienstag ihren Hausarzt (war auch jahrelang meiner) anrufen und ihn um Unterstützung bitten.

    (12) 02.10.11 - 23:11

    Ich habe nie behauptet das ich sie mit Samthandschuhen anpacken will geschweige denn das ihr Mann sie komplett in Watte packen soll.

    Mir gehts nur darum wie ich helfen kann damit sie endlich eine vernünftige Therapie macht.
    Schon als Schülerin wurde sie von den Lehrern nieder gemacht weil sie nicht so gute Leistungen brachte wie ihre älteren Geschwister und so zieht sich das leider wie ein roter Faden durch ihr Leben. Alle machen ihr Vorwürfe auch für Dinge wo sie nichts dafür kann.

    Der einzige Halt innerhalb der Familie war ihr Vater dessen überraschender Tod sie völlig aus der Bahn geworfen hat damals als sie gerade dabei war ihr Leben in geordnete Bahnen zu lenken.

    Und ehrlich, wie würdet ihr euch fühlen wenn euch der Mann den ihr liebt mit dem ihr ein Kind haben wollt (waren schon am üben) von jetzt auf nachher euch an den Kopf knallt das er die Hochzeit bereut obwohl er euch schon ewig kennt und eure Macken auch. Das ganze auch noch zu einer Zeit wo der Rest vom Leben grade nicht so toll läuft.

    Meine Güte sie hat all die Jahre wo er einen Job nach dem anderen wegen Faulheit, Arbeitsverweigerung, Respektlosigkeit gegenüber Vorgesetzten verloren hat zu ihm gestanden und versucht für & mit ihm einen Job zu finden wo es nicht innerhalb kürzester Zeit zu solchen Desastern kommt.
    Ich an ihrer Stelle hätte ihm da nach ner Gewissen Zeit den Laufpass gegeben und nicht über mehrere Jahre hinweg versucht den A.... zu retten.


    Da ich den Hausarzt kenne werd ich Dienstag dort anrufen und mit ihm reden evtl. kann er was tun. Ich selbst kann nur da sein zum zu hören am Telefon momentan und mehr wohl leider nicht :-(

    • (13) 02.10.11 - 23:36

      Hallo,

      ja, es ist verständlich, dass es deiner Freundin schlecht geht, nachdem, was du alles geschildert hast - ABER: sie muss selber die Initiative ergreifen - wenn sie sich keine Hilfe sucht, dann wird ihr auch keine zuteil.
      Und anstatt den Hausarzt anzurufen, kannst du ihr raten, sich vom Arzt beraten zu lassen, welche Möglichkeiten es gibt, mit all den Schwierigkeiten umzugehen.
      Vielleicht kannst du ihr auch raten, sich an eine Selbsthilfegruppe zu wenden (ich weiß nicht, wie es bei euch in der Gegend damit aussieht....)

      Mh, es ist schwer, diesen Zustand für dich als Freundin auszuhalten, aber es ist leider so.

      Alles Gute
      kraxy

      ***Meine Güte sie hat all die Jahre wo er einen Job nach dem anderen wegen Faulheit, Arbeitsverweigerung, Respektlosigkeit gegenüber Vorgesetzten verloren hat zu ihm gestanden und versucht für & mit ihm einen Job zu finden wo es nicht innerhalb kürzester Zeit zu solchen Desastern kommt. ***

      Und mit so einem Mann plant deine Freundin eine Familie? Wenn sie da mal nicht aufs falsche Pferd setzt.

      Viele Leute versuchen durch eine Heirat ihre Beziehung zu retten. Oft geht das schief. Vielleicht bereut er die Hochzeit, weil er genau das versucht hat und nun merkt, es klappt nicht.

      Sie sollte eine Therapie machen zur Trauerbewältigung. Vielleicht findet sie da auch eine Selbsthilfegruppe mit Menschen, die ihr zuhören wenn sie über den Vater spricht.

Top Diskussionen anzeigen