heikle ebay Frage

    • (1) 08.10.11 - 17:30

      Hallo,
      ich habe die letzten Wochen E-Loks (Eisenbahnsammlungs Auflösung) verkauft - das waren sehr viele, alle gleich gut verpackt, von allen positiv bewertet worden...
      gestern bekam ich nun folgendes mail, von einem Käufer, den ich erst bei ebay mahnen musste, damit er nach langer Zeit endlich zahlt -

      S.g. Frau M.! Habe heute mit einem Freund die Lok ausgepackt und war sehr betroffen! Sie isrt in Teile zerfallen bzw. zertrümmert; das Gehäuse ist an einer Stirnseite gebrochen und das restliche Gehäuse hat sich mehrere Zentimeter vom Rahmen geschoben, Weiter Schäden kann ich nicht feststellenb. da ich die Lok nicht aus der Folie bzw. aus der Schachtel genommen habe. Der Fehler dürfte in der sehr dünnen Papierverpackung UND dem sogenannten Packelschupfen der Post liegen. Schade daß es so gelaufen ist hätte die Lok gerne gehabt kann aber mit den "Trümmern" nichts anfangen. Ersuche daher um Rücküberweisung des Betrages von ur 43,60 plus Eur 6,-- für Port0 bzw. Versand. Mein Konto lautend auf ..... Nach Einlangen werde ich die Lok sofort zurücksenden!
      MfG .


      wie soll ich darauf reagieren????????? Ich habe ihm 4,50 Versandkosten verrechnet, also die 43,60 waren schon inkl. meinen Versandkosten. Er verlangt von mir nun 6 Euro Versandkosten??????? Hallo?????
      Soll ich ihm wirklich das Geld zurücküberweisen? Wieiviel? Nur den ersteigerten Preis der Lok? Mit Versandkosten? INkl. seinen Versandkosten?

      Was meint ihr??????

      lg, Sissy

          • Konnte der Käufer also wählen und hat sich für unversicherten Versand entschieden?

            Dann liegt das Risiko bei ihm. Bietest Du allerdings nur unversicherten Versand an, dann wird's schwierig. Außerdem hast Du natürlich, egal, ob versichert oder nicht, die Verpflichtung, Waren angemessen zu verpacken.

            Bist Du sicher, dass die Schäden nicht dadurch entstanden sein können, dass Du nicht postgerecht verpackt hast?

      War der Versand versichert?

      Der Hinweis mit dem Freund kommt mir bewusst eingebaut vor, damit er suggeriert, er habe einen Zeugen (Einschüchterungsversuch). Falls der Versand nicht versichert war, muss er in den sauren Apfel beissen.

    • Hallo,

      erstmal ein Beweisfoto zuschicken lassen.

      Dann darauf hinweisen, dass alle Loks gleich gut (oder schlecht) verpackt waren und dass das Versandrisiko auf den Käufer übergeht (ich gehe mal davon aus, dass du nicht gewerblich verkauft hast).

      Im Übrigen soll er dir ERST die Bahn zurückschicken, bevor du auch nur überhaupt ansatzweise an die Rückerstattung denkst.
      Im normalen Onlinehandel ist es genauso: Ware zurück, Geld zurück.

      Da du schätzungsweise versichert verschickt hast, könntest du dich nochmal mit dem Transportunternehmen in Verbindung setzen.

      Gruß
      Sandra

      Falls du keine Rache Bewertung haben möchstest, die sicherlich negativ ausfallen wird, verlange zuerst die Ware zurück.Dann würdest du ihm den Kaufpreis zurückerstatten.

      Wenn dir das aber egal ist, hat er halt Pech gehabt. Zigmal kamen die Loks in gleicher Verpackung heil an, einmal nicht.Lag also nicht an die und versichter war der Versand ja nicht!

      Lass Dir doch erst mal ein Foto zu schicken.

      Erstmal, wie schon geschrieben: Foto zuschicken lassen.
      Weiterhin nicht verunsichern lassen und versuchen das über über DHL (hoffe, Du hast den Paketschein noch!) regeln zu lassen, wenn es tatsächlich ein Transportfehler war.
      Oder aber Du hast es tatsächlich nicht gut genug verpackt (Luftpolsterfolie wäre z. B. angemessen gewesen) und der Käufer ist im Recht.

      Geld überweist Du natürlich, wenn er Recht hat mit Versandkosten, schließlich muss er die LOK ja auch an Dich zurückschicken, oder?
      Oder aber Du schenkst Dir das, wenn Du ein entsprechendes Foto hast.

      Lg
      SE

      Hi,

      mir ist das gleiche nur umgekehrt passiert, d.h. der mir zugesandte Gegenstand hatte Risse und Abplatzungen.

      Wir hatten uns damals so geeinigt, dass ich Bilder von der defekten Ware maile und den Betrag zurücküberwiesen bekomme. Die Ware musste ich nicht zurücksenden (warum auch?).

      Somit musst Du zumindest nicht die 6,- EUR Portokosten bezahlen. (ist aber schon eine Frechheit von Dir mehr Porto zu verlangen, als Du damals angesetzt hast...).

      VG lachris

      • "Die Ware musste ich nicht zurücksenden (warum auch?)."

        Wenn der Verkäufer die Rücksendung der Ware fordert führt daran kein Weg vorbei.

        Und nicht jede defekte Ware ist automatisch wertlos.

        parzifal

Top Diskussionen anzeigen